Werbung

Nachricht vom 17.06.2016    

Moritz Stoepel mit gelungenem Beitrag zur „Willkommenskultur“

Auch im Westerwald ist die Begegnung mit Fremden heute fast alltäglich: kaum eine Schule ohne Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund. Ausländische Arbeitskollegen sind ebenso selbstverständlich wie von Immigranten geführte Restaurants. Außerdem sind Dienstreisen in ferne Kontinente und Urlaubsreisen in fremde Länder Alltag geworden.

In jeder Hinsicht einzigartig: Moritz Stoepel begeisterte in Hübingen bei seinem Pro-gramm „Fremd ist der Fremde nur in der Fremde“. Foto: privat

Hübingen. Der Reiz des Fremden und die Angst vor dem Fremden schienen verloren zu gehen. Bis im Herbst 2015 Hundertausende von Flüchtlingen nach Deutschland kamen. Als Beitrag zur Willkommenskultur für diese Menschen in einem für sie fremden Land, luden jetzt das Familienferiendorf Hübingen und der Westerwald-Verein Buchfinkenland zu einer außergewöhnlichen Veranstaltung ein: Der Schauspieler Moriz Stoepel gastierte in der Kapelle der Einrichtung mit seinem Programm „Fremd ist der Fremde nur unter Fremden“

Der Titel des Programmes stammt von Karl Valentin, der damit wohl den Zusammenhang von Fremden und Migration umschreiben wollte. Also nicht die Außenseiter der Gesellschaft als Fremde, sondern Menschen, die irgendwo anders hingereist sind. Eben in die Fremde, und sich dort nun fremd fühlen und von den Einheimischen als fremd erfahren werden. Feriendorfleiter Andreas Hase freute sich bei seiner Begrüßung über viele Gäste und berichtete, dass die Willkommenskultur in der Einrichtung gelebt werde. Davon zeugten 15 im Feriendorf wohnende jugendliche Flüchtlinge, die mit für eine gut besetzte Kapelle und die zum Thema passende Atmosphäre sorgten.

Für den Westerwald-Verein zitierte Uli Schmidt (Horbach) Karl Valentin, der meinte, dass ein Fremder nur so lange fremd ist, bis er sich nicht mehr fremd fühlt. Er appellierte an alle, dazu einen Beitrag zu leisten, damit sich die Flüchtlinge bei uns schnell nicht mehr fremd und bedroht fühlen müssen.

Nach einem Vorspiel von zwei jungen afghanischen Musikern war Moritz Stoepel dann kaum noch zu bremsen. In dem über zwei Stunden dauernden Programm trug er Werke von ebenso genialen wie berühmten Dichterinnen und Dichter vor. In allen haben sich diese aus verschiedensten Blickwinkeln dem „Fremden“ angenommen. Mal heiter-melancholisch, mal mehr tiefsinnig und absurd. Moritz Stoepel nahm die Gäste im Buchfinkenland mit auf eine Literaturtheaterreise durch das Nahe und Fremde um uns, zwischen uns und in uns - wie immer musikalisch meisterhaft umrahmt auf Akkordeon, Gitarre, Mundharmonika und einigen anderen Instrumenten.



„Wohin führen all die Wege?“ fragte Stoepel zunächst mit einem Lied von George Moustaki, um darauf zu antworten: „Sie führen immer auf die Suche nach einer Heimat“. In einem Gedicht von Francois Villon behauptete dieser: „Ich bin mit Unglück bis zum Halse zu“ und in Mascha Kaleko´s „Der Eremit“ sagte dieser: „Es hörte ihn keiner weinen. Er zog in die Wüste hinaus. Sie warfen nach ihm mit Steinen. Er baute aus ihnen sein Haus.“

Doch auch viele bekannte deutschsprachige Dichter und Schriftsteller von Erich Fried bis zu Christian Morgenstern leisteten zum Programm ihren Beitrag. So auch Heinrich Heine mit „Oh Freiheit, du bist ein böser Traum“ und Erich Kästner, der behauptete: „Die Menschen werden nicht gescheit, am wenigsten die Christen – trotz aller Händefalterei“. Eindrucksvoll auch ein Auszug aus Hermann Hesses „Steppenwolf“: der hatte nicht gelernt mit seinem Leben zufrieden zu sein.

Doch auch noch aktuelle Künstler trugen zu dem einzigartigen Programm bei. So der Kabarettist Winfried Schmickler in „Die Gier“: „Was ist das für ein Tier, die Gier?
Es frisst an mir, es frisst in dir, will mehr und mehr und frisst uns leer“. Oder Konstantin Wecker mit seiner „Allianz der feigen Vernunft“.

Am Schluss des in jeder Hinsicht herausragenden Vortrages waren sich die Veranstalter einig: dieses Programm müsste eine Pflichtveranstaltung sein für alle die haupt- oder ehrenamtlich mit „Fremden“ arbeiten oder die solche als Nachbarn im eignen Dorf haben.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Moritz Stoepel mit gelungenem Beitrag zur „Willkommenskultur“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Autobahnpolizei: Einsatzreiches Wochenende auf der A3

Neben einem sehr hohen Verkehrsaufkommen und zahlreichen Gefahrenstellen verzeichnete die Polizeiautobahnstation Montabaur zwischen Freitagnachmittag und Sonntagabend auf der BAB 3 insgesamt elf Verkehrsunfälle.


Nicole nörgelt... über zu viel Sprachverdrehung im Geschlechterkampf

GLOSSE | Hallo liebe Leser*innen, ich hoffe, Sie hatten eine schöne Woche mit ihren Lieblingsmenschen (m/w/d), mit netten Kollegen und Kolleginnen, ohne Krach mit den nebenan Wohnenden. Und wenn Sie nun beim Lesen dieser Zeilen wenigstens einmal kurz gezuckt haben, dann wissen Sie schon, worüber die Nörgeltante (ohne Onkel) heute schwadronieren will.


Offene Türen am Landesmusikgymnasium in Montabaur

Das (einzige) Musikgymnasium des Landes Rheinland-Pfalz informiert interessierte Eltern und Kinder dieses Jahr gleich dreimal über die gymnasiale und musikalische Ausbildung an dieser besonderen Schule.


60 Jahre Verbraucherzentrale Koblenz - Beratung im Wandel der Zeit

Die Verbraucherzentrale Koblenz wird 60 Jahre alt. Seit sechs Jahrzehnten stehen die Berater an der Seite der Verbraucher – vor allem auch in Krisenzeiten. In einer digitalen Veranstaltung feiert die Verbraucherzentrale das Jubiläum gemeinsam mit Gästen und Weggefährten.


Sport, Artikel vom 17.10.2021

Rockets verlieren Abwehrschlacht gegen Erfurt

Rockets verlieren Abwehrschlacht gegen Erfurt

"Wenn du Zuhause nur ein Gegentor kassierst, dann musst du das Spiel gewinnen." Rockets-Trainer Jeffrey van Iersel brachte das große Manko seines Teams in einem Satz auf den Punkt und analysierte damit zugleich die Heimniederlage seiner Mannschaft gegen die Black Dragons aus Erfurt.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Buchtipp: „Dickau findet einen Toten“ von Bettina Giese

Dierdorf/Karlsruhe. Seine Frau verlässt ihn nach einem Selbsterfahrungs-Seminar, ersatzweise schafft er sich einen Hund an. ...

Spannende Lesung mit Sandra Lüpkes in Linz

Linz. Sandra Lüpkes kennt Juist sehr gut, weil sie selbst als Tochter des Inselpastors dort aufgewachsen ist. Bekanntheit ...

Musikkirche mit Geistlicher Abendmusik in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Zu einer weiteren Geistlichen Abendmusik mit Lehrkräften der Kreismusikschule Westerwald lädt Dekanatskantor ...

Wirges Kreativ: Künstlergruppe eröffnet Kunstausstellung

Wirges. Unter dem Motto "Wirges Kreativ" eröffnet die Künstlergruppe Wirges ihre zweite Ausstellung. Sie beginnt mit der ...

"HiFi meets Whisky" in Gehlert: Whiskey-Tasting der besonderen Art

Gehlert. Dass Whisky und gute Musik seit den Anfängen der Destillation des „Wassers des Lebens“ eng verknüpft sind und sehr ...

Techno in Hachenburg: Abfahrt Westerwald

Hachenburg. Lange mussten Westerwälder Techno-Fans auf diesen Tag warten, am 23. Oktober ist es endlich soweit: „Abfahrt ...

Weitere Artikel


Ein neues, altes Klavier für Einheimische und Flüchtlinge

Selters. Denn im Moment klingt das Instrument eher nach einem wildem Saloon-Klavier denn nach dem eleganten Salon-Piano, ...

Mit Pellets und Ökostrom aus dem Westerwald für die Energiewende

Langenbach bei Kirburg. Nein, wie ein verbohrter Öko-Ideologe wirkt Markus Mann nicht. Der Familienvater um die 50 erweckt ...

IHKs begrüßen das „Sonderförderprogramm Mittelstand“

Region. Gewerbetreibende benötigen ausfallsichere Internetverbindungen, ausreichende Übertragungsraten sowohl im Down- als ...

Gabi Weber vergibt USA Stipendium an Leonard Niedzwetzki

Wirges. Diese Eindrücke wird er regelmäßig auf der Homepage von Gabi Weber veröffentlichen: http://www.gabi-weber-spd.de.

Leonard ...

Klimaschutzanstrengungen müssen intensiviert werden

Altenkirchen/Montabaur/Neuwied. Ziel des Regionalforums war, über Herausforderungen und Chancen der Energiewende und des ...

ADG vergibt sechs Stipendien an Schüler aus Montabaur

Montabaur. Die Vertreterin des Schulfördervereins Julia Mayer, Schulleiter Karl Jung sowie die Klassenlehrer begleiteten ...

Werbung