Werbung

Nachricht vom 21.08.2016    

Segnung der Traktoren in Marienstatt fand reges Echo

Eine Initiative aus dem „Preußischen“ lockte insgesamt 34 Traktorfahrer zur Traktor-Segnung nach Marienstatt. Drei Gäste schlossen sich an und erlebten zusammen eine würdige Andacht auf dem Vorplatz der Zisterzienser-Abtei. Pater Martin fand die richtigen Worte im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit und sprach dabei auch von der Verantwortung der Menschen gegenüber der Natur.

Traktorensegnung durch Pater Martin. Das Ehepaar Gudrun und Heinz-Georg Kleinschmitt waren mit ihrem Unimog sogar aus Köln angereist. Sie haben eine besondere Beziehung zum Kloster Marienstatt. Die Eltern waren früher hier tätig und lieferten die Kartoffeln für die Abtei. „Und diese Tradition haben wir übernommen und liefern alljährlich die Kartoffeln aus Köln-Poll an“. Fotos: Reinhard Panthel

Marienstatt. Es ist schon zur Gewohnheit geworden, dass sich alljährlich die Traktorfahrer aus dem Raum Steinebach an der Sieg im Nachbarkreis Altenkirchen auf den Weg ins Kloster Marienstatt machen, um ihre Traktoren segnen zu lassen. Auch in diesem Jahr war die Schar der Teilnehmer groß. 34 Fahrzeuge wurden gezählt und man freute sich darüber, dass auch Ingrid und Gerold Baldus aus Hardt mit ihren beiden Traktoren gekommen waren. Die weiteste Anreise hatten Gudrun und Heinz-Georg Kleinschmidt, die sich mit ihrem Unimog von Köln aus auf den Weg in den Westerwald gemacht hatten.

In seiner Andacht freute sich Pater Martin über die rege Teilnahme. Im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit ging er auf die Begriffe der Barmherzigkeit ein und führte Beispiele aus dem Leben an. „Wie oft verwendet man das Wort Herz im Alltagsleben?“, fragte er in die Runde und nannte allein das Erwähnen des Begriffs „Herz“ mit tausendmal. Pater Martin schlug einen Bogen in die Betrachtung der Natur und wies auf einen Baum in der Ferne, der „krank“ erschien. „Es ist die Esche!“, sagte Pater Martin der berichtete, dass bereits 250 Bäume dieser Art entlang der Nister gefällt werden mussten. Ein eingeschleppter Pilzbefall aus Südostasien ist an dem Eschensterben schuld und es wird der Tag kommen, an dem es keine dieser Bäume mehr geben wird.



Nach gemeinsam gesungenen Liedern und Gebeten segnete Pater Martin die Fahrzeuge und sprach von der Verantwortung gegenüber der Natur, die alle Menschen übernehmen müssen. So wie die Traktoren bei der Einfahrt in den Klosterbereich schon von weither zu hören waren, so verabschiedeten sie sich wieder und machten sich auf den Heimweg. repa


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Kommentare zu: Segnung der Traktoren in Marienstatt fand reges Echo

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Mercedes Sprinter liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei in Westerburg

Westerburg. Am Sonntag, den 22. Mai, sollte ein Mercedes Sprinter in Westerburg gegen 1.30 Uhr einer Kontrolle unterzogen ...

Westerwaldkreis bietet Corona-Impfungen für Kinder an

Region. Corona-Impfungen mit dem Impfstoff von Biontech in der Dosierung für Kinder im Alter von fünf bis 11 Jahren oder ...

Festakt bei der 150-Jahr Feier der Feuerwehr Montabaur

Montabaur. Die Feuerwehr gehört in jeder Ortsgemeinde zu einem wichtigen Bestandteil der Gesellschaft. Umso mehr ist es erfreulich, ...

Westerburg: Sachbeschädigung durch Feuer an Mahnmal

Westerburg. Die Polizei geht derzeit von der vorsätzlichen Herbeiführung des Brandes aus und sucht nun Zeugen, die zu diesem ...

Gewonnen! Der FV Engers 07 holt den Fußball-Rheinlandpokal 2022

Koblenz. Ein Riesenerfolg für das Team von Erfolgstrainer Sascha Watzlawik, der den FV Engers seit zehn Jahren betreut. Entsprechend ...

Leidenschaftlicher Vortrag zum Thema Wirtschaft: Vinzenz Baldus referierte im Stöffel-Park

Enspel. Das Misstrauen und die Missgunst gegenüber erfolgreichen Betrieben prangert er an (während Politiker sich selbst ...

Weitere Artikel


Ungebetener „Besuch“: PKW landete in Elgendorf im Wohnhaus

Montabaur-Elgendorf. Der Fahrer des Unfallwagens kam, so die Polizei Montabaur, mit nur leichten Verletzungen ins Krankenhaus. ...

Drei fantastische Tage lang „Rock im Feld“

Rotenhain. „Wir hatten für den Samstag noch nie so viele Karten im Vorverkauf an die Fans weiter gegeben wie dieses Jahr“ ...

Besuch in der Grube Bindweide und Sommerfest des WWV

Bad Marienberg. Mit der Original-Schmalspurbahn ging es auf dem gleichen Weg, den auch die Bergleute früher benutzten, ratternd ...

Diebstähle aus Fahrzeugen

Hof. Unbekannte Täter schlugen am 20. August im Zeitraum zwischen 2:30 Uhr bis 9 Uhr eine Seitenscheibe eines in der Straße ...

Verkehrsunfall mit verletztem Fahrradfahrer und Fahrerfluchten

Dreifelden. Am 19. August ereignete sich gegen 17:05 Uhr ein Verkehrsunfall in der Kirchstraße, bei dem ein 60-jähriger Fahrradfahrer ...

Weltrekord im Weitsprung in Hachenburg bestätigt

Hachenburg. Die mittelalterliche Stadt Hachenburg ist nicht nur ein begehrtes Reiseziel, sondern auch als Kulturstadt über ...

Werbung