Werbung

Nachricht vom 19.06.2016    

Die Feuerwehr Härtlingen ließ ihr neues Fahrzeug einsegnen

Gemeinsam mit vielen Gästen feierte die Freiwillige Feuerwehr Härtlingen die Einweihung und Segnung ihres neuen Mannschaftstransportwagens (MTW). Sponsoren und der Förderverein sorgten mit den Einnahmen des traditionellen Oktoberfestes für die Finanzierung des zusätzlichen Wagens. Viele ehrenamtliche Stunden stecken in dem Umbau des Sprinters, der nun die Schlagkraft der Wehr erhöht.

Einsegnung des neuen MTW der Feuerwehr Härtlingen. Fotos: Ulrike Preis

Härtlingen. Im Namen des Fördervereins hieß der Vorsitzende Klaus Sauer die zahlreichen Festgäste herzlich willkommen. Darunter waren neben Ortsbürgermeister Martin Flügel und dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Westerburg, Gerhard Loos, auch der Wehrleiter Peter Baumann, Michael Leukel vom Kreisfeuerwehrverband, Jürgen Ickenroth, Fachbereichsleiter Alterskameradschaft, sowie die Vertreter der Firmen und Sponsoren, die an der Aufarbeitung des Fahrzeugs beteiligt waren. Ein herzliches Willkommen galt den Mitgliedern der befreundeten Wehr aus Oppenheim, die eigens zu diesem Anlass angereist waren. Neben den „Spatzeburger Wehrleuten“ und den zahlreich erschienenen Ehrenmitgliedern, die an diesem Tag allen Grund zum Feiern hatten, waren auch zahlreiche befreundete Wehren aus den Nachbargemeinden gekommen.

Die Härtlinger Wehr habe schon seit der Gründung im Jahre 1960 drei Fahrzeuge aus eigenen Mitteln angeschafft und umgebaut, so Sauer. Wurden die Kosten bisher von der Verbandsgemeinde Westerburg getragen, sieht es in diesem Fall anders aus. Grund hierfür ist, dass dieser Mannschaftstransportwagen eine zusätzliche Anschaffung ist, die nach gesetzlichen Vorgaben nicht erforderlich wäre. Dank der Einnahmen des traditionellen Oktoberfestes konnte die Härtlinger Wehr in den vergangenen Jahren Rücklagen bilden, die in die Beschaffung und Aufarbeitung des neuen MTW flossen. Materielle Unterstützung lieferten Metallbau Christof Flügel (Härtlingen) Lackierer Hanno Sassenrath (Kölbingen) und Rolf Sauer von Esso-Tankstelle Hebgen (Kölbingen). Sein besonderer Dank galt den Feuerwehrmännern Patrick Baumann, Martin Flügel jun., Lars Henning, Etienne Hoffmann und Thomas Kohlenbeck, deren Frauen mit einem Blumenstrauß bedacht wurden.

Patrick Baumann verschaffte den Anwesenden nun einen kleinen Überblick über den Kauf und die aufwendigen Arbeiten rund um den ehemals weißen Mercedes Sprinter, der zuvor bei der Bundeswehr als Transporter im Einsatz war. Seine Ausführungen machten deutlich, mit wie viel Engagement, Organisation und Arbeit die Härtlinger Wehr in ihr neues Fahrzeug steckte. An diesem Tag glänzte es rot leuchtend und mit Blumen geschmückt in der Sonne und war von einem Neuwagen kaum zu unterscheiden.



Dass die Härtlinger Wehr ihr Fahrzeug ohne öffentliche Zuschüsse anschaffen konnte, sei herauszustellen und zu loben, betonte Ortsbürgermeister Martin Flügel. Sein Dank galt den aktiven Mitgliedern der Wehr, die parallel zu den sowieso ständig anstehenden Aufgaben des Ehrenamtes viele Stunden Zeit investiert hätten. „Rundum ist eine mehr als gelungene Gemeinschaftsleitung für die Gemeinschaft“, der er abschließend allzeit gute Fahrt wünschte.

Lobende Worte gab es auch von Verbands-Bürgermeister Gerhard Loos. „Es ist eine tolle Sache wie der Förderverein aktiv und kreativ agiert“, so Loos auch in Bezug auf das Härtlinger Oktoberfest, welches längst ein festerBestandteil des herbstlichen Festkalenders sei. Bei den 31 Wehren in der Verbandsgemeinde sei die Finanzierung stets eine große Herausforderung. Doch in Sachen Brandschutz und dem Schutz der Bevölkerung dürfe nicht an der falschen Stelle gespart werden, betonte der Bürgermeister.

Mit Beginn des offiziellen Teils wurde der strahlende Sonnenschein von heftigen Regenschauern unterbrochen, was der guten Stimmung jedoch nichts anhaben konnte. „Ich glaube, es hört jetzt auf zu regnen“, tat Wehrführer Patrick Baumann seine Hoffnung immer wieder kund. Doch sein Wunsch wurde nicht erfüllt und so nahm Pfarrer Ralf Hufsky die schnellste Einsegnung seines Lebens vor und stellte das Fahrzeug mit Wasser von oben und Weihwasser von der Seite unter den Schutz Gottes.

Mit dem MTW habe die Wehr ihre Schlagkraft erhöht, freute sich auch der Michael Leukel vom Kreisfeuerwehrverband, der eine Urkunde überreichte. Nun nutzten auch die befreundeten Wehren die Gelegenheit, ihre Glückwünsche und Geschenke zu überbringen.

Anschließend war der Feuerwehrnachwuchs eingeladen, mit dem neuen Fahrzeug eine kleine Rundfahrt zu unternehmen. Allseits gelobt wurde die gute Küche, die deftigen Erbseneintopf, hausgemachte Würstchen und frisches Härtlinger Backesbrot lieferte. Gemütlich klang der Nachmittag bei Kaffee und Kuchen aus. (Ulrike Preis)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Die Feuerwehr Härtlingen ließ ihr neues Fahrzeug einsegnen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Zeugen gesucht: Unfallfluchten in Dernbach und Selters

Parkende Auto angerempelt und weitergefahren: Mit Unfallfluchten dieser Art musste sich die Polizei an diesem Wochenende schon mehrmals im Kreis Westerwald beschäftigen. Für Vorfälle in Dernbach und Selters werden nun Zeugen gesucht.


Jahreshauptversammlung der Schiedsrichtervereinigung Fußballkreis Westerwald-Sieg

Rund 90 Schiedsrichter konnte Schiedsrichterobmann (KSO) Detlef Schütz zur Jahreshauptversammlung der Schiedsrichtervereinigung Fußballkreis Westerwald-Sieg in der Grillhütte in Norken begrüßen. Auch der Vorstand des Fußballkreises war mit einer Abordnung zugegen.


Nicole nörgelt… über die Extrawurst zur Spritze

GLOSSE | Na? Sind Sie schon geimpft? Jaja, ich weiß, Sie können das Thema nicht mehr hören. Geht mir ja eigentlich auch so. Aber dann kommt man doch wieder nicht daran vorbei. Vor allem, wenn man liest, welche Kreativität Gesundheitsämter und Ärzte mittlerweile an den Tag legen, um Impfmuffel doch noch an die Nadel zu kriegen.


"Impulse Digital"-Gespräch: "Flutwelle an der Ahr – Lehren für den Westerwald?"

In ihrer digitalen Veranstaltungsreihe "Impulse" greift die CDU-Kreistagsfraktion eine aktuelle Thematik auf: "Hochwasserkatastrophe - was lernen wir daraus für den Westerwald?" Mit Vertretern von Katastrophenschutz, Behörden und Rettungsdienst soll am Mittwoch, 28. Juli, ab 19 Uhr in einer Videokonferenz erörtert werden, ob man aus den Ereignissen Konsequenzen für unsere Region ziehen kann.


Evangelische Kirchengemeinden schicken Helfer, Geld und Gebete

Nach den verheerenden Unwettern in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, bei denen mindestens 160 Menschen gestorben sind und Hunderte noch vermisst werden, ist die Betroffenheit auch im Westerwald groß. Auch die Kirchengemeinden des Evangelisches Dekanat Westerwald wollen sich mit Helfern, Spenden und Gebeten engagieren.




Aktuelle Artikel aus der Region


Landesfeuerwehrverband ruft zu Spenden auf

Koblenz/Region. Ein Kamerad habe sein Haus verloren, während er selbst anderen im Einsatz geholfen habe. Ebenso droht ein ...

Metzgerei Fries in Eitelborn: Traditionelles Handwerk seit über 100 Jahren

Eitelborn. Qualität spricht sich auch herum, so ist erklärbar, dass die Metzgerei Fries auch Kunden aus der weiteren Umgebung ...

Westerwaldverein Bad Marienberg säubert die Wacholderheide und geht wandern

Bad Marienberg. Vorerst hatten die Helfer viel zu tun: So wurde das Gras um die Wacholderstöcke entfernt und die innerhalb ...

Nicole nörgelt… über die Extrawurst zur Spritze

In Berlin zum Beispiel gibt’s Walk-In-Impfungen bei Ikea, wenn man schon samstags da ist, um Teelichte zu kaufen und Hotdogs ...

"Impulse Digital"-Gespräch: "Flutwelle an der Ahr – Lehren für den Westerwald?"

Westerwaldkreis. Dabei soll im Mittelpunkt stehen, ob es aus den Hilfsmaßnahmen bereits Erkenntnisse gibt, wie man eine Region ...

Evangelische Kirchengemeinden schicken Helfer, Geld und Gebete

Westerwald. Nun zeigt sich langsam auch das ganze Ausmaß der Zerstörung. Spontan haben sich viele Einzelpersonen aus dem ...

Weitere Artikel


Kurpark hat sich als schönste Freilichtbühne bewährt

Bad Marienberg. Wieder einmal bewährte sich der Wunsch nach Musik zum Zuhören und Mitsingen. Nicht nur anstrengende Musik ...

„Jedem sayn Tal“ gut besucht

Selters/Bendorf. Start war in diesem Jahr in Selters. Bevor es auf die 25 Kilometer durch das Saybachtal ging, gab es für ...

Europas Country-Legende "Truck Stop" kommt nach Nauroth

Nauroth. Vom 22. bis 24. Juli trifft sich die deutsche Country-Szene bereits zum dritten Mal in Nauroth beim "Westernwald ...

Schrottsammler gestellt – Fahrzeug beschlagnahmt

Nomborn. Nach entsprechender Fahndung konnte das Fahrzeug kurze Zeit später in der Ortslage Heilberscheid angetroffen und ...

Westerwaldverein Bad Marienberg an der Obernautalsperre

Bad Marienberg. Die beiden Bäche Obernau und Nauholzbach speisen den See. Der bequem zu gehende Rundweg führte durch lichten ...

Gewässerökologie der Nister

Nister. Die Arge Nister arbeitet seit vielen Jahren für eine nachhaltige Gewässerbewirtschaftung. Sie hat durch die Zusammenarbeit ...

Werbung