Werbung

Nachricht vom 03.12.2016    

Die Vorlesegeschichte zum 2. Advent

Im neuen Buch von Autor Ludwig Kroner "Kölsche Weihnachtsfreude" gibt es fröhliche und traurige Geschichten, Geschichten die etwas mit der Adventszeit und mit Weihnachten zu tun haben. Sie eignen sich gut zum Vorlesen für kleine und großen Zuhörer und inspirieren zum Kochen und Backen, da an jeder Geschichte ein Rezept angefügt ist. Was der Nikolaus in Köln außerhalb der Adventszeit macht: hier die Lösung.

Foto: Helga Wienand-Schmidt

Region. Die Kuriere dürfen vier von 24 Geschichten mit freundlicher Genehmigung des Autors und des Verlages abdrucken. Hier unsere Geschichte zum 2. Advent, die sich tatsächlich so ereignete.

Was macht der Nikolaus im restlichen Jahr?
Der Großvater war nach dem Abendessen noch geblieben und saß mit Susanne und seinem Schwiegersohn Markus im Wohnzimmer bei einem Glas Beaujolais primeur. Die Kinder waren schon im Bett und schliefen.

„Hürt ens, nächste Woch es Zinter Kloos un letzte Woch han isch dä Pitter jetroffe, dä es bei uns em Club. Dä määt em Kinderheim sigg Johre dä Zinter Kloos und dä Düres, dä Advokat, dä kennste doch och, dä Zweimetermann, dä määt dr Hans Muff. Un bei denne hat isch noch jett jot. Jetz han isch se jefroch un se kumme am Nikolausovend he hin zo dä Quös.“

Susanne war sofort Feuer und Flamme. Sie erinnerte sich als sie fünf Jahre alt war wie Fiona, ihre jüngste Tochter, da war auch der Zinter Kloos zu ihr gekommen. Der Nikolaus trug ein langes Gewand, darüber einen goldenen Mantel und auf dem Kopf eine rote Mitra. In der einen Hand hielt er einen Bischofsstab, in der anderen ein großes goldenes Buch. Markus, der vom Niederrhein stammte, kannte auch den Nikolaus mit seinem Begleiter, der bei ihnen aber Knecht Rupprecht hieß. Auch in seiner Familie hatte sich der von Coca-Cola erfundene Weihnachtsmann im roten Bademantel oder roten Plüschanzug nicht durchgesetzt.
Vor dem Hans Muff hatte Susanne damals Angst gehabt, aber der gehörte nun einmal traditionsgemäß zum Nikolaus dazu. Er war das negative Alterego des Heiligen Nikolaus, der Schutzpatron der Kinder und der Rheinschiffer war.

So stimmten Susanne und Markus der Idee von Susannes Vater zu, der sowieso schon Tatsachen geschaffen hatte. Am Nikolausabend, Fiona und ihr drei Jahre älterer Bruder Max saßen noch am Abendbrottisch, klingelte es gegen halb sieben an der Haustür. Susanne ging zur Tür und öffnete. Ihr gegenüber standen der Nikolaus und der Hans Muff.

„Kinder, wir haben hohen Besuch“, rief sie und ging ins Zimmer zurück, gefolgt von den beiden Besuchern. Bei deren Anblick erstarrte Fiona. Erst sah sie nur den Nikolaus. Er trug eine reich bestickte Dalmatik, darüber einen weiß goldenen Radmantel, eine so genannte Cappa, auf dem Kopf eine Bischofsmitra. Diese Kleidungsstücke hatten vor langer Zeit einmal einem Weihbischof gehört und waren über mehrere Stationen zu guter Letzt auf dem Trödelmarkt zu Peter Trost gelangt, der sie nun seit fast 15 Jahren im Dezember als Nikolaus trug. Der weiße Krummstab endete oben in einer goldenen Schnecke. Erst dann sah Fiona den schwarzen Hans Muff. Er war fast so groß wie Nikolaus mit Mitra. Er trug eine schwarze Boden lange Kutte, um die Taille eine schwere rostige eiserne Kette. In der einen Hand hatte er einen Sack, in der anderen eine Rute aus Birkenreisig. Fionas Augen wurden rund und groß.

„Muff, packt die Rute weg, wir sind hier bei braven Kindern. Und sei ruhig und rassel nicht so mit deiner Kette, sonst muss ich dich draußen anbinden.“ Der Nikolaus sprach eindeutig mit rheinischem Akzent. Fiona beruhigte sich sofort wieder, sie wusste, der Nikolaus würde sie vor Hans Muff beschützen. So konnte sie sich ruhig der Betrachtung der goldschimmernden Gewänder widmen, während ihr Bruder Max sein Gedicht aufsagte:

Nikolaus, Du guter Mann,
wohnst im Himmel, so weit fort,
wer Dein Liedchen singen kann,
lockst Dich bald an diesen Ort.
Denn sie warten schon gespannt,
kleine Kinder, große Kinder,
dass von Deiner guten Hand
sie beschenkt werden im Winter.
Süßes bringst Du, Nüsse, Mandeln,
leerst es aus dem Jutesack,
doch Du lässt nicht mit Dir handeln,
für Böse hast Du nichts gepackt.
Doch sind die Kinder brav gewesen,
dann geizt Du nicht mit Deinen Gaben,
im gold'nen Buch hast Du gelesen,
dass wahrlich sie verdient es haben.



Susanne fielen die Zeilen ein: Hillije Mann em Dom, hätt nit Strömp noch Schohn…“ Der restliche Text fiel ihr nicht mehr ein. Fionas Gedicht, sie war ja drei Jahre jünger als ihr Bruder, war erheblich kürzer:

Guter Nikolaus, komm in unser Haus,
triffst ein Kindlein an, das ein Sprüchlein kann
und schön folgen will! Halte bei uns still,
schütt' dein Säcklein aus, guter Nikolaus.

Danach erhielten die beiden Kinder die Geschenke des Nikolaus aus dem Sack des Hans Muff. Der Großvater war recht großzügig gewesen. Als Fiona an diesem Abend schlafen ging, hatte sie noch immer die goldbestickten Gewänder des Nikolaus vor Augen. Diesen Anblick nahm sie mit in ihren Traum.

Zwei Wochen später, es war der vierte Advent, fragte Großvater, der zum Frühstück gekommen war: „Kinder, wullt ihr met mir en dr Dom jonn. Isch will mir do de Mess anhüre. Ihr künnt üsch die schöne Kripp anluure un dann anschleßend met mir op dr Weihnaatsmaat jon, Dä hüürt jo en e paar Daach op. Do künnte mer dann zo Meddach Riefköschelscher met
Appelkompott esse“. Bei dem Wort Weihnachtsmarkt waren Max und Fiona sofort einverstanden ihrem Großvater zu begleiten.

Als sie den Dom durch den Nordturm betraten, spielte die Orgel gerade als Vorspiel ein Adventspotpourri. Sie setzten sich hinten in eine Bank, ganz in der Nähe des Mittelgangs. Bei der Messe handelte es sich um ein Pontifikalamt. Mit großem „Brimborium“, wie es der Opa nannte, zog der Kölner Erzbischof in den Dom ein. Der Dompfarrer, zwei Diakone und eine Schar Messdiener, von denen vier Weihrauchfässer schwangen, begleiteten den seit kurzem amtierenden Erzbischof. Der Geruch des Weihrauchs verbreitete sich schnell im gesamten Kirchenschiff. Max und Fiona waren fasziniert. So etwas hatten sie noch nie erlebt. Aufgrund dieser Umstände verhielten sie sich während des Gottesdienstes für ihre Verhältnisse ungewohnt ruhig und konzentriert. Fiona konnte die Augen nicht vom Erzbischof abwenden und als er zum Auszug wieder seine Mitra aufsetzte und den Krummstab zurückgereicht bekam, zupfte sie ihren Großvater heftig am Ärmel.

„Opa, ich weiß jetzt, was der Nikolaus das restliche Jahr über macht. Er wohnt im Dom und feiert und singt mit seinen Freunden.“

Auf dem Weihnachtsmarkt gab es danach noch die versprochenen Reibekuchen. Für die Leser des Weihnachtsbuches gibt es das Rezept der kölsche Rievkooche.

Das Buch: Kölsche WEIHNACHTSFREUDE" ist erschienen im Verlag Mathias Lempertz, Königswinter, Edition Lempertz, 119 Seiten, ISBN 978-3945152-61-4, kostet 14,99 Euro und ist über den Buchhandel zu beziehen.

Anmerkung der Redaktion: Ludwig Kroner liest an den Adventssonntagen jeweils um 11.30 Uhr aus seinem Buch im "Der Garten" in Wissen. Am Freitag, 16. Dezember, 18 Uhr gibt es eine besondere Lesung im Bestattungshaus Heer in Wissen. Wer Kontakt zum Autor wegen Lesungen haben möchte, soll bitte eine Mail an redaktion@ak-kurier.de mit allen erforderlichen Angaben schicken. Wir sorgen dafür, dass die Anfragen zeitschnell Ludwig Kroner erreichen. (hws)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.




Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Verkehrsunfall in Kirburg: zwei Personen leicht verletzt und hoher Sachschaden

Kirburg. Am heutigen Morgen (24. Juli) kurz nach 7 Uhr kam es auf der Bundesstraße 414 bei Kirburg zu einem Verkehrsunfall. ...

Rennen um den Titel: Beste Junghandwerker treten bei den German Craft Skills an

Region. Bei der Deutschen Meisterschaft im Handwerk messen sich die besten Junghandwerker, die ihre Gesellenprüfung mit besonders ...

Kurkonzert in Bad Marienberg: Eine Stunde voller Musik im Grünen

Bad Marienberg. Bad Marienberg kann sich auf einen musikalischen Nachmittag freuen. Am Sonntag, 28. Juli, wird die Daadetaler ...

Energietipp: Energieausweise verlieren nach zehn Jahren Gültigkeit

Westerwaldkreis. Der Energieausweis ermöglicht es potenziellen Käufern oder Mietern, die energetische Qualität eines Gebäudes ...

Kampf gegen giftige Wiesenpflanzen: Grüne Aktion bewahrt die Magerwiesen rund um Rennerod

Rennerod. Die Aktion startete an einem Samstagvormittag, als eine Gruppe von freiwilligen Helfern, darunter Studierende der ...

Eine musikalische Zirkusshow beim Treffpunkt Alter Markt in Hachenburg

Hachenburg. Es fühlt sich an, als würde man eine musikalische Zirkusshow erleben. Am Ende des Tages zählt für die Jungs jedoch ...

Weitere Artikel


Energietipp der Verbraucherzentrale RLP

Montabaur. Das ist vor allem bei Häusern ein Problem, die vom Bau her auf elektrische Beheizung ausgelegt sind, also weder ...

Tag des Ehrenamtes: „Grüne Damen“ leisten wertvollen Dienst

Dierdorf. Die „Grünen Damen“ besuchen regelmäßig Patienten des Evangelischen Krankenhauses in Dierdorf und Selters und schenken ...

Aufruf Gastsänger Westerburg

Westerburg. Verstärkung erfährt er durch die Sängerinnen Heike Meering, Nina Zaborowski und Pianist Niclas Floer, mit denen ...

Auf freie Fahrt für freie Bürger muss noch gewartet werden

Hachenburg. Aber die „frohe Botschaft“ für die Zukunft: Das bis an die Fahrbahn grenzende Wohnhaus des inzwischen verstorbenen ...

Lebendiger Adventskalender in besonderer Atmosphäre eröffnet

Westerburg. „Einmal Zeit haben, ein Stück Zeit in unserer Zeit“, äußerte er sich in Bezug auf das halbstündige Treffen, das ...

Kellerbrand in Berzhahn

Berzhahn. Die Feuerwehr Westerburg rückte mit ihrem Drehleiterfahrzeug aus, welches aber nicht zum Einsatz kam.

Auch ...

Werbung