Werbung

Nachricht vom 14.12.2016    

Außergewöhnliches Projekt zum Wettbewerb „Jugend testet“

„Hot roofs – hot city“ – Das ist der Titel eines Projekts, mit dem zwei Schüler des Gymnasiums im Kannenbäckerland beim deutschlandweiten Wettbewerb „Jugend testet“ teilnehmen. Mit einer neuen, außergewöhnlichen Thematik und viel Motivation wollen die Schüler der neunten Klasse ihr Können zeigen.

Projektpartner Lisa Hücking und Janik Schlünß nehmen mit ihrer Projektidee am Wettbewerb „Jugend testet“ teil. Fotos: Lara Jane Schumacher

Höhr-Grenzhausen. Welche Dachformen erwärmen sich am meisten? Welche Farben oder Materialien, die beim Dachdecken Verwendung finden, kühlen schnell wieder ab? Und welches Material könnte die Stadttemperatur sogar dauerhaft senken? Mit dieser Frage beschäftigen sich die beiden 14-jährigen Lisa Hücking und Janik Schlünß vom Gymnasium in Höhr-Grenzhausen. Durch Aushänge in der Schule auf die Idee zur Teilnahme am Wettbewerb „Jugend testet“ gebracht, arbeiten die zwei forschungs-interessierten Schüler, welche bereits einen ersten Platz bei „Jugend forscht“ erreichten, bereits eine geraume Zeit außerhalb der Schule an ihrem Vorhaben.

Hierzu bastelten sie zwei Modelle von Häusern, bestehend aus einem Giebel-, sowie einem Flachdach, bedeckten sie mit selbst organisierten Materialien, und maßen, nach dem Erwärmen einer Infrarot-Lampe, die Temperatur der Dächer. Ideengeber hierbei war ein Film: In einer Dokumentation über Klimaerwärmung wurde über die Hitzewelle im Jahre 2003 und die damit verbundenen Todesfälle, insbesondere in Paris, berichtet. Lisa interessierte sich in diesem Zusammenhang besonders für die Erwähnung der Zinkdächer, welche wärmefördernd und –leitend schienen.



Lisa und ihr Projektpartner Janik zeigen in diesem Projekt eine große Selbstständigkeit, so Susanna Molitor, die als Lehrerin ein ständiger Ansprechpartner für die beiden ist. Trotz der Unterstützung der Schule, beispielsweise durch die Möglichkeit der Materialienbeschaffung, zogen sie es lieber vor, sich alles selbst zu organisieren. Das außerschulische Interesse an diesem wichtigen und aktuellen Thema der Klimaerwärmung und ihrer Prävention spiegelt sich auch in der enormen Zeitspanne wieder, in der die Neuntklässler schon an dem Projekt arbeiten.

Nun bleibt abzuwarten, welche Platzierung die Gymnasiasten aus Höhr-Grenzhausen mit ihrer außergewöhnlichen Idee im landesweiten Wettbewerb erreichen. Was sie bei einem Gewinn mit dem vielen Geld machen wollen würden, beantwortete Lisa Hücking ganz bescheiden mit den Worten: „Sparen, denke ich.“ Lara Jane Schumacher


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Höhr-Grenzhausen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Außergewöhnliches Projekt zum Wettbewerb „Jugend testet“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Steinebacherin sammelt mit Filzarbeiten 2.000 Euro für stationäres Hospiz St. Thomas

Dernbach / Steinebach. „Meine Filzarbeiten bereiten so vielen Menschen Freude, da war die Entscheidung schnell getroffen, ...

Rehe fragte nach dem "Warum?" des Kahlschlags am Rad- und Wanderweg

Rehe. Das Thema des radikalen Kahlschlags des Rad- und Wanderwegs bei Rehe beherrscht und beschäftigt Bürger aus Rehe, aber ...

Impfbus im Westerwald unterwegs

Region. „Die Impfbusse waren diese Woche wieder erfolgreich im Einsatz. Allein am Standort der TSG Kaiserslautern haben rund ...

Zeugen gesucht: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr auf der L 300 bei Seck

Seck. Am Freitag, dem 22. Oktober zwischen vermutlich 22 und 23 Uhr wurden durch einen unbekannten Täter absichtlich zwei ...

Brennende Mülltonne im Stadtgebiet Hachenburg: Polizei sucht Zeugen

Hachenburg. Am 22. Oktober wurde gegen 15 Uhr ein brennendes Abfallbehältnis im Stadtgebiet Hachenburg, vor der Westerwaldbank, ...

Kloster und Burg Ehrenstein: ganz viel Geschichte im Tal der Wied

Ehrenstein. Eine Burg gleich neben einem Kloster, nicht oft findet man diese Gebäude so eng nebeneinander. In der Gemeinde ...

Weitere Artikel


13-jährige Sascha Alexa Matheis vermisst

Region. Zeugen wollen Sascha in Begleitung eines derzeit nicht näher zu beschreibenden jungen Mannes noch an diesem Samstagnachmittag ...

Gelungene Weihnachtsfeier bei den WeKISS Senioren Hachenburg

Hachenburg. Vorher aber lauschten die Teilnehmerinnen den Weihnachtsgeschichten der beiden Mitarbeiterinnen der WeKISS, die ...

Vielbach bietet bald Baumbestattung

Vielbach. Dieser Platz ähnelt den außerhalb von Friedhöfen gelegenen Friedwäldern oder Ruheforsten, die überall verstärkten ...

Die Bankfiliale von Grund auf neu definiert

Bad Marienberg. Mit der Bankenwelt hatte der französische Schriftsteller und Pilot Antoine de Saint-Exupéry so gar nichts ...

Focus Online: Steil in Betzdorf über Veränderungen im Journalismus

Betzdorf. Printmedien werden immer weiter von Onlinemedien verdrängt. Dies liegt an ihrer Langsamkeit, aber auch an dem Papierformat ...

HwK-Präsident Kurt Krautscheid wiedergewählt

Region. Der 55-jährige selbstständige Dachdeckermeister aus Neustadt (Wied) ist seit 2015 Mitglied des ZDH-Präsidiums und ...

Werbung