Werbung

Nachricht vom 12.06.2016    

Großübung: Amoklauf mit vielen Verletzten und Brand

Der Westerwaldkreis veranstaltete am Samstagnachmittag, den 11. Juni eine Großübung in der ehemaligen Berggarten-Schule in Siershahn. Das Gebäude steht zum Abriss an und war daher bestens geeignet. Das vorgegebene Szenario lautete: Amoklauf in einer Schule, zwei Täter haben mehrere Personen verletzt, bevor die Polizeikräfte die Lage bereinigen können, gelingt es den Amokläufern noch einen Brand zu legen.

Feuerwehrkräfte dringen in das „verrauchte“ Gebäude vor. Gott sei Dank nur eine Übung. Fotos: Wolfgang Tischler

Siershahn. Das ausgedachte Szenario ist nicht abwegig. Ziel war, die Koordination der verschiedenen Einsatz- und Führungskräfte in einer Großschadenslage zu üben. Die oberste Verantwortung liegt in einem solchen Fall beim Landrat. Achim Schwickert meinte am Schluss bei seinen Dankesworten an die Einsatzkräfte: „Es ist ein Fall, den man sich nicht wünscht.“

Die Übungsleiter hatten folgendes Szenario sich ausgedacht: Zwei Amokläufer kommen in eine Schule. Sie sind mit Schusswaffen ausgestattet, wovon sie auch Gebrauch machen. Bevor durch die eintreffenden Polizeikräfte die Lage bereinigt wird, gelingt es den Tätern noch an mehreren Stellen Brandsätze zu zünden. 75 Schüler werden in einer nahegelegenen Turnhalle untergebracht und müssen betreut werden. Durch den Brand werden Schüler und Lehrer im Gebäude eingeschlossen und müssen gerettet werden. Bei den Eingeschlossenen gibt es Schuss- und Brandverletzungen.

Die Übung setzte in dem Moment ein, als die Lage polizeiseitig geklärt ist und keine Gefahr mehr für die Rettungskräfte durch die Täter bestand. Für die vielen Feuerwehren aus dem gesamten Westerwaldkreis hieß es jetzt erst einmal das Feuer zu lokalisieren, zu löschen und gleichzeitig schon mit der Rettung von Menschen anzufangen. Rund um das Gebäude standen viele Feuerwehrfahrzeuge und Rettungswagen.

Für die Rettung von außen waren die Drehleitern von Montabaur, Selters und Siershahn vor Ort und wurden an verschiedenen Stellen in Position gebracht. Ebenso wurde außen ein Sprungkissen aufgestellt. Atemschutzträger gingen in das Gebäude, das sehr stark verraucht, simuliert mit künstlichem Nebel, war. Die geretteten Personen wurden dem Sanitätsdienst übergeben. Der hatte an zwei Stellen Position bezogen und übernahm die Erstversorgung. Anwesend natürlich auch Notärzte und zur Betreuung Notfallseelsorger.

In einer solchen, anfangs unübersichtlichen Lage, gilt es die Rettungskräfte zu koordinieren, sich einen Überblick zu verschaffen und einen geregelten und effektiven Ablauf zu gewährleisten. Für den Fall, dass die Führungseinheiten der eigentlich zuständigen Verbandsgemeinden das Schadensausmaß aufgrund der Größe nicht händeln können, verfügt der Westerwaldkreis über speziell ausgebildete Kräfte, die in solchen Fällen eine sogenannte Technische Einsatzleitung (TEL) einrichten. Diese untersteht grundsätzlich dem Landrat, der jedoch seinen Kreisfeuerwehrinspekteur oder dessen Stellvertreter mit der Wahrnehmung der Leitung beauftragt hat. Bei der Übung in Siershahn übernahm Kreisfeuerwehrinspekteur Axel Simonis die Einsatzleitung und löste den bis zu seinem Eintreffen zuständigen Wehrleiter der Verbandsgemeinde Wirges, Thomas Schenk-Huberty, ab. Ihm zur Seite stand auch sein Stellvertreter Tobias Haubrich, der weitere stellvertretende Kreisfeuerwehrinspekteur Hartmut Karwe war an diesem Tag mit der Übungsleitung betraut.

In der Technischen Einsatzleitung waren neben den Feuerwehrkräften auch Fachberater/ Verbindungspersonen des Sanitätsdienstes, des THW, der Polizei, der Bundeswehr sowie der Notfallseelsorge damit beschäftigt, den Einsatz zu strukturieren und zu organisieren. „Welche Krankenhäuser können Verletzte aufnehmen? Von wo können weitere Kräfte nachgefordert werden? Wie gehen wir mit den vielen besorgten Eltern um? Wie schafft man es das enorme Presseaufkommen in einem solchen Fall zu händeln?“ Dies ist nur ein kleiner Auszug aus dem, was in einer solchen Einsatzleitung abzuarbeiten ist. Neben den vielen Übungsteilnehmern wurde eine ganze Reihe von Beobachtern eingesetzt, die die Aufgabe hatten, den Ablauf zu dokumentieren.

Nach der Übung bedankte sich Hartmut Karwe bei den Einsatzkräften, dass sie ihren Samstagnachmittag für diese wichtige Übung geopfert haben. In den nächsten Tagen werden dann die Aufzeichnungen ausgewertet und die Führungskräfte besprechen gemeinsam das Ergebnis. Die tragen das Ergebnis mit den Anregungen in die einzelnen Einheiten. (woti)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
   


Kommentare zu: Großübung: Amoklauf mit vielen Verletzten und Brand

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Am 11. August gibt es 435 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 368 wieder genesen. 153 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gibt es seit Samstag 12 neue Fälle.


Wirtschaft, Artikel vom 11.08.2020

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Das Traditionsunternehmen setzt auf modernste Kommunikationstechnik, Digitalisierung, viel Eigenverantwortung und persönliche Betreuung. Zum Ausbildungsstart im August verstärken nun drei weitere junge Menschen das Azubi-Team der Westerwald-Brauerei.


NI fordert: Flächennutzungsplan Heiligenroth aufheben!

„Der geplante Autohof Heiligenroth wird nicht gebaut. Dies ist nach über sieben Jahren ein großer Erfolg des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) für unsere Landschaften, Wälder, Wildtiere, Lebensräume und die Menschen, denen nun ein wichtiger Erholungsraum erhalten bleibt. Den Anwohnern bleibt nun weiterer Lärm, Gestank und Dreck erspart und der Wald bleibt als wichtiges Biotop erhalten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).


Die Kurfürsten in ihren Kutschen kannten keine Kreisel

Dieser Knotenpunkt in der Stadt hat sich schon oft gewandelt: Einst stand im Kreuzungsbereich Fürstenweg / Freiherr-vom-Stein-Straße / Albertstraße / Elgendorfer Straße eine Brücke aus Bruchstein; sie wurde in den 70er Jahren durch eine Unterführung ersetzt. Jetzt gibt es hier wieder eine Großbaustelle: Damit der Verkehr fließen kann, wird ein Kreisel gebaut. Zudem muss an die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer gedacht werden. Eine solche Welt hätten sich die Kurfürsten von einst nie träumen lassen, als sie in Kutschen auf diesen Wegen nach Montabaur fuhren.


Region, Artikel vom 11.08.2020

Standortschießanlage Seck saniert

Standortschießanlage Seck saniert

Der Betrieb der Standortschießanlage Westerburg/Seck ist nach einer Grundsanierung nun wirtschaftlicher und noch sicherer. Statt wie bisher in eine meterdicke Sandschicht, schießt die Bundeswehr jetzt in 50 Zentimeter Polyurethan-Granulat in den Geschossfangkammern. Das Kunststoff-Granulat soll etwa dreimal so vielen Schüssen standhalten und ist deutlich weniger wartungsintensiv als Sand.




Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 7.157
Positiv ...

Standortschießanlage Seck saniert

Westerburg/Seck. Rund 1,5 Millionen Euro investierte der Bund in die Sanierung der drei Schießstände, an denen mit Handfeuerwaffen ...

Hohe Anforderungen an Zuverlässigkeit in der Luftfahrt

Region. Der Kläger begehrt die Feststellung seiner luftverkehrsrechtlichen Zuverlässigkeit, weil er im Frachtbereich eines ...

Das „Spiele-Mobil“ des Jugendzentrums kommt auch in Corona Zeiten

Hachenburg. Einige Ortsgemeinden hat das Team bereits in den letzten Wochen besucht. Auf seinen Besuch freuen dürfen sich ...

Fortbildung für Feuerwehren der VG Wallmerod

Wallmerod. Allein im Juli dieses Jahres wurden die Feuerwehren der VG Wallmerod zu vier Flächenbränden alarmiert. Anfang ...

Vor heimischem Fußball-Neustart: Konzepte und Maßnahmen beachten

Altenkirchen. Die Zwangspause war fast sechs Monate lang. Die Fußballer der heimischen Ligen maßen zum letzten Mal Anfang ...

Weitere Artikel


Eschelbacher Jubiläumsumzug des Carneval-Vereins 1961

Montabaur-Eschelbach. Der termingerechte Rosenmontagszug, der regelmäßig Massen an Zuschauern anzog, fiel in diesem Jahr ...

33. Geistliche Abendmusik am 2. Juli

Montabaur. Im Duo Colla Parte – gegründet im Jahr 2011 – wirken Viola Sumire Wallbrecht und Martin Frölich; das Ensemble ...

Toller Kreis-Bambini-Tag

Hachenburg. Die Nationalmannschaften bei der Fußball-Europameisterschaft machten zumindest für diesen Tag die Bambinis (fast) ...

Nentershäuser Frauen unterstützen Kirchenrenovierung

Nentershausen. Dabei erlösten die Frauengemeinschaft durch den Verkauf von Kaffee, Kuchen und Geldspenden 770 Euro, welche ...

Verkehrsrowdy wirft Radfahrer in Graben

Ötzingen. Plötzlich kam ein grauer VW-Kombi und überholte die Gruppe. Der Fahrer zeigte den Fahrradfahrern durch das geöffnete ...

Auto einer Familie kommt auf A 48 von der Fahrbahn ab

Höhr-Grenzhausen. Ein mit vier Personen besetzter PKW kam von der Fahrbahn der Autobahn A 48 ab und geriet in die Böschung. ...

Werbung