Werbung

Nachricht vom 07.11.2016    

Diskussionsrunde mit Dr. Werner Langen

„Wie geht es weiter mit Europa?“ - zu diesem Thema hatte der CDU-Gemeindeverband Westerburger Land in Kooperation mit dem Ortsverband Westerburg den langjährigen Europaabgeordneten Dr. Werner Langen zu einer Diskussionsrunde eingeladen.

Erinnerungsfoto mit Frank Spiek (von links), Ralf Seekatz MdL, Gundolf Eckardt (25 Jahre), Jürgen Hanz (25 Jahre), Klaus Weil (25 Jahre) Bärbel Kunz (25 Jahre), Dieter Wisser (25 Jahre), Winfried Türk (40 Jahre) und Dr. Werner Langen. Foto: Privat

Westerburg. Im vollbesetzten Saal des Hotels "Zum Adler" in Westerburg konnte der Vorsitzende des Gemeindeverband Westerburger Land, Ralf Seekatz, neben vielen Parteifreunden aus der Region auch einige Bürger aus den Nachbar-Verbandsgemeinden begrüßen. Zu Beginn der Sitzung wurden einige Mitglieder geehrt. Für 25 Jahre CDU-Mitgliedschaft wurden Bärbel Kunz und Gundolf Eckardt aus Westerburg, Jürgen Hanz aus Rotenhain, Klaus Weil aus Pottum und Dieter Wisser aus Enspel geehrt. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurde Winfried Türk aus Westerburg geehrt.

Seekatz bedankte sich ausdrücklich für die langjährige Treue der CDU-Mitglieder zur Partei. So lange Mitglied einer Partei zu sein, verdiene besondere Anerkennung, da es nicht immer einfach sei, auch in schwierigen Zeiten öffentlich zu einer Partei zu stehen. Gemeinsam mit dem Europaabgeordneten Dr. Werner Langen und dem stellvertretenden Ortsvorsitzenden von Westerburg, Frank Spiek, überreichte Seekatz die Urkunden mit Ehrennadel und einem Buchgeschenk.

Nach der Ehrung führte der Gemeindeverbandsvorsitzende Ralf Seekatz, der auch Europasprecher der CDU-Landtagsfraktion ist, kurz in das Thema ein. Steht Europa am Scheideweg, wie geht es weiter mit Europa? Schaffen wir die Bewältigung der Flüchtlingskrise, gelingt es uns, unsere Außengrenzen zu sichern und wie gestaltet sich der Umgang mit der Türkei? Dies sind die brennendsten Fragen, die derzeit die Menschen umtreiben, ebenso wie die Auswirkungen der Freihandelsabkommen TTIP und CETA zum Beispiel auf den Verbraucherschutz in Deutschland. „Wir sind froh, dass Dr. Werner Langen trotz seines vollen Terminkalenders die Zeit gefunden hat und ins Westerburger Land gekommen ist, um uns über diese und andere Themen aus Europa zu berichten“, hieß Seekatz den Gast willkommen.

Dr. Werner Langen, der bereits seit 1994 Mitglied des Europäischen Parlamentes ist, ging zunächst auf die unschönen Begegnungen am Tag der Deutschen Einheit in Dresden mit Anhängern der Pegida ein. Dr. Werner Langen rief auf, mit Argumenten die Bürger zu überzeugen. „Wir müssen unsere Demokratie und unsere Grundrechte in der EU verteidigen“, so Dr. Werner Langen. Zu Brexit führte Dr. Werner Langen aus, dass das Ergebnis natürlich nicht befriedigend sei. Letztendlich werde das Verfahren noch über zwei Jahre dauern und ob es dann schlussendlich wirklich zum Brexit käme, sei offen. Zur Flüchtlingskrise merkte der Europapolitiker an, dass schon vieles getan wurde in den vergangenen Jahren und sich die Situation deutlich beruhigt habe. „Für die Zukunft brauchen wir eine vernünftige Einwanderungspolitik, bei der wir die Bedingungen selbst definieren“, gab Dr. Langen zu bedenken.



Neben seinen Ausführungen zur Eurozone und auch zu den Freihandelsabkommen führte Dr. Werner Langen aus, dass das Europaparlament volle Mitentscheidungsrechte bei den wichtigsten Themen auf der EU-Ebene habe. Daher fordert er auf, weiterhin zu Europa zu stehen, auch wenn die EU derzeit einen mühsamen Weg gehe. „Wir müssen dafür kämpfen, dass die EU auch in den Köpfen der jüngeren Generation eindringt, damit Europa eine Zukunft hat“. Bei der anschließenden regen Diskussionsrunde wurden Fragen zum Brexit, zum Bürokratieabbau aber auch zur Außen- und Sicherheitspolitik der EU diskutiert.

Ein Schwerpunkt bildete hierbei das Verhältnis von Deutschland zur Türkei. Dabei wurde die Haltung der Bundesregierung zur Türkei in Bezug auf das Einreiseverbot deutscher Bundestagsabgeordneten zu Soldaten der Bundeswehr scharf kritisiert. Ebenfalls wurden intensive Zweifel an der Verlässlichkeit der Türkei geäußert. Ob dieses Land wirklich reif sei für einen EU-Beitritt sei sehr fraglich, so der Tenor der Anwesenden.

Nach der Diskussion bedankte sich der stellvertretende Ortsvorsitzende von Westerburg, Frank Spiek, bei Dr. Werner Langen für den fachkundigen Vortrag und überreichte mit den besten Wünschen ein Gastgeschenk. Gleichzeitig wurde auf die nächste Veranstaltung des CDU-Gemeindeverbandes Westerburger Land in Höhn aufmerksam gemacht. Im Frühjahr wird hier Landrat Schwickert für eine Diskussionsrunde zur Verfügung stehen.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Diskussionsrunde mit Dr. Werner Langen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Inzidenzwert rückläufig - ein weiterer Todesfall

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet für Samstag und Sonntag, den 9. Mai 6.935 (+59) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 560 aktiv Infizierte, davon 364 Mutationen.


Flächenbrand zwischen Rennerod und Emmerichenhain

Die Polizei in Westerburg sucht Zeugen eines Flächenbrands in der Nähe Sportplatzes Emmerichenhain. Vermutlich sind mit Feuerzeugen hantierende Kinder die Verursacher.


Nicole nörgelt – über das miese Punktespiel in der Zwei-Klassengesellschaft

GLOSSE | Tja, jetzt ist sie also da, die neue Bundesverordnung. Und alle, die im letzten Jahr brav waren und sich an alle Einschränkungen gehalten haben, kucken in die Röhre. Finde ich das gut? Lassen Sie mich mal nachrechen.


Verkehrsunfallflucht zwischen Rothenbach und Obersayn

Die Polizeiinspektion Westerburg sucht den Verursacher/ Verursacherin des erheblichen Schadens an einem Richtungsschild zwischen Rothenbach und Obersayn. Es wird um Zeugenaussagen gebeten.


Vor 40 Jahren hieß es in Montabaur besetzen statt schwätzen

„Nach jahrelangem Schätzen heißt´s nun Besetzen!“ So der Slogan von vielen enttäuschten Jugendlichen, deren Forderung nach einem Jugendzentrum in Montabaur in der Besetzung eines leerstehenden Hauses eskalierte. Am 19./20. Juni 2021 jährt sich dieses in der langen Stadtgeschichte einmalige Ereignis zum 40. Mal.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Vor 40 Jahren hieß es in Montabaur besetzen statt schwätzen

Montabaur. Dabei war die Forderung nicht ganz neu, denn schon in den Jahren vor Gründung der Verbandsgemeinde Montabaur in ...

Europa über 70 Jahre vereint in Frieden und Demokratie

Brüssel/Region. Der SPD-Europaabgeordnete Norbert Neuser: „Am 9. Mai 1950 hielt der damalige französische Außenminister Robert ...

Mainzer Koalitionsvertrag: Licht und Schatten beim Umweltschutz

Mainz/Region. Von 2030 an soll es in Rheinland-Pfalz nur noch grünen Strom geben. Damit sieht Ministerpräsidentin Malu Dreyer ...

CDU Rheinland-Pfalz hat Liste für Bundestagswahl aufgestellt

Region. Bevor es zu Wahl kam, wünschte der CDU-Bundesvorsitzende und Kanzlerkandidat Armin Laschet den Rheinland-Pfälzer ...

Soforthilfen für Vereine der Stadt Wirges

Wirges. Viele Vereine haben mit finanziellen Einbußen zu kämpfen, sind ihnen doch Einnahmen aus Veranstaltungen oder auch ...

Westerwaldkreis stellt Bescheinigungen für Covid-19-Genesene aus

Montabaur. Hintergrund dafür ist die Ankündigung des Bundes, die Rechte von Covid-19-Genesenen denen, mit einer Corona-Schutzimpfung ...

Weitere Artikel


Weg zum „Evangelischen Dekanat Westerwald“ geebnet

Selters. Das Papier legt die Ziele und Rahmenbedingungen des geplanten Zusammenschlusses beider Dekanate fest und ist von ...

„Wir bewegen was“ – ein Erfolgsmodell mit Zukunft

Hachenburg. Die Botschaft „Wir bewegen was“ soll von der Bevölkerung mitgetragen werden und die Bedeutung herausstellen, ...

Werkausschuss informierte sich über Klärschlammbehandlung

Hachenburg. Seit dem Jahr 1993 betreibt der Zweckverband Abwasserbeseitigung Linz-Unkel zur Reinigung anfallender Abwässer ...

Über 10.000 Besucher bei der „Nacht der Technik“

Koblenz. Punkt 14 Uhr begann am Samstag, den 5. November die „Nacht der Technik“ in den Zentren der Handwerkskammer (HwK) ...

Der Wolf: Bald (wieder) ein Wäller?

Limbach. Zum Semesterstart seiner Vortragsreihe „Heimat unter der Lupe“ am Donnerstag, 17. November, um 19 Uhr im Haus des ...

SG Marienhausen II gewinnt zweistellig gegen Weidenhahn

Marienhausen. Los ging es in der 5. Minute durch Janik Stein mit dem 1:0, 8. Minute Florian Radermacher 2:0, dem lies erneut ...

Werbung