Werbung

Nachricht vom 21.08.2016    

Drei fantastische Tage lang „Rock im Feld“

Es waren fantastische drei Tage beim „Rock im Feld“ die dem Veranstalter, Hubertus Limbach und seinen Mitstreitern vom Verein „purKULTUR Rotenhain“, an allen Tagen ein breites Grinsen ins Gesicht zauberten. Denn schon im Vorverkauf zeichnete sich ein enormer Besucherandrang an, zu dem das Wetter seinen Teil beitrug. Den anderen Teil begründeten die großen Bandnamen wie „Queen Kings“, „Splash“, „Stahlmann“, „Die Toten Ärzte“ oder „Völkerball“.

Impressionen von "Rock im Feld". Fotos: Klaus-Dieter Häring

Rotenhain. „Wir hatten für den Samstag noch nie so viele Karten im Vorverkauf an die Fans weiter gegeben wie dieses Jahr“ erzählte in einer der wenigen Pausen der „Macher“ von „Rock im Feld“ Hubertus Limbach. Und als vor 20 Jahren dieses Festival „auf einer Kuhwiese“ aus der Taufe gehoben wurde, ahnte von den Initiatoren damals niemand, dass so Rockgrößen wie unter anderem „Reaman“, die Kelly Familie, JBO oder Boss Hoss die riesige Bühne einmal im Westerwald rocken würde. Aber auch viele Nachwuchsbands aus dem Westerwald hatten immer wieder die Möglichkeit sich einem großen Publikum zu zeigen.

Lohn dieser ganzen Arbeit war in diesem Jahr eben dieser enorme Besuch, der die Organisatoren veranlasste, das Gelände an zwei Seiten um fünf Meter zu erweitern. Und sie taten gut daran. Denn schon am ersten Tag war der Platz, bei freiem Eintritt, bis in den letzten Winkel besucht und noch am frühen Abend musste der große Parkplatz am Rande von Rotenhain erweitert werden.

Überall gruppierten sich die Fans des Familientages der mit der Gruppe „Radau“ begann, die dem Rocknachwuchs gehörig einheizte. Die Westerwälder Gruppe „Noisic“ verstand es dann die Bühne mit Coverrock für den Top-Act dieses Abends, die „Queen Kings“, bestens vorzubereiten. An diesem Abend galt es Abschied zu nehmen von Mirko Bäumer, der als Leadsänger die Queen Kings verlässt und zur kölschen Kultband Bläck Föös geht. Gleich der erste Titel der „Queen Kings“ sorgte für absolute Stimmung unter den Fans. „One vision“ hätte auch für die Organisatoren von „Rock im Feld“ als Motivation vor 20 Jahren stehen können, der Vision eines Rockspektakels in Rotenbach. Die „Queen-Reise“ ging dann weiter über „I want to break free“ und „Dont stop me now“ bis hin zu den lautstark geforderten „Champions“. Die Gruppe „Splash“ war dann mit Partystimmung der „Rausschmeißer“ für diesen Abend.

Gleich mehrere Hauptacts standen auf dem Programm für den zweiten Tag, der mit einem tollen Auftritt der Nachwuchsband „Reboozed“ begann, deren Karriereleiter steil nach oben zeigt. Die Freunde des Alternative Metal und der elektronischen Musik kamen in der Abteilung „Neue deutsche Härte“ dann beim Auftritt von „Stahlmann“ auf ihre Kosten. Mit Leadsänger Martin Soer überzeugte die Band sogar die eingefleischtesten „Wacken“-Fans die zu hunderten, zu erkennen an ihren T-Shirts, unter den Fans in Rotenhain anzutreffen waren. Dabei wurden Stücke wie „Engel der Dunkelheit“ oder „Süchtig“ eifrig mitgesungen. Als zweiter Hauptact an diesem Abend kamen „Die Toten Ärzte“ auf die Bühne, deren Fans „gespalten“ sind. Auf der einen Seite die Fans der „Ärzte“, die mit Stücken wie „Junge“ oder „Zu spät“ auf ihre Kosten kamen. Auf der anderen Seite die Fans der „Toten Hosen“, die mit Stücken wie „Wünsch dir was“ oder „Tage wie diese“ mehr als befriedigt wurden.

Dann kam „Völkerball“. Bereits zum dritten Mal auf der Bühne in Rotenhain begeisterte die Band mit einer sensationellen Cover-Show des „Originals“, der weltweit bekannten Rockband „Rammstein“. In diesem Jahr wurde die Pyroshow um weitere Elemente erweiterte. So wie beim ersten Song „Reise, Reise“, als ein Feuerwerk über der riesigen Showbühne in den Nachthimmel von Rotenhain stieg. Immer wieder unterstützt von einer riesigen Feuershow ging die musikalische Reise weiter über „Links 2,3,4“, „Pussy“, „Mein Herz brennt“ bis hin zu „Du riechst so gut“. Auch hier forderten die Fans frenetisch eine Zugabe. Die dann mit „Sonne“ und „Engel“ auch gespielt wurden. Auf die Frage warum „Engel“ im Programm immer am Ende kommt, kam von Völkerball-Sänger René Anlauff der knappe Kommentar „weil das Rammstein auch so macht“. Den Fans war dies recht, denn begleitet wurden die beiden Stücke von einer fantastischen Feuershow, die das Jubiläum „20 Jahre Rock im Feld“ gebührend abschloss. kdh


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Kommentare zu: Drei fantastische Tage lang „Rock im Feld“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 21.09.2020

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Am vergangenen Sonntagabend wurde im Rahmen einer Schwerverkehrskontrolle der Verkehrsdirektion Koblenz auf dem Rastplatz Montabaur eine slowenische Sattelzugmaschine (solo) kontrolliert. Bei der aktuellen Kontrolle war dort, wo eigentlich das Kennzeichen anzubringen ist, ein Kennzeichen angebracht, welches einem slowenischen Kennzeichen zum Verwechseln ähnlich war.


Kultur, Artikel vom 21.09.2020

Offene Open-Air-Bühne steht im Stöffel-Park

Offene Open-Air-Bühne steht im Stöffel-Park

Die durch die Corona-Pandemie stark gebeutelte Kulturszene steht nun vor der nächsten Herausforderung, dem Beginn der Indoor-Veranstaltungen: Viele Besucher sind nach wie vor sehr zögerlich und besorgt über Kulturveranstaltungen in geschlossenen Räumen. Mit einer neuen Idee geht das Kulturbüro der Verbandsgemeinde Westerburg einen Weg, der nun helfen kann: Eine Open-Air-Bühne, die für Künstler und Vereine nutzbar ist!


Region, Artikel vom 21.09.2020

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

Unter diesem Motto starteten am Samstag, den 19. September 2020, rund 100 Wirgeser Bürgerinnen und Bürger die diesjährige Müllsammelaktion. Corona-bedingt konnte die alljährliche Aktion "Saubere Landschaft" im April dieses Jahres nicht stattfinden. Daher hat der Ausschuss für Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Wirges am 19. September 2020 eine Ersatz-Aktion im September beschlossen.


Region, Artikel vom 21.09.2020

Mit abgebrochenen Schraubenziehern fing alles an

Mit abgebrochenen Schraubenziehern fing alles an

Zu einem besonderen Dienstjubiläum konnte Thomas Weidenfeller, Ortsbürgermeister von Nentershausen, jüngst Christoph Stradl gratulieren: Der 53-Jährige kann im September 2020 auf ein Vierteljahrhundert als festangestellter Gemeindearbeiter in Nentershausen zurückblicken.


NI fordert: Kein neues Industriegebiet in Selters (Grießing)

Im Rahmen der Zukunftswerkstatt der Stadt Selters können sich nach dem Willen des Stadtrates die Bürger mit ihren Ideen einbringen und sich aktiv an der Stadtplanung beteiligen. Der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) begrüßt es, wenn Bürger in die zukünftigen Planungen einbezogen werden. Die Teilnehmer suchten Orte auf, bei denen Verbesserungsbedarf gesehen wurde.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Poetry Slam in Selters jetzt am 3. Oktober

Selters. Es treten auf: Laura Paloma, Phriedrich Chiller und Markus Becherer als die Fabelstapler, Anna Lisa Tuczek, Julius ...

Offene Open-Air-Bühne steht im Stöffel-Park

Enspel. Möglichkeiten schaffen
Der Kulturreferent der Verbandsgemeinde Westerburg, Johannes Schmidt, sagt, er verstehe, ...

Tag der offenen Tür bei 70-jähriger Lokomotive

Enspel. Weiche wurde ausgebaut
Die beiden Eisenbahner Hans Pietsch und Christoph Stahl haben meist samstags den ganzen August ...

Alle Weihnachtsvorstellungen von @coustics fallen 2020 aus

Enspel. Warum kein Dezemberkonzert in 2020?
Ein großes, etwas wehleidiges klingendes „Warum?“ tut sich an dieser Stelle ...

Mitmachen beim Kinder-Leseclub der Stadtbücherei Hachenburg

Hachenburg. Grundschulkinder der Klassen 1 bis 4 treffen sich einmal im Monat.

Folgende Termine stehen für die Leseclub-Treffen ...

Amateurtheater “oase“ Montabaur spielt „Love Letters“

Montabaur. Bitte beachten Sie, dass das Theater, den Hygieneregeln folgend, nur wenige Plätze verkaufen kann. Vorstellungen ...

Weitere Artikel


Besuch in der Grube Bindweide und Sommerfest des WWV

Bad Marienberg. Mit der Original-Schmalspurbahn ging es auf dem gleichen Weg, den auch die Bergleute früher benutzten, ratternd ...

Pferdesport auf ganz hohem Niveau in Horressen

Horressen. „Als ausgesprochen positiv bewerte ich, dass hier im Westerwald sowohl die jüngeren und unerfahrenen Reiter als ...

SG Marienhausen fährt im ersten Spiel drei Punkte ein

Marienhausen. Eröffnet wurde der Torreigen in der 25. Minute mit dem 1:0 durch Mariusz Placzek. Völlig überraschend kam Ebernhahn ...

Ungebetener „Besuch“: PKW landete in Elgendorf im Wohnhaus

Montabaur-Elgendorf. Der Fahrer des Unfallwagens kam, so die Polizei Montabaur, mit nur leichten Verletzungen ins Krankenhaus. ...

Segnung der Traktoren in Marienstatt fand reges Echo

Marienstatt. Es ist schon zur Gewohnheit geworden, dass sich alljährlich die Traktorfahrer aus dem Raum Steinebach an der ...

Diebstähle aus Fahrzeugen

Hof. Unbekannte Täter schlugen am 20. August im Zeitraum zwischen 2:30 Uhr bis 9 Uhr eine Seitenscheibe eines in der Straße ...

Werbung