Werbung

Nachricht vom 17.06.2016    

Moritz Stoepel mit gelungenem Beitrag zur „Willkommenskultur“

Auch im Westerwald ist die Begegnung mit Fremden heute fast alltäglich: kaum eine Schule ohne Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund. Ausländische Arbeitskollegen sind ebenso selbstverständlich wie von Immigranten geführte Restaurants. Außerdem sind Dienstreisen in ferne Kontinente und Urlaubsreisen in fremde Länder Alltag geworden.

In jeder Hinsicht einzigartig: Moritz Stoepel begeisterte in Hübingen bei seinem Pro-gramm „Fremd ist der Fremde nur in der Fremde“. Foto: privat

Hübingen. Der Reiz des Fremden und die Angst vor dem Fremden schienen verloren zu gehen. Bis im Herbst 2015 Hundertausende von Flüchtlingen nach Deutschland kamen. Als Beitrag zur Willkommenskultur für diese Menschen in einem für sie fremden Land, luden jetzt das Familienferiendorf Hübingen und der Westerwald-Verein Buchfinkenland zu einer außergewöhnlichen Veranstaltung ein: Der Schauspieler Moriz Stoepel gastierte in der Kapelle der Einrichtung mit seinem Programm „Fremd ist der Fremde nur unter Fremden“

Der Titel des Programmes stammt von Karl Valentin, der damit wohl den Zusammenhang von Fremden und Migration umschreiben wollte. Also nicht die Außenseiter der Gesellschaft als Fremde, sondern Menschen, die irgendwo anders hingereist sind. Eben in die Fremde, und sich dort nun fremd fühlen und von den Einheimischen als fremd erfahren werden. Feriendorfleiter Andreas Hase freute sich bei seiner Begrüßung über viele Gäste und berichtete, dass die Willkommenskultur in der Einrichtung gelebt werde. Davon zeugten 15 im Feriendorf wohnende jugendliche Flüchtlinge, die mit für eine gut besetzte Kapelle und die zum Thema passende Atmosphäre sorgten.

Für den Westerwald-Verein zitierte Uli Schmidt (Horbach) Karl Valentin, der meinte, dass ein Fremder nur so lange fremd ist, bis er sich nicht mehr fremd fühlt. Er appellierte an alle, dazu einen Beitrag zu leisten, damit sich die Flüchtlinge bei uns schnell nicht mehr fremd und bedroht fühlen müssen.

Nach einem Vorspiel von zwei jungen afghanischen Musikern war Moritz Stoepel dann kaum noch zu bremsen. In dem über zwei Stunden dauernden Programm trug er Werke von ebenso genialen wie berühmten Dichterinnen und Dichter vor. In allen haben sich diese aus verschiedensten Blickwinkeln dem „Fremden“ angenommen. Mal heiter-melancholisch, mal mehr tiefsinnig und absurd. Moritz Stoepel nahm die Gäste im Buchfinkenland mit auf eine Literaturtheaterreise durch das Nahe und Fremde um uns, zwischen uns und in uns - wie immer musikalisch meisterhaft umrahmt auf Akkordeon, Gitarre, Mundharmonika und einigen anderen Instrumenten.

„Wohin führen all die Wege?“ fragte Stoepel zunächst mit einem Lied von George Moustaki, um darauf zu antworten: „Sie führen immer auf die Suche nach einer Heimat“. In einem Gedicht von Francois Villon behauptete dieser: „Ich bin mit Unglück bis zum Halse zu“ und in Mascha Kaleko´s „Der Eremit“ sagte dieser: „Es hörte ihn keiner weinen. Er zog in die Wüste hinaus. Sie warfen nach ihm mit Steinen. Er baute aus ihnen sein Haus.“

Doch auch viele bekannte deutschsprachige Dichter und Schriftsteller von Erich Fried bis zu Christian Morgenstern leisteten zum Programm ihren Beitrag. So auch Heinrich Heine mit „Oh Freiheit, du bist ein böser Traum“ und Erich Kästner, der behauptete: „Die Menschen werden nicht gescheit, am wenigsten die Christen – trotz aller Händefalterei“. Eindrucksvoll auch ein Auszug aus Hermann Hesses „Steppenwolf“: der hatte nicht gelernt mit seinem Leben zufrieden zu sein.

Doch auch noch aktuelle Künstler trugen zu dem einzigartigen Programm bei. So der Kabarettist Winfried Schmickler in „Die Gier“: „Was ist das für ein Tier, die Gier?
Es frisst an mir, es frisst in dir, will mehr und mehr und frisst uns leer“. Oder Konstantin Wecker mit seiner „Allianz der feigen Vernunft“.

Am Schluss des in jeder Hinsicht herausragenden Vortrages waren sich die Veranstalter einig: dieses Programm müsste eine Pflichtveranstaltung sein für alle die haupt- oder ehrenamtlich mit „Fremden“ arbeiten oder die solche als Nachbarn im eignen Dorf haben.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Moritz Stoepel mit gelungenem Beitrag zur „Willkommenskultur“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Kultur


Rotarischer Kunstpreis 2019 im Roentgen-Museum Neuwied

Neuwied. 2003 gab es den ersten Kunstpreis, durch den damaligen Präsidenten Dr. Bernhard Reuther ins Leben gerufen. War es ...

Mehr als 1.000 Einsendungen bei Ministeriums-Malwettbewerb

Mainz/Region. „Der Malwettbewerb hat vor allem eines ganz deutlich gezeigt: Rheinland-Pfalz ist ein Land begabter Nachwuchskünstlerinnen ...

Daubach im Lichterglanz

Daubach. Strahlende Kinderaugen, weihnachtliche Klänge, warme und bunte Lichter überall, ein weihnachtlicher Duft liegt in ...

Advent: Eine Zeit zum Lesen und Lauschen

Montabaur. Das Publikum an diesem Nachmittag kam aus Seniorenheimen und aus der Leserschaft der Stadtbibliothek, und auch ...

„Open Stage“ im Jugendzentrum Hachenburg

Hachenburg. Egal ob ihr solo, als Band oder auch als Dj oder Djane auftreten möchtet, an diesem Abend habt ihr die Möglichkeit ...

Kammerchor Marienstatt sang zu Allerheiligen in Frankfurt

Marienstatt/Frankfurt. Alljährlich wird dort am 1. November das Patrozinium zu Allerheiligen gefeiert. In diesem Jahr hatte ...

Weitere Artikel


Ein neues, altes Klavier für Einheimische und Flüchtlinge

Selters. Denn im Moment klingt das Instrument eher nach einem wildem Saloon-Klavier denn nach dem eleganten Salon-Piano, ...

Mit Pellets und Ökostrom aus dem Westerwald für die Energiewende

Langenbach bei Kirburg. Nein, wie ein verbohrter Öko-Ideologe wirkt Markus Mann nicht. Der Familienvater um die 50 erweckt ...

IHKs begrüßen das „Sonderförderprogramm Mittelstand“

Region. Gewerbetreibende benötigen ausfallsichere Internetverbindungen, ausreichende Übertragungsraten sowohl im Down- als ...

Gabi Weber vergibt USA Stipendium an Leonard Niedzwetzki

Wirges. Diese Eindrücke wird er regelmäßig auf der Homepage von Gabi Weber veröffentlichen: http://www.gabi-weber-spd.de.

Leonard ...

Klimaschutzanstrengungen müssen intensiviert werden

Altenkirchen/Montabaur/Neuwied. Ziel des Regionalforums war, über Herausforderungen und Chancen der Energiewende und des ...

ADG vergibt sechs Stipendien an Schüler aus Montabaur

Montabaur. Die Vertreterin des Schulfördervereins Julia Mayer, Schulleiter Karl Jung sowie die Klassenlehrer begleiteten ...

Werbung