Werbung

Nachricht vom 20.11.2016    

Gute Stimmung bei der Westerwälder-Wurst-Wanderung

Die Wetterprognosen für die 13. Auflage der Westerwälder-Wurst-Wanderung verhieß nichts Gutes. Regen für die Morgenstunde und ungemütliche Temperaturen waren angesagt. Doch die Verantwortlichen des Vereins „Historica“ wurden als Anbieter des „WWWWW“ (Wester-Wälder-Wurst-Wander-Weg) wieder einmal nicht enttäuscht. Als um neun Uhr das Kassenhäuschen an der Freizeitanlage geöffnet wurde war es wie die Jahre zuvor: Eine lange „Menschenschlange“ musste von den Kassierern abgearbeitet werden.

Schlechtes Wetter kennen Wäller nicht. Fotos: Klaus-Dieter Häring

Rotenhain. Regenschirme, Regenjacken und Regencapes waren zum Start für die ersten Kilometer der Wurstwanderung angesagt. Denn erst zur Mittagszeit zeigte sich die Sonne an den insgesamt elf Stationen, die von den über hundert Helferinnen und Helfer im Vorfeld aufgebaut und eingerichtet worden waren. Wer den Teilnehmerzettel genau studierte, entdeckte die eine oder andere zusätzliche Station. Dazu zählte ein Abstecher in den Stöffelpark oder für die Hundefreunde eine Rast an der Hundeschule.

Bevor jedoch die Extrastationen anstanden, galt es nach dem Kassenhäuschen die erste Station zu bewältigen. Hier wartete die erste deftige Westerwälder Spezialität in Form von heißer „Wurschtsopp“, die aus großen Kübeln ausgeschenkt wurde. Wem die Wurstsuppe nicht schmeckte, der hatte hier Gelegenheit sich die Finger an den vollen Bechern zu wärmen oder „ein Glühwein wäre auch nicht schlecht“.

Es ging mit deftigen Spezialitäten weiter. Von der Wurstsuppe ging es zur Leberwurst, hin zur Blutwurst, um bei der Fleischwurst einen weiteren Stempel zu erwerben. Überall waren fleißige Hände, die den vielen Wanderern aus nah und fern die Spezialitäten reichten. Wer noch nicht satt war, konnte an den Stationen Schwartenmagen, Pfefferbeißer oder Schmalzbrot seinen Hunger stillen.

„Über 2000 Leberwurstbrote wurden geschmiert“, war von Jennifer Pink an Station drei, der Horse & Castle Ranch Pink, zu erfahren. „Und es sind noch einige auf Abruf zu bekommen“. Dies hinderte aber Julia Müller aus Langenhahn nicht daran, ihre eigene Fleischwurst auszupacken. „Ich kann mit Schwartenmagen und Schmalz nichts anfangen“, gibt sie ehrlich zu, nimmt aber trotzdem in jedem Jahr wieder teil. Damit aber die angebotenen Spezialitäten, die sie für ihren Teilnehmerstempel bekam, auch genutzt wurden, hatte sie Opa Bernd dabei, der auch jedes Mal mitläuft und genießt. Laufen war dann das Stichwort für Julia Müller auf ihre neuen Laufschuhe zu zeigen: „Die habe ich mir extra für die Wurstwanderung gekauft“. „Absolut top“ fand an gleicher Stelle Diana Dillmann aus Salz die Wanderung. „Das Wetter hält uns nicht davon ab zu wandern“.

Kaufen war dann das Stichwort für Jürgen Schmidt aus Dornburg-Frickhofen. „Wir wollten uns eine Bahnkarte kaufen. Doch die Fahrt (20 Kilometer) hätte seinen Angaben nach 1:09 Stunden gedauert. „Da haben wir uns fahren lassen“, um gleich darauf mit seiner Frau Marion anzustoßen. Dies taten sie mit mitgebrachten Schnäpsen, obwohl es davon auf der Wanderstrecke einige zu genießen gab. „Wir fangen normal im Zug immer schon mal an“, erzählte mit einem Augenzwinkern Marion Schmidt.

„Es ist schön, dass die Leute dem Wetter trotzen“, zeigte sich Ortsbürgermeiser Thomas Ziomek begeistert von der Resonanz. Er mischte sich, in ein mittelalterliches Kostüm gekleidet, unter die Helfer an der Burg, der letzten Station. Lob fand er vor allem für die vielen Helfer aus dem Ort und der näheren Umgebung von Rotenhain. Unterstützung gab es in diesem Jahr für „Historica“ zum ersten Mal von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Caritas-Werkstatt. Hier sorgte „Wurstmeister“ Klaus Berger für heiße Fleischwurst. Diese ließ sich auch der achtjährige Maximilian Jung aus Elbtal-Elbgrund schmecken. Seine Oma Bärbel Jung ist schon zum vierten Mal dabei und wird auch in Zukunft teilnehmen. „Wenn ich 70 bin, kann ich immer noch daheim sitzen“. kdh


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
 


Kommentare zu: Gute Stimmung bei der Westerwälder-Wurst-Wanderung

1 Kommentar

Sehr schön, dass alles zur Zufriedenheit abgelaufen ist. Noch schöner wäre es, wenn man an den nachfolgenden Tagen nicht überall die Hinterlassenschaften der Teilnehmer sehen würde, wie leere Flaschen, Papier, Plastikbecher usw.. Besonders schön wäre es allerdings, wenn die männlichen Pinkler die Toiletten benutzen würden und nicht während des ganzen Tages, gut sichtbar unserem Haus zugewandt, auf einer nahen Wiese ihre Notdurft verrichten würden.
#1 von Reinhold Lakotta, am 20.11.2016 um 21:53 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 21.09.2020

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Am vergangenen Sonntagabend wurde im Rahmen einer Schwerverkehrskontrolle der Verkehrsdirektion Koblenz auf dem Rastplatz Montabaur eine slowenische Sattelzugmaschine (solo) kontrolliert. Bei der aktuellen Kontrolle war dort, wo eigentlich das Kennzeichen anzubringen ist, ein Kennzeichen angebracht, welches einem slowenischen Kennzeichen zum Verwechseln ähnlich war.


Kultur, Artikel vom 21.09.2020

Offene Open-Air-Bühne steht im Stöffel-Park

Offene Open-Air-Bühne steht im Stöffel-Park

Die durch die Corona-Pandemie stark gebeutelte Kulturszene steht nun vor der nächsten Herausforderung, dem Beginn der Indoor-Veranstaltungen: Viele Besucher sind nach wie vor sehr zögerlich und besorgt über Kulturveranstaltungen in geschlossenen Räumen. Mit einer neuen Idee geht das Kulturbüro der Verbandsgemeinde Westerburg einen Weg, der nun helfen kann: Eine Open-Air-Bühne, die für Künstler und Vereine nutzbar ist!


Region, Artikel vom 21.09.2020

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

Unter diesem Motto starteten am Samstag, den 19. September 2020, rund 100 Wirgeser Bürgerinnen und Bürger die diesjährige Müllsammelaktion. Corona-bedingt konnte die alljährliche Aktion "Saubere Landschaft" im April dieses Jahres nicht stattfinden. Daher hat der Ausschuss für Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Wirges am 19. September 2020 eine Ersatz-Aktion im September beschlossen.


Region, Artikel vom 21.09.2020

Mit abgebrochenen Schraubenziehern fing alles an

Mit abgebrochenen Schraubenziehern fing alles an

Zu einem besonderen Dienstjubiläum konnte Thomas Weidenfeller, Ortsbürgermeister von Nentershausen, jüngst Christoph Stradl gratulieren: Der 53-Jährige kann im September 2020 auf ein Vierteljahrhundert als festangestellter Gemeindearbeiter in Nentershausen zurückblicken.


NI fordert: Kein neues Industriegebiet in Selters (Grießing)

Im Rahmen der Zukunftswerkstatt der Stadt Selters können sich nach dem Willen des Stadtrates die Bürger mit ihren Ideen einbringen und sich aktiv an der Stadtplanung beteiligen. Der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) begrüßt es, wenn Bürger in die zukünftigen Planungen einbezogen werden. Die Teilnehmer suchten Orte auf, bei denen Verbesserungsbedarf gesehen wurde.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


„Demenz – wir müssen reden!" – Welt-Alzheimertag 2020

Mainz/Koblenz. Viele Öffentlichkeitskampagnen und Initiativen aller Art arbeiten daran, dies zu ändern. Die jüngste Initiative, ...

NI fordert: Kein neues Industriegebiet in Selters (Grießing)

Selters. Ein Gedanke zog sich laut Bürgermeister Rolf Jung durch alle Gruppen der „Zukunftswerkstatt“ hindurch: „Die Menschen ...

Spätsommer-Highlight im Corona-Jahr: BMW Power Day 2020

Enspel. „Danke für diesen tollen Tag. Tolle Leute und Autos, Spitzen-Essen und sanitäre Anlagen. So wie man es am Stöffel-Park ...

Musikverein verwandelte Sessenhausen in ein Weindorf

Sessenhausen. Am zweiten Septemberwochenende hatte der Musikverein ursprünglich sein großes Weinfest zum 50. Bestehen geplant. ...

Veranstaltungen in der VG Rennerod im Oktober

Rennerod. Termine und Veranstaltungen:
3. Oktober: 20. Teilnahme am Wandertag auf dem Hessischen Rothaarsteig
Weitere Informationen ...

Ein Verein bringt Bewegung in die Kitas

Region. Die Bedeutung von Bewegung und Spiel für die kindliche Entwicklung, für Gesundheit und Persönlichkeitsentfaltung ...

Weitere Artikel


14. Empfang des Handwerks Rhein-Westerwald

Niederbreitbach. Der Vorsitzende Kreishandwerkermeister Rudolf Röser konnte neben den zu Ehrenden, die Landräte Kaul und ...

Betrunken Schlangenlinien gefahren

Ransbach-Baumbach. Am frühen Sonntagmorgen, 20. November, gegen 3.15 Uhr wurde im Rahmen einer Streifenfahrt eine Verkehrskontrolle ...

Ein Sonntag im Wiedtalbad in Hausen

Hausen. Unser Test-Schwerpunkt lag sowieso auf der Saunawelt. Das Schwimmbad war Sonntagmittags nur mäßig frequentiert. Lebhaft ...

Weihnachtsmarkt in Hachenburg mit großem Programm

Hachenburg. Die Aussteller setzen sich zusammen aus Anbietern hochwertiger Weihnachtsartikel wie zum Beispiel den Handwerkern ...

Ladendiebstahl, Einbruch und Sachbeschädigung

Westerburg, Günther-Koch-Straße. In der Zeit vom 30. Oktober bis zum 17. November wurden durch einen Ladendetektiv wiederholt ...

Einbrüche in Hachenburg und Bad Marienberg

Hachenburg. In der Nacht vom 17. November auf den 18. November brachen Unbekannte in ein Wohnhaus im Stellenweg in Hachenburg ...

Werbung