Werbung

Nachricht vom 03.08.2016    

Ministerpräsidentin lobt Hachenburg

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat die strukturschwachen Kommunen ihres Bundeslandes aufgefordert, zur Bewältigung des demografischen Wandels und der sich dadurch verschärfenden Strukturschwäche etwa im Norden des Bundeslandes nicht allein auf monetäre Aspekte zu setzen.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Archivfoto WW-Kurier

Hachenburg. „Es ist wichtig, dass Verantwortliche in den Kommunen kreativ bleiben und nicht nur die finanzielle Schere im Kopf haben“, sagte Dreyer in einem am Mittwoch, 3. August veröffentlichten Interview mit der Kräuterwind.Welt.

Die Ministerpräsidentin betonte, dass die Kommunen zur Stärkung ihrer oft verschuldeten Haushalte zwar „in den nächsten Jahren viel Geld“ vom Land erhalten würden. Daneben sei aber Engagement der politisch Verantwortlichen gefragt: „Ich glaube, beides gehört dazu: Gestaltungswille wie Geld – ganz ohne Frage. Aber eben nicht nur Geld“, betonte Dreyer. „Man kann auch sagen: Wir haben kein Geld und es geht eh nichts. Das ist, glaube ich, nicht die richtige Haltung, denn Herausforderungen haben wir immer zu stemmen“, fügte sie hinzu. Es sei eine Entscheidung, „ob man dann trotzdem überlegt, wie man es packen kann und wo man Partner findet, die einen unterstützen können.“



Regionen wie dem Westerwald empfahl die Landesmutter, bei der Bewältigung des demografischen Wandels, der sich nach Berechnungen des Statistischen Landesamtes beispielsweise im Norden von Rheinland-Pfalz erheblich deutlicher niederschlagen wird als im Landesdurchschnitt, „Gas zu geben“. Um die Entwicklung zu unterbrechen, dass immer mehr junge Menschen strukturschwache Regionen verlassen und sich in Richtung von Ballungsräumen orientieren, sollten Kommunen dazu „mit den Bürgern zusammen überlegen: „Was können wir eigentlich anstoßen? Was können wir entwickeln?“ Als gelungenes Beispiel nannte die Ministerpräsidentin Hachenburg im Westerwaldkreis: „Die Hachenburger machen das vor, wie man zum Beispiel kulturelles Engagement, gute Arbeitsplätze, viele Aktivitäten für junge Familien zusammenbringt. Nichts ist gottgegeben! Man muss wirklich dafür arbeiten.“


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ministerpräsidentin lobt Hachenburg

1 Kommentar

Hachenburg ein gelungenes Beispiel ! Eine solche Äußerung kann nur von Jemanden kommen der den richtigen Westerwald nicht kennt. So ist Hachenburg bestimmt keine kleine typische Westerwaldgemeinde sondern eine Stadt mit immerhin fast 6000 Einwohnern . Mal wieder nur heiße Luft aus dem Munde der Frau Dreyer .
#1 von Ingo Wittenberg, am 03.08.2016 um 16:59 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


CDU in der VG Hachenburg stellt sich für die Kommunalwahl auf

VG Hachenburg. Mit vielen bekannten und einigen neuen Gesichtern gehen die Christdemokraten aus der Verbandsgemeinde Hachenburg ...

Warm wohnen im Wäller Land: Grünen-Politikerin Katrin Eder referierte in Westerburg

Westerburg. Die kamen reichlich und hatten auch viele Fragen im Gepäck. Gut 100 Besucher zählten die Veranstalter in von ...

Freie Wähler: Bezahlkarte für Flüchtlinge soll Thema im Landtag werden

Mainz. Der Fraktionsvorsitzende und innenpolitische Sprecher der Freien Wähler im rheinland-pfälzischen Landtag, Joachim ...

Jenny Groß: Über die Ortsumgehung Nentershausen wurde lang genug geredet

Nentershausen. Wie die Landesregierung in den Antworten aus den Kleinen Anfragen der Abgeordneten mitteilt, ist vonseiten ...

Team-CDU will in der VG Bad Marienberg Heimat gestalten - Marvin Kraus ist Spitzenkandidat

Bad Marienberg. Erklärtes Ziel der Christdemokraten ist es, am 9. Juni die stärkste Kraft im Verbandsgemeinderat zu werden. ...

Frauen in der Kommunalpolitik: Kampagne "Frauen vorne dabei" wird fortgesetzt

Montabaur. Am Dienstag, 27. Februar, steht das Thema Rhetorik auf dem Programm. Oft fällt es Frauen in einem wettbewerbsintensiven ...

Weitere Artikel


Diebstahl eines Mofarollers

Langenbach bei Kirburg. In der Nacht zu Dienstag, 2. August wurde von unbekannten Tätern(vermutlich Jugendlichen) in Langenbach ...

Jugendpflege-Zeltlager in Westernohe war ein voller Erfolg

Selters. Ein Bericht von Lara (9 Jahre): Gemeinsam mit insgesamt vierzig jungen Urlaubshungrigen bauten wir montags bei strahlender ...

Der Duft des Bilkheimer Backesfestes lockt

Bilkheim. Seit dem 3. August werden die 600 frisch gebackenen Backesbrote verkauft. Am Samstag, 6. August, und Sonntag, 7. ...

Sportlicher Wettkampf und „Nacht der Prothesentechnik“

Hachenburg. Am 26. August 2016 macht sich die deutsche Nationalmannschaft auf zu den XV. Paralympics in Rio de Janeiro. Um ...

„Spack! Festival“ elektrisiert den Westerwald

Wirges. Zu den Attraktionen zählten in der Vergangenheit Acts wie: Cro, Casper, Kraftklub, Alligatoah, K.I.Z., Kool Savas, ...

Kommunen müssen endlich Ernst machen beim Klimaschutz

Region. „Wie viele Temperaturrekorde, wie viele Extremwitterungen und wie viele Überschwemmungen brauchen unsere Stadt- und ...

Werbung