Werbung

Nachricht vom 28.08.2016    

Ingrid erwandert den Europäischen Fernwanderweg E1

An der Marienquelle, dem Wahrzeichen Bad Marienbergs, machte Ingrid Holländer eine kleine Rast und nahm sich Zeit für ein kurzes Gespräch mit dem WW-Kurier. Die durchtrainierte Frau kommt aus der Nähe von Flensburg. Sie erwandert ganz allein den Europäischen Fernwanderweg E1, der von der dänischen Grenze bis zum Bodensee verläuft, in Etappen.

Ingrid Holländer im Westerwald unterwegs. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Bad Marienberg. Ingrid Holländer genießt das Alleinsein und die Ruhe auf ihren Wandertouren. Leute, mit denen sie sprechen kann, wenn ihr danach ist, trifft sie unterwegs. Da sie an Steigungen sehr langsam und auf der Strecke recht zügig sei, schätzt sie sich selbst als nicht sehr gruppenkompatibel ein. Sie ist gut ausgestattet mit Karten und GPS-Gerät, es macht ihr Freude, selbständig ihren Weg zu finden. Alles übrige Nötige befindet sich in ihrem Rucksack. Das Gewicht dieses Rucksacks ist das Einzige, das ihr Probleme bereitet.

Holländer lässt sich weder von Steigungen, noch von Kälte, Regen oder Hitze abschrecken. Ihre Übernachtungsquartiere bucht sie immer vor, trotzdem erlebte sie schon etliche unangenehme Überraschungen. Am Abend zuvor war sie nach sechsstündiger Wanderung auf der Fuchskaute angekommen. Dort beschied man ihr, es gebe kein Abendessen. Widerwillig schmierte man ihr dann schließlich ein Käsebrot. Manchmal schließen Hotels kurzerhand, weil es geschneit hat, dann stehen Wanderer vor verschlossenen Türen. Wenn der gebuchte Betrieb mitten im Wald liegt, ist das mehr als ärgerlich.

Die an diesem Vormittag zurückgelegte Etappe von der Fuchskaute nach Bad Marienberg fand sie ganz einfach, weil sie nur 15,6 Kilometer lang ist und kaum Steigungen aufweist, lediglich 276 Meter. Dafür geht es 441 Meter bergab, durch Bretthausen bei Rennerod, am Salzburger Kopf vorbei, durch Hof und Nisterau zur Jugendherberge Bad Marienberg. Der Wald bot schattigen Schutz gegen die sengende Hitze und lud zum Rasten ein. Die nächste Tagesetappe sollte bis Selters führen. Innerhalb von drei bis vier Jahren möchte die Naturfreundin in ihren Urlaubszeiten alle Etappen der deutschen Sektion des E1 erwandert haben. Am Ende des aktuellen Sommerurlaubs möchte sie Frankfurt möglichst nahe gekommen sein.



„Muss man denn unbedingt nach Spanien fahren, um Herausforderungen zu erleben?“, fragte Holländer provokativ. Wohl wahr: Der Fernwanderweg E1 ist leicht zu erreichen, gut beschildert und ausgestattet und bringt dem Wanderer die Schönheiten und Besonderheiten des Landes buchstäblich nahe. Er hat eine Gesamtlänge von 1.900 Kilometern und ist aufgeteilt in 76 Etappen. Der europäische Fernwanderweg 1 verläuft in Deutschland überwiegend auf regionalen oder überregionalen Wanderwegen. So sind - zumindest in Abschnitten - attraktive Weitwanderwege wie der Eggeweg, Lahnhöhenweg, Westweg und der Querweg Freiburg-Bodensee (mit Teilen des Schluchtensteigs) Teil des E1. Nähere Informationen finden sie hier.

Der Westerwald ist in fünf Etappen unterteilt: Herdorf – Fuchskaute, Fuchskaute – Bad Marienberg, Bad Marienberg – Freilingen, Freilingen – Montabaur und Montabaur – Nassau. Wanderwege gibt es in dem schönen Mittelgebirge reichlich, der rührige Westerwaldverein sorgt beständig für deren Pflege und Nutzung. Wandern ist „in“. Die zunehmende Zahl von „Premiumwanderwegen“ und „Traumpfaden“ zeugen von dem Trend.

„Wandern Sie los!“, empfahl Holländer zum Abschied, „Wandern macht den Kopf frei!“ htv


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Ingrid erwandert den Europäischen Fernwanderweg E1

2 Kommentare

Das wussten wir immer schon, dass Du fit bist wie sonst was! Spätestens seit unserem Paddeltraining. Ganz toll! Liebe Grüße von Y + R
#2 von Yvonne + Ralf Baron, am 31.08.2016 um 19:20 Uhr
Klasse Ingrid, mach weiter so, ich würde Dich begleiten, aber mit drei Hunden sind mir Genzen gesetzt.
#1 von Karin Fries, am 29.08.2016 um 21:39 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Volltrunkene Fahrerin nach Unfall in Niederelbert von Polizei gestellt

Niederelbert. Am Samstag Abend, 4. Dezember, um 22.25 Uhr, fuhr eine 34-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Montabaur mit ...

Betrunken in Holler Unfall verursacht und dann versucht abzuhauen

Holler. Ein 38-jähriger Pkw-Fahrer aus der Verbandsgemeinde Montabaur befuhr am Freitag, 3. Dezember, gegen 19.50 Uhr in ...

Die IHKs begrüßen, dass dreifach Geimpfte von der Testpflicht ausgenommen sind

Region. Ab Samstag, den 4. Dezember, gelten auch in Rheinland-Pfalz die im Grundsatz bundesweit einheitlichen Corona-Schutzmaßnahmen. ...

Ehrenamtliche Helfer für die Wiedereröffnung einer Teststelle in Rennerod gesucht

Rennerod. Der DRK Ortsverein Rennerod sucht motivierte und engagierte ehrenamtliche Helfer, die bei der Durchführung von ...

Evangelisches Krankenhaus wird Zentrum für Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie

Dierdorf/Selters. Dr. Daniel Benner, Facharzt für Orthopädie, wird mit seiner ausgewiesenen Expertise in der Wirbelsäulenchirurgie ...

Zeugen gesucht: Unbekannter beschädigte Fahrzeug vor Supermarkt in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Am Samstag, dem 4. Dezember wurde in der Zeit zwischen 10.25 und 10.35 Uhr, auf dem Parkplatzgelände des ...

Weitere Artikel


Altstadt feiert seit Jahrzehnten eigenständige Kirmes in Hachenburg

Hachenburg. Für einen glanzvollen Auftakt sorgte das traditionelle Aufstellen des Kirmesbaumes am Festplatz, nachdem zuvor ...

Kuriere verlosen Fotoshooting mit Guido Cantz

Rengsdorf. Fußball spielen und helfen ist das, was die Lotto-Elf seit 18 Jahren immer wieder mit viel Erfolg praktiziert. ...

200 Westerwälder Jugendliche im Movie Park Germany

Westerwald/Bottrop. Jede Menge Spannung, Entertainment und Nervenkitzel auf rund 45 Hektar Fläche: Das erlebten über 200 ...

Beyer KG lädt zum Tag der offenen Tür ein

Hilgert. Die Beyer-Mietservice lädt Interessierte zum Tag der offenen Tür in die Niederlassung Koblenz-Neuwied-Montabaur ...

Ferienprojekt "Log in real life!"- Ein Kurzfilm-Workshop

Bad Marienberg. Beim Besuch des ZDF-Sendezentrums in Mainz waren die Jugendlichen besonders beeindruckt von der vielen Technik ...

„Bausünden der Vergangenheit“ werden erst jetzt sichtbar

Hachenburg. Ein einfaches Stauwehr hätte genügt, um dem Anspruch des Wasserrecht-Inhabers gerecht zu werden. Der Zulauf aus ...

Werbung