Werbung

Nachricht vom 19.07.2016    

SGD Nord betreut Badegewässer in der Region

Bei sommerlichen Temperaturen locken zahlreiche Badeseen mit kühlem, frischem Nass. Ziel ist es, die Gesundheit der Badenden während der offiziellen Badesaison zu schützen. Als obere Wasserbehörde meldet die SGD Nord dem Landesamt für Umwelt (LfU) jährlich alle Badegewässer im nördlichen Rheinland-Pfalz. Dabei orientiert sie sich an der rheinland-pfälzischen Badegewässerverordnung. Auch sieben Badeseen im Bereich der Kuriere unterliegen der Kontrolle.

Beispiel: Waldsee Maroth. Foto: SGD Nord

Region. Damit das Badevergnügen ungetrübt genossen werden kann, untersuchen die Gesundheitsämter in Zusammenarbeit mit dem Landesuntersuchungsamt (LUA) und dem Landesamt für Umwelt (LfU) regelmäßig die biologische Wasserqualität an den offiziellen Badestellen. Werden Grenzwerte dabei nicht eingehalten, kann der Badebetrieb zum Schutz der Badenden untersagt werden. Die europäische Badegewässerrichtlinie beurteilt die Badegewässer aus hygienischer Sicht. Die Länder überwachen diese Badegewässer regelmäßig nach dieser Richtlinie.

Der Badegewässeratlas des Landes Rheinland-Pfalz bietet Informationen zu den Badeseen und deren Qualität. Diesen finden Sie unter: www.badeseen.rlp.de.

Die rheinland-pfälzischen Daten werden auch in den europäischen Badegewässeratlas übernommen. Falls Sie Ihren Badeurlaub im EU-Ausland genießen wollen, finden Sie die Daten Ihres Badestrandes unter: http://www.eea.europa.eu/themes/water/interactive/bathing/state-of-bathing-waters.

Westerwälder Seenplatte
Auf mehr als 400 Metern Höhe über Meereshöhe liegen mitten im Herzen der Hochplateaulandschaft des Westerwaldes sieben reizvolle Seen: Hofmannsweiher, Haidenweiher, Brinkenweiher und der Wölferlinger Weiher sind der Natur vorbehalten; als Freizeitgewässer freigegeben ist der Dreifelder Weiher (Wassersport), der Postweiher (Baden). Schon im Mittelalter wurden diese Seen durch Aufstauung von Bächen und Quellen geschaffen und zur Fischzucht genutzt. Im 17. Jahrhundert hat Graf Friedrich von Wied sie neu angelegt. Heute haben die Seen eine Gesamtwasserfläche von 225 Hektar.

Hinweis: Aus Gründen der Betriebssicherheit und der Hygiene ist an keinem der offiziellen rheinland-pfälzischen Badeseen das Mitbringen von Hunden erlaubt.

Waldsee Maroth (BathingWater ID: DERP_PR_0015):
1967 wurde im Zuge der Flurbereinigung Gemeindeland an eine günstigere Stelle des Grenzbachtales verlegt. Durch den Bau eines Dammes hat man 1971 den Grenzbach zum Waldsee aufgestaut. Das Freizeitgewässer wird in unterschiedlichen Zonen zum Baden, Surfen und Segeln genutzt. Eine Sperrzone zum Schutz der Natur ist festgelegt.

Beachte: Wenn die Aufsicht fehlt, ist das Baden verboten!
Ansprechpartner: Kur- und Verkehrsverein "Waldsee Maroth" e.V.
Fläche: 10 Hektar
maximale Tiefe: 4 Meter
Öffnungszeitraum: ganzjährig zugänglich

Klingelwiese (BathingWater ID: DERP_PR_0014)
1974 wurde der See in einem kleinen Wald durch Aufstauung von Bach- und Quellwasser als Badegewässer angelegt. Ein Kinder- beziehungsweise Nichtschwimmerbereich ist mit Bodenplatten befestigt. Das Baden erfolgt auf eigene Gefahr. Erlaubt ist außerdem das Tret- und Schlauchbootfahren. Die Liegewiesen in der Anlage sind schön und gepflegt. Ein Kiosk mit Sonnenterrasse sorgt für Geselligkeit.

Abseits des Sees liegt ein Campingplatz mit Freizeitanlage.
Ansprechpartner: Familie Müller, Maxsain
Fläche: 1.5 Hektar
maximale Tiefe: 5 Meter

Postweiher (BathingWater ID: DERP_PR_0013)
Südlich vom Dreifelder Weiher lädt der Postweiher zum Baden und Erholen ein. Große Liegewiesen mit schattenspendenden Bäumen, Spielplatz, Badestrand mit Nichtschwimmerbereich, flache Ufer und das Tretboot- und Schlauchbootfahren machen den See zum begehrten Ausflugsziel - besonders für Kinder. Das Freizeitangebot hält aber auch für Große zahlreiche Möglichkeiten bereit, zum Beispiel eine Surfschule mit Brettverleih.

Auch bei eher schlechtem Badewetter lädt eine freundliche und gepflegte Minigolfanlage zum Verweilen und zur körperlichen Betätigung ein. Wenn die Aufsicht fehlt, erfolgen Baden und Bootfahren auf eigene Gefahr.



Ansprechpartner: Kur- und Verkehrsverein Freilingen e.V.
Fläche: 13 Hektar
maximale Tiefe: 4.5 Meter
Öffnungszeitraum: 1. Juni - 31. August 10-19 Uhr (Strandbad) nur in der Badesaison; Postweiher ganzjährig zugänglich; Telefon 02666-287.

Krombachtalsperre (BathingWater ID: DERP_PR_0018)
Nach dem Krieg wurde die Talsperre zwischen Rehe (Rheinland-Pfalz) und Herborn (Hessen) zur Stromgewinnung errichtet. Die rheinland-pfälzische Seite hält fürs Freizeitvergnügen viel Platz bereit; Eintritt über den Campingplatz auch für Tagesgäste. Am Campingplatz ist eine Badezone mit flachem Sandstrand angelegt, dahinter erstreckt sich eine Liegewiese mit Spielplatz. Zur Schonung der Natur- und Vogelschutzgebiete ist der Wassersport nur in festgelegten Zonen erlaubt.

Besonders schön ist der See zum Surfen und Segeln; Surfschule ist vorhanden. Am Staudamm beträgt die durchschnittliche Tiefe je nach Stauhöhe zwischen 10 - 12 Metern.

Die Krombachtalsperre ist angeschlossen an das Wanderwegenetz "Hoher Westerwald" und verschiedene Radwege.

Ansprechpartner: Verbandsgemeinde Rennerod
Fläche: 93 Hektar
maximale Tiefe: 12 Meter
Durchschnitts-Tiefe: 4 Meter
Öffnungszeitraum: geöffnet bis 20 Uhr; ganzjährig zugänglich.

Freibad Schinderweiher (BathingWater ID: DERP_PR_0003)
Der Weiher, der vom Schinderbach und durch Stollenwasser gespeist wird, wurde bereits 1926/27 als Freibad angelegt. In mehreren Becken verschiedener Tiefe haben auch Nichtschwimmer und Kinder abgetrennte Bereiche.

Im hinteren Teil sind die natürlichen Ufer erhalten, Treppen führen ins Wasser. Für sportliche Gäste stehen Sprungbretter bereit. Seine Liegewiesen sind sehr gepflegt.

Ansprechpartner: Gemeinde Mudersbach
Fläche: 1 Hektar
maximale Tiefe: 6.5 Meter

Freibad Thalhauser Mühle (BathingWater ID: DERP_PR_0002)
Das Waldschwimmbad liegt im Seelbachtal innerhalb einer eingezäunten gepflegten Grünanlage. Es wurde 1960 erbaut. Gespeist wird das teilweise in Mauern gefasste Gewässer aus dem Seelbach und durch Stollenwasser.

Wie die meisten Schwimmbäder teilt sich das Freibad in einen Nichtschwimmer- und Schwimmbereich mit Sprungturm und Riesenrutsche.

Ansprechpartner: Verbandsgemeinde Hamm
Fläche: 1.6 Hektar
maximale Tiefe: 4 Meter
Öffnungszeitraum: Öffnungszeiten 10-20 Uhr

Blauer See, Vettelschoß (BathingWater ID: DERP_PR_0008)
Der romantische See besticht durch sein klares Wasser. Seine Ufer sind dicht bewaldet. Der ehemalige Basaltsteinbruch, der sich mit Grund- und Quellwasser gefüllt hat, wird seit 1968 als Fisch- und Badegewässer genutzt. Die Seeufer fallen steil ins Wasser, so dass sie größtenteils nicht begehbar sind. Im Übrigen stehen sie unter Naturschutz!

Im Badebereich führt ein flacher Strand in den See, ein Nichtschwimmerbereich ist abgetrennt. Baden erfolgt auf eigene Gefahr. Obwohl der See gut ausgestattet wurde und sich ein Campingplatz anschließt (er liegt abseits), ist der Badesee eine Oase der Stille. Näheres unter Telefon: (0 26 45) 42 24.

Ansprechpartner: Gemeinde Vettelschoß
Fläche: 1 Hektar
maximale Tiefe: 20 Meter





Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: SGD Nord betreut Badegewässer in der Region

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Steinebacherin sammelt mit Filzarbeiten 2.000 Euro für stationäres Hospiz St. Thomas

Dernbach / Steinebach. „Meine Filzarbeiten bereiten so vielen Menschen Freude, da war die Entscheidung schnell getroffen, ...

Rehe fragte nach dem "Warum?" des Kahlschlags am Rad- und Wanderweg

Rehe. Das Thema des radikalen Kahlschlags des Rad- und Wanderwegs bei Rehe beherrscht und beschäftigt Bürger aus Rehe, aber ...

Impfbus im Westerwald unterwegs

Region. „Die Impfbusse waren diese Woche wieder erfolgreich im Einsatz. Allein am Standort der TSG Kaiserslautern haben rund ...

Zeugen gesucht: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr auf der L 300 bei Seck

Seck. Am Freitag, dem 22. Oktober zwischen vermutlich 22 und 23 Uhr wurden durch einen unbekannten Täter absichtlich zwei ...

Brennende Mülltonne im Stadtgebiet Hachenburg: Polizei sucht Zeugen

Hachenburg. Am 22. Oktober wurde gegen 15 Uhr ein brennendes Abfallbehältnis im Stadtgebiet Hachenburg, vor der Westerwaldbank, ...

Kloster und Burg Ehrenstein: ganz viel Geschichte im Tal der Wied

Ehrenstein. Eine Burg gleich neben einem Kloster, nicht oft findet man diese Gebäude so eng nebeneinander. In der Gemeinde ...

Weitere Artikel


E-Mobilität für die Verbandsgemeinde Westerburg

Westerburg. Die SPD-Fraktion fordert deshalb mindestens eine öffentliche Schnellladesäule zu errichten, die Besucher der ...

Geführte Radtour durch den Hachenburger Westerwald

Hachenburg. Am Sonntag, 24. Juli um 13 Uhr startet die Tour „Nach Altenkirchen und zurück“. Die Strecke beginnt in Hachenburg ...

Mit 66 Jahren...

Hachenburg. Stadtbürgermeister Röttig ließ es sich nicht nehmen, "seinen" Jahrgang persönlich zu begrüßen. Die von ihm organisierte ...

24-Stunden Mountainbikerennen im Stöffel-Park

Enspel. Die Starter kommen aus ganz Deutschland, haben zum Teil weite Anreisewege. Der Grund für die Popularität des Stöffel-Race ...

Mediterrane Spielfreude begeisterte in ausverkaufter Erlöserkirche

Neuhäusel. Die Erlöserkirche in Neuhäusel war aus diesem Anlass bis auf den allerletzten Platz besetzt. Und offensichtlich ...

Beim Abschiedsgottesdienst flossen die Tränen

Ransbach-Baumbach/Hilgert. Viele sind in die Evangelische Kirche nach Ransbach-Baumbach gekommen, um ihrem Pfarrer Lebewohl ...

Werbung