Werbung

Nachricht vom 20.09.2016    

Petermännchen-Theater fliegt First Class mit “Boeing, Boeing”

Überaus erfolgreiche Premiere bei gut gefülltem Terminal im “Kleinen Haus” in Rothenbach. Die diesjährige Komödie des Petermännchen-Theaters „Boeing, Boeing“ von Marc Camoletti bot am Samstagabend anspruchsvolle und kurzweiligste Unterhaltung der besonderen Art und erntete mehrfach frenetischen Szenenapplaus.

Szene aus "Boeing, Boeing". Foto: Veranstalter

Rothenbach/Westerburg. Sobald der Vorhang geöffnet wird, befindet sich der Zuschauer im Wohnzimmer des überaus charmanten Innenarchitekten Bernard, authentisch gespielt von Holger Schulze. Er hält die Amerikanerin Janet, herrlich frisch dargestellt von Holly Wallace, liebevoll im Arm. Und schon nimmt das Stück seinen Lauf. Die Regisseure Karina Aselmeyer und Holger Schulze sorgen dafür, dass der Zuschauer zwei Stunden lang in seinem Flugsessel köstlich unterhalten wird. Hierzu tragen auch die liebevoll und detailreich gestalteten Kostüme und Kulisse bei und nehmen die Zuschauer mit in das Paris der 90er Jahre.

Nach nur wenigen Minuten erlebt die Komödie bereits ihren ersten von unzähligen Höhepunkten: Robert, langjähriger Freund Bernards und aus der tiefsten Provinz, taucht unangemeldet als Besuch auf. Hier zeigt Lukas Michel sein Können und verkörpert die Rolle, als sei sie ihm auf den Leib geschrieben. Er erfährt, dass Bernard nicht nur mit Janet, sondern auch mit der Schweizerin Judith liiert ist.

Carina Sauer mit ihrem köstlichen Schweizer Dialekt ist aber noch nicht der Schlusspunkt der Damenrunde. Diese wird vervollständigt durch Veronika Schneider, die die Französin Jaqueline bezaubernd verkörpert. Der Provinzler Robert lehnt dieses „Perpetuum mobile der Liebe“ natürlich ab, sucht er doch nach der einen Frau, die ihn sein Leben lang glücklich macht. Er bewundert zwar Bernards ausgeklügeltes System, dieses gerät aber schon bald durch die moderne Technik ins Wanken. Nun steht er seinem Freund helfend zur Seite, was ihm allerdings eine gehörige Portion Geschick und mehr als einen Tropfen Angstschweiß abverlangt.

Hierbei wird den Lachmuskeln des Zuschauers alles abverlangt. Es bleibt kein Auge trocken. Unterstützt wird Robert dabei tatkräftig von Bernards Dienstmädchen Ella. In dieser Rolle zeigt Karina Aselmeyer überzeugend, wozu ein Dienstmädchen in solch einem Haushalt in der Lage ist. Das rasante Tempo dieser Komödie, gepaart mit der ausgeprägten Mimik und Gestik der Akteure, honorierten die Zuschauer immer wieder mit Szenenapplaus und anhaltenden Lachern. Für den optimalen Start von „Boeing, Boeing“ sorgte auch das perfekt aufgestellte Bodenpersonal hinter den Kulissen. Hier zeichnen sich Georg Aselmeyer und Frederic Knoblauch für den Bühnenbau, Hartmut Michel in der Technik sowie als Inspizienz Saskia Wolf und die Maske mit Laura Knoblauch, Ute Thoma und Fabienne Emrath für einen reibungslosen Flug verantwortlich. Das Publikum bedankte sich am Ende dieser überaus gelungenen Premiere mit tosendem Applaus für diesen äußerst kurzweiligen und amüsanten Abend.

Nach dem erfolgreichen Jungfernflug am ersten Spielwochenende freuen sich alle Akteure des PetermännchenTheaters auf die kommenden Passagiere. Flüge ins Kleine Haus in Rothenbach werden noch am 24. und 25. September angeboten. Samstags startet die Petermännchen-Maschine um 20 Uhr, sonntags bereits um 18 Uhr. Ein Sonderflug nach Westerburg in die Stadthalle findet am 3. Oktober um 17 Uhr statt. Tickets können im Zigarrenhaus Wengenroth in Westerburg oder bei der Buchhandlung Reuffel in Montabaur erworben sowie online auf www.petermaennchen-theater.de unter „Tickets“ oder telefonisch unter der Ticket-Hotline 0160/3402286 reserviert werden. Weitere Informationen sind auf der Homepage www.petermaennchen-theater.de oder auf der Facebook-Seite unter www.facebook.com/PetermaennchenTheater zu finden.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Petermännchen-Theater fliegt First Class mit “Boeing, Boeing”

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Kultur


Daubach im Lichterglanz

Daubach. Strahlende Kinderaugen, weihnachtliche Klänge, warme und bunte Lichter überall, ein weihnachtlicher Duft liegt in ...

Advent: Eine Zeit zum Lesen und Lauschen

Montabaur. Das Publikum an diesem Nachmittag kam aus Seniorenheimen und aus der Leserschaft der Stadtbibliothek, und auch ...

„Open Stage“ im Jugendzentrum Hachenburg

Hachenburg. Egal ob ihr solo, als Band oder auch als Dj oder Djane auftreten möchtet, an diesem Abend habt ihr die Möglichkeit ...

Kammerchor Marienstatt sang zu Allerheiligen in Frankfurt

Marienstatt/Frankfurt. Alljährlich wird dort am 1. November das Patrozinium zu Allerheiligen gefeiert. In diesem Jahr hatte ...

700 Jahre Alpenrod: Jubiläum mit großem Programm

Alpenrod. Den Online-Shop und Informationen zum Programm finden Sie auf der Webseite www.700-jahre-alpenrod.de. Dort sind ...

Buchtipp: „Rote Kerzen, Tannengrün“ von Eva von Kalm

Dierdorf/Norderstedt. Eva von Kalm wohnt in Erpel. Seit ihrer Kindheit liebt sie es, Geschichten zu erzählen und seit 2015 ...

Weitere Artikel


Einweihung des neuen Kunstrasenplatzes in Nentershausen

Nentershausen. Die eigentliche Einweihung werden Pfarrer Marc Stenger von der katholischen Kirchengemeinde St. Laurentius ...

Verkehrsunfall mit schwerverletztem Zweiradfahrer auf B 414

Hachenburg. Ein PKW-Fahrer und ein nachfolgender 16-jähriger Zweiradfahrer(Leichtkraftrad) befuhren in dieser Reihenfolge ...

Gullydeckel ausgehoben und Auto geknackt

Fehl-Ritzhausen. In der Nacht zum Sonntag, 18. September wurde von unbekannten Tätern in Fehl-Ritzhausen im Kreuzungsbereich ...

Blond aber oho: Musical!Kultur Daaden setzt auf Frauenpower

Daaden/Siegen. Bunt, fröhlich und energiegeladen soll sie werden, die neue Produktion "Natürlich blond" von Musical!Kultur ...

Zu schnell in Kurve - Überschlag - Rettungshubschrauber

Seck. Nach Polizeiangaben war die junge Fahrerin mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs. Dies war der Grund, dass ...

Thomas Gsella liest Robert Gernhardt und eigene Gedichte

Rennerod. Darauf vertrauend, dass beste Trainer zuweilen passable Spieler gebären, lässt der Dichter und Robert-Gernhardt-Preisträger ...

Werbung