Werbung

Nachricht vom 19.10.2016    

Experte zeigt Interessierten Welt der Edelsteine

Funkelnd lag der Wiesensee in der Morgensonne. Direkt daneben die Tourist-Information, die der Treffpunkt für die Edelsteinfreunde war und in deren Räumlichkeiten zahlreiche Edelsteine auf den Tischen leuchteten.

Fotos: Privat

Stahlhofen am Wiesensee. Die Freunde der funkelnden Steine wurden erneut von der Gleichstellungsstelle der Verbandsgemeinde eingeladen. Auch wieder dabei: Edelsteinexperte Werner Staudt aus Dornburg-Wilsenroth, der nicht nur unzählige seiner gesammelten und gekauften Exponate dabeihatte, er glänzte auch mit viel Sachverstand und Erzählungen über die verschiedenen Steine auf den Tischen, die er in dieser Reihe zum Thema „Rohedelsteine“ dabeihatte.

Beispielsweise zeigte er Fachwissen zu einem Amethyst, welcher in einem kleinen Kästchen zu bewundern war. In diesem Stein eingeschlossen war ein kleiner Wassertropfen, „und das schon seit vielen Millionen Jahren“, erzählte Werner Staudt. Wissenschaftler könnten anhand dieses Wassertropfens feststellen, wie rein das Wasser vor Millionen von Jahren war. Der Amethyst gehört in der Sammlung von Werner Staudt zu den eher unscheinbaren Steinen, die aber aufgrund ihrer Form von Wert sind. Ähnlich wie der Kreuzstein, in dem, nach einer Laune der Natur, eine Kreuzform zu finden ist, welche für Schmuck ausgenutzt wird. Auch auf dem Tisch zu finden war der Pyrit oder der „böhmische Fuchit“, die beide in Würfelform wachsen.

Zu den Unikaten, die auf dem Tisch lagen, gehörte auch ein Basaltstein: Ein Stein, der eher nicht zu den Edelsteinen eingeordnet werden kann… Wenn es nicht ein Basaltbrocken gewesen wäre, in dem ein Bergkristall eingeschlossen war. Dieser gehörte bei den Teilnehmern zu den begehrtesten Objekten und wurde eingehend bewundert. Gefunden hat ihn Bernd Adam aus Nistertal bei einer seiner vielen Wanderungen durch die Natur. Er hatte auch einen Meteorit dabei: Den pechschwarzen Stein fand er in einem Basaltgebiet.

Hatten die Teilnehmer im ersten Teil die Gelegenheit, die vielen Rohedelsteine zu bewundern, kam auch das Thema der Heilkraft von Steinen auf. Werner Staudt hatte auch hier einige Beispiele, wie zum Beispiel das Auspendeln von Steinen. Hier verfolgt er die Theorie, dass jeder Mensch das über Steine annehmen kann, was er für sich beanspruchen möchte. So könnten Menschen manchen Schmuck nicht tragen, da sie die Energie, die von den Steinen ausgeht, nicht vertragen. Anders gibt es für diese Menschen Steine, die ihnen bei einem Heilungsprozess helfen. Eine der Seminarteilnehmerinnen schwört beispielsweise auf heiße Basaltsteine, die sie sich regelmäßig bei Kopfschmerzen auf die Stirn legt.

Der Bernstein, auf der anderen Seite, würde Informationen des Besitzers, positiv wie negativ, weitergeben. Daher solle ein Bernsteinschmuck von einem Vorbesitzer nicht getragen werden. Bernstein soll bei kleinen Kindern auch bei Zahnschmerzen helfen. Ebenfalls angesprochen wurde das Thema Wassersteine: Manche Menschen legen bestimmte Rohsteine in eine Karaffe und trinken das Wasser anschließend, um bestimmte Heilprozesse anzustoßen. Hier mahnte Werner Staudt Vorsicht an, da mancher Stein auch giftig wäre.

Anschließend nutzten die Teilnehmer die Gelegenheit, sich ihre mitgebrachten Steine einordnen zu lassen, oder aber einen für ihr Sternzeichen geeigneten Stein mitzunehmen. Hier wird zum Beispiel ein Malachit den Menschen zugeordnet, die im Sternzeichen Skorpion ab dem 23. Oktober geboren sind.
Auch bestand die Möglichkeit die vielen Rohedelsteine, wie Lapislazuli, Bernstein, Bergkristall, Rosenquarz, Amthyst, Turmalin, Labradorit, Mondstein, Smaragd, Saphir, Turmalin, Rubin, Serpentin und Onyx bis hin zu Opalen aus der riesigen Sammlung von Werner Staudt in die Hand zu nehmen, zu fühlen, und gegen das Licht zu halten.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Experte zeigt Interessierten Welt der Edelsteine

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 28 neue Fälle über das Wochenende

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 1. März insgesamt 4.521 (+28 seit letztem Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 189 aktiv Infizierte.


Region, Artikel vom 01.03.2021

Was kann Tagespflege leisten?

Was kann Tagespflege leisten?

Tage in liebevoller Gesellschaft für Senioren und eine Entlastung für pflegende Angehörige.


Studie untersucht Übertragungsrisiko von COVID-19 in Schulen und Kitas

Seit dem Ende der Sommerferien in Rheinland-Pfalz im vergangenen Jahr untersucht eine Studie unter der Leitung von Epidemiologen des Landesuntersuchungsamtes (LUA), wie viele weitere Infektionen ein Corona-Fall an Schulen und Kitas im Schnitt nach sich zieht.


NI begrüßt neues Lagerkonzept „Wohnquartier“ auf dem Stegskopf

Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) begrüßt das von "Patna gesundes Wohnen" vorgelegte neue Konzept "Wohnquartier" für das ehemalige Lager Stegskopf.


Vereine, Artikel vom 01.03.2021

„Erste Hilfe“ für Schwarzhalstaucher & Co.

„Erste Hilfe“ für Schwarzhalstaucher & Co.

Der Dreifelder Weiher ist für Wasservögel ein besonders wertvolles Brutgebiet an der Westerwälder Seenplatte. So brüten hier zwei in Rheinland-Pfalz sehr seltene Arten: der Rothals- und der Schwarzhalstaucher.




Aktuelle Artikel aus der Region


Was kann Tagespflege leisten?

Selters/Dernbach/Westerwald. Tagespflegeeinrichtungen stellen für pflegebedürftige Senioren eine Möglichkeit dar, Pflege- ...

Corona im Westerwaldkreis: 28 neue Fälle über das Wochenende

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 49,5.

Notbetreuung Adolf-Reichwein-Grundschule ...

Ilona Fritz verabschiedet sich mit bewegendem Gottesdienst

Freirachdorf/Roßbach. Ein Gottesdienst, der Raum für beides gelassen hat: die Traurigkeit über das Ende einer wertvollen, ...

Kita-App beendet Zettelwirtschaft

Selters. Die App ist in mehr als 4.750 Kindertageseinrichtungen im Einsatz und erreicht aktuell über 300.000 Eltern. Entwickelt ...

Sicher und gesund im Wahllokal?

Andernach/Region. Damit die bei den Wahlen ehrenamtlich Tätigen und Beschäftigten ihre wichtigen Aufgaben für die Allgemeinheit ...

Das Wetter im Februar im Westerwald - Rückblick und Ausblick

Westerwald. Eine scharfe Luftmassengrenze löste Anfang Februar in einem Streifen quer über der Mitte Deutschlands auch im ...

Weitere Artikel


Schüler engagieren sich für guten Zweck

Selters. „Die Kinder sind ziemlich stolz auf die erwirtschaftete Summe“, sagte Anne Benkwitz. Sie ist Lehrerin und pädagogische ...

Radweg-Zusammenschluss schreitet voran

Obererbach. Es ging um den Zusammenschluss von bestehenden Radwegen durch den Kauf eines Grundstücks durch die Gemeinde. ...

SPD-Gemeindeverband besucht GTV Verschleißschutz GmbH

Luckenbach. Der geschäftsführende Gesellschafter Dr. Klaus Nassenstein nahm den SPD-Gemeindeverband nicht nur mit auf eine ...

Weitere gemeinsame Gewerbeschau von Puderbach und Dierdorf

Puderbach/Dierdorf. Von den Vorteilen einer solchen Kooperation konnten die Vereine schon 2014 profitieren und Andrea Ahrling, ...

22 junge Handwerker der Region fahren zum Bundeswettbewerb

Region. 22 junge Nachwuchshandwerker aus dem Bezirk der Handwerkskammer (HwK) Koblenz sind stolz, das Land Rheinland-Pfalz ...

Wohnhausbrand in Oberelbert

Oberelbert. Am frühen Mittwochmorgen, 19. Oktober wurde durch einen aufmerksamen Nachbarn ein Wohnhausbrand in der Ortsmitte ...

Werbung