Werbung

Nachricht vom 14.11.2016    

Vogelgrippe: Westerwaldkreis ist gerüstet

Die Aviäre Influenza, auch Vogelgrippe genannt, macht wieder einmal Schlagzeilen. In Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bayern und Baden-Württemberg, aber auch in Ungarn, Polen, der Schweiz und Österreich wurde der Nachweis von hochpathogenen Influenza-Viren des Subtyps H5N8 bestätigt. In Rheinland-Pfalz ist noch kein Seuchenfall bekannt, Tierhalter sollten jedoch Vorsorge treffen.

Wasservögel sind relativ unempfindlich gegen das Vogelgrippevirus, können aber auch bei symptomlosem Verlauf große Virusmengen mit dem Kot ausscheiden. Foto: Kreisverwaltung Montabaur

Montabaur. Die Ausbreitungstendenz des Erregers innerhalb von Vogelpopulationen ist sehr hoch, dagegen sind bislang keine Fälle von H5N8-Infektionen beim Menschen aufgetreten. Dennoch kann insbesondere beim sehr intensiven Kontakt mit infizierten Tieren oder Tierkadavern eine Übertragung auf den Menschen nicht völlig ausgeschlossen werden. „Die Gefahr durch den Verzehr von Geflügelfleisch und Eiern ist nach derzeitigem Erkenntnisstand äußerst gering beziehungsweise nach Durcherhitzung der Produkte gleich Null“, beruhigt der zuständige Dezernent Dr. Helmut Stadtfeld.

In Rheinland-Pfalz sind in jüngerer Vergangenheit keine Fälle der Virusseuche bekannt geworden. Die Kreisverwaltung des Westerwaldkreises rät allen Geflügelhaltern dennoch zu besonderer Vorsicht. Der Kontakt zwischen Hausgeflügel und Wildvögeln, etwa durch gemeinsame Futterstellen oder nicht überdachte Ausläufe, sollte so weit wie möglich vermieden werden. Jegliche Einschleppung von Kotpartikeln aus dem Freiland, etwa durch Grünfutter von der Wiese, stellt ein Ansteckungsrisiko dar. Keinesfalls dürfen Stiefel, mit denen man draußen unterwegs war, im Aufenthaltsbereich des Hausgeflügels getragen werden. Jäger und andere Personen, die mit Wildvögeln in Berührung kommen, sind von Geflügelställen strikt fernzuhalten.



Dr. Ralf Conrath, Tierseuchenreferent des Westerwaldkreises: „Von dem bekannten Szenario einer allgemeinen Stallpflicht sind wir nicht mehr allzu weit entfernt. Die Halter von Freilandgeflügel sollten sich bereits jetzt Gedanken machen, wie sie diese möglichst tiergerecht realisieren können.“

Conrath weist im Übrigen darauf hin, dass sich Halter von Hühnern, Enten, Gänsen, Fasanen, Perlhühnern, Tauben, Truthühnern, Wachteln oder Laufvögeln vor Beginn der Tätigkeit bei der Kreisverwaltung anmelden müssen, damit eine zielgerichtete Tierseuchenbekämpfung sowie eine Information der Halter über angeordnete Maßnahmen möglich ist. Nach Aufgabe der Geflügelhaltung sollte diese abgemeldet werden.

Derzeit werden im Westerwaldkreis in 1.303 Betrieben insgesamt gut 52.000 Stück Geflügel gehalten, davon ca. 44.000 Hühner, 5.000 Tauben und 1.100 Enten.

Tot aufgefundene Wildvögel werden derzeit nur dann auf Vogelgrippe untersucht, wenn es sich um Wasser- oder Greifvögel oder - bei anderen Vogelarten - um mehrere Totfunde am gleichen Ort handelt.

Nähere Auskünfte zur Vogelgrippe und zu anderen Tierseuchen erteilt die Kreisverwaltung des Westerwaldkreises in Montabaur unter der Telefon-Nummer 02602 124 586.


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Vogelgrippe: Westerwaldkreis ist gerüstet

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Kennen Sie schon das "Tierschutzlädchen" des Tierheims Ransbach-Baumbach?

Ransbach-Baumbach. Wer ein Puzzle oder gutes Buch sucht, wird genauso fündig, wie jemand, der ein knallpinkes original Petticoat ...

Feuerwehrmann Peter Reusch aus dem Vorstand verabschiedet

Helferskirchen. Nach seiner Tätigkeit als Wehrführer von 1999 bis 2005, die er aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste, ...

Firmanden organisierten Begegnungscafé

Montabaur. Ein Begegnungscafé - das erschien als die geeignete Plattform, dass sich Wohnungsgeber und Geflüchtete, einheimische ...

10.000 junge Bäume in der Gemeinde Alpenrod gepflanzt

Alpenrod. In diesem Jahr nahmen die Berufsstarter, die ihre Ausbildung im Jahr 2021 begonnen hatten, erstmalig an einem nur ...

Wahl eines neuen stellvertretenden Wehrführers in der örtlichen Einheit Goddert

Goddert. Im Beisein des Ersten Beigeordneten und Wehrleiters der Verbandsgemeinde Selters, Tobias Haubrich, sowie dem stellvertretenden ...

Personalzuwachs bei den Polizei-Dienststellen im Westerwald- und Rhein-Lahn-Kreis

Montabaur. Nachdem sie ihr dreijähriges Studium an der Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz mit dem Abschluss als Bachelor ...

Weitere Artikel


Unfallflüchtige: gesucht, gefunden

Montabaur. Zu einer Verkehrsunfallflucht mit etwa 750 Euro Schaden kam es in der Bahnallee im Zeitraum vom 10. November, ...

Sprachkurs hilft Flüchtlingen, Leben in Deutschland zu verstehen

Freirachdorf. Einer von ihnen hat vor einigen Wochen in Freirachdorf begonnen und ist in Trägerschaft des Diakonischen Werks. ...

Schutzhütte Wolfskirchhof erstrahlt in frischem Glanz

Niederelbert. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn sie haben nicht nur den Boden gepflastert sondern auch neue Bänke ...

Prinzessin Nadja I. regiert Hundsangen

Hundsangen. Das Ambiente in der Hundsänger Ollmerschhalle stimmte wieder einmal. Bereits eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn ...

Von Farben und Menschen

Hachenburg. Sie lässt sich nicht in eine bestimmte Schublade einordnen, will keine Klischees oder die Geschmäcker anderer ...

Ruhiges Weihnachtsfest? – Nicht mit Oberraden!

Oberraden. Über Jahrzehnte hinweg hat sich der Tanzabend zu einer der größten Partys im nördlichen Rheinland-Pfalz entwickelt ...

Werbung