Werbung

Nachricht vom 04.10.2016    

Älteste Kirche des Westerwaldes hat neuesten Altar

Die älteste Kirche des Westerwaldes, die St.-Severus-Stiftskirche in Gemünden, verfügt seit wenigen Tagen über den neuesten Altar. Der Altar und die ebenfalls neuen Prinzipalstücke, wie Taufschale, Lesepult und Osterleuchter, wurden im Erntedankgottesdienst eingeweiht und ihrer Bestimmung übergeben.

Der neue Altar besteht aus Westerwälder Basalt, Messing und Glas. Fotos: Sabine Hammann-Gonschorek

Gemünden. In dem festlichen Gottesdienst predigte Gastpfarrer Dr. Markus Zink, der Kunstbeauftragte der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), vor zahlreichen Gottesdienstbesuchern. Er hob den ungewöhnlichen Weg des Kirchenvorstandes zu dem eigens entworfenen Altar hervor. „Hinter jeder mutigen Entscheidung, wenn sie liebevoll ist, steckt immer Gottes Geist“, sagte Zink.

Der Kirchenvorstand hatte einen Künstler-Wettbewerb ausgelobt, um in dem Gemündener Wahrzeichen, das durch ständige bauliche Veränderungen in seiner über 1100 Jahre alten Geschichte, keiner festen Bauepoche zugeordnet werden kann, einen passenden Altar zu installieren. Bisher war nur eine hohle Holzkonstruktion aus den 1970iger Jahren vorhanden. Durch die umfangreiche Innenrenovierung der Stiftskirche in den Jahren 2014/2015 geriet die unpassende Ausstattung der liturgischen Gegenstände der Kirche wieder in den Fokus. Da der vorhandene Altar und die Predigtstätte laut der Kirchenbaudirektion der EKHN nicht der künstlerischen und historischen Bedeutung der Stiftskirche gerecht wurden, stellte die Landeskirche eine großzügige finanzielle Unterstützung in Aussicht. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf rund 67.000 Euro. Sie werden zur Hälfte von der Landeskirche übernommen. Des Weiteren hilft ein Zuschuss über 1500 Euro vom Zentrum Verkündigung der EKHN bei der Finanzierung. Rund 40.000 Euro sind für Innenrenovierung und Altar durch Spenden zusammen gekommen.

Auch Bildhauer Georg Hüter aus Hösbach, der den Künstler-Wettbewerb für sich entschieden hatte, sagte beim Festgottesdienst einige Worte zu seinem Werk. Inspiriert sah er sich durch den Abendmahlstisch auf Leonardo da Vincis Gemälde, weswegen der Altar mit 2,50 Metern Länge recht groß und rechteckig ist. Trotzdem ein Westerwälder Basaltstein und ein schwere Messingplatte verbaut wurden, wirkt der Altar doch durch seine Konstruktion leicht. Der Blick geht hindurch auf das Osterfenster in der Apsis und auf die Taufschale, die in einem gläsernen Schrein in die Altarplatte eingelassen ist. Als Geschenk des Künstlers hängt nun zusätzlich ein goldglänzendes Kreuz über dem Altar. Hier musste zur Befestigung in acht Meter Höhe die Feuerwehr Höhn mit einer Schiebeleiter aushelfen.

Im Anschluss an den Festgottesdienst, in dem auch der Kirchenchor Gemünden und Willmenrod unter Leitung von Bernhard Diefenthal, der Posaunenchor unter Leitung von Uli Ferger und Valeria Feldmann an der Orgel mitwirkten, waren die Gottesdienstbesucher zu einem Empfang in der Kirche, mit der Möglichkeit den neuen Altar näher zu betrachten, eingeladen. Zuvor übermittelte der stellvertretende Dekan des Evangelischen Dekanats Bad Marienberg, Pfarrer Ulrich Schmidt, den Gruß des Dekanats. Weitere Grußworte kamen von der Pastoralreferentin der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen, Dorothee Bausch, Ralf Bossert von der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Gemünden, Westerburgs Verbandsbürgermeister Gerhard Loos und dem Secker Bürgermeister Johannes Jung. (shg)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Älteste Kirche des Westerwaldes hat neuesten Altar

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 28 neue Fälle über das Wochenende

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 1. März insgesamt 4.521 (+28 seit letztem Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 189 aktiv Infizierte.


Vereine, Artikel vom 01.03.2021

„Erste Hilfe“ für Schwarzhalstaucher & Co.

„Erste Hilfe“ für Schwarzhalstaucher & Co.

Der Dreifelder Weiher ist für Wasservögel ein besonders wertvolles Brutgebiet an der Westerwälder Seenplatte. So brüten hier zwei in Rheinland-Pfalz sehr seltene Arten: der Rothals- und der Schwarzhalstaucher.


NI begrüßt neues Lagerkonzept „Wohnquartier“ auf dem Stegskopf

Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) begrüßt das von "Patna gesundes Wohnen" vorgelegte neue Konzept "Wohnquartier" für das ehemalige Lager Stegskopf.


Region, Artikel vom 01.03.2021

Was kann Tagespflege leisten?

Was kann Tagespflege leisten?

Tage in liebevoller Gesellschaft für Senioren und eine Entlastung für pflegende Angehörige.


Studie untersucht Übertragungsrisiko von COVID-19 in Schulen und Kitas

Seit dem Ende der Sommerferien in Rheinland-Pfalz im vergangenen Jahr untersucht eine Studie unter der Leitung von Epidemiologen des Landesuntersuchungsamtes (LUA), wie viele weitere Infektionen ein Corona-Fall an Schulen und Kitas im Schnitt nach sich zieht.




Aktuelle Artikel aus der Region


Auszubildende der Tourist-Information gestaltet neue Infomappen

Hachenburg. Hannah Bauer aus Nister ist seit dem 1. August 2020 die erste Auszubildende, als „Kauffrau für Tourismus und ...

Testzentrum für Covid19-Schnelltests in Rennerod eingerichtet

Rennerod. Nachdem die Schulen und Kindertagesstätten wieder teilweise mit Wechselunterricht oder Betreuung der Kinder begonnen ...

Was kann Tagespflege leisten?

Selters/Dernbach/Westerwald. Tagespflegeeinrichtungen stellen für pflegebedürftige Senioren eine Möglichkeit dar, Pflege- ...

Corona im Westerwaldkreis: 28 neue Fälle über das Wochenende

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 49,5.

Notbetreuung Adolf-Reichwein-Grundschule ...

Ilona Fritz verabschiedet sich mit bewegendem Gottesdienst

Freirachdorf/Roßbach. Ein Gottesdienst, der Raum für beides gelassen hat: die Traurigkeit über das Ende einer wertvollen, ...

Kita-App beendet Zettelwirtschaft

Selters. Die App ist in mehr als 4.750 Kindertageseinrichtungen im Einsatz und erreicht aktuell über 300.000 Eltern. Entwickelt ...

Weitere Artikel


Stadtrat Montabaur wählte Beigeordnete

Montabaur. Gerd Frink (CDU) ist der neue Erste Beigeordnete der Stadt Montabaur. Er folgt damit auf Björn Walden (SPD), der ...

Raiffeisen-Campus sammelte Geld für junge Flüchtlinge

Dernbach. Zuvor hatte Ende August die Klosterkirche der Armen Dienstmägde Jesu Christi (ADJC) in Dernbach ihre Pforten geöffnet, ...

Petermännchen-Theater spielt Alice im Wunderland

Westerburg. Während des langweiligen Unterrichts ihrer Zofe läuft Dina, Alice‘ Kätzchen, weg. Auf der Suche nach Dina von ...

Stadt Montabaur einigte sich mit Rewe

Montabaur. Die Diskussionen über die Bauvorhaben der beiden Lebensmittelketten beschäftigen den Stadtrat schon seit mehr ...

Herbstsitzung des Verbandsgemeinderates Montabaur

Montabaur. Die Mitglieder des VGR üben ihr Amt ehrenamtlich, das heißt neben ihrem normalen Beruf, aus. Durch Veränderungen ...

Stadt Montabaur baut neue Kita neben Krankenhaus

Montabaur. Im Gegenzug werden 15 Plätze für die Kinder von Klinikmitarbeitern reserviert und die Öffnungszeiten an deren ...

Werbung