Werbung

Nachricht vom 29.08.2016    

Starkregen: CDU strebt gemeinsame Lösungen an

In einer vom CDU-Gemeinverband Hachenburg und Ortsverband Hattert ausgerichteten und gut besuchten Informationsveranstaltung im Gasthaus Weyer wurde deutlich: Es gibt keine einfachen Lösungen für vom Starkregen und deren Folgen bedrohte Bereiche. Nur durch die Vorsorge der Gebäudeeigentümer und im Zusammenspiel von Kommunen und Land können tragfähige Lösungen erarbeitet werden.

Antworten auf die Fragen der Bürger (v.l.n.r.): Rainer Zeiler, Harald Orthey, Wolfgang Baldus. Foto: privat

Hachenburg. CDU-Orts- und Verbandsgemeinderatsmitglied Harald Orthey machte in seinen einleitenden Worten deutlich, die CDU will gemeinsam mit den Bürgern und Verantwortlichen klären: Wie kann Schäden vorgebeugt werden und wer muss Vorsorgemaßnahmen treffen? Wer ist innerhalb der Kommunen verantwortlich? Welche Informationen sind Voraussetzung für ein Vorsorgekonzept und können sich Kommunen überhaupt ausreichend auf solche Extremregenereignisse vorbereiten?

Rainer Zeiler als stellvertretender Werkleiter für den technischen Bereich in der Verbandsgemeinde Hachenburg verantwortlich, konnte sich in seiner Präsentation unter anderem mit der Situation in Hattert beschäftigen. Durch die zwischenzeitlich weitgehend abgeschlossenen Kanalbefahrungen in allen Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde wurden Daten für Sanierungs- und Vorsorgemaßnahmen erhoben. Rainer Zeiler sprach auch die kritischen Punkte in der Ortsgemeinde Hattert an. Er warnte vor vorschnellen Schuldzuweisungen und Antworten. Es seien umfassende Untersuchungen von Fachbüros zur Ursachenerforschung und den Einflussgrößen bei Überflutungen notwendig. Neubaugebiete werden heute im Trennsystem (Oberflächen- und Abwasser) entsorgt sowie die Fremdwasser abgeleitet. Auch das Neubaugebiet in Oberhattert sei nach neuestem Stand gebaut und mit einem Regenrückhaltebecken ausgestattet.



Der Werkleiter der VG Ransbach-Baumbach, Wolfgang Baldus, befasste sich in seinem Vortrag mit Vorsorgekonzepten und Möglichkeiten der Vorbeugung. Er zeigte negative Einflussgrößen bei der Versiegelung und der Bodennutzung auf. Für die Gebäude empfiehlt er eine Rückstausicherung. Mit einfachen Mitteln könnte auch bei Lichtschächten, Kellereingängen oder auch Regenrinnen das unerwünschte Eindringen von Wasserfluten vermieden werden. Im Verantwortungsbereich der Ortsgemeinden sieht Baldus die oft vernachlässigte Reinigung von Bächen und Gräben. Hier könnte ein 450-Euro-Job kostengünstig für Abhilfe sorgen. Auch gemeinsam beschaffte Grabenfräsen helfen oft weiter.

Harald Orthey fasste abschließend zusammen: Ortsgemeinde, Verbandsgemeinde und der für das überörtliche Straßennetz zuständige Landesbetrieb Mobilität müssen an einen Tisch gebracht werden, um weitere Untersuchungen zu beauftragen und Lösungsansätze zu erarbeiten. Die Bürger erwarten aber auch, soweit dies möglich ist, schnelle Übergangslösungen. Die CDU werde sich in den kommunalen Gremien für eine Prioritätenfestlegung zugunsten besonders betroffener Bereiche einsetzen.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Starkregen: CDU strebt gemeinsame Lösungen an

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 84,7 gesunken

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Sonntag, den 16. Mai 7.079 (+20) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 424 aktiv Infizierte, davon 313 Mutationen. Lockerungen rücken immer näher.


Autobahnpolizei Montabaur zog Fahrer auf A 3 aus dem Verkehr

Im Zuge von allgemeinen Verkehrskontrollen auf der Autobahn wurden an dem Wochenende 14. bis 16. Mai bei mehreren Verkehrsteilnehmern Alkohol- und Drogenbeeinflussung festgestellt. Die Weiterfahrt wurde jeweils untersagt. Zudem werden Zeugen für Diebstahl von Absicherungsmaterial gesucht.


„Westwood Dynamite“: Wahl-Niedersachse bleibt dem Westerwald treu mit eigenem Modelabel

Florian Müller ist das beste Beispiel dafür, dass man den Westerwald immer im Herzen behält. Aufgewachsen in Borod zog es ihn nach Hannover. Dort entdeckte er seine Liebe zur Wäller Heimat wieder und betreibt seit 2017 das Westerwälder Label für Mode & Accessoires "Westwood-Dynamite". Eine Geschichte über Heimatliebe, Mut und Kreativität. [Anzeige]


Kostenlose Corona-Schnelltests im Drive- und Walk-In Westerburg

Es geht kaum schneller und einfacher: Online einen Termin buchen, kurz an der Teststation anhalten, Schnelltest im Auto und zum Einkaufen, nach Hause oder auf die Arbeit fahren. Das Ergebnis und Testzertifikat, zum Beispiel zum Einlass beim Friseur, erhält man 15 bis 30 Minuten später per SMS und E-Mail.


DLRG Ortsgruppe Bad Marienberg betreibt weiteres Testzentrum

Am 17. Mai 2021 eröffnete die DLRG Ortsgruppe Bad Marienberg mit tatkräftiger Unterstützung der DLRG Ortsgruppe Westerburg ein Schnelltestzentrum in Bad Marienberg. Auf Initiative der Werbegemeinschaft Bad Marienberg wurde das Zentrum in der Bismarckstraße 3 direkt neben der Praxis Dr. Morstadt im verkehrsberuhigten Bereich eingerichtet.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Projekt Gemeindeschwester plus startet im Juni

Montabaur. Beide Partner haben jetzt einen Kooperationsvertrag unterschrieben. Bereits am 1. Juni 2021 wird Schwester Barbara ...

Jugendliche nach Corona zu den Vereinen zurückholen

Wirges. Schnell wurde klar, dass Befürchtungen bestehen, dass viele Jugendliche nach über einem Jahr Corona nicht wieder ...

Kindertagesstätte Staudt neu im Bundesprogramm „Sprach-Kitas"

Berlin/Montabaur. Dr. Andreas Nick MdB: „Die sprachliche Entwicklung eines Kindes ist von besonderer Bedeutung für den weiteren ...

Impulse digital „Jugendarbeit in Corona-Zeiten und danach?“

Montabaur. Gesprächspartner des als Videokonferenz durchgeführten Dialogs sind Vertreter/innen der Kommunalen Jugendzentren ...

Ortsgemeinderat Caan verabschiedete Haushalt 2021

Caan. „Gerade in Corona-Zeiten und deren Auflagen bewährt sich dieses Umlaufverfahren. Hierbei muss eine Vorlage erarbeitet ...

Mörlen erhält 45.000 Euro aus dem Dorferneuerungsprogramm

Mörlen. Für den Abriss und die Entsorgung der Brandruine in der Ortsmitte, bei dem förderfähige Kosten von rund 73.000 Euro ...

Weitere Artikel


Marienstatt - Ansichten und Innensichten

Hachenburg. Hermann Josef Roth kennt nicht nur das Innere des ehrwürdigen Klosters aus der Zeit als er selber dort lebte ...

Glanzvolles Finale der Altstädter Kirmes bot Knaller ohne Ende

Hachenburg. Sechs Jahre Gemeinschaft in der jüngsten Vergangenheit der aktiven Kirmesgesellschaften Hachenburg und Altstadt ...

Ennio Marchetto and his Allstars: The Living Paper Cartoon

Hachenburg. Ennios unvergessliche Shows leben einzig und allein von Papier und Pappe –und natürlich von seiner unnachahmlichen ...

Vielbacher Bevölkerung lernte neues Klinik-Gebäude kennen

Vielbach. Die Klinik hatte an alle Vielbacher Bürgerinnen und Bürger Einladungen zu einem Tag der offenen Tür verteilt. ...

„Einfälle gegen Unfälle“ – Schulkinder gestalten Kalender

Region. Der Präventionswettbewerb findet jährlich mit Unterstützung des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und ...

SG Marienhausen II gewinnt Lokalderby gegen Marienrachdorf

Marienhausen. Mit viel Glück und einem guten Torwart konnte der Gast bis zur Pause das 0:0 halten. Wenn es 5:0 für die SG ...

Werbung