Werbung

Nachricht vom 31.01.2017    

Neujahrsempfang im Ev. Krankenhaus Dierdorf/Selters

Traditionell wurde zu Beginn des Empfangs eine Andacht vom Krankenhausseelsorger Pfarrer Frank Dönges (Evangelische Kirche) gehalten. Es folgte die Begrüßung der Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft durch den Vorsitzenden des Verwaltungsrates, RolfPeter Leonhardt, der in seiner Rede auf die erneute Steigerung der Patientenzahlen auf 8.300 stationäre und 16.200 ambulante Patienten hinwies und dafür allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Krankenhauses seinen Dank aussprach.

Von links: Anett Sandkuhl (Verwaltungsleiterin), Dr. Reinhold Ostwald (Ärztlicher Direktor), Sabine Schmalebach (Pflegedirektorin), Thomas Schulz (Geschäftsführer), Dr. Alexander Lindhorst (Chefarzt Innere Medizin/Gastroenterologie), Rolf-Peter Leonhardt (Vorsitzender des Verwaltungsrates), Frank Dönges (Pfarrer und Krankenhausseelsorger). Foto: Privat

Dierdorf / Selters. Besonderen Dank richtete Leonhardt an den in 2016 aus Altersgründen als Geschäftsführer ausgeschiedenen Erwin Reuhl für dessen Leistungen in den vergangenen 20 Jahren. „Es war eindrucksvoll, mit welcher Professionalität der Übergang vom Alt-Geschäftsführer auf Thomas Schulz verlief“, äußerte sich Leonhardt und gab das Wort an den neuen Geschäftsführer weiter. Thomas Schulz zog eine positive Bilanz für 2016. Das vergangene Jahr war in beiden Kliniken gut für zahlreiche Neuerungen. So wurde zum Jahresbeginn das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) in Selters eröffnet.

Im Herbst wurde die neue Abteilung Innere Medizin/Gastroenterologie mit dem neuen Chefarzt Dr. Alexander Lindhorst etabliert. Auch startete der Sanierungsbeginn der Station 4 in Selters. Viele Neuerungen und Herausforderungen stehen auch 2017 auf dem Plan. Diese können jedoch nur mit der Unterstützung der politischen Entscheidungsträger erfolgreich bewältigt werden. Ein besonderer Fokus bei der Weiterentwicklung der Klinik liegt auf der Stärkung der ambulanten Vernetzung. Dabei möchte das Krankenhaus nicht in Konkurrenz zu den niedergelassenen Ärzten treten sondern durch Kooperationen gemeinsam die Versorgungsqualität im ländlichen Raum auf hohem Niveau sicherstellen. Ebenfalls in Vorbereitung sind die OP-Sanierung am Standort Dierdorf sowie die Fertigstellung der Sanierung der Station 4. Um die Kliniken auch als Arbeitgeber noch attraktiver zu machen, ist die Einführung von innovativen Arbeitszeitmodellen geplant, um dadurch eine noch bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu erreichen.



Abseits der üblichen Bilanzen wurden auch einige interessante statistische Zahlen genannt: „Unser ältester Patient war 102 Jahre alt und der Jüngste wurde mit drei Jahren in der Urologie behandelt. Die damit einhergehenden Herausforderungen bei der medizinischpflegerischen Betreuung sind immens und nur durch gut ausgebildetes Fachpersonal umzusetzen“, so fasste Schulz zusammen. Er beendete seine Ansprache mit einem Dank an das „Orchester“, bestehend aus Mitarbeitern, ehrenamtlich Tätigen, niedergelassenen Ärzten, Rettungsdienstmitarbeitern, Kooperationspartnern, Kirchengemeinden und Kommunen.

„Doch was ist ein Orchester ohne Zuhörer? Am wichtigsten sind für uns immer die Zuhörer, also unsere Patienten, die uns ihr Vertrauen schenken“. Es folgte eine Präsentation des Chefarztes Dr. Alexander Lindhorst, der interessante Einblicke in die vielfältigen diagnostischen Verfahren seiner neuen Abteilung bot. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung vom Chefarzt der Neurologie Dr. Benjamin Bereznai an der Basstrompete und dem Dekanatskantor Jens Schawaller am Klavier.



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Neujahrsempfang im Ev. Krankenhaus Dierdorf/Selters

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Großflächiger Geländebrand bei Selters: 2000 Quadratmeter Wiese verbrannt

Montabaur. Um ein unkontrolliertes Ausbreiten des Feuers zu verhindern, musste sogar aus einem nahegelegenen Fischweiher ...

Limbacher Kultur- und Verkehrsverein: Die Mühlen der Nister mit dem Rad erkunden

Limbach. Los geht es wie immer um 9.30 Uhr am Haus des Gastes (Hardtweg 3) im Wanderdorf Limbach, dessen Mühle bereits vor ...

Kostenfrei und unbürokratisch: Kreis-VHS Westerwald bietet Deutschkurse an

Montabaur. Das Sprechen der deutschen Sprache ist der Grundstein für eine gelungene Integration in Deutschland. Wer die deutsche ...

Klosterdorf Marienthal abgehängt? Schienenersatzverkehr fährt Haltestelle nicht an

Marienthal. Die Betreiber der Gastronomiebetriebe im Klosterdorf Marienthal sind frustriert. Nachdem sich für ihre Betriebe ...

Treffen der Generation 65 plus in der Ortsgemeinde Caan

Caan. Folgende Fragen sollen laut der Ankündigung von Ortsbürgermeister Roland Lorenz insbesondere angesprochen werden:

Wie ...

Heiligenroth: Tätlicher Angriff auf Polizeibeamte

Heiligenroth. Da der Mann, gegen den ein Haftbefehl vorlag, sich vor Eintreffen der Polizei in seine Wohnung zurückgezogen ...

Weitere Artikel


Elmar Wagner leitet die Agentur für Arbeit Montabaur

Montabaur. Seine Laufbahn begann 1985 bei der Agentur für Arbeit Koblenz; dort war er zuletzt als Abschnittsleiter tätig. ...

„Nacht der Lichter“ in Höhn

Willmenrod. Die Gestaltung des Gottesdienstes orientiert sich an den Gebeten und Liedern der ökumenischen Kommunität von ...

Düstere Prognose für Nordamerikaner

Neuwied. Es wird „kaum ein Jahrhundert vergehen, bis der letzte Eingeborene vom nordamerikanischen Boden verschwunden ist“. ...

Erfolgreicher Wahlkampf-Auftakt für CDU-Bürgermeisterkandidaten

Montabaur. „Ich möchte wissen, was die Bürgerinnen und Bürger in der Verbandsgemeinde beschäf¬tigt, was sie bewegt und welche ...

Einblick in Krankenhaus-Alltag: Pflegeberuf kennenlernen

Dierdorf/Selters. Das Evangelische Krankenhaus Dierdorf/Selters bietet wieder Plätze für junge Leute an, die den Alltag als ...

Else hat sich die "Himmelsleiter" angeschaut

Region. Na, das war ja ein Hammer, den uns das erste Programm im Fernsehen am Samstagabend servierte. Drei Stunden lang dauerte ...

Werbung