Werbung

Nachricht vom 02.09.2016    

Wie teuer wird die Brex?

Bei einer Reaktivierung der Bahnstrecke muss die Stadt Bendorf mit Kosten in Höhe von rund 1,6 Millionen Euro rechnen. Am 13. September entscheidet der Bendorfer Stadtrat darüber, ob sich die Stadt an den Kosten einer Wiederbelebung der Brexbachtalbahn beteiligen soll. Wichtig wird für die Ratsmitglieder sein, welche Ausgaben auf die Stadt zukommen, wenn wieder Züge auf den Gleisen rollen.

Kommt die Bahn, wird der Kreisel an der B 42 neu gebaut und tiefergelegt, damit der Verkehr unter den Bahngleisen hindurch geführt werden kann. Das Projekt ist vergleichbar mit dem Saarkreisel in Koblenz. Fotoautor: Stadtverwaltung Bendorf

Bendorf. Der Verein Brexbachtalbahn und die Eifelbahn Verkehrsgesellschaft aus Linz geben die Gesamtkosten für eine Reaktivierung des Streckenabschnitts zwischen Engers und Grenzau mit rund 2,7 Millionen Euro an. Nach ihrer Darstellung wird das Land Rheinland-Pfalz davon 85 Prozent durch ein Förderprogramm übernehmen. Die restlichen 400.000 Euro sollen unter den Anliegerkommunen aufgeteilt werden, so dass die Stadt Bendorf etwa 80.000 Euro tragen müsste.

Die Verwaltung kommt bei einer Überprüfung der Zahlen zu einem anderen Ergebnis: soll die Bahn reaktiviert werden, muss die Stadt mindestens 1,6 Millionen Euro investieren.

Der Grund liegt darin, dass Verein und Bahnunternehmen die Fördergelder bisher falsch berechnet haben. Nach der Verwaltungsvorschrift "VV NE-Bahnen" des Landes Rheinland-Pfalz können große Teile der vom Bahnunternehmen und Verein vorgelegten Kostenaufstellung nicht gefördert werden.

So übernimmt das Land weder die Kosten für die Bahnsteige, noch für den Einbau der Weiche in Engers oder den Bau einer Straßenunterführung am B 42-Kreisel. Auch die bei der Sanierung anfallenden Architekten- und Ingenieurhonorare werden nur zur Hälfte gefördert.

Alleine die Unterführung - ähnlich dem Koblenzer Saarkreisel - wird die Stadt mindestens 800.000 Euro kosten. Der Bau ist unumgänglich, da die Brauereistraße über die bereits vorher bestehende Bahnstrecke angelegt wurde. Nach dem Eisenbahnkreuzungsgesetz müssen neue Straßen, die über Bahnlinien gebaut werden, Straßenüber- oder unterführungen aufweisen, wenn Züge auf der Strecke fahren. Im Klartext heißt das: Kommt die Bahn, kommt die Unterführung.

Der Wiedereinbau der Weiche in Engers, die neu zu bauenden Bahnsteige und der neu berechnete Eigenanteil der Stadt ergeben Ausgaben von weiteren 800.000 Euro. Hinzu kommen 50.000 Euro für verschiedene Gutachten und Konzepte, die benötigt werden, um überhaupt einen Förderantrag beim Innenministerium stellen zu können. Wenn die Stadt die Strecke für geschätzte 350.000 Euro kauft, muss die Kommune insgesamt sogar 2 Millionen Euro aufbringen.



Weitere finanzielle Risiken nicht auszuschließen
Die Verwaltung hat für die Berechnung die Beträge herangezogen, die die Eifelbahn Verkehrsgesellschaft angegeben hat. Eine genaue Ermittlung der tatsächlichen Baukosten liegt bislang allerdings nicht vor.

Im Jahr 2015 untersuchte das Ingenieurbüro Grontmij die Angaben des Bahnunternehmens auf Plausibilität. Die Ingenieure nahmen viele Brücken und Tunnel der Strecke "in Augenschein" und kamen zu dem Ergebnis, dass "es möglich ist, dass weitere signifikante Schäden vorhanden sind, die in der Zusammenstellung nicht berücksichtigt wurden."

In einem Schreiben an die Verwaltung stellt der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz klar, dass es sich der Plausibilitätsprüfung lediglich um eine "Machbarkeitsstudie" handelt. Für einen Förderantrag müssen auch eine statische Prüfung der über hundert Jahre alten Bauwerke vorliegen sowie eine Analyse der Bausubstanz. Steigen dabei die Kosten, steigen auch die Ausgaben der Stadt.

Und wenn nach Baubeginn festgestellt wird, dass eine Brücke stärker beschädigt ist, als zuvor angenommen, wird das Land die zusätzlichen Sanierungskosten nicht übernehmen. Auch hier muss Bendorf selbst zahlen.

Infobox:
Alle wichtigen Dokumente wie Schreiben von Ministerien, die Vorlagen der Stadtratssitzung und des Wirtschaftsausschusses sowie alle wichtigen Fragen rund um das Thema "Brex" können unter der Rubrik "Stadt und Bürger" auf www.bendorf.de heruntergeladen werden.



Kommentare zu: Wie teuer wird die Brex?

1 Kommentar

Bedauerlicherweise hat der Autor (wer ist überhaupt der Autor?) wohl versäumt, sich genau und vor allem bei allen Beteilgten zu informieren, sonst wüsste er, dass diese genannten Ausgaben nicht stimmen und allenfalls höhere Ausgaben entstehen, sollte der Rat gegen die Brex votieren, weil dann keine 85% Förderung möglich wäre und stattdessen Bendorf aufgrund vertraglicher Verpflichtungen gezwungen wäre, die Bahnübergänge selbst zu zahlen oder Brücken zu bauen.
#1 von Thomas Lingen, am 03.09.2016 um 19:17 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Berufswahl: Mit Klick zum Glück

Montabaur. Wer in einer solchen Zwickmühle steckt, sollte die digitale Infoveranstaltung
Mit Klick zum Glück am Mittwoch, ...

"Zukunftsstartern" gelingt der Berufsabschluss im zweiten Anlauf

Montabaur. Junge Erwachsene haben die Chance, im zweiten Anlauf einen Berufsabschluss zu erwerben. Unternehmen eröffnet sich ...

Kreismusikschule bietet Möglichkeit der kostenfreien Probestunden

Westerwaldkreis. Die Schule hilft laut Kreishaus den Westerwälderinnen und Westerwäldern dabei, (versteckte) Talente zu entdecken, ...

Psychische Gesundheit in Familien stärken – Vortrag im Westerburger Ratsaal

Westerburg. Im Rahmen des „Westerburger Dialogs“ bietet das Diakonische Werk in Westerburg am Freitag, dem 15. Juli von 15.30 ...

Dachfest im Kirchgarten: Emmerichenhain feiert Abschluss der Kirchensanierung

Emmerichenhain/Rennerod. Doch so richtig los ging es mit der Renovierung dann erst im August 2021. Zunächst hatte es wegen ...

Emotionale Abschlussfeier der Fachoberschule "Hachenburger Löwe" in Hachenburg

Hachenburg. Freude auf der einen Seite, dass man einen wichtigen Lebensabschnitt hinter sich gelassen hat, um sich der Zukunft ...

Weitere Artikel


DRK Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg übernimmt Azubis

Altenkirchen/Hachenburg. Aufgrund der veränderten Strukturen in den einzelnen Fachbereichen und einer positiven Leistungsentwicklung ...

Richtige Dimensionierung des Heizkessels

Montabaur. Zwar führt bei den modernen Kesseln eine Überdimensionierung nicht mehr automatisch zu einem starken Anstieg der ...

Tag der offenen Tür des Hospizes „HADAMAR“

Hadamar. „Ich lade alle interessierten Menschen ganz herzlich dazu ein, mit unseren ehrenamtlichen Hospizbegleitern einen ...

„straight & dry Acoustic rock“ rocken Deutschlands Biergärten

Wallmerod. Mit diesen Zeilen schrieb der Bandmanager Kai Wagner bereits im Oktober letzten Jahres etwa 200 Biergärten in ...

Schwelbrand schnell unter Kontrolle

Brandscheid. Die Qualmentwicklung wurde von aufmerksamen Nachbarn rechtzeitig bemerkt, so dass der Brand vor Ausbruch von ...

Neuer Zollservicepunkt in Hachenburg

Hachenburg. Hachenburg wurde nach der Schließung des Zollamtes Betzdorf als Standort für einen Zollservicepunkt zum einen ...

Werbung