Werbung

Nachricht vom 20.11.2016    

Ein Sonntag im Wiedtalbad in Hausen

Das Wiedtalbad in Hausen wurde von Redakteuren der Kuriere getestet. Das Bad liegt idyllisch im Grünen, fast von allen Seiten von bewaldeten Bergrücken eingefasst. Zurzeit genießen die Gäste den Blick von innen durch große Glasscheiben, denn Außenbecken und Liegewiesen sind im Winter außer Betrieb.

Gemütlicher Ruheraum mit Kamin. Fotos: Touristinfo Waldbreitbach

Hausen. Unser Test-Schwerpunkt lag sowieso auf der Saunawelt. Das Schwimmbad war Sonntagmittags nur mäßig frequentiert. Lebhaft ging es in der attraktiven Kinderecke mit der breiten Rutsche zu, denn junge Eltern und Großeltern mit Kindern nutzten das Badeangebot im Wiedtal.

Die Dame am Empfang zeigte freundlich den Weg zum Saunatrakt und meinte aufmunternd: „Bei uns kann man sich nicht verlaufen, wir sind klein und kuschelig.“ Der Saunameister, der unseren suchenden Blick erkannte, erläuterte ebenso hilfsbereit die verschiedenen Saunaangebote: Im mit 60 Grad mäßig heißen Valo-Bad bestimmen ein Sternenhimmel und ätherische Öle die Atmosphäre. Im Hintergrund läuft leise instrumentale Musik. Entspannung für jeden Organismus.

Die feuchte Wärme des kleinen Dampfbades ist kraftvoll und weich zugleich.

Auf 80 Grad Celsius und Rosenaroma wirken in der Ruusu-Sauna beruhigend und aufhellend, Rosenquarzsteine schaffen eine außergewöhnliche Stimmung.

Die größte Sauna-Kabine ist mit rund 90 Grad auch die heißeste. Das Sauna-Blockhaus in der Außenanlage wirkt mit seinem mit den Jahren gedunkelten Holz und dem mit Sandsteinen abgemauerten Ofen wie eine Schihütte. In ihr werden von Saunameister Klaus zu jeder vollen Stunde Aufgüsse zelebriert. Er hatte am trüben Novembersonntag Orangenduft dabei. „Zur Entspannung, mit Zimt in der Fußnote für das Weihnachtsgefühl.“

Abkühlen kann man sich wahlweise in der Abkühlgasse oder in der Erlebnisdusche mit Schwall- und Regenbrause. Die Liegewiese im Saunagarten wurde nur von den ganz Harten genutzt, der Schlafraum mit Blick in den Garten war deutlich mehr frequentiert. Ein Ruheraum mit Kamin bietet ein gemütliches Ambiente. Dort kann man auch Essenspausen einlegen. Das Bistro zwischen Eingangsbereich und Schwimmbad rundet mit erfrischenden Getränken und leckeren Snacks das Urlaubsgefühl ab.



Zwischendurch schwammen wir ein paar Bahnen im angenehm temperierten Wasser des 25-Meter-Beckens. Die Bademeisterin berichtete stolz von ihren erfolgreichen Kinder-Schwimmkursen und den gut besuchten Wassergymnastik-Stunden. Alle überaus freundlichen Angestellten schätzen insbesondere die familiäre Atmosphäre des Wiedtalbades. Sie hoffen, dass ihre Arbeitsstätte auch nach der geplanten Fusion der Verbandsgemeinden Waldbreitbach und Rengsdorf wertgeschätzt wird. Unschätzbar wichtig ist das Bad nach Meinung aller für den Schulschwimmunterricht.

Unser Fazit: Das Wiedtalbad ist empfehlenswert wegen seines ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnisses – die Tageskarte kostet 14 Euro – und der heimeligen Atmosphäre. Das Personal ist außerordentlich freundlich und engagiert. Die Auswahl an saunatechnischen Angeboten ist überschaubar, aber durchaus ausreichend zum genussvollen Erholen. htv/woti



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Ein Sonntag im Wiedtalbad in Hausen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Westerwald Bank eG und Raiffeisenbank eG Unterwesterwald wollen fusionieren

Montabaur. Ziel des Zusammenschlusses, so heißt es in der Pressemitteilung, sei es, "die qualitativ hochwertige Versorgung ...

Öffentliche Versteigerung am 28. Januar 2023 - Ersatztermin für die abgesagte Winterauktion

Moschheim. Der Versteigerungskatalog umfasst Pkw, Pkw-Anhänger, Stromaggregate, Elektrogabelstapler, Elektrohandwerkzeuge, ...

Westerwald-Brauerei schaut trotz Kostenexplosion optimistisch in die Zukunft

Hachenburg. In dem schweren Marktumfeld konnte sich die Westerwald-Brauerei jedoch gut behaupten, wie Jens Geimer die Anwesenden ...

"Goldenes Handwerk": 447 Betriebe mehr in der Handwerksrolle der HWK Koblenz als im Vorjahr

Koblenz. Am 31. Dezember 2022 waren in der Handwerksrolle der Handwerkskammer (HwK) Koblenz 447 Betriebe mehr eingetragen ...

Brückentage 2023 für den Urlaub nutzen

Rengsdorf. Perfekte Voraussetzungen für mehr Urlaub: Viele Feiertage fallen im kommenden Jahr nicht auf das Wochenende. So ...

Energiekrise im Fokus: FWG Westerwald informiert sich über aktuelle Situation

Ransbach-Baumbach. Durchaus neugierig betraten die Teilnehmer des Firmenbesuchs das riesige Fabrikgebäude der Produktionsstätte ...

Weitere Artikel


SG Marienhausen lässt Punkte in Ebernhahn liegen

Ebernhahn/Marienhausen. Es wurde von Seiten der SG Marienhausen sehr schöner Kombinationsfußball gespielt. In der 26. Minute ...

DAK-Hotline im Westerwaldkreis zum Thema Fettleibigkeit

Montabaur. Die DAK-Gesundheit in Montabaur bietet am 22. November eine Hotline zum Thema Fettleibigkeit an. Per Telefon und ...

Wirtschaftstag der VR-Banken: Drei-Säulen-System hat sich bewährt

Frankfurt/Westerwald. Europa kommt in Punkto Sicherheit und Digitalisierung eine besondere Rolle zu. Dafür gelte es, die ...

Betrunken Schlangenlinien gefahren

Ransbach-Baumbach. Am frühen Sonntagmorgen, 20. November, gegen 3.15 Uhr wurde im Rahmen einer Streifenfahrt eine Verkehrskontrolle ...

14. Empfang des Handwerks Rhein-Westerwald

Niederbreitbach. Der Vorsitzende Kreishandwerkermeister Rudolf Röser konnte neben den zu Ehrenden, die Landräte Kaul und ...

Gute Stimmung bei der Westerwälder-Wurst-Wanderung

Rotenhain. Regenschirme, Regenjacken und Regencapes waren zum Start für die ersten Kilometer der Wurstwanderung angesagt. ...

Werbung