Werbung

Nachricht vom 14.07.2016    

Westerwaldkreis tritt Gemeinschaftstarif bei

Mit dem Punkt „Integration des Westerwaldkreises in das Tarifgebiet des VRM; Entscheidung über den Beitritt zum Gemeinschaftstarif“ und dem einstimmigen Beschluss des Kreistages konnte ein Thema, dass schon mehrfach Gegenstand der Beratungen in den Kreisgremien war, nunmehr zum Abschluss gebracht werden. Der Tarif des Verkehrsverbundes Rhein-Mosel (VRM) wird zum 1. Januar 2017 im Westerwaldkreis eingeführt.

Vorstellung der Kalkulation. Foto: Kreisverwaltung WW

Montabaur. Die von der VRM-Geschäftsstelle vorgelegte Tarifkonzeption und Kalkulation wurden im Auftrag des Westerwaldkreises und der VRM-Geschäftsstelle seit Sommer 2015 von der Unternehmensberatung mobilité, Köln, inhaltlich und methodisch begleitet, präzisiert und im Detail abgestimmt. Die Ergebnisse der Kalkulation sowie der Plausibilitätsprüfung konnte Jörg Sarnes, Geschäftsführender Gesellschafter, dem Kreistag nun in seiner jüngsten Sitzung vorstellen. Das neue Tarifsystem beinhaltet Übergangs- oder Kragentarife zum benachbarten Rhein-Main-Verkehrsverbund und dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg. Für 90 Prozent der bisherigen Nutzer bleiben die Fahrpreise nach Angaben des VRM konstant oder sinken, 10 Prozent der Fahrpreise werden teurer.

Landrat Schwickert macht ergänzend dazu deutlich: „Die Einführung des Gemeinschaftstarifs bedeutet nicht, dass Busse auf bestimmten Strecken nun öfter fahren oder die Ausstattung der Busse damit besser wird. Es handele sich vorliegend um fahrkartenbezogene Maßnahmen, die eine Vereinheitlichung der Tarifstruktur nach sich ziehen. Dies habe sowohl Auswirkungen auf die Schülerbeförderung als auch auf den sonstigen ÖPNV.“ Im Hinblick auf die finanziellen Vorteile des VRM-Tarifs erklärt Landrat Schwickert: „Ich begrüße an dieser Stelle ausdrücklich, dass sich das Land Rheinland-Pfalz auf absehbare Zeit dazu verpflichtet hat, 50 Prozent der errechneten Mindererlöse im Bereich der Schülerbeförderung zu übernehmen.“



Zur Einführung wird eine „Startkampagne“ den Bürgerinnen und Bürgern das neue Tarifsystem, das geänderte Fahrscheinangebot und die erweiterten Auskunftsmöglichkeiten näher bringen. Für diesen wichtigen Vorbereitungsschritt stellt der Westerwaldkreis 195.000 Euro zur Verfügung. Weitere 80.000 Euro werden für die notwendige Umstellung der elektronischen Fahrscheinsysteme bei den Unternehmen bereitgestellt.

Daneben fasste der Kreistag auf Antrag der Kreistagsfraktionen CDU und FWG noch den einstimmigen Beschluss, eine Machbarkeitsstudie in Auftrag zu geben, die Ergebnisse über den Versorgungsgrad und die vorhandene beziehungsweise nutzbare Breitbandinfrastruktur liefert. Anhand dieser Analyse sollen den Kreisgremien dann Vorschläge zur Schließung noch vorhandener Lücken beim Breitbandausbau vorgelegt werden.


Ziel sei hier, so Landrat Schwickert, „die Versorgungsquoten für den Westerwaldkreis zu verbessern.“


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Westerwaldkreis tritt Gemeinschaftstarif bei

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.


Waldbrandtragekörbe bei den Feuerwehren angekommen

Die SPD in der Verbandsgemeinde Bad Marienberg hatte im VG-Rat beantragt, dass die Feuerwehren mit Waldbrandtragekörben ausgestattet werden. Die Antragsteller haben die langen und heißen Sommer der vergangenen Jahre nicht vergessen.


Krankenhausneubau in Müschenbach: Mediziner reagiert auf Äußerungen von Erwin Rüddel

LESERMEINUNG | Kürzlich hatte der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel die "Vorgänge" rund um den geplanten Klinikneubau in Müschenbach kritisiert. Die vom Land favorisierte Einheitslösung vor Hachenburg sei nicht überzeugend. Eine Gegenrede des Arztes Tıp Dr. Türkei Michael Blees.


Wir vom „WällerLand“ - Monika Leithold: „Wir gehen wandern“

„Ich würde mir wünschen, dass mehr Menschen das Wandern wieder neu für sich entdecken. Der Westerwald ist so schön. Zudem hilft es, das Leben zu entschleunigen, es kostet nichts und hält fit.“


Region, Artikel vom 10.04.2021

Leserbrief zu Corona-Regeln für Kindergärten

Leserbrief zu Corona-Regeln für Kindergärten

LESERMEINUNG | Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig stellte verstärkte Maßnahmen für sicheren Kita-Betrieb vor: Ausweitung der Maskenpflicht, weniger Durchmischung und Teststrategie. Hierzu erreicht uns ein Leserbrief eines Kita-Leiters, der die Situation aus seiner Sicht schildert.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Wäller Markt Genossenschaft für heimischen Einzelhandel nutzen

Hachenburg. Darin werden die Aktivitäten der Wäller Markt Genossenschaft zum Aufbau einer digitalen Plattform für den regionalen ...

Krankenhausneubau in Müschenbach: Mediziner reagiert auf Äußerungen von Erwin Rüddel

Region/Müschenbach. In einem Video-Gespräch mit dem Vorstand des CDU-Gemeindeverbands Flammersfeld hatte der heimische Bundestagsabgeordnete ...

„Senioren- und Behindertenrat Südlicher Westerwald“ gegründet

Region. Die Verantwortlichen sind davon überzeugt, dass sich die Gestaltungsaufgaben Alter und Behinderung in Zeiten des ...

CDU Westerburg beantragt Team Camp und Haustierfriedhof

Westerburg. Die CDU-Stadtratsfraktion beantragt für die nächste Sitzung des Bauausschusses der Stadt Westerburg (am 13. April ...

Zusätzliche Nutzung von Windenergie möglich?

Hachenburg. Ein entsprechender Prüfauftrag an die Verwaltung soll in der nächsten Ratssitzung beraten werden.

Die CDU-Fraktion ...

SGD Nord: Livestream am 14. April zum Insektensterben

Koblenz. Sie bestäuben Wildblumen und Nutzpflanzen, lockern den Boden auf und machen ihn somit nutzbar, vernichten Tierkadaver, ...

Weitere Artikel


Sanierung der B 255 bei Rehe

Rehe. Begonnen wird mit einer grundhaften Erneuerung der Asphaltschichten zwischen Rehe und dem Anschlussbereich der B 54 ...

Schließung der Erstaufnahmeeinrichtung Herschbach

Herschbach. Manche Erstaufnahmeeinrichtungen müssen also schließen, so auch hier in Herschbach. Wir begrüßen in diesem Zusammenhang ...

SPD Hachenburg ehrte verdiente Parteimitglieder

Hachenburg. Der Vorstand des Ortsvereins wurde anschließend deutlich verjüngt. Harald Hericks gratulierte Tom Wenzelmann, ...

Sugar-Two vor dem Rathaus in Montabaur

Montabaur. Angefangen hat alles als musikalische Überraschung zu einer goldenen Hochzeit. Mit alten Klassikern konnte das ...

Josef Brustmann: Ich bin so frei

Höhr-Grenzhausen. Josef Brustmann ist ein brillanter, sarkastischer und poetischer Kabarettist. Man ist mitunter versucht, ...

Reisebus völlig ausgebrannt

Nentershausen. Nach ersten Angaben hatte der Fahrer Flammen aus dem Motorraum bemerkt. Sofort fuhr der Fahrer seinen Bus ...

Werbung