Werbung

Nachricht vom 27.08.2016    

Ende der Schulferien: Gib Acht - Schulanfänger!

Das Polizeipräsidium Koblenz mahnt die Verkehrsteilnehmer zu besonderer Vorsicht. Die Sommerferien neigen sich dem Ende zu. Am Montag, 29. August beginnt die Schule wieder und somit für viele Kinder ein neuer Lebensabschnitt. Für sie ist vieles neu und aufregend - das kann in besonderem Maße für den Straßenverkehr gelten.

Polizeikontrolle: Ist das Kind sicher im Auto untergebracht? Foto: Polizei Koblenz

Region. Ein Indiz dafür ist, dass im letzten Jahr in Rheinland-Pfalz 131 Kinder auf dem Schulweg verunglückten. Hierbei wurden ein Kind getötet und weitere 16 schwer verletzt.

Insgesamt ereigneten sich im Jahr 2015 in unserem Bundesland 1390 Verkehrsunfälle an denen Kinder beteiligt waren. Dabei wurden 1277 verletzt, 171 davon schwer. Fünf Kinder verloren ihr Leben. Fast die Hälfte aller, verunglückten als Mitfahrer (48,6 Prozent) in einem Kraftfahrzeug, 26,1 Prozent von ihnen als Radfahrer und 19,3 Prozent als Fußgänger.

Das Jahr 2016 ist nun zur Hälfte vorbei und tendenziell weisen die vorhandenen Daten darauf hin, dass sich im Vergleich zu den Vorjahren leider keine wesentlichen Änderungen ergeben.

Dabei sind es sicher nicht unsere Kleinsten, die Sorge dafür tragen müssen, dass sich die Zahl der Unfälle in Zukunft (deutlich) verringert. Nur wir Erwachsenen können dazu beitragen, dass wir alle in den kommenden Jahren weniger verletzte oder gar getötete Kinder im Straßenverkehr beklagen müssen.

Es ist nun einmal so, dass unsere jüngsten Verkehrsteilnehmer einen schlechteren Überblick über das Verkehrsgeschehen haben und ihr Blickfeld um rund 30 Prozent eingeschränkter ist, als das eines Erwachsenen. Gefahrene Geschwindigkeiten, Entfernungen und wahrgenommene Geräusche können von ihnen nicht sicher eingeschätzt werden. Zudem reagieren sie oft impulsiv, spontan und unvorhersehbar.

Seien Sie deshalb immer bremsbereit und verringern Sie ihre Geschwindigkeit deutlich, sobald Sie Kinder am Straßenrand sehen. Denken Sie immer daran: Wir, die Erwachsenen, sind deren Vorbild! Durch unser Vorleben erlernen unsere Mädchen und Jungs das richtige und sichere Verhalten im Straßenverkehr.

Dies gilt im Übrigen nicht nur, aber auch und im Besonderen für die Gefahren auf dem Schulweg. Aus diesem Grunde hier ein paar Tipps, wie Ihr "I-Dötzchen" sicher zur Schule und auch wieder nachhause kommt:

Der Schulweg zu Fuß: Der kürzeste Schulweg ist nicht immer der sicherste. Wählen Sie diesen so, dass die Straße möglichst selten überquert werden muss. Üben Sie mit dem Kind rechtzeitig das Begehen des Weges und besprechen Sie die Gefahrenstellen.

Der Schulweg mit dem Fahrrad: Schulanfänger sollen nicht alleine mit dem Fahrrad zur Schule fahren, da sie in diesem Alter noch nicht in der Lage sind, ein Fahrrad sicher zu beherrschen und sich gleichzeitig auf den Straßenverkehr zu konzentrieren. Meist sorgt erst der sogenannte "Fahrradführerschein" für das Erlernen der wichtigsten Verkehrs- und Verhaltensregeln.



Der Schulweg mit dem Schulbus: Üben Sie das Busfahren mit ihrem Kind. Zeigen Sie ihm den Weg von und zur Bushaltestelle. Erklären Sie ihm, wie es sich beim Ein- und Aussteigen und auch während der Fahrt verhalten soll.

Denken Sie auch selbst daran, sich beim Annähern an einen Schulbus richtig zu verhalten: Nähert sich ein Bus der Haltestelle mit eingeschalteter Warnblinkanlage, darf dieser nicht überholt werden. Hält ein Bus an der Haltestelle mit eingeschalteter Warnblinkanlage, darf nur mit Schrittgeschwindigkeit (3-7 Stundenkilometer) an ihm vorbeigefahren werden!
Der Schulweg mit dem Auto: Denken Sie an die Pflicht (!), alle Kinder im Auto mit einem geeigneten und zugelassenen Rückhaltesystem/Kindersitz zu sichern. Niemals mit der Schultasche auf dem Rücken ins Auto setzen! (Rückhalteeinrichtungen für Kinder müssen ECE-Regelung 44-04 oder der UN/ECE-R 129 Norm (sogenannte Reboard -rückwärtsgerichtete- Kindersitze) entsprechen. Ältere Sitze
(z.B. ECE-R 44-01 oder 44-02) dürfen nicht mehr verwendet werden).

Und bedenken Sie - auch wenn viele es nicht gerne hören: Eltern können den Schulweg noch gefährlicher machen! Sie bringen Schüler in Gefahr, Anwohner zur Weißglut und Lehrer zur Verzweiflung: Eltern, die auf den letzten Drücker den Junior mit dem Auto zur Schule bringen, in Zufahrten oder in zweiter Reihe halten - oder gleich Rettungsweg oder die ganze Fahrbahn blockieren. Die sogenannten Elterntaxis schaffen gerade vor den Schulen eine unübersichtliche Verkehrssituation und erhöhen damit erheblich das Unfallrisiko!

Übrigens: Nicht selten werden bei Geschwindigkeitskontrollen im Zufahrtsbereich von Schulen und Kindergärten genau die Eltern "geblitzt", die sich bei Elternabenden, den Bürgermeistern oder bei der Polizei über die Verkehrssituation an "ihrer" Bildungseinrichtung beschweren.

Mehr zum Thema Schülersicherheit im Allgemeinen und zu den hier aufgeführten Tipps im Besonderen finden Sie unter www.polizei.rlp.de / "Sicher im Verkehr". Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern ein erfolgreiches und vor allem unfallfreies Schuljahr!



Kommentare zu: Ende der Schulferien: Gib Acht - Schulanfänger!

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Berufswahl: Mit Klick zum Glück

Montabaur. Wer in einer solchen Zwickmühle steckt, sollte die digitale Infoveranstaltung
Mit Klick zum Glück am Mittwoch, ...

"Zukunftsstartern" gelingt der Berufsabschluss im zweiten Anlauf

Montabaur. Junge Erwachsene haben die Chance, im zweiten Anlauf einen Berufsabschluss zu erwerben. Unternehmen eröffnet sich ...

Kreismusikschule bietet Möglichkeit der kostenfreien Probestunden

Westerwaldkreis. Die Schule hilft laut Kreishaus den Westerwälderinnen und Westerwäldern dabei, (versteckte) Talente zu entdecken, ...

Psychische Gesundheit in Familien stärken – Vortrag im Westerburger Ratsaal

Westerburg. Im Rahmen des „Westerburger Dialogs“ bietet das Diakonische Werk in Westerburg am Freitag, dem 15. Juli von 15.30 ...

Dachfest im Kirchgarten: Emmerichenhain feiert Abschluss der Kirchensanierung

Emmerichenhain/Rennerod. Doch so richtig los ging es mit der Renovierung dann erst im August 2021. Zunächst hatte es wegen ...

Emotionale Abschlussfeier der Fachoberschule "Hachenburger Löwe" in Hachenburg

Hachenburg. Freude auf der einen Seite, dass man einen wichtigen Lebensabschnitt hinter sich gelassen hat, um sich der Zukunft ...

Weitere Artikel


Künstlerworkshop mit Aloys Rump

Koblenz. Der in Boppard lebende Künstler Aloys Rump, Schüler von Gerhard Richter, Peter Brüning und Fred Thieler, hat ein ...

„Bausünden der Vergangenheit“ werden erst jetzt sichtbar

Hachenburg. Ein einfaches Stauwehr hätte genügt, um dem Anspruch des Wasserrecht-Inhabers gerecht zu werden. Der Zulauf aus ...

Ferienprojekt "Log in real life!"- Ein Kurzfilm-Workshop

Bad Marienberg. Beim Besuch des ZDF-Sendezentrums in Mainz waren die Jugendlichen besonders beeindruckt von der vielen Technik ...

„Frechblech“-Konzert in der Florinskirche Koblenz

Koblenz. Gemeinsam wollen Christian Tegel an der Orgel und das Westerwälder Soloquintett Frechblech unter der Leitung von ...

ADAC-Eifelrundfahrt lenkte die Oldtimer in den Westerwald

Hachenburg. In den Sommermonaten sind Oldtimer auf den Straßen des Westerwaldes keine Seltenheit. Zahlreiche Veranstalter ...

Dschungelabenteuer - Großer Spaß für kleine Leute

Wirges. Das Hüter Team hatte erneut mit viel Engagement und Aufwand ein buntes Programm zusammengestellt: 0b Glücksrad, Zauberei, ...

Werbung