Werbung

Nachricht vom 01.11.2016    

Halloween Party in Borod wieder ein voller Erfolg

Die Halloween-Fans aus der Region kamen an zwei Tagen im Festzelt in Borod voll auf ihre Kosten. Swen Metzler, Chef von M Eventservice, zeigte sich auch in diesem Jahr mit den Besucherzahlen sehr zufrieden. Bereits am ersten Abend kamen zu „Halloween Rockt“ zahlreiche Besucher. Am Montagabend zur grossen „Halloween Party“ fanden ebenfalls viele Gäste den Weg nach Borod.

Die Partygäste passend zur Halloweenparty gestylt genossen die Veranstaltung in Borod. Fotos: kkö

Borod. Am Wochenende und am Montag stand der kleine Ort Borod ganz im Zeichen des keltischen Brauchs „Halloween“. M Eventservice, Swen Metzler und seine Crew hatte zu den Veranstaltungen im Festzelt wieder ein tolles Programm zusammengestellt.

Am Samstag, 29. Oktober, hieß es „Halloween Rockt“ und die rund 600 Besucher wurden mit Auftritten von hervorragenden Bands belohnt. Als Vorgruppe spielte „Stainless Steel“, die die Songs von „Böhse Onkelz“ performt. Die Band hat bereits auf großen Veranstaltungen, wie „Onkelz-Non-Stop-Event“ und vielen anderen, ihr Können bewiesen. Die Fans der „Onkelz“ waren wieder einmal begeistert.

Hauptact war dann die Formation „KrawallBrüder“. Diese Band polarisiert durch ihre konsequente Hinwendung zum deutschsprachigen Rock. Seit 22 Jahren gehört die Band zu den wenigen, die mit ihrer Musik tausende Fans begeistern. Mit den Anhängern ihrer Musik stellen sich die vier Saarländer der Kritik und sind, wie sie selbst sagen, der Gegenwind in der Szene.



Am Montag, 31. Oktober, stand dann die bekannte Halloween Party auf dem Programm. Zu dieser Veranstaltung, die seit elf Jahren stattfindet, kamen rund 850 Besucher. Die Kostümierungen der meisten Besucher waren eher dezent als erschreckend. Es gab zwei unterschiedliche Festival Areas – die Rock Area, auf der DJ Ochse den Besuchern ordentlich einheizte und für ausgelassene Stimmung sorgte. Die House Area, die von den DJs Markus Deluxe und Peter van de Muziek betreut wurde. Hier fand dann gegen 22 Uhr die faszinierende Lichtshow statt. Dieses Spektakel wurde von den begeisterten Besuchern mit tosendem Applaus honoriert.

Sogenannten „Gruselclowns“ wurde der Zutritt scheinbar verwehrt. Es wurden keine gesehen, berichteten viele Besucher und waren darüber erfreut da sie so ungestört bis spät in die Nacht feiern konnten. (kkö)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Halloween Party in Borod wieder ein voller Erfolg

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.


Waldbrandtragekörbe bei den Feuerwehren angekommen

Die SPD in der Verbandsgemeinde Bad Marienberg hatte im VG-Rat beantragt, dass die Feuerwehren mit Waldbrandtragekörben ausgestattet werden. Die Antragsteller haben die langen und heißen Sommer der vergangenen Jahre nicht vergessen.


Corona: Ausnahmen für vollständig Geimpfte in Rheinland-Pfalz

Am Freitag, den 9. März hat der rheinland-pfälzische Ministerrat Änderungen der Corona-Bekämpfungsverordnung sowie der Absonderungsverordnung beraten und beschlossen.


Krankenhausneubau in Müschenbach: Mediziner reagiert auf Äußerungen von Erwin Rüddel

LESERMEINUNG | Kürzlich hatte der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel die "Vorgänge" rund um den geplanten Klinikneubau in Müschenbach kritisiert. Die vom Land favorisierte Einheitslösung vor Hachenburg sei nicht überzeugend. Eine Gegenrede des Arztes Tıp Dr. Türkei Michael Blees.


Region, Artikel vom 10.04.2021

Leserbrief zu Corona-Regeln für Kindergärten

Leserbrief zu Corona-Regeln für Kindergärten

LESERMEINUNG | Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig stellte verstärkte Maßnahmen für sicheren Kita-Betrieb vor: Ausweitung der Maskenpflicht, weniger Durchmischung und Teststrategie. Hierzu erreicht uns ein Leserbrief eines Kita-Leiters, der die Situation aus seiner Sicht schildert.




Aktuelle Artikel aus der Region


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

Der Brief im Wortlaut:
„Sehr geehrte Frau Weber, sehr geehrte Frau Dreyer,
ich bin Bürgerin des Landes RLP, wohnhaft im ...

Waldbrandtragekörbe bei den Feuerwehren angekommen

Bad Marienberg. Daher war es der SPD ein Anliegen, dass jetzt reagiert wird und nicht erst, wenn das Kind in den Brunnen ...

Wir vom „WällerLand“ - Monika Leithold: „Wir gehen wandern“

Weltersburg. Das ist das Fazit von Monika Leithold aus Weltersburg, die sich vornahm, mit ihren beiden jüngsten Kindern in ...

Nicole nörgelt... - über Maskenmode und Testwahnsinn

Region. Jetzt, wo jeder Schüler in Rheinland-Pfalz das Recht hat, sich zweimal pro Woche in der Schule selbst auf Corona ...

Neue Schulmensa der Heinrich-Roth-Realschule plus eröffnet

Montabaur. Das großräumige und aufgrund der fast komplett aus Glas bestehenden Fronten lichtdurchflutete Gebäude lädt nicht ...

Tipps zum Umgang mit Zecken

Region. Die blutsaugenden Spinnentiere werden aktiv, sobald draußen die Temperatur an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen ...

Weitere Artikel


Erlebnis bleibt für viele wichtiger als das Ergebnis

Daaden. Es war eine kleine Premiere: Erstmals fand die Siegerehrung des Westerwälder Firmenlaufs für die Teamwertung beim ...

Halloween und die Werte einer zivilisierten Gesellschaft

Region. „Gib mir Süßes, sonst gibt es Saures“ , diesen Satz hörte ich am Abend des 31. Oktobers gleich mehrfach. Nun lasse ...

Halloween für Polizeiinspektion Montabaur recht arbeitsintensiv

Wirges. Gegen 18 Uhr kam es in der Bahnhofstraße zu einem Auffahrunfall. Der 72-jährige Fahrer eines PKW prallte auf einen ...

Fünftägige Konzertreise des MGV Nentershausen führte nach Breslau

Nentershausen/Breslau. Insgesamt 750 Kilometern Busreise mussten die „Eintrachtler“ absolvieren, ehe sie die Peripherie der ...

Abdelkarim in Hachenburg: Zwischen Ghetto und Germanen

Hachenburg. Authentisch und selbstironisch erzählt der Träger des bayerischen Kabarettpreises Geschichten aus seinem Leben. ...

Demenz war Thema einer Lesung mit David Sieveking

Montabaur. Es gelang David Sieveking, viele erfreuliche Aspekte aufzuzeigen, witzige Begebenheiten zu schildern, ohne die ...

Werbung