Werbung

Nachricht vom 26.07.2016    

„Politische Nachlese“ zum Müschenbacher Meilerfest

Je nach Wetterlage und bei wechselnder Windrichtung bekamen alle Besucher etwas davon mit. Eine symbolische Betrachtung über Harmonie und Disharmonie und der Erkenntnis, dass nur das Miteinander Großes bewirken kann. Der Männergesangverein hat als Veranstalter eine enorme Leistung vollbracht, weil viele Helfer mit der notwendigen Überzeugung aktiven Einsatz brachten. Durch diese Erkenntnis hat so manches „Gespräch am Rande“ einen Vergleich zum Handeln in der Politik gewagt.

Rauchender Müschenbacher Meiler. Foto: Reinhard Panthel

Region. Es war kein örtlich begrenztes Dorffest, sondern ein Zusammenkommen mit Menschen aus allen Regionen. Ein Treffpunkt mit einem Ziel: „das Miteinander zu pflegen“ und sich der Freude zur Musik hinzugeben. Ohne Ansehen der Person, deren politischer oder religiöser Überzeugung. Und dieses Rezept hat funktioniert. Zehn Tage lang Wiedersehensfreude mit alten Bekannten und gute Gespräche, auch über das politische Alltagsleben. Eine Nachlese zur Fußball-Europameisterschaft, in der auch über Fouls und Schiedsrichter-Entscheidungen diskutiert wurde. Es gab auch vereinzelte Debatten über politische Entscheidungen vor Ort, im Land Rheinland-Pfalz und zum Thema „Hahn“ im Besonderen.

Diskussionen ohne Schuldzuweisungen und Ergebniszwang. Man sprach miteinander und stand sich nicht in „Lagern“ ohne Versöhnungsbereitschaft gegenüber. „Der gesunde Menschenverstand überwog!“ Aber in Einem waren sich alle einig: „so wie der Meiler aus allen Luftlöchern in alle Richtungen qualmt“, so schnell verbreiten sich auch politische Gerüchte. Als der Meiler plötzlich durchgebrannt war und die Flammen von innen heraus ihr vernichtendes Werk ungehindert vollenden wollten, da war der Köhler schnell zur Stelle und hat – dank der Hilfe vieler Helfer – das Chaos verhindert und die Ernte der Holzkohle gesichert. Neues Holz wurde eingelagert und die abgedeckte Erde verhütete Schlimmeres.

Jetzt der Vergleich zur derzeitigen Landespolitik: „Köhlermeisterin Malu Dreyer muss unbedingt den wabernden Hohlbrand verhindern und nicht versuchen, ihn ohne unverbrauchtes politisches Holz nachzulegen, seinem Schicksal zu überlassen. Je länger sie wartet, desto größer ist die Gefahr, dass das Innere des politischen Meilers ausbrennt und damit unbrauchbar wird. Für die Errichtung eines neuen Meilers bei der nächsten Wahl benötigt sie wieder viele Helfer. Doch ob die aus der neuen Wählerschaft unbeschränkt zur Verfügung stehen, das bleibt abzuwarten. repa



Dazu ein Kommentar von Reinhard Panthel:
Es fehlen qualifizierte Schiedsrichter und gute Dirigenten
Wenn es um Disharmonien oder „falsche Töne“ in der Musik, oder um ungesühnte Fouls im Sport geht, dann ärgern sich Zuhörer und Zuschauer. Nach dem Konzert oder dem Spiel wird zwar noch gemeckert, aber in ein paar Wochen ist alles vergessen. Ein neues Spiel, ein neues Glück – wir setzen auf Vergessen - heißt die Devise. Anders aber, wenn es um politische Fehler oder gar ungesühnte Fehlentscheidungen geht, dann bleibt der Wähler hellwach. „Spätestens bei der nächsten Wahl gibt es eine Quittung!“

Die SPD in Rheinland-Pfalz – und nicht nur im Land – leistet sich derzeit Fehler, die man nicht entschuldigen kann. Nach dem Nürburgringdesaster, das noch in guter Erinnerung ist, sorgt das missglückte Handling beim Verkauf des Flugplatzes Hahn für ein Dauerthema. Nicht als Bauernopfer, sondern als Hauptverantwortlicher sollte Innenminister Roger Lewentz den Hut nehmen, um Schaden von seiner Landeschefin Malu Dreyer abzuwenden. Egoistisches Aussitzen ohne die Einsicht und Übernahme der Verantwortung für dieses beispiellose Fehlverhalten wäre ein Fall für einen unparteiischen Schiedsrichter. Aber die gibt es leider in der Politik nicht.

In jedem Beruf muss man einen Qualifikationsnachweis erbringen…. nur nicht in der Politik, da genügt das „Gesangbuch“ – wie man in Nordrhein-Westfalen zurzeit erleben kann. „Wer des Volkes Willen missachtet, der wird irgendwann auch bestraft!“ Man kann nicht „im Namen des Volkes“ handeln, regieren und richten, ohne dessen Meinung zu kennen. Sonst würde mancher Volksentscheid, vor dem sich vor allen Dingen die Politiker fürchten, zu einem anderen Ergebnis führen.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Politische Nachlese“ zum Müschenbacher Meilerfest

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Der Haupt- und Finanzausschuss der Verbandsgemeinde Hachenburg tagte

Hachenburg. Zunächst hatte die Verbandsgemeinde-Bürgermeisterin Gabriele Greis eine gute und eine schlechte Nachricht: Von ...

29. Corona-Bekämpfungsverordnung ab 4. Dezember in Kraft

Kontaktbeschränkungen
Private Zusammenkünfte von nicht- immunisierten Personen (siehe „nicht-immunisierte Person“) im öffentlichen ...

Corona: Diese 20 Punkte haben die Kanzlerin und die Regierungschefs beschlossen

Berlin/Region. Die Lage sei sehr ernst. Das Bundespresseamt beginnt mit eindringlichen Worten die Zusammenfassung der heute ...

Land Rheinland-Pfalz verschärft ab 4. Dezember die Coronaregeln

Region. Die Landesregierung teilt aktuell folgendes mit: „Ab Samstag, 4. Dezember 2021, wird in Rheinland-Pfalz die „2G-plus-Regel“ ...

Bundesförderung für Hachenburg und Höhr-Grenzhausen

Hachenburg/Höhr-Grenzhausen. Im Rahmen der Bundesförderung für Innenstädte gehen Gelder aus Berlin in den Westerwald. Hachenburg ...

Gemeinde Caan: Gedanken zum Advent

Caan. Da die Worte, die der Caaner Ortsbürgermeister Roland Lorenz öffentlich an die Gemeinschaft richtet, nicht in einen ...

Weitere Artikel


Verkehrsrowdy gefährdete Verkehrsteilnehmer - Zeugenaufruf

Westerburg. Am Sonntag, 24. Juli, zwischen 12:30 und 12:40 Uhr befuhr ein weißer LKW VW Crafter mit AK-Kennzeichen die L288 ...

Erfolgreicher Ausbildungsabschluss 2016

Hartenfels. Die Tischler konnten den Prüfungsausschuss am Samstag, 23. Juli mit ihren kunstvollen Gesellenstücken überzeugen. ...

Wanderweg „Montabaurer Mären“ in Vorbereitung

Montabaur. Dann erwartet die Wanderer ein wahrlich sagenhaftes Erlebnis: Entlang der Wegstrecke wird es dann 17 einheitlich ...

Vollsperrung der L 288 wegen eines Brückenbauwerks

Hachenburg/Alpenrod. Nun ist es soweit: mit Verspätung, aber in voller Konsequenz ist die L 288 zwischen Alpenrod und Hachenburg ...

Günther-Tore schließt, Faurecia kämpft, Menk-Mitarbeiter profitieren

Betzdorf/ Neunkirchen/ Bad Marienberg/ Scheuerfeld. Ab 31. Oktober müssen sich die 240 Mitarbeiter von Günther-Tore aus Neunkirchen ...

Wäscherei Delfin verwirklicht Inklusionswunsch

Hachenburg/Altenkirchen. Die Lebenshilfe Altenkirchen konnte einem weiteren Mitarbeiter den Wunsch erfüllen, außerhalb der ...

Werbung