Werbung

Nachricht vom 05.06.2016    

Burgfest Rotenhain mit Mittelaltermarkt

Gegen alle widrigen Wetterprognosen wurde die fünfte Auflage des großen Burgfestes ein voller Erfolg. So waren die Aktiven des Vereins „Historica“ schon am ersten Tag mehr als zufrieden über die tolle Resonanz bei diesem mittelalterlichen Treiben rund um die Burg zu Rotenhain. Mittelalterlich-rustikal sah es aus, weil Stroh auf dem Rasen ausgelegt war und traditionelle Handwerker ihre Arbeiten feilboten.

Impressionen vom Mittelalterfest Burg Rotenhain. Fotos: Klaus-Dieter Häring und Reinhard Panthel

Rotenhain. „Es haben lediglich zwei Gruppen aus Katzenelnbogen abgesagt. Die sind daheim abgesoffen“ so einer der Beteiligten. Dafür fanden sich aber zwei neue Gruppen aus Koblenz und vom Niederrhein auf dem weitläufigen Gelände rund um die Burg Rotenhain ein, um dort ihre Lager aufzuschlagen.

Empfangen wurden die vielen Besucher von der „Furzkest“, um nach der Errichtung des Obolus weit in die Zeit des Mittelalters einzutauchen. Und realistischer als an diesen beiden Tagen ging es kaum. So gab es zu Zeiten des Mittelalters keine geteerten Straßen, die es dann auch in Rothenhain auf dem großen Lagergelände nicht gab. Vielmehr wurde über den nassen Rasen Stroh ausgelegt, das sich dann schnell mit dem weichen Untergrund vermischte. Dadurch war so mancher Sprung an eine trockenere Stelle angesagt. Es ging halt rustikal zu und tat dem ganzen Spektakel keinen Abbruch.

In und rund um die Burg waren Handwerker anwesend, die, wie im Mittelalter, ihre Produkte anboten. Dazu gehörte ein Besenbinder genauso wie ein Salzsieder. Auch sorgten Gaukler und Narren für die entsprechende Unterhaltung der Besucher. War hier noch die Gelegenheit, trockeneren Fußes alles zu bestaunen, ging es im großen Zeltlager, wo die Freie Ritterschaft von den Rheinischen Bergen aus Königswinter oder der Ritterorden zum Hochstein ihre Zelte aufgebaut hatten, matschig zu. Alle Gruppen zeigten sich den Besuchern offen mit ihrem Ambiente. So konnte bestaunt werden, wie es zu Zeiten von Ritter und Burgfräulein bei einem Treffen mit Gleichgesinnten zuging. Da fehlten auch Kampfvorführungen nicht, die viele Besucher anlockten.

Ging im Kampf eine Rüstung zu Bruch, wurde sie im „heimischen“ Zelt sofort repariert, damit der Recke sich anschließend gleich wieder dem Gegner im Schaukampf stellen konnte. Wer sich als Besucher selber kampffertig beweisen wollte, der konnte einen der selbst gefertigten Bogen testen. Alles in allem erlebte die Burg Rotenhain zwei tolle Tage, die viele Freunde des Mittelalters in den Westerwald lockten. kdh


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
       
       
       
       
       
 


Kommentare zu: Burgfest Rotenhain mit Mittelaltermarkt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 21.09.2020

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Am vergangenen Sonntagabend wurde im Rahmen einer Schwerverkehrskontrolle der Verkehrsdirektion Koblenz auf dem Rastplatz Montabaur eine slowenische Sattelzugmaschine (solo) kontrolliert. Bei der aktuellen Kontrolle war dort, wo eigentlich das Kennzeichen anzubringen ist, ein Kennzeichen angebracht, welches einem slowenischen Kennzeichen zum Verwechseln ähnlich war.


Kultur, Artikel vom 21.09.2020

Offene Open-Air-Bühne steht im Stöffel-Park

Offene Open-Air-Bühne steht im Stöffel-Park

Die durch die Corona-Pandemie stark gebeutelte Kulturszene steht nun vor der nächsten Herausforderung, dem Beginn der Indoor-Veranstaltungen: Viele Besucher sind nach wie vor sehr zögerlich und besorgt über Kulturveranstaltungen in geschlossenen Räumen. Mit einer neuen Idee geht das Kulturbüro der Verbandsgemeinde Westerburg einen Weg, der nun helfen kann: Eine Open-Air-Bühne, die für Künstler und Vereine nutzbar ist!


Region, Artikel vom 21.09.2020

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

Unter diesem Motto starteten am Samstag, den 19. September 2020, rund 100 Wirgeser Bürgerinnen und Bürger die diesjährige Müllsammelaktion. Corona-bedingt konnte die alljährliche Aktion "Saubere Landschaft" im April dieses Jahres nicht stattfinden. Daher hat der Ausschuss für Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Wirges am 19. September 2020 eine Ersatz-Aktion im September beschlossen.


Region, Artikel vom 21.09.2020

Mit abgebrochenen Schraubenziehern fing alles an

Mit abgebrochenen Schraubenziehern fing alles an

Zu einem besonderen Dienstjubiläum konnte Thomas Weidenfeller, Ortsbürgermeister von Nentershausen, jüngst Christoph Stradl gratulieren: Der 53-Jährige kann im September 2020 auf ein Vierteljahrhundert als festangestellter Gemeindearbeiter in Nentershausen zurückblicken.


NI fordert: Kein neues Industriegebiet in Selters (Grießing)

Im Rahmen der Zukunftswerkstatt der Stadt Selters können sich nach dem Willen des Stadtrates die Bürger mit ihren Ideen einbringen und sich aktiv an der Stadtplanung beteiligen. Der Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) begrüßt es, wenn Bürger in die zukünftigen Planungen einbezogen werden. Die Teilnehmer suchten Orte auf, bei denen Verbesserungsbedarf gesehen wurde.




Aktuelle Artikel aus der Region


"Seid Ihr noch ganz sauber?"

Wirges. Trotz kurzfristigen Aufrufs fanden sich viele Privatleute, Vereine und natürlich die Kirmesjugend am Wirgeser Jugendtreff ...

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Heiligenroth. Ermittlungen ergaben, dass der 32-jährige Fahrer wegen gleichgelagerten Sachverhalten in der Vergangenheit ...

Bundesrat erlaubt Futternutzung auf Ökologischen Vorrangflächen

Region. Die Neuregelung soll kurzfristig in Kraft treten. Anfang August hat Präsident Michael Horper in einem Schreiben an ...

Gelungene Herbstwanderung auf dem Schöwer Rundwanderweg

Dierdorf. Ehrenstein wies auf die zurzeit gültigen Corona-Abstandregeln hin sowie auf die verschiedenen Abkürzungsmöglichkeiten. ...

Mit abgebrochenen Schraubenziehern fing alles an

Nentershausen. Der in seinem Heimatort bei der Firma Artur Steinebach ausgebildete, gelernte Bauschlosser kam seinerzeit ...

Panzergranate in Hilgert erfolgreich gesprengt

Hilgert. Die bei Hilgert aufgefundene Panzergranate wurde heute Vormittag durch den Kampfmittelräumdienst planmäßig und ohne ...

Weitere Artikel


Westerwaldverein Bad Marienberg pflanzte Baum des Jahres

Bad Marienberg. Der Fachwart Natur, Friedel Stahl, wusste über die Winterlinde unter anderem zu berichten, dass es sich hier ...

Europäischer Keramikmarkt Höhr-Grenzhausen mit kreativem Angebot

Höhr-Grenzhausen. Eröffnet wurde der Europäische Keramikmarkt mit dem „Naspa-Feuerspektakel“ und Live-Musik mit "Crossroad" ...

Zünftige Blasmusik beim 2. Weltersburger Brunnenfest

Weltersburg. Wie im vergangenen Jahr so nahmen auch diesmal dort die Mitglieder des Musikvereins der Freiwilligen Feuerwehr ...

Höhepunkt der Literaturtage: Ortheil las im Kulturwerk

Wissen. Maria Bastian-Erll, Programmleiterin der Westerwälder Literaturtage begrüßte den Schriftsteller im Kulturwerk. Ortheils ...

Flucht nach Verkehrsunfall ohne Führerschein

Moschheim. Am frühen Sonntagmorgen, 5. Juni um 4 Uhr, wurde die Polizeiinspektion Montabaur über einen stark unfallbeschädigten ...

Einbruch in Rohbau – Zeugen gesucht

Montabaur. In der Nacht von Freitag, 3. Juni auf Samstag, 4. Juni in der Zeit von 20.15 Uhr bis 9.30 Uhr kam es im Quartier ...

Werbung