Werbung

Nachricht vom 10.02.2017 - 16:46 Uhr    

Invasive Neophyten - das Ende der heimischen Pflanzenvielfalt?

Für Donnerstag, den 16. Februar um 19 Uhr lädt der örtliche Kultur- und Verkehrsverein (KuV) wieder zu einem Vortrag seiner Reihe „Heimat unter der Lupe“ ins Haus des Gastes (Hardtweg 3) nach Limbach. Diesmal geht es um invasive Neophyten wie Herkulesstaude und Japanischer Staudenknöterich.

Sind eine massive Bedrohung für die heimische Flora und Fauna: Invasive Neophyten. Symbolfoto

Limbach. Für Donnerstag, den 16. Februar um 19 Uhr lädt der örtliche Kultur- und Verkehrsverein (KuV) wieder zu einem Vortrag seiner Reihe „Heimat unter der Lupe“ ins Haus des Gastes (Hardtweg 3) nach Limbach. Diesmal geht es um invasive Neophyten wie Herkulesstaude und Japanischer Staudenknöterich.

Pflanzen aus fremden Ländern also, die durch ihre unkontrollierte Ausbreitung eine massive Bedrohung darstellen. Nach einer Einführung ins Thema verdeutlicht der Referent Fred Duscha, Geschäftsführer der auf die Bekämpfung invasiver Neophyten spezialisierten Firma Neophytex, unter anderem wichtige Zusammenhänge und stellt Möglichkeiten einer erfolgreichen Bekämpfung vor. Ganz konkret geht es dabei auch um die Gefahren der im Westerwald vorkommenden invasiven Neophyten für heimische Pflanzen - aber auch für Mensch, Tier, Häuser und andere Bauwerke!

Der Eintritt ist frei. Ausführliche Infos unter www.kuv-limbach.de.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Invasive Neophyten - das Ende der heimischen Pflanzenvielfalt?

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Vereine


Golf: Pink Ribbon Deutschland Damentag-Serie 2019

Dreifelden. Inge Neumann, Ladies Captain des Golf Clubs, im Anschluss an das Turnier: „Es war wieder ein sehr schönes Event, ...

Westerwaldverein Bad Marienberg war in Siegen

Bad Marienberg. Im herrlich bepflanzten Schlossgarten erfreute sich die Gruppe an den vielfältigen Blüten der Stauden und ...

FC Bayern München Fanclub Hoher Westerwald kickte

Lochum. Das etwas trübe Wetter konnte den Mannschaften den Spaß am Spiel nicht nehmen und nach vielen lustigen, spannenden ...

Wanderpremiere mit „Stangewejelche“

Limbach. Zwar ist die Nummer 38 für diese Runde bereits reserviert, aber bislang existiert sie allein im Kopf von Wanderführer ...

Naturschutzverbände BUND und NI fordern Wald-Erhalt am Nauberg

Nister/Mainz/Quirnbach. „Wir fordern von Brasilien den Stopp der Regenwaldabholzung. Wissenschaftler fordern, dass zum Schutz ...

Lebensraum eines geschützten und seltenen Schmetterlings beeinträchtigt

Ebernhahn. Die besiedelte Straßenböschung ist das letzte aktuelle Vorkommen eines sich vormals auch auf den Wiesenkomplex ...

Weitere Artikel


Elektronische Antragstellung in der Agrarförderung

Ransbach-Baumbach. Nach der Begrüßung durch Wolfram Blecha, Leiter der Umweltabteilung, informierten Ivo-Christian Paul und ...

Internationaler Frauentag am 8. März mit Themen-Angeboten

Hachenburg. Im Westerwaldkreis wird nach dem Motto „Was Frauen bewegt“ ein Dokumentarfilm mit und über die Friedensnobelpreisträgerin ...

Seit 44 Jahren Jugendkarneval in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. In neun Tanzgruppen, eingeteilt in fünf Altersgruppen, sowie zahlreichen Shows bietet die Ranzengarde derzeit ...

„Ollmi“ wartet lächelnd auf Besucher des Hundsänger Karnevalsumzuges

Hundsangen. „Ollmi“ wurde von Heinz Duchscherer und Andreas Kleinert gebaut. Zugmarschall ist Klaus Hannappel alias Zenturio ...

Eike Weinberg leitet die Westerwald Bank in Rennerod

Rennerod. Eike Weinberg aus Hachenburg ist neuer Geschäftsstellenleiter der Westerwald Bank in Rennerod. Nach seiner Ausbildung ...

Westerwald-Verein Buchfinkenland lädt ein

Buchfinkenland. Beginn ist um 19 Uhr. Auf der Tagesordnung stehen Tätigkeits- und Kassenberichte, Rückschau auf das Vereinsjahr ...

Werbung


 Anzeige  
Anzeige