Werbung

Nachricht vom 29.12.2016    

Spaziergang gegen das Vergessen stimmte nachdenklich

Im abgelaufenen Jahr gab es zahlreiche politische Aufmärsche mit Hassparolen in der Stadt Hachenburg und der Region von Menschen, die von ihrem Demonstrationsrecht teils lautstark Gebrauch machten. Diesmal war es anders: ein eher schweigender „Spaziergang gegen das Vergessen“ führte die Versammelten von der alten Vogtei aus zu den 42 Stolpersteinen, mit denen an die ehemals in Hachenburg lebenden und später deportierten jüdischen Mitbürger erinnert werden sollte. Zum Abschluss dieser Kundgebung gedachte man des vor 26 Jahren ermordeten Kurden Nihat Yusufoglu, der in Hachenburg von Neonazis ermordet wurde.

Die Familie des ermordeten Nihad Yusufoglu war aus Bremen gekommen um am Gedenkspazierung teilzunehmen. Bürgermeister Peter Klöckner mahnte zu Wachsamkeit gegenüber den Hasspredigern aus der rechten Szene. Fotos: Reinhard Panthel

Hachenburg. Der Holocaust ist in den Jahren der Hitlerdiktatur auch in Hachenburg nicht ohne Folgen geblieben. Zahlreiche Mitbürger fielen dem Rassenwahn der Nazis zum Opfer und endeten in den Gaskammern oder der Deportation, die nur wenige Menschen überleben konnten. Menschen, mit denen die Hachenburger bis dahin friedlich zusammen lebten, verschwanden für alle Zeiten, blieben aber dennoch in vielen Herzen zahlreicher Mitbürger lebendig.

„Zachor“ hieß das Buch, mit dem Werner A. Güth und Johannes Kempf frühzeitig an das Schicksal der in Hachenburg lebenden Juden erinnerte. In jüngster Zeit wurden vor den Häusern, in denen einst Juden wohnten, zur Erinnerung 42 Stolpersteine installiert. Mit einem „Spaziergang gegen das Vergessen“ suchten die Versammelten diese Stellen auf und legten Blumen nieder. Organisatorin Claudia Schmidt hatte dafür gesorgt, dass an allen Stolpersteinen die Namen der jüdischen Bürger und Familien erwähnt wurden, die in diesen Häusern gelebt hatten. Betroffenheit war überall spürbar und ein 12jähriges Mädchen fing plötzlich an zu weinen. Die zehnjährige Paulina bückte sich ebenfalls, um die Stolpersteine mit Blumen zu schmücken.

So zog die Gruppe der Menschen, die zu diesem Spaziergang gegen das Vergessen angereist waren, von Haus zu Haus und hörte den Erzählungen über die Familien und Firmengeschichten der ehemals jüdischen Ladeninhaber aufmerksam zu. Natürlich waren auch Vertreter der Antifa (Antifaschistische Aktion) und der Partei „Die Linke“ mit ihren Fahnen nicht zu übersehen. Jedoch die Hachenburger Bürgerschaft selbst, blieb von wenigen Ausnahmen abgesehen, größtenteils unsichtbar. Die spärlich beleuchteten Gassen in der Innenstadt wirkten im Blick auf das Vorhaben dieses Schweigemarsches bedrückend. Die begleitende Musikauswahl wurde teilweise als zu laut und nicht in jeder Tonart angenehm empfunden. Der monotone Gesang der „Moorsoldaten“ (ein Lied aus den KZ-Lagern) begleitete die Spaziergänger.

Vom Alten Markt führte der Weg über die Wilhelmstraße, wo auch zahlreiche Stolpersteine an die jüdische Vergangenheit erinnerten. Plötzlich ein unüberhörbarer Zuruf „alles Asoziale“ aus dem Mund eines vorbeieilenden Passanten führte zu Kopfschütteln und aufklärenden Gesprächen zwischen Eltern und ihren Kindern. Der „Spaziergang gegen das Vergessen“ führte vorbei an dem Hinweisschild auf die ehemalige Synagoge und endete an dem Platz an dem Mauerwerk des Parkhauses am Alexanderring. Genau an dem Ort, wo eine Gedenktafel angebracht war, die an den sinnlosen Tod des damals erst 18jährigen Nihat Yusufoglu erinnert, der am 28. Dezember 1990 von einem gleichaltrigen Neonazi in der Nähe seines Elternhauses am Alexanderring ermordet wurde.

Bürgermeister Peter Klöckner war sichtlich erregt, als er dem anwesenden Vater des Opfers und den mit angereisten Geschwistern und Verwandten, die jetzt in Bremen wohnen, sein Bedauern über das schreckliche Geschehen vor 26 Jahren ausdrückte. In einer unmissverständlichen Ansprache machte er deutlich, dass es in Hachenburg für Rassenhass keinen Raum geben dürfe. „Die Stadt Hachenburg war fassungslos!“, versicherte er dem neben ihm stehenden Vater von Nihat und der Familie Yusufoglu.



Bürgermeister Peter Klöckner nutzte die Gelegenheit um auf den aufkeimenden Rassismus hinzu weisen, der derzeit wegen der Flüchtlingskrise vielerorts spürbar sei. „Was derzeit auch in Deutschland passiert, das macht mir Angst!“, sagte Klöckner, der die Anwesenden zur Aufmerksamkeit aufforderte. „Wir haben nichts davon gewusst, so wie es auch nach der Hitlerdiktatur stets von den Mitmenschen zu hören war“, habe keine Gültigkeit. Wehret den Anfängen und seid wachsam, müsse die Devise lauten. Dann verglich er die Zahlen von Ländern, die Flüchtlinge aufgenommen haben, ohne viel zu fragen. In Jordanien, im Libanon, die genug mit sich selbst zu tun haben, seien Millionen Flüchtlinge aufgenommen worden. In die Bundesrepublik Deutschland mit 80 Millionen Einwohnern, seien eine Million Menschen, die hier in Frieden und Freiheit leben wollen zu viel? Was in den letzten Monaten passiert und von den „braunen Banden“ und der AfD menschenverachtend kommentiert werde, sei Aufgabe für die Politik sich für die Freiheit einzusetzen. „Wer das haben will, der muss auf die Straße gehen und mit machen, so wie Sie, die hierher gekommen sind“, lobte er die Versammelten. „Zum Ende des Jahres 2016 sind wir gefordert für die Freiheit einzustehen“, lobte er die Organisatoren um Claudia Schmidt, die diesen Schweigemarsch gegen das Vergessen organisiert hatten.

Von denen gab es auch noch ein Schlusswort, in dem das Zusammenstehen Gleichgesinnter gefordert wurde. Dabei wurde an die sich überall bemerkbar machenden Nazi-Aufmärsche erinnert, die in jüngster Zeit nicht nur in den Städten, sondern auch im Rückzugsgebiet der ländlichen Regionen erkennbar seien. (repa)

Die Polizei Hachenburg meldet dazu, dass anlässlich des 26. Todestages von Nihad Yusufoglu im Stadtgebiet Hachenburg ein Gedenkspaziergang gegen das Vergessen stattfand. Etwa 100 Teilnehmer fanden sich zu dieser Veranstaltung ein. Die eingesetzten Kräfte der Polizeidirektion Montabaur sorgten für einen friedlichen und störungsfreien Ablauf. Während des zweistündigen Spaziergangs gab es nur wenige Verkehrseinschränkungen. Die Streckenführung begann in der Perlengasse, führte über den Johann-August-Ring in die Borngasse und schloss mit einer Kundgebung im Alexanderring. Gegen 19.15 Uhr endete die Veranstaltung.


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Spaziergang gegen das Vergessen stimmte nachdenklich

6 Kommentare

Lieber Herr Klein,
dann entschuldigen Sie bitte diese Aussage. Der obige Artikel stellte es anders dar. Daher meine Aussage.
#6 von Heinz Müller, am 04.01.2017 um 07:44 Uhr
Hallo Kerr Müller,

es wurde keine Fahne der LINKEN mitgeführt.So war die Abmachung an denen sich DIE LINKE gehalten hat. Ein Genosse wusste davon nichts.Ich habe ihn vor der Veranstaltung darauf hingewiesen und er hat die Fahne wieder weg gebracht.

Mit feundlichen Grüßen:
Martin Klein DIE LINKE Westerwald
#5 von Martin Klein, am 03.01.2017 um 07:09 Uhr
Ich denke was Her Albrecht hier, zu Recht, anprangert ist diemittels des Mitführens von Fahnen naheliegende Instrumentalisierung der Gedenkganges (weniger die Teilnahme als Redner mit linker Parteizugehörigkeit). Deren Nutzen erschließt sich auch mir nicht. Eine Anteilnahme als Bürger ohne politischen Kolorit wäre hier aus meiner Sicht angebrachter gewesen. Über entsprechende Kommunikationsmittel (Pressemittelung, Facebook) kann man daneben immernoch dokumentieren, dass man als Partei an dem, absolut zu begrüßenden, Spaziergang teilgenommen hat.
Zum anderen kann ich auch Herr Albrechts Hinweis auf einen defizitären kritischen Umgang mit manchen Themenfeldern nachvollziehen. Auch dieser Kritik sollte man offener gegenübertreten, deutlicher und öffentlicher formulieren.

Abseits all dessen ist ein solcher Spaziergang notwendig, sinnvoll und zu begrüßen! Und meinen Respekt für die Mitbegründung der Initiative. Vielleicht auch die Kommentare und Kritiken auch als kleine Anregung für ähnliche Veranstaltungen nehmen.

Ihnen allen noch ein frohes und vorallem gesundes neues Jahr!

#4 von Heinz Müller, am 02.01.2017 um 10:42 Uhr
Sehr geehrter Herr Klein,
ich werde der Letzte sein, der ein Miteinander gegen rechten Hass verhindern will. Aber ich bin auch nicht auf dem linken Auge blind.
Ihr ehrenamtliches Engagement in allen Ehren, aber in solch einer besinnlichen Atmosphäre die Fahnen der Linken hochzuhalten, ist unpassend und dem Anlass nicht gebührend. Und das die Stasi- Vergangenheit eines linken Staatssekretärs verniedlicht wird, stimmt mich sehr bedenklich. Das die DDR ein Unrechtsstaat war, wird noch von vielen Linken verneint und bagatellisiert. Und was das Thema Rußland und Putin angeht, da stehen sich die Rechten und Linken sehr nahe. Offene Kritik an dem völkerrechtswidrigen Verhalten der Russen in Syrien bei allen Fehlanzeige. Bei den Rechten wundert das nicht, aber gerade bei den Linken müsste ein Aufschrei der Empörung durchs Land hallen. Und gerade diese laxe Haltung aller etablierten Parteien in vielen Bereichen sorgt für ein erstarken des braunen Mobs. Sehr bedauerlich...
#3 von F. Albrecht, am 31.12.2016 um 07:00 Uhr
Hallo Herr Albrecht,
ja ich habe dort gesprochen auch alS LINKER .Aber ich bin auch Gründungsmitglied der Initiatve gegen das Vergessen Hachenburg und seit dem 1.Dez 2000 Bewohner der Verbandsgemeinde Hachenburg(Stein-Wingert)Gesprochen hat der Verbandsbügermeister Klöckner(SPD)Sebastian Hebeisen vom DGB und ein Vertreter der Antifa.Der Staatsekretär Holm wird bekämpf weil er ein Kritiker der privaten Wohnungsgesellschaften ist.DIE LINKE kitisiert auch Russland.Putin ist eher ein Freund der Rechten Parteien,wie der AFD,in Deutschland. Die DDR gehört der Geschichte an und wird durchaus von der LINKEN kritisiert. Es ging bei dem Gedenkmarsch um das Gedenken an Niad Yusufoglu und der aus Hacheburg ermordeten Juden.Und gegen die Rechten die auch in Hachenburg marschieren. Und für ein solidarisches miteiander,der Einheimische und der neuen Bevölkerung in Hachenburg und anderswo.Das wird auch in der Zukunft so sein.Das werde sie mit ihren sogenannten"Wahrheiten" aus er Kamottenkiste nicht verhindern können.

Martin Klein Fraktionsvorsitzender der LINKEN im Kreistag des Westerwaldkreises















g
l





#2 von Martin Klein, am 30.12.2016 um 11:03 Uhr
Eine sinnvolle, besinnliche Aktion. Schön, dass die Familie von Nihat dieser Veranstaltung beigewohnt hat. Betrüblicherweise wurde diese Aktion wieder durch eine Partei als Wahlkampfbühne benutzt. In dem Fall war es die Links- Partei. Wer es seit Jahren versäumt, sich von dem Unrechtsstaat DDR eindeutig zu distanzieren und es mit der Berufung eines ehemaligen Stasi Mitarbeiters als Staatssekretär auf die Spitze treibt, der sollte fernbleiben. Auch fehlt mir eine eindeutige Distanzierung zu den Bombardements ihres Genossen Putin in Aleppo. Wer zurecht mit dem Finger auf die Untätigkeit des Westens zeigt, der sollte auch kritisch gegenüber Moskau sein. Und dies unterlässt die Linke geflissentlich.Daher ist sie in dem Fall eine Fehlbesetzung.
#1 von F. Albrecht, am 30.12.2016 um 07:30 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Heiligenroth: Tätlicher Angriff auf Polizeibeamte

Heiligenroth. Da der Mann, gegen den ein Haftbefehl vorlag, sich vor Eintreffen der Polizei in seine Wohnung zurückgezogen ...

Dickendorf: Brand in Garage richtete erheblichen Schaden an

Dickendorf. Eine Frau wurde nach Inhalation von Rauchgasen vom Rettungsdienst versorgt. Sie hatte nach Ausbruch des Feuers ...

Heckenbrand in Berzhahn: Feuer greift auf Wohnhaus über

Region. Ein Atemschutztrupp der Feuerwehr Berzhahn konnte die Hecke und den Dachüberstand des Gebäudes schnell ablöschen, ...

Westerwaldwetter: Hoch Oscar bringt Hitze und Dürre

Region. Das Thermometer wird in unserer Region ab Montag, dem 8. August unter dem Hochdruckeinfluss und einer langen Sonnenscheindauer ...

Garagenbrand in Dickendorf: Feuerwehr verhindert Schlimmeres

Betzdorf. Zum Brand einer Garage wurde der Löschzug Kausen der Verbandsgemeinde-Feuerwehr Betzdorf-Gebhardshain am Sonntag ...

"Dankbar für die Gaben der Natur": Gabriele Fischer ist die Kräuterexpertin von Marienstatt

Westerburg. Bemerkenswert ist ein wunderschöner Wandbehang, der sich seit 2008 in der katholischen Herz-Jesu-Kirche in Rothenbach ...

Weitere Artikel


Erfolgreicher Abschluss für die Tischtennis-Region

Region/Ingelheim. Mit großem Erfolg und einigen Medaillen kehrten die Tischtennisnachwuchsspielerinnen und -spieler der ...

Ergebnis der Ahmadiyya-Blutspendenaktion und ihre neuen Pläne

Selters. Die kommende Aktion der Jugendorganisation findet bereits im neuen Jahr statt, da werden sie am 1. Januar 2017 die ...

Westerwald setzt auf barrierefreien Tourismus

Kreisgebiet. Dazu hatte das Forum Soziale Gerechtigkeit unter dem Thema „Der Westerwald auf dem Weg zum barrierefreien Tourismus“ ...

Ransbach erinnert an Räum- und Streupflicht im Winter

Nach der Straßenreinigungssatzung der Stadt, beziehungsweise der jeweiligen Ortsgemeinde, §§ 6 und 7, sind alle Anlieger ...

Die letzte Hundsdorfer Gemeinderatssitzung

Hundsdorf. Mit der Ausschreibung für die Erneuerung des Daches im Dorfgemeinschaftshaus wurde der Architekt Benno Eulberg ...

Ransbach-Baumbacher Weihnachtsmarktfahrt nach Bonn

Ransbach-Baumbach. Hier konnten sich die Teilnehmer mit den verschiedensten Köstlichkeiten für das Weihnachtsfest eindecken. ...

Werbung