Werbung

Nachricht vom 26.09.2016    

Virtuosen spielten leidenschaftlich und akkurat

Der Musik des Barocks wird oft eine gewisse unterkühlte Präzision nachgesagt. Dass zumindest die Hälfte dieses Vorurteils Unsinn ist, hat das Großkonzert des Evangelischen Dekanats Selters unter Beweis gestellt. Denn die Mitglieder der Ensembles Cappella Taboris und Il Quadro Animato musizieren akkurat, aber mit Feuer und bieten den Zuhörern in der Evangelischen Kirche Selters einen aufregenden Konzertnachmittag.

Dekanats-Großkonzert. Fotos: Peter Bongard

Selters. Nach dem erfolgreichen Debüt im vergangenen Jahr setzt Dekanatskantor Jens Schawaller auch 2016 auf eine Melange aus lokalen und internationalen Musikern. Hier die Sängerinnen und Sänger der Montabaurer Cappella Taboris, dort die professionellen Instrumentalisten von Il Quadro Animato. Auf der einen Seite die begabten Vokalisten aus der Region, die die Liebe zur Alten Musik vor rund zwei Jahren zusammengebracht hat, auf der anderen die gestandenen Profis aus Italien, Deutschland und den USA; die Meister auf historischen Instrumenten.

Lorenzo Gabriele, Emanuele Breda, Anna Kaiser, Francesca Venturi Ferriolo, Jane Lazarovic und die Westerwälder Cellistin Isabel Walter interpretierten die Werke Telemanns, Vivaldis oder Bachs mit hinreißender Leichtigkeit – aber eben nicht unterkühlt, sondern pulsierend und spritzig. Johann Rosenmüllers „Die Augen des Herrn“ funkelt dank des satten Strichs der „alten“ Streicher in schillernden Farben; Vivaldis charakteristisches Achtelnotenmotiv in „Laetatus sum“ klingt locker-leichtfüßig statt gehetzt-gehuddelt. Alles wirkt unangestrengt – und sieht auch so aus: Zwischendurch werfen sich die Männer und Frauen immer wieder ein Lächeln zu und wiegen sich im Rhythmus der Musik. Korrespondierend dazu das Orgelspiel Susanne Schawallers, die die Händel’schen Orgelkonzerte op. 4 Nr. 2 und Nr. 4 sowie Bachs Sinfonia in D-Dur für Orgel und Orchester luftig und sicher interpretiert.



Diese unangestrengte Virtuosität der Instrumentalisten gibt dem Chor Cappella Taboris Sicherheit. Mehr noch: Sie veredeln die ohnehin bemerkenswerten Stimmen von Angelika Wies, Monika Schlößer, Jens Schawaller, Fabio Schnug und Ingo Jungbluth noch einmal, sodass die Westerwälder Vokalisten die komplexen, ineinander verschachtelte Mehrstimmigkeit von Werken wie Johann Hermann Scheins „Ihr Heiligen, lobsinget dem Herrn“ gekonnt meistern.

Doch nicht nur bei der Pflicht überzeugen die Sängerinnen und Sänger: Auch die Kür gelingt ihnen prächtig. In Johann Hermann Scheins „Ich freue mich im Herrn“ setzen sie mit präzise artikulierten Konsonanten klangliche Akzente und geben der Komposition dadurch eine akkurate Form. Freilich ohne den Spaß an der Musik zu verlieren. Denn das Lustbetonte, Freudige kommt auch im Gesang zum Ausdruck – und ist wohl auch der Hingabe Jens Schawallers zu verdanken. Sogar am Orgelpositiv, im Rücken des Ensembles, dirigiert er seine Mitstreiter; ganz in den Klängen versunken, ganz die Musik atmend. Natürlich könnte er sich diese Gesten sparen, seine Mitstreiter sehen ihn dort hinten ja nicht. Aber gerade diese Details machen das Konzert in Selters zu einem Beispiel musikalischer Lebendigkeit. Und zu einem weiterem Beweis dafür, dass auch in der Musik des Barock glühende Leidenschaft stecken kann. (bon)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Virtuosen spielten leidenschaftlich und akkurat

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Aktualisiert: Schwerst verletzter Motorradfahrer bei Mündersbach

Schlimmer Vorfall kurz vor der Ortslage Mündersbach: Bei einem Verkehrsunfall auf der B 413 wurde ein 29-jähriger Motorradfahrer sehr schwer verletzt. Nach einem Sturz rutschte er über den Asphalt in den Gegenverkehr und wurde von einem Transporter überrollt.


Sehr gefährlich: Radmuttern in Nauort von Unbekannten gelöst

Die Polizei sucht Hinweise aus der Bevölkerung bezüglich eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. An dem PKW einer Frau wurden die Radschrauben gelockert.


Buchtipp: „G*tt w/m/d" von Veit Dinkelaker und Martin Peilstöcker

Der Katalog im Auftrag der Frankfurter Bibelgesellschaft trägt als Titelbild genauso wie das Ausstellungsplakat die Skulptur „Conchita Wurst auf der Mondsichel“, die die Vielfalt von Geschlechtlichkeit repräsentiert. Tom Neuwirth meinte, Conchita trage den Nachnamen Wurst, weil es eben wurst sei, woher man kommt und wie man aussieht. Vergleichbares formuliert die Bibel.


„Wir Westerwälder“ auf der Konekt Netzwerkmesse in Koblenz

Die „KONEKT“ Rhein-Mosel fand im September erstmalig in Koblenz in der Rhein-Mosel-Halle statt. Die Konekt ist keine übliche Messe – sie ist ein branchenübergreifendes, kompaktes Netzwerkevent mit Ausstellung.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Buchtipp: „G*tt w/m/d" von Veit Dinkelaker und Martin Peilstöcker

Dierdorf/Oppenheim. Galater 3,28 lautet: „Hier gilt nicht mehr Jude und Grieche, nicht Sklave und Freier, nicht männlich ...

Jens Schawaller spielt an der Döring-Gottwaldorgel in Neunkirchen

Neunkirchen. Anlässlich des Jahres der Orgel lädt Dekanatskantor Jens Schawaller am Samstag, 2. Oktober um 17 Uhr zur 52. ...

Molsberg: Einzigartige Kunstausstellung zum Mythos Wald

Molsberg. Eine Gruppenausstellung von zehn Ausnahmekünstlern beschäftigt sich derzeit in der Emmanuel Walderdorff Galerie ...

Weltmusikstars aus Afrika besangen die Verzweiflung der Jugend

Montabaur. Die Wäller Weltmusikreihe Musik in alten Dorfkirchen bringt seit 26 Jahren die Kulturen der Welt aus allen Erdteilen ...

Jutta Seifer stellt ihre Bilder in der Stadtbücherei Hachenburg aus

Hachenburg. Nicht zum ersten Mal sind in der Stadtbücherei Hachenburg Werke von Jutta Seifer zu sehen. In Ihrer neuesten ...

Forum Selters: Ungewöhnliches Duo spielte sich in die Herzen

Selters. Kann das gutgehen? Ja, es geht – und zwar sehr gut. Ihre Rollen verlassen die beiden Musiker den ganzen Abend in ...

Weitere Artikel


Prof. Dr. Michael Wolffsohn über Weltfrieden und Zivilcourage

Montabaur. „Wir freuen uns, mit Prof. Dr. Wolffsohn einen bekannten Gast zu haben, der mit seinen beiden neuen Werken „Zum ...

Bilder und Geschichte zu Selterser Vereinen

Selters. Die Hobby-Stadtarchivarin und -Fotografin führte bei ihrer Suche nach Bildern und Geschichten in den letzten Jahren ...

Familientreffen der politischen Art

Zehnhausen bei Wallmerod. Zusammen mit der Landtagsabgeordneten Gabi Wieland verlieh Dr. Andreas Nick die Urkunden sowie ...

Schwächelt der Westerwaldkreis?

Montabaur. Mit einer Gesamtnote von 2,6 wird der Westerwaldkreis von der Wirtschaft insgesamt befriedigend bewertet. Rückmeldungen ...

Schlägerei in einer Gaststätte in Nistertal

Nistertal. Nach vorangegangenen verbalen Streitigkeiten schlug ein 54-jähriger Gast seinem 46-jährigen Kontrahenten unter ...

Das 6. Backesdörferfest war rundum gelungen

Wallmerod/Westerburg. „Wir müssten eigentlich jedes Wochenende Backesdörferfest feiern, dann hätten wir auch jedes Wochenende ...

Werbung