Werbung

Nachricht vom 28.11.2016    

Forstwirtschaftsmeister braucht das Land

Forstwirtschaftsmeister braucht das Land. So lässt sich kurz und prägnant der Kerninhalt aus der Festrede von Ministerialrat Hans- Dietrich Hoffmann zusammenfassen, mit welcher er in Hachenburg 17 Lehrgangsteilnehmern aus Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen zur erfolgreich bestandenen Prüfung zum Forstwirtschaftsmeister gratulierte.

Die frisch gebackenen Forstwirtschaftsmeister freuten sich über die zahlreichen Glückwünsche der Gäste. Foto: M. Reetz / Landesforsten RLP

Hachenburg. Insgesamt 193 Forstwirtschaftsmeister würden bei Landesforsten Rheinland-Pfalz mittelfristig benötigt erläuterte Hoffmann unter Verweis auf das forstliche Personalentwicklungskonzept 2020. Er wies dabei auch auf die damit verbundenen Aufstiegsmöglichkeiten hin, etwa in Hinblick auf den möglichen Einsatz im Revierdienst.

Neunzehn Forstwirte aus allen drei Waldbesitzarten hatten sich vor fast genau einem Jahr auf den langen Weg gemacht, um nun im Forstlichen Bildungszentrum die heißersehnten Ernennungsurkunden aus den Händen von Ministerialrat Hans-Dietrich Hoffmann sowie des Direktors der Zentralstelle der Forstverwaltung Rheinland- Pfalz, Dr. Hermann Bolz, zu erhalten. Sie erinnerten dabei nochmals an die Stationen auf dem einjährigen Weg zum Forstwirtschaftsmeister. In fünf Blöcken mit insgesamt 18 Wochen Unterricht holten sich die angehenden Forstwirtschaftsmeister das notwendige Rüstzeug für die drei schriftlichen Prüfungen sowie die praktischen Prüfungsteile. Dabei galt es, Maßnahmen in der Waldbewirtschaftung zu planen, durchzuführen und anschließend zu bewerten, die wirtschaftlichen, rechtlichen und sozialen Zusammenhänge im Betrieb zu erkennen und zu analysieren sowie Zusammenhänge der Berufsausbildung und Mitarbeiterführung zu erkennen, um junge Azubis ausbilden und Mitarbeiter führen zu können.

Ein anspruchsvolles Programm, welches von den meisten Prüflingen mit Bravour umgesetzt wurde, wie Dr. Bolz befand. Er dankte der Leiterin des Forstlichen Bildungszentrums, Monika Runkel und ihrem Team mit Cornelia Fronk, als für die Forstwirtschaftsmeisterausbildung zuständige Lehrgangsleiterin, an der Spitze für den geleisteten Einsatz und schloss in diesen Dankesworten auch den Prüfungsausschuss mit ein.



Siegfried Rohs gratulierte für den Hauptpersonalrat Forsten und als Prüfungsausschussvorsitzender den frischgebackenen Forstwirtschaftsmeistern zur erfolgreich bestandenen Prüfung und sah sich in seiner Ansicht bestätigt, dass innerhalb der Mitarbeiterschaft von Landesforsten Rheinland-Pfalz verborgenen Talente verborgen seien. Talente, die gefördert werden müssten und angesichts der dramatisch zu nennenden Personalsituation bei Landesforsten Rheinland-Pfalz und dem gleichbleibenden Aufgabenportfolio auch dringend benötigt würden.

Der Jahrgangsbeste dieses nunmehr 12. Lehrgangs, Patrick Müller vom FA Birkenfeld, erhielt als Anerkennung für seine Leistung ebenso ein Präsent, wie der Zweitbeste kommunale Forstwirtschaftsmeister Johannes Hutter (VG Nassau) und die notengleichen Markus Klein (Forstbetrieb Helga Schumacher) und Florian Thoes (FZV Baumholder) als Drittplatzierte im Notenranking.

Für die Prüflinge bedankte sich abschließend Bernhard Reckmann vom Forstamt Bad Dürkheim bei der Verwaltung, inklusive dem Küchenteam des FBZ Hachenburg sowie dem Prüfungsausschuss für die geleistete Unterstützung im Laufe des Jahres.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Forstwirtschaftsmeister braucht das Land

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


„Spocki“ aus dem Tierheim: Vom Albtraum zum Traumhund

Die Geschichte von „Spocki“, die französische Dogge aus dem Tierheim in Ransbach-Baumbach, ist es wert, stellvertretend für alle Tiere aus Tierheimen erzählt zu werden. Da saß das armselige Hündchen „Spocki“ im Tierheim, weil es von seiner Familie abgegeben wurde.


A 48 – Zweiwöchige Verkehrseinschränkung in der AS Koblenz-Nord

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH lässt ab dem 21. Juni 2021 Teilbereiche der AS-Koblenz-Nord erneuern. Die Arbeiten sollen circa zwei Wochen dauern. Im Rahmen der Bauarbeiten wird die Verbindungsrampe von Mülheim-Kärlich kommend in Richtung A 48 / Trier saniert.


Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Seit Oktober 2019 wird an der neuen Brücke zwischen Hachenburg und Nister schon gearbeitet. Die Brücke führt die L288 im Gefälle über die B 414. Seither wird der gesamte Fließverkehr auf der B414 an dieser Stelle abgeleitet, wer nach Hachenburg will, muss über die B414 einen weiten Bogen fahren.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 7,9 gesunken

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 19. Juni 7.419 (+3) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 80 aktiv Infizierte.


CDU-Impulse: Bei Corona-Impfungen auf einem guten Weg

Die Abläufe beim Landesimpfzentrum Westerwald in Hachenburg sowie den Haus- und Betriebsärzten haben sich zwischenzeitlich bewährt und laufen gut, lediglich der Umfang der zur Verfügung stehenden Impfdosen ist teilweise schwer kalkulierbar.




Aktuelle Artikel aus der Region


Geführte Wanderung auf den Spuren der Römer in Hillscheid

Hillscheid. Manfred Knobloch arbeitet seit vielen Jahren „in Diensten der Römer“ am Limesturm 1/68, der 1994 nach der neuesten ...

Hand auf`s Herz kann Leben retten – im Ernstfall zählt jede Sekunde

Limburg. Experten schätzen ihre Zahl auf 70.000 pro Jahr in Deutschland. Plötzlicher Herztod heißt die Diagnose oder „plötzlicher ...

Gedenkgottesdienst für Pfarrer Hilmar Lenz

Hachenburg. Hierbei soll der Gemeinde die Gelegenheit gegeben werden, den Abschied nehmen zu können, der letztes Jahr wegen ...

Der Erzquellweg in Mudersbach: Erlebnisweg mit Bergbau, Bier und Baumriesen

Mudersbach. Eine Rundwanderung mit Kulturgeschichte, so könnte man den Erzquellweg beschreiben. Seit 1885 wird das wertvolle ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 7,9 gesunken

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert RKI des Kreises liegt bei
Samstag, 19. Juni 7,9
Freitag, 18. Juni 9,4
Donnerstag, ...

Outdoor Übernachtung in der Hängematte

Hachenburg. Die Tourist-Information Hachenburger Westerwald entwickelt gemeinsam mit „Wildnistage“ ein neues Übernachtungsangebot.

Das ...

Weitere Artikel


Kinderherzen erobern das Rathaus der Karnevalshochburg Rennerod

Rennerod. Der Präsident Thomas Grahl holte seine neue schlagkräftigste Truppe hervor, der keiner widerstehen kann. Sage und ...

Neujahrskonzert 2017 mit dem Salonorchester Elz

Montabaur. Darüber hinaus arbeitet das Orchester regelmäßig mit Sängerinnen und Sängern zusammen, um das Publikum mit bekannten ...

Eisbachtaler Sportfreunde feiern 50-jähriges Bestehen

Nentershausen. Dabei hätten die „Eisbären“, wie der Verein aus Nentershausen gerufen wird, beinahe das Jubiläum verpasst, ...

Anny Hartmann in der Hachenburger Stadthalle

Hachenburg. Wer folgt Gauck als präsidialer Grüß-August? Woher hat Donald Trump bloß seine Perücke? Bekommen Flüchtlinge ...

Ins Pfarrhaus Niedererbach eingebrochen

Niedererbach. Beim Verlassen des Hauses wurde der Täter durch Ordensschwester, die durch die Geräusche geweckt wurde, überrascht. ...

Polizei kontrollierte Busse und Schwertransporte auf Autobahn

Sessenhausen. Es ergab sich ein breitgefächertes Beanstandungsfeld, welches von Strafanzeigen über verschiedentliche Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen ...

Werbung