Werbung

Nachricht vom 17.11.2016    

Blamage des Jahres: B 255 mit „Engpass“ gebaut

Teilabschnitt der Umgehungsstraße B 255 zwischen Boden und dem „Hahner Stock“ ist nicht nur um zwei Jahre später fertig geworden (2007 bis 2016), sondern auch um bisher 12 Millionen Euro teurer. Statt der veranschlagten 40 Millionen Euro werden nun 52 Millionen Euro benötigt. Die Besonderheit: ein vermeidbarer Engpass bremst den Verkehr auf der neuen Umgehungsstraße wegen mangelnder Absprachen zwischen den zwei Behörden: Bahn und LBM.

Brückenpfeiler im Weg. Fotos: Reinhard Panthel

Westerwaldkreis. Öffentliche Baumaßnahmen werden in der Regel immer teurer. Das ist mittlerweile kein Grund zur Aufregung. Aber das, was erst jetzt kurz vor der Eröffnung publik geworden ist, das sorgt nicht nur für Aufregung in der Politik, sondern auch für Unverständnis in der Öffentlichkeit. Wegen mangelnder Absprachen zwischen der Deutschen Bahn und dem Landesbetrieb Mobilität (LBM in Diez) sorgen jetzt Stütz-Pfeiler einer die neue B 255 überquerenden Eisenbahnbrücke für einen Engpass, der einen eigentlich vorgesehenen zweispurigen Ausbau an dieser Stelle unmöglich macht.

Pech nennen es die Einen, Unfähigkeit die Anderen. Überregionale Zeitungsberichte und Fernsehbeiträge fragen nach dem Grund für dieses Versagen der Verantwortlichen. Ein Schuldiger ist bisher nicht gefunden worden. Gegenseitige Schuldzuweisungen bringen weder eine Lösung noch eine Verhinderung des erwarteten Mehrkostenbedarfs. Bürger der angrenzenden Ortsgemeinden in Ober- und Niederahr schütteln ebenso den Kopf über ein solches Versagen, wie die Autofahrer, die dieses Dilemma mit Unverständnis zur Kenntnis nehmen müssen.

Jetzt wird hin und her geredet und überlegt, welcher Verantwortliche der jeweiligen Behörde eine plausible Erklärung findet. Wurden Pläne ohne Absprache der jeweilig anderen Behörde abgeändert oder nicht? Es geht also um zwei gleich starke Behörden, die sich noch gegenseitig den „schwarzen Peter“ zuschieben. Mehrfach zeitlich verschobene „Eröffnungsfeierlichkeiten“ und bis kurz vor Fertigstellung noch fehlende Wildschutzzäune sorgen immer wieder für neuen Gesprächsstoff. Dem Steuerzahler, so ließ LBM-Chef Lutz Nink in der Presse verlauten, entstünden keine finanziellen Nachteile. Es fielen lediglich 300 Meter zweispurige Fahrbahn weg, damit müsse man jetzt leben! So einfach ist das aus Behördensicht. Die neue B 255 als Ortsumgehung für die Gemeinden Niederahr, Oberahr und Ettinghausen, würde wie vorgesehen ihrer erwarteten Aufgabe in vollem Umfang gerecht. repa



Dazu ein Kommentar von Reinhard Panthel: Ein solches Versagen ist nicht zu entschuldigen
Der stückweise Ausbau der B 255 und die damit verbundenen Ortsumgehungen sind nur ein ganz schwacher Ersatz für die eigentlich notwendige „Westerwaldautobahn“, der einzigen vernünftigen Querverbindung des Autobahnnetzes von Ost nach West und umgekehrt. Spätestens nach der Wiedervereinigung hätte die Politik das erkennen und handeln müssen.

Wichtige Verkehrsadern und die damit verbundenen Chancen von Industrieansiedlungen müssen nach dem Sinn und Zweck geplant und realisiert werden. Sie dürfen nicht zu parteipolitischen Plänkeleien verkommen. So wie es erst jüngst wieder erkennbar ist. Da schwingen sich die Provinzpolitiker wieder auf und versuchen ihre jeweiligen Parteien als Heilsbringer zu präsentieren.

Man darf den mündigen Bürger nicht für dumm verkaufen. Was sollen also die Ankündigungen von Höherstufungen in die nächste Dringlichkeitsstufe im Bundesverkehrswegeplan? Parteipolitisches Gezänk hat so manche notwendige Ausbaumaßnahme verhindert. Ortsumgehungen für Nistermöhrendorf, Kirburg und anderenorts sind auch dann noch nicht realisiert, wenn die „Märchenerzähler“ des politischen Kasperletheaters gar nicht mehr „regieren“.

Jetzt sollten die Politiker mal Kante zeigen und den Versagern dieses Projektes „Ausbau der B 255“ mal kräftig auf die Finger schlagen. Hoch dotierte Posten setzen auch hohe Qualitätsansprüche an die verantwortlichen Experten voraus. Aber Verantwortung zu übernehmen und Konsequenzen zu tragen, das ist so eine Sache. Der mutige Landes-Geologe, der die Standfestigkeit für die Hochmosel-Autobahnbrücke in Frage stellte, ist kaltgestellt worden und klagt jetzt wegen „zu wenig Arbeit“. Auch das sind Konsequenzen.


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Blamage des Jahres: B 255 mit „Engpass“ gebaut

2 Kommentare

Das unfassbare Ergebnis nach über 37 Jahren Planung u. Ausführung -ein paar Zentimeter fehlen an der zweiten Fahrspur- ist leider nicht der einzige Hammer/die Blamage des Jahres,sondern ein 2. kommt hinzu, der sowohl von den Verantwortlichen als auch den Medien - Fernsehen und Presse gleichermaßen- bisher (bewußt ?) unter der Decke gehalten wurde, nämlich: Die in unmittelbarer Nähe zur Eisenbahnbrücke gebaute Brücke zum Tonbergbaubetrieb "Pfeul" wurde seitenverkehrt errichtet, und steht jetzt als Missge-bilde in Landschaft, ganz abgesehen von den erheblichen Mehrkosten ! Auch hier sollten Ross und Reiter genannt werden und zur Verantwortung gezogen werden, z.B. durch Schlie-ßung deren Büros auf Lebzeiten.
#2 von Schmidt Paul; Ringstrasse 18, 56414 Niederahr, am 29.11.2016 um 12:44 Uhr
Ich lese immer wieder "feierliche Eröffnung". Was wollen die feiern? Das die Umgehung doch noch vor dem Berliner Flughafen fertig wird? Das bei den Bauarbeiten ein Menschenleben zu beklagen ist? Denen ist wirklich nichts zu peinlich. Mein Tip: Eröffnet die Umgehung ohne Eröffnungsfeier und warten wir mal ab was dann noch für Kuriositäten auftreten.
#1 von Winfried Radke, am 18.11.2016 um 07:28 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Vollbrand im Turm der Kirche in Nordhofen: Glückliche Fügung verhindert Schlimmeres

Nordhofen. Der Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Nordhofen, Michael Rother, war einer der ersten, die das Feuer bemerkt ...

Hände hoch fürs Handwerk: Der Staffelstab zeigt überregional Wirkung

Montabaur. Beim damaligen Aktionstag schlüpften 19 prominente Vertreter aus der regionalen Politik und von der Agentur für ...

Mit der Kreisjugendpflege ins Planetarium

Montabaur. Diese Fragen haben Tamara Bürck, Kreisjugendpflege des Westerwaldkreises, und Hannah Horsch, Jugendpflege Westerburg, ...

Vollbrand im Turm der Kirche in Nordhofen

Hier finden Sie den Nachbericht vom Freitag, den 20. Mai.

Nordhofen. Hilfreich könnte sich für die Feuerwehren der Umstand ...

Radelnd Highlights der Region entdecken: Neue Tour von Raderlebnis Westerwald

Altenkirchen/Region. Gestartet wurde am Freitagmorgen auf dem Weyerdamm in Altenkirchen. Die erste Etappe führte entlang ...

Kostenfrei geführte Wanderung in Zusammenarbeit mit den Hotels im Kannenbäckerland

Hillscheid. Startpunkt ist das Hotel Hüttenmühle (Hüttenmühle 1) in Hillscheid. Mit einem zertifizierten Wanderführer geht ...

Weitere Artikel


Feuerwehrangehörige bilden sich in Absturzsicherung fort

Heiligenroth. Nach einer Umstellung des Lehrgangsprogrammes der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule in Koblenz ...

Hachenburger Saynstraße bleibt bedeutende Einkaufszone

Hachenburg. Ein gewohntes Bild in der Hachenburger Saynstraße: das Küchenstudio der Firma Gross. Jetzt sorgte ein Abrissunternehmen ...

Swinging Christmas: Weihnachts-Jazz mit der Comitolo Big Band

Hadamar. Sängerin Jutta Cappallo hat sich bereits beim Jazzfrühschoppen zur Hadamarer Kirmes dem Publikum vorgestellt und ...

Wer sind die rheinland-pfälzischen Sportler des Jahres 2016?

Region. Der Landessportbund Rheinland-Pfalz (LSB) ruft alle Sportfans zur Abstimmung auf. Im Internet können unter der Adresse ...

MRE: Krankenhäuser, Altenheime und Pflegedienste zertifiziert

Montabaur/Region. Am Mittwoch, den 16. November kam dieses Netzwerk mit der Zertifizierung von insgesamt 45 Krankenhäusern, ...

Ehrenamtliches Engagement von Werner Henkes gewürdigt

Meudt. Werner Henkes ist eng mit der Kolpingfamilie Meudt verbunden. 1961 hat er die Kolpingfamilie mitgegründet, war 33 ...

Werbung