Werbung

Nachricht vom 22.06.2016    

Zum Auftakt von „Nun reden wir“ wollten nur wenige mitreden

An der politischen Willensbildung des Volkes mitwirken! Das ist die ureigene Aufgabe der Parteien, die jedoch auch im Westerwald zunehmend nicht mehr wahrgenommen wird. Die „Mitwirkung“ der örtlichen Gliederungen aller demokratischen Parteien beschränkt sich fast ganz auf die Durchführung von Wahlkämpfen, Aufstellung der Kandidatenlisten und „Kontrolle“ der jeweiligen Kommunalverwaltung.

Symbolfoto des Veranstalters

Daubach. Auch weil immer weniger „Wäller“ überhaupt noch bereit sind sich politisch zu engagieren. Diese Entwicklung ist nicht gut für unsere Demokratie. Das denkt zumindest der SPD-Ortsverein Stelzenbach und lädt interessierte Bürgerinnen und Bürger seit Beginn des Jahres zu neuen Gesprächsformaten ein – mit noch überschaubarem Erfolg.

Nachdem beim ersten „Roten Talk im grünen Baum“ in Horbach die Stühle bei der Nachlese zur Landtagswahl kaum reichten, war die Zahl der Teilnehmenden beim Start des Gesprächsformates „Nun reden wir“ überschaubar. Dabei wurde mit den „Mythen der Rente“ ein Thema gewählt, dass fast jeden interessieren müsste. So zumindest die Hoffnung der Organisatoren im Buchfinkenland, auf den Gelbachhöhen und in den Elbertgemeinden. Doch aus dem Umfeld der SPD kamen wenige – und noch weniger Gäste, die keiner Partei angehören und diese neue Gelegenheit zur politischen Mitsprache nutzen wollten.

Dabei war mit dem schmucken Heimathaus in Daubach ein Tagungsort mit einer besonderen Atmosphäre gewählt worden. Zumal vorher die Möglichkeit bestand, mit dem Daubacher Altbürgermeister Raimund Hahn das beeindruckende Dorfmuseum gleich nebenan in einem alten Fachwerkhaus zu besichtigen. Ein dazu aus dem Oberwesterwald angereister Teilnehmer meinte: „Das ist schon stark, dass so eine kleine Ortsgemeinde mit viel Bürgerengagement so etwas auf die Beine stellen kann“.

Für die gastgebenden Sozialdemokraten begrüßte Uli Schmidt (Horbach) die überschaubare Schar der interessierten Gäste: „Unsere Rentenpolitik lebt von Mythen, die nicht nur den Jungen schaden, sondern auch den Alten“. Auch die SPD habe Fehler gemacht und häufig mehr wahltaktisch als demografisch notwendig entschieden. Das letzte Rentenpaket mit hohen langfristigen Ausgaben für „Mütterrente“ und „Rente mit 63“ seien Beispiele dafür und vollkommen falsche Signale. „Stattdessen sollte man sich lieber um die Rentner von morgen kümmern, denn für die sieht es im Gegensatz zur heutigen Rentnergeneration richtig düster aus“, so Schmidt.

Angesichts drohender Altersarmut für immer mehr Menschen wegen einer teilweise verfehlten Rentenpolitik, wurde an dem Abend über verschiedene „Mythen der Rente“ kontrovers diskutiert. Beispielsweise, dass Senioren im hektischen Arbeitsleben nicht mehr mitkommen. Dazu meinte Helmut Frink aus Daubach: „Bei uns in der Elektrobranche funktionieren irgendwann die Feinarbeiten nicht mehr so, aber dafür kann man mit viel Erfahrung andere Dinge umso besser.“

Ein weiterer Mythos, bei dem sich die Diskutanten jedoch nicht einig wurden: ältere Menschen sehnen sich alle danach, nicht mehr arbeiten zu müssen. Dabei gingen die Meinungen weit auseinander. Weitgehend überholt dagegen ist der Mythos, dass Rentner den Jungen die Arbeit wegnehmen. „Alle werden gebraucht, egal ob jung oder schon etwas älter“, meinte Verbandsgemeinderatsmitglied Anusch Schnee aus Oberelbert. Mit diesen und anderen Mythen wurde kräftig aufgeräumt.

Im weiteren Verlauf der Diskussion wurde klar, dass die bisherige deutliche und künstliche Trennung zwischen Beschäftigung und Ruhestand überwunden werden muss. Darin waren sich alle einig: Beschäftigte die wollen und können, müssen länger arbeiten dürfen.

Viel Zustimmung bekam die Idee, im Westerwaldkreis eine Vermittlungsstelle für Zuverdienste von Rentnerinnen und Rentnern zu schaffen. Alle sollen hier mögliche Beschäftigungsangebote melden können. Und wer länger arbeiten will oder muss, bekommt hier das passende Angebot. Nach Meinung aller Anwesenden kann dies ein kleiner Beitrag gegen die wachsende Altersarmut in der Region sein.

Nach Ansicht des Vorsitzenden des gastgebenden SPD-Ortsvereins, Willi Wirges (Untershausen), will der Verein weiter daran festhalten, mit neuen Formaten möglichst viele Bürgerinnen und Bürger anzusprechen. „Das kann man doch nicht nur den oft lähmenden Talkshows im Fernsehen überlassen“, so der ehrenamtliche Beigeordnete der Verbandsgemeinde Montabaur.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Zum Auftakt von „Nun reden wir“ wollten nur wenige mitreden

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Straßensperrungen im Raum Montabaur ab 1. März

In Montabaur wird am 1. März 2021 für etwa zwei Wochen die Kirchstraße im Einmündungsbereich der Elisabethenstraße wegen Pflasterarbeiten gesperrt. Außerdem wird die K168 zwischen Niederelbert und Montabaur voll gesperrt.


Biohof Hachenburg: Garant für tierisches und menschliches Wohlergehen

Ein freundlicher Hund begrüßt schwanzwedelnd alle Besucher des Bioland-Hofs der Familie Mies, auch Sandra Köster, Vorständin der Regionalmarketing-Initiative „Wir Westerwälder“, die Kuriere und Wirtschaftsförderer Jörg Hohenadel, Spezialist für Natur-Genuss.


Briefkasten beschädigt und Kanaldeckel ausgehoben - Zeugen gesucht

Vandalen waren in der Nacht von Freitag auf Samstag in Sessenhausen unterwegs: Ein Briefkasten wurde mittels Feuerwerkskörpern beschädigt und zwei Kanaldeckel aus der Straße gehoben und auf die Fahrbahn gelegt. Die Polizei sucht Zeugen.


Autobahnpolizei Montabaur entdeckt mehrere Drogenfahrten

Innerhalb 25 Stunden zogen Beamte der Autobahnpolizei Montabaur fünf unter berauschenden Mitteln stehende Fahrzeugführer aus dem Verkehr.


Wirtschaft, Artikel vom 28.02.2021

Friseure öffnen nach über zehn Wochen wieder

Friseure öffnen nach über zehn Wochen wieder

VIDEO | Seit Mitte Dezember befanden sind auch die Friseure und Hairstylisten im Lockdown. Diese dürfen nun nach über zehn Wochen ihren Betrieb wieder aufnehmen - unter strikten Hygienevorschriften.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Lokal essen und kaufen: Gastronomie und Einzelhandel sind gerüstet

Montabaur. Die informative Veranstaltung diente vor allem dazu die aktuellen Herausforderungen in Gastronomie und Handel ...

Breitbandausbau im Westerwald – Modelle für die Zukunft?

Montabaur. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel kündigt an: „Wir befassen uns mit der Situation des Breitbandausbaus ...

Stärkere Vernetzung und Zusammenarbeit für die Kinder

Hachenburg. Seit November des vergangenen Jahres ist Verena Alhäuser die neue Vorsitzende des Kinderschutzbundes in Hachenburg. ...

Stadtrat Montabaur berät über den Wald

Montabaur. Es ging um die Einrichtung einer Arbeitsgruppe zur forstwirtschaftlichen Nutzung, um die mögliche Einrichtung ...

Neunkhausen bekommt Zuschuss für Sanierung des Bürgerhauses

Neunkhausen. „Bei meinem letzten Besuch in Neunkhausen habe ich der Gemeinde versprochen, das nächste Mal nur mit guten Nachrichten ...

Digitales Bier-Tasting

Montabaur/Hachenburg. Noch mehr Einblicke, noch mehr Eindrücke, noch mehr Erlebnis: Interessierte Teilnehmer/innen können ...

Weitere Artikel


Farmers reisen zum Tabellenzweiten Holzgerlingen

Montabaur. „Och“, sagt Kevin Selje. „Also ganz ehrlich: Ich mache mir keine Gedanken zur Tabellenkonstellation.“ Das kann ...

Mit einem Vollstipendium als Botschafter in die USA

Montabaur. Teilnahmeberechtigt sind auch arbeitslose Jugendliche mit abgeschlossener Berufsausbildung. Darauf macht der Bundestagsabgeordnete ...

Lexikon zur Stadtgeschichte Montabaur online

Montabaur. So sind Straßennamen, Denkmäler und Begriffe mit Bezug zur Stadt erläutert. Der Leser erfährt beispielsweise, ...

„Crossroad – Folk quer Beet“ in Montabaur

Montabaur. Dabei bilden eigene Kompositionen, zum großen Teil mit deutschen Texten, die Basis für den ganz eigenen Musikstil ...

Unfallflucht unter Alkoholeinwirkung

Westerburg. Am Dienstag, 21. Juni um 22:59 Uhr, meldete ein Zeuge einen Verkehrsunfall in der Adolfstraße in Westerburg. ...

„Musik to go“ – Musik trifft Geschichte

Montabaur. Wandelkonzert – Musik trifft Geschichte: Die Schüler des Landesmusikgymnasiums präsentieren Musikalisches und ...

Werbung