Werbung

Nachricht vom 27.08.2016    

ADAC-Eifelrundfahrt lenkte die Oldtimer in den Westerwald

Viel Lob für die Organisatoren der ADAC-Eifelrundfahrt, die eine Pause in der mittelalterlichen Stadt Hachenburg eingelegt hatten. Ideale Voraussetzungen sorgten auf dem „Alten Markt“ für einen Treffpunkt von Besitzern und Freunden klassischer Automobile aus vergangenen Jahrzehnten.

Genau richtig geparkt mit Unterlage. Fotos: Reinhard Panthel

Hachenburg. In den Sommermonaten sind Oldtimer auf den Straßen des Westerwaldes keine Seltenheit. Zahlreiche Veranstalter nutzen die Schönheiten der Region für Ausfahrten und sorgen damit für bleibende Eindrücke. Nicht alle Teilnehmer der Oldtimer-Rundfahrt, die den Vorschlägen des ADAC folgten, hatten jemals zuvor etwas von der Westerwälder Seenplatte, Hachenburg oder der Kroppacher Schweiz gehört. Aber nach diesem Stopp in Hachenburg hat sich das geändert. „Ein Wort des Lobes und Dankes für die Auswahl dieser Strecke!“, zeigte sich eine Teilnehmerin begeistert und dankte den Organisatoren, die den Wanderrastpunkt 5 (Hachenburg) bestens betreut hatten.

Genau zur Mittagszeit, in der sich zahlreiche Gäste in den Lokalen „rings um den Marktbrunnen“ versammeln, rollten die ersten chromblitzenden Edelkarossen auf dem Marktplatz ein. Viel bestaunt von Passanten und den Gästen, die extra zur angekündigten „Rast der ADAC-Eifelrundfahrt“ nach Hachenburg gekommen waren. In der Ausschreibung zu dieser ADAC-Eifelrundfahrt war von „Oldtimerwandern mit historischen Automobilen“ die Rede und so gestaltete sich auch das Treffen auf dem Marktplatz. Gut vorbereitet durch ADAC-Organisatoren, die für einen reibungslosen Ablauf sorgten. Damit kein Tropfen Öl den neugestalteten Markplatz verschmutzen konnte, hatten die Besitzer der Oldtimer ihre Unterlegedecken selbst mitgebracht. Solche rücksichtsvollen Oldiefreunde sind immer wieder willkommen.

„Reisen statt Rasen“, eine Vorgabe, die eingehalten wurde. So blieb genug Zeit um rechts und links der Fahrbahn auch die Schönheiten der Region zu erkennen. „Oldtimer Wandern“ – die Lust an der Langsamkeit. Start war am Donnerstag in Bad Neuenahr. Am Freitag startete die Rallye auf den attraktiven Streckenabschnitten durch die Regionen der Eifel und des Ahrtals. Nach einem Stopp am Rennsportmuseum in der Nachbarschaft des Nürburgrings ging es wieder zurück über Andernach nach Bad Neuenahr. Am Samstag gab es einen Haltepunkt an der Brücke von Remagen und von dort aus gelangten die Teilnehmer zur Mittagsrast nach Hachenburg. Danach wieder zurück zum letzten Treffpunkt Kloster Maria Laach und dem Ausgangspunkt in Bad Neuenahr. Unterwegs gab es kleine Prüfungsfragen zu beantworten, damit abends die Sieger bekannt gegeben werden konnten.



Auf die Frage: „Welches Auto war am schönsten?“ gibt es keine plausiblen Antworten, denn alle Fahrzeuge, die sich zu dieser erlebnisreichen Ausfahrt versammelt hatten, waren jeder für sich ein Unikat von bleibendem und wachsendem Wert. Liebevoll gepflegte Oldtimer, die man im täglichen Straßenverkehr so nie zu sehen bekommt. Nur um einige zu nennen: Bugatti, Rolls Royce, ein Opel-Kapitän Cabrio Baujahr 1939, Mercedes, Porsche, Jaguar, sogar ein DKW 1000 SP (Cabrio), eben alle Fabrikate, die einen großen Namen hatten und auch behalten. Eine Augenweide für Besitzer und Betrachter, die mit Freude die Gelegenheit nutzten, so schöne Autos in der Menge einmal so nah vor Augen zu haben. repa


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Kommentare zu: ADAC-Eifelrundfahrt lenkte die Oldtimer in den Westerwald

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Aus Einrichtung in Neuwied weggelaufen: 13-jährige Amanda Voigt wird vermisst

Region. Wer kann Angaben zu dem Aufenthaltsort der Vermissten machen? Wer hat die 13-jährige Amanda Voigt wann und wo zuletzt ...

Das leistet die Rettungshundestaffel Westerwald für die Gemeinschaft

Region. Jeden Sonntag treffen sich die Hundeführerinnen und Hundeführer der BRH Rettungshundestaffel Westerwald von 10 bis ...

Georg Bätzing besucht Ökumenische Jugendkirche "Way to J" und steht Rede und Antwort

Selters. Bei Pizzabrötchen und Getränken sitzen der Bischof und die jungen Leute auf bequemen Sesseln und Sofas. Die Stimmung ...

Bürgerinitiative und NABU wollen gemeinsam das Eitelborner "Wäldchen" retten

Eitelborn. Am Samstag, 2. Juli, hatten NABU und Bürgerinitiative zu einer gemeinsam Infoveranstaltung, Diskussion und botanischer ...

Freiwillige Feuerwehr Bad Marienberg wählt stellvertretenden Wehrführer

Bad Marienberg. Zur Wahl stellten sich die beiden Bad Marienberger Kameraden Christian Paul und Sascha Stimper. 46 Wahlberechtigte ...

45 Jahre Städtepartnerschaft: Auftakt der Feierlichkeiten am 24. Juni in Montchanin

Wirges. Herzlich begrüßten der Bürgermeister von Montchanin Jean-Yves Vernochet, der erste Beigeordnete Yohann Cassier sowie ...

Weitere Artikel


„Frechblech“-Konzert in der Florinskirche Koblenz

Koblenz. Gemeinsam wollen Christian Tegel an der Orgel und das Westerwälder Soloquintett Frechblech unter der Leitung von ...

Ende der Schulferien: Gib Acht - Schulanfänger!

Region. Ein Indiz dafür ist, dass im letzten Jahr in Rheinland-Pfalz 131 Kinder auf dem Schulweg verunglückten. Hierbei wurden ...

Künstlerworkshop mit Aloys Rump

Koblenz. Der in Boppard lebende Künstler Aloys Rump, Schüler von Gerhard Richter, Peter Brüning und Fred Thieler, hat ein ...

Dschungelabenteuer - Großer Spaß für kleine Leute

Wirges. Das Hüter Team hatte erneut mit viel Engagement und Aufwand ein buntes Programm zusammengestellt: 0b Glücksrad, Zauberei, ...

Orgelkonzert mit Prof. Reinhard Jaud in Neunkirchen

Neunkirchen. Reinhard Jaud, geboren 1947 in Innsbruck. Nach erstem Klavierunterricht und Abitur in seiner Heimatstadt, Orgelstudium ...

Großer Empfang für Olympiateilnehmer Kai Kazmirek

Neuwied. Zum Verschnaufen war der Olympiavierte im Zehnkampf Kai Kazmirek nach seiner Rückkehr aus Rio noch nicht gekommen. ...

Werbung