Werbung

Nachricht vom 28.08.2016    

„Karibische Nacht“ kann auch im Westerwald Spaß machen

Ein Erfolgsrezept: „Man nehme laue Luft unter dem Sternenhimmel, gute Stimmung, begeisterungsfähige Menschen, dazu fetzige Musik…. und ein bisschen Glück, sorge für eine traumhaft schöne beleuchtete Kulisse und schon sind das Zutaten für perfektes Erlebnis gegeben, das jetzt im Unnauer Freibad schon zum zweiten Mal funktioniert hat. Die angekündigte „karibische Nacht“ war ein Erfolg!

Partybeleuchtung im Freibad Unnau. Fotos: Lina Panthel

Unnau. Freiluftveranstaltungen im Westerwald zu planen, erfordern schon immer ein bisschen Glück und noch mehr Courage. Die Organisatoren im Freibad Unnau probierten es zum zweiten Male und hatten das Glück, das man benötigt. Sie trafen den Geschmack des überwiegend jüngeren Publikums und führten auch den zweiten Versuch für ein nicht alltägliches Badevergnügen zum Erfolg.

Ein Augenzeuge berichtete: „Besser konnten die Wetterbedingungen nicht sein. Bei Temperaturen von über 30 Grad zog es viele Besucher ins Unnauer Freibad, wo ab 17 Uhr zur „karibischen Nacht“ eingeladen war. Bis in die Dunkelheit ab 21 Uhr war der Badespaß ein besonderes Vergnügen. Verschiedene Attraktionen sorgten dafür, dass keine Langeweile aufkam. Die Firma Fingerhut hatte sogar eine Hüpfburg zur Verfügung gestellt. Die Jugendlichen nutzten die Dämmerung auch um noch mal so richtig albern sein zu können. Die Erwachsenen und älteren Besucher zogen es eher vor, „karibische Drinks“, Cocktails und pikante Grillspezialitäten zu genießen“.

All das, was eine „karibische Nacht“ ausmacht, konnte man auch in Unnau finden. Viele Freiwillige und Helfer hatten sich besonders viel Mühe gemacht um die richtige Kulisse zu schaffen. Die passende Musik, illuminierte Ecken und Winkel, Blumenketten und Luftballons schufen das erwartete Flair. Im Dunkel der Nacht erstrahlten die Sprungtürme weithin sichtbar in verschiedenen Farben. Und als dann noch die sonst ab 21 Uhr gesperrten Sprungtürme um eine halbe Stunde länger genutzt werden durften, da kannte die Freude keine Grenze mehr bei den „Wassernixen und Wasserratten“.



Alles geht einmal zu Ende, auch der nächtliche Badespaß. Kurz vor Mitternacht wurden die Gäste trotz ihrer Feierlaune gebeten das Freibad zu verlassen. Aber wie so üblich, waren mehrere Aufforderungen erforderlich, bis die Badegäste die Liegewiesen verließen, damit die Mitarbeiter des Freibad-Teams auch die wohlverdiente Ruhe finden konnten. „Erschöpft, aber glücklich!“, und alle freuen sich auf eine weitere „karibische Nacht“ im nächsten Jahr. Lp


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
     


Kommentare zu: „Karibische Nacht“ kann auch im Westerwald Spaß machen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Inzidenzwert rückläufig - ein weiterer Todesfall

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet für Samstag und Sonntag, den 9. Mai 6.935 (+59) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 560 aktiv Infizierte, davon 364 Mutationen.


Flächenbrand zwischen Rennerod und Emmerichenhain

Die Polizei in Westerburg sucht Zeugen eines Flächenbrands in der Nähe Sportplatzes Emmerichenhain. Vermutlich sind mit Feuerzeugen hantierende Kinder die Verursacher.


Nicole nörgelt – über das miese Punktespiel in der Zwei-Klassengesellschaft

GLOSSE | Tja, jetzt ist sie also da, die neue Bundesverordnung. Und alle, die im letzten Jahr brav waren und sich an alle Einschränkungen gehalten haben, kucken in die Röhre. Finde ich das gut? Lassen Sie mich mal nachrechen.


Verkehrsunfallflucht zwischen Rothenbach und Obersayn

Die Polizeiinspektion Westerburg sucht den Verursacher/ Verursacherin des erheblichen Schadens an einem Richtungsschild zwischen Rothenbach und Obersayn. Es wird um Zeugenaussagen gebeten.


Vor 40 Jahren hieß es in Montabaur besetzen statt schwätzen

„Nach jahrelangem Schätzen heißt´s nun Besetzen!“ So der Slogan von vielen enttäuschten Jugendlichen, deren Forderung nach einem Jugendzentrum in Montabaur in der Besetzung eines leerstehenden Hauses eskalierte. Am 19./20. Juni 2021 jährt sich dieses in der langen Stadtgeschichte einmalige Ereignis zum 40. Mal.




Aktuelle Artikel aus der Region


Verkehrsunfallflucht zwischen Rothenbach und Obersayn

Rothenbach. Am Sonntag, dem 9. Mai 2021 konnte im Rahmen der Streifenfahrt ein erheblich beschädigtes Verkehrsschild (Richtungsschild) ...

Flächenbrand zwischen Rennerod und Emmerichenhain

Rennerod. Am heutigen Sonntag, 9. Mai 2021, kam es gegen 15.20 Uhr zu einem Flächenbrand einer Wiese zwischen Rennerod und ...

Nächste Station: Pflege! Interaktiver Live-Stream

Limburg. Fühlen sie sich abgeschreckt oder stärkt die Pandemie vielmehr das Bewusstsein dafür, wie essenziell wichtig gute ...

Corona: Inzidenzwert rückläufig - ein weiterer Todesfall

Montabaur. Das Gesundheitsamt erreichte die Information, dass ein 51-jähriger Mann aus der VG Westerburg verstorben ist. ...

Nicole nörgelt – über das miese Punktespiel in der Zwei-Klassengesellschaft

Keine Ausgangssperren, Kontaktverbote, keine Tests beim Sport oder im Restaurant: Ein kleiner Pieks entscheidet, ob du wenigstens ...

Dekanat: Synode tagt erstmals digital

Westerburg. Außerdem folgt der aktuelle Haushalt neuerdings der sogenannten Doppik, der Doppelten Buchführung in Konten. ...

Weitere Artikel


Großer Andrang trotz Hitze beim Spack-Festival in Wirges

Wirges. Eine neue Bühnenanordnung, zahlreiche neue und abwechslungsreiche Verpflegungsmöglichkeiten, sowie 33 verschiedene ...

SG Marienhausen trotz Favoriten einen Punkt ab

Montabaur/Marienhausen. Beide Mannschaften ließen den Ball gut laufen, optisch hatte die Mannschaft aus Montabaur mehr vom ...

SG Marienhausen II gewinnt Lokalderby gegen Marienrachdorf

Marienhausen. Mit viel Glück und einem guten Torwart konnte der Gast bis zur Pause das 0:0 halten. Wenn es 5:0 für die SG ...

Mainzer Gutenberg-Quintett gastiert in Hadamar

Hadamar. Eine Besonderheit gegenüber anderen studentischen Ensembles ist die Tatsache, dass die einstigen Kommilitonen noch ...

Stöffelpark Enspel lockte erneut tausende von Besuchern

Enspel. Als vor ein paar Jahren die Idee reifte, aus dem ehemaligen Steinbruchgelände „Stöffel“ ein „Museum“ zu machen, waren ...

Alkohol, Drogen und Waffe festgestellt

Höhn. Am Sonntag, 28. August um 4:40 Uhr fiel einer Streife in der Gemarkung Höhn ein in sehr unsicherer Fahrweise geführter ...

Werbung