Werbung

Nachricht vom 22.06.2016    

Warum verschwinden wichtige Verkehrsschilder ohne Ersatz?

Unsere Gesellschaft lebt von Veränderungen. Das gilt für viele Bereiche und ist auch gut so. Bei Verkehrsschildern, die auf Gefahrenpunkte hinweisen, gelten andere Maßstäbe. Sie warnen Verkehrsteilnehmer und weisen somit rechtzeitig auf Gefahrenpunkte hin und fordern zur allgemeinen Rücksichtnahme auf. Im Einmündungsbereich von der L 293 auf die stark befahrene B 414 ist ein Geschwindigkeits-Hinweis auf „70 km/h“ ersatzlos verschwunden.

Die Auffahrt von der L 293 aus Unnau kommend auf die B 414 ist nur für Linksabbieger möglich. Wer nach Kirburg unterwegs ist, muss von Unnau aus über Stangenrod, Bölsberg nach Kirburg fahren. Die Einfädelspur ist zurzeit deshalb so gefährlich, weil nach dem Wegfall der 70 Stundenkilometer-Beschränkung die aus Hachenburg kommenden Verkehrsteilnehmer mit 100 Stundenkilometern und oft schneller unterwegs sind „als die Polizei erlaubt“. Fotos: Reinhard Panthel

Hachenburg. Der inner- und außerstädtische Verkehrsfluss in vielen Bereichen nimmt zu. Entsprechende Veränderungen passten sich durch Um- und Straßenausbaumaßnahmen dem Verkehrsaufkommen an. Es hat 20 Jahre gedauert, bis eine der Hauptverkehrsadern Richtung West/Ost – von der Schneidmühle in Richtung Kirburg – dreispurig (durch das Fehlen einer nötigen „Westerwaldautobahn“) ausgebaut werden konnte. Auf diesem Teilstück der Bundesstraße B 414 läuft es inzwischen „reibungslos“. Nur ist der gut gelöste Einmündungsbereich mit Einfädelspur von der L 293 zur B 414, der aus gutem Grund mit einem Tempolimit von 70 Stundenkilometern belegt war, inzwischen zur genehmigten „Rennstrecke“ mutiert. Durch das Entfernen dieser notwendigen Geschwindigkeitsregelung ist insbesondere jetzt im Einmündungsbereich ein vermeidbarer Gefahrenpunkt entstanden.

Seit dem Ausbau der B 414 sind in diesem Teilbereich schon einige Unfälle registriert worden. Von der L 293 kommend ist nur noch ein Linksabbiegen auf die B 414 möglich und die Verkehrsteilnehmer, die bis dahin nach Kirburg rechts abfahren wollten, müssen jetzt etwas weitere Umwege in Kauf nehmen. Das alles wird stillschweigend akzeptiert. Dass aber das 70 Stundenkilometer Tempolimit vor dem Kreuzungsbereich aufgehoben wurde, stößt auf Unverständnis.

Zurzeit werden in verschiedenen Bereichen der Bundes- und Landesstraßen der Region neue Fahrbahnbeläge aufgebracht. Dabei verschwinden auch oft Fahrbahnmarkierungen, die ebenfalls der Verkehrssicherheit dienen. Am Bahnübergang Marzhausen – einem der neuralgischen Unfallschwerpunkte – ist inzwischen das 70 Stundenkilometer-Schild wieder angebracht, doch die Raser sind oft nur durch eine durchgehende weiße Linie „in ihre Schranken“ zu verweisen. Unübersichtliche und nicht einsehbare Hügel Richtung Müschenbach sorgen weiterhin für gefährliche Überholmanöver und „Beinahe-Zusammenstöße“. Als diese „Trennlinien“ von den damals Verantwortlichen für notwendig gehalten waren, dienten sie den Rasern als Hemmschwelle. Aus unerklärlichen Gründen wurden sie entfernt.

Stets vor den Wahlen treffen sich in regelmäßigen Abständen Politiker aller Art und fordern eine „bahnschrankenfreie B 414“ zwischen Hachenburg und Altenkirchen. Geschehen ist bisher nichts….. und das trotz steigendem Verkehrsaufkommen. Berufskraftfahrer, die seit Jahrzehnten die A 3 Richtung Norden fahren, nutzten die Autobahnauffahrt Hennef, weichen inzwischen oft über die B 413 zur A 3 in Richtung Dierdorf aus und nehmen wegen Zeitgewinn die etwa 20 Kilometer Umweg gerne in Kauf.



Als „mahnendes Beispiel“ für behördliche Fehlplanungen auf der B 414 sorgt nach wie vor die „Soda-Brücke“ (sie steht ungenutzt nur so da) auf dem Teilabschnitt der B 414 zwischen Schneidmühle und Kirburg. Dieses Geld hätte man sinnvoller in die fehlende Umgehung Kirburg stecken sollen. Und vor dem Abzweig zum Industriegebiet Norken ist seit Jahren ein bis dahin oft benutzter Parkplatz (ohne Baumängel) einfach geschlossen worden und nicht mehr zu befahren. Als Grund für diese Sperrung wurde (hinter vorgehaltener Hand) ein zu hohes „Müllaufkommen“ genannt… repa

Dazu ein Kommentar von Reinhard Panthel: Behördenwillkür ohne persönliche Haftung?
Alle Bürger regen sich auf über Pannen „der Verantwortlichen da oben“ bei den Millionen von Geldern verschlingenden Baumaßnahmen des Flughafens BER Berlin, der Elbphilharmonie und „Stuttgart 21“ für die niemand Verantwortung übernimmt. Da werden behördliche Anordnungen getroffen, Gesetze beschlossen, Maßnahmen durchgeführt, die der Bürger einfach nicht nachvollziehen kann.

Ist es bei uns im Westerwald anders? Da sieht man Straßensperrungen zeitweise ohne Handwerker im Einsatz, explodierte Kostenabrechnungen ohne Schuldige zu benennen. Baumaßnahmen ohne zeitnahe und vertraglich vereinbarte Fristen und Androhungen von Konventionalstrafen, wie sie im privatwirtschaftlichen Bereich üblich sind. Da werden nach politischem Willen Aufträge an „Billigst-Bietende“ vergeben und nicht selten daraus resultierende Pleiten, Pech und Pannen, einfach verschwiegen oder mit dem politischen Deckmantel „zugedeckt“. Ursachen für politisches Versagen dann anschließend bei verspäteten Eröffnungsfeiern dem Wähler noch als optimale Errungenschaften verkauft.

Berechtigte Kritik, egal von wem, darf man nicht einfach ignorieren und als „meckern“ abtun, sondern die Verantwortlichen aus Politik und Behördenkreisen müssen sich damit ernsthaft auseinander setzen. Erst dann wird transparente Politik wieder glaubhaft. Jeder kann mal Fehler machen, aber nicht nur die „Kleinen“ im Alltagsleben sollten Verantwortung für ihr Handeln übernehmen und aus Fehlern lernen. Für nachweisbare politische und behördliche Fehleinschätzungen gelten die gleichen Maßstäbe.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
     


Kommentare zu: Warum verschwinden wichtige Verkehrsschilder ohne Ersatz?

2 Kommentare

Das ist nicht nur im Landkreis Altenkirchen sondern auch in allen anderen Landkreisen anders. Nur im Westerwaldkreis darf an nahezu allen Einmündungen ohne Geschwindigkeitsbegrenzung gefahren werden. Wahrscheinlich hat man in Montabaur Erkenntnisse, die anderen Straßenverkehrsbehörden noch nicht vorliegen.
#2 von Christa Bayer, am 23.06.2016 um 11:34 Uhr
Der Artikel war überfällig.
Ich wundere mich bereits seit geraumer Zeit über die Beschilderung der Straßenverkehrsbehörde in Montabaur. Im Landkreis Altenkirchen an allen gefährlichen Einmündungen Geschwindigkeitsbeschränkung auf 70 km/h. Im Westerwaldkreis "freie Fahrt für freie Bürger". Schwere teils tödliche Unfälle waren und sind die Folge. Dann steht irgendwo an einer Einmündung wieder ein Holzkreuz mit der Frage "warum?".
Die Antwort lautet sicher nicht: "Weil zu langsam gefahren wurde!"
#1 von Volker Kaduk, am 23.06.2016 um 06:42 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Nicole nörgelt – über Omikron und gefährliche Kopf-Aliens

Bei einigen schlägt das so zu, dass sie Brandanschläge auf Gesundheitsämter verüben. Ich bin über den Punkt längst hinaus, ...

Technischer Defekt führt zu Großbrand in Montabaur

Montabaur. Am 28. November, kurz vor 8.30 Uhr wurde ein Großbrand auf einem Firmengelände eines großen Abschleppunternehmens ...

Erwischt: Fahrer unter Drogeneinfluss in Hachenburg

Hachenburg. Am Samstag, 27. November, 23 Uhr, führten Beamte der Polizeiinspektion Hachenburg im Nisterpfad in Hachenburg ...

Dreisbach: Angetrunken in den Straßengraben gefahren

In der Nacht zum Sonntag, 28. November, gegen 2.35 Uhr, wurde der Polizei in Hachenburg ein Verkehrsunfall in der Gemarkung ...

Mythen und Sagen des Westerwalds: die Hexeneiche bei Elkenroth

Elkenroth. Mythen und Sagen, das sind Geschichten, oft mündlich überliefert, bis sie eines Tages aufgeschrieben werden. Sagenumwobene ...

Hachenburg: Parktickets einfach per App zahlen

Hachenburg. Mit der Einführung der EasyPark-App wird das Parken in Hachenburg einfacher, denn mit ihr kann die Parkzeit flexibel ...

Weitere Artikel


„Musik to go“ – Musik trifft Geschichte

Montabaur. Wandelkonzert – Musik trifft Geschichte: Die Schüler des Landesmusikgymnasiums präsentieren Musikalisches und ...

Unfallflucht unter Alkoholeinwirkung

Westerburg. Am Dienstag, 21. Juni um 22:59 Uhr, meldete ein Zeuge einen Verkehrsunfall in der Adolfstraße in Westerburg. ...

„Crossroad – Folk quer Beet“ in Montabaur

Montabaur. Dabei bilden eigene Kompositionen, zum großen Teil mit deutschen Texten, die Basis für den ganz eigenen Musikstil ...

Tanklaster mit 18.000 Liter Diesel umgekippt

Unnau. Warum der mit 18.000 Liter Diesel beladene Tanklastzug am Mittwochmorgen bei Unnau von der Straße abkam, konnte bislang ...

Ralph Dutli: Die Liebenden von Mantua

Höhr-Grenzhausen. Manu und Rafa, die als Studenten in Paris lebten und sich schon seit einigen Jahren aus den Augen verloren ...

Arbeit 4.0 Veränderung in der Arbeitswelt

Bad Marienberg. In Zeiten des immerwährenden technischen Fortschritts ist auch in der Arbeitswelt die fortschreitende Digitalisierung ...

Werbung