Werbung

Nachricht vom 21.08.2016    

Besuch in der Grube Bindweide und Sommerfest des WWV

Draußen waren es über 25 Grad, drinnen erfrischende 10 Grad Celsius und selbst, als alle 19 Wanderfreunde mit gelben Schutzjacken und Helmen ausgestattet waren, fröstelten doch einige. Es ging untertage. Dafür gab es beim Sommerfest des Westerwaldvereins Bad Marienberg heiße Plätze am Grill.

Westerwaldverein Bad Marienberg in der Grube Bindweide. Fotos: privat

Bad Marienberg. Mit der Original-Schmalspurbahn ging es auf dem gleichen Weg, den auch die Bergleute früher benutzten, ratternd und scheppernd in kleinen, käfigartigen Abteilen, immer tiefer in den Stollen der Grube Bindweide. Dann hieß es aussteigen und zu Fuß weitergehen. Buchstäblich "am eigenen Leib" konnte man nun erleben, unter welch harten Bedingungen die Bergleute ihre Arbeit verrichten mussten. Es waren ja nicht nur die Kälte und das wenige Licht, nein auch der ohrenbetäubende Lärm der Werkzeuge, der viele Staub und das schwere Steine schleppen - zwölf Stunden am Tag und sechs Tage die Woche untertage – machte diese Arbeit extrem schwer. Die "Arbeitserleichterung" durch Presslufthämmer und Sprengungen machten das Leben unter Tage auch nicht angenehmer, es wurde dadurch nur mehr Brauneisenstein, Eisenglanz und Spateisenstein zutage gefördert.

Viele Männer aus Bad Marienberg und Umgebung brachen sonntags zu Fuß zur Grube auf, blieben die ganze Woche dort und kehrten erst samstags wieder zu ihren Familien zurück. Geschlafen wurde im Zechenhaus, wo sie von ihren mitgebrachten Vorräten lebten.

Anschaulich wurden die unterschiedlichen Erze erklärt und wie und auf welchem Weg sie nach oben befördert wurden – und das alles ohne Starkstrom und Computer! Durch enge, dunkle Gänge, vorbei an Wasserabflussrinnen erfuhr man viel über die verwendeten Materialien beim Stollenbau und nach gut einer Stunde erreichte die Gruppe wieder die Schmalspurbahn, die sie ans Tageslicht zurückbrachte.

Beim abschließenden Kaffeetrinken in der Dickendorfer Mühle genossen alle das wärmende Sonnenlicht.




Zum alljährlichen Sommerfest am Sonntag, 21. August fanden sich 36 Aktive des Westerwaldvereins Bad Marienberg in der Schorrberghütte ein. Zunächst erfreuten sich die Besucher an den köstlichen Kuchen, die von den Marmer Frauen mit viel Liebe gebacken worden waren.

Währenddessen heizte Hans Jürgen Wagner schon mal den Grill an, und schon bald duftete es nach gegrilltem Fleisch und Würstchen. Natürlich gab es dazu hausgemachte Salate und die Getränke durften auch nicht fehlen. Hannelore agierte einmal mehr als "Küchenfee" und sorgte dafür, dass zum Schluss alle Teller und Tassen wieder blitzblank im Schrank standen. Wie immer hatten sich die Wanderfreunde viel zu erzählen und so ging dieser schöne, gesellige Nachmittag wieder viel zu schnell zu Ende.

Vorschau:
Donnerstag. 1. September: Besuch der Kerzenfabrik Flügel in Montabaur. Im Anschluss ist Kaffeetrinken in Montabaur geplant. Treffpunkt: 13 Uhr an der Tourist Info. Anmeldung bitte an Ingrid Wagner, Telefon 02661-983626.

Sonntag, 11. September: Sterntreffen - Alle Marienberger, die an diesem Treffen teilnehmen wollen, bitte bei Ingrid Wagner (mit Essenswunsch!) anmelden.

Samstag, 17. September: Wanderung zum Stoppelfest nach Unnau. Treffpunkt 12 Uhr auf dem Parkplatz am Tenniscenter in Zinhain.

2.-3. Oktober: Für die 2-Tages-Busfahrt ins Ahrtal sind noch Plätze frei! Anmeldung bei Ingrid Wagner, Telefon 02661-983626. Nähere Infos auch unter: www.westerwaldverein-bad-marienberg.de.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Besuch in der Grube Bindweide und Sommerfest des WWV

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Vereine


Hui Wäller: Wäller Helfen besuchen Rennerod

Rennerod. Der intensive Austausch zur Entwicklung des Vereins und den aktuellen Themen wie Vernetzung in der Region, Hochwasserhilfe ...

SV Niederelbert: Zink übergibt Vereinsvorsitz an Manuel Menningen

Niederelbert. Nach der Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden Ingo Zink und einer Gedenkminute für die verstorbenen Vereinsmitglieder ...

Westerwaldverein Bad Marienberg e.V. plant Wanderjahr

Bad Marienberg. Alle, die in diesem Jahr eine Wanderung organisieren oder führen möchten, werden gebeten, ihre Vorschläge ...

Sommerkarneval: KARNEfestiVAL und närrischer Sonntag in Montabaur

Montabaur. Nach zweimaliger coronabedingter Verschiebung findet das große Festwochenende am 25. und 26. Juni auf der Eichwiese ...

Erneute Absage des Schlittenhunderennens in Liebenscheid

Liebenscheid. Nach dem Rennen ist vor dem Rennen und große Ereignisse werfen bekanntlich ihre Schatten voraus. Das war eigentlich ...

Vereine im Westerwaldkreis bekommen Spenden der Naspa Stiftung

Westerwaldkreis. Im Westerwaldkreis erhalten bei der aktuellen Förderrunde 21 Vereine und Initiativen finanzielle Unterstützung ...

Weitere Artikel


Pferdesport auf ganz hohem Niveau in Horressen

Horressen. „Als ausgesprochen positiv bewerte ich, dass hier im Westerwald sowohl die jüngeren und unerfahrenen Reiter als ...

SG Marienhausen fährt im ersten Spiel drei Punkte ein

Marienhausen. Eröffnet wurde der Torreigen in der 25. Minute mit dem 1:0 durch Mariusz Placzek. Völlig überraschend kam Ebernhahn ...

SG Marienhausen II siegte in Weidenhahn

Weidenhahn/Marienhausen. In einem überlegen geführten Spiel erzielten Janik Stein und Jan Fries die beiden Tore. Das einzige ...

Drei fantastische Tage lang „Rock im Feld“

Rotenhain. „Wir hatten für den Samstag noch nie so viele Karten im Vorverkauf an die Fans weiter gegeben wie dieses Jahr“ ...

Ungebetener „Besuch“: PKW landete in Elgendorf im Wohnhaus

Montabaur-Elgendorf. Der Fahrer des Unfallwagens kam, so die Polizei Montabaur, mit nur leichten Verletzungen ins Krankenhaus. ...

Segnung der Traktoren in Marienstatt fand reges Echo

Marienstatt. Es ist schon zur Gewohnheit geworden, dass sich alljährlich die Traktorfahrer aus dem Raum Steinebach an der ...

Werbung