Werbung

Nachricht vom 30.05.2016    

Kunstrasen am Sportplatz Horressen wird erneuert

Bagger statt Bälle rollen derzeit auf dem Sportplatz in Montabaur-Horressen. Seit Anfang Mai wird die Spielfläche von Grund auf erneuert: Neben der Unterkonstruktion samt Drainage-System wird auch der Kunstrasenbelag neu gemacht. Laut Plan soll die Maßnahme Mitte Juli beendet sein, damit der SV Horressen dort seine traditionelle Sportwoche feiern kann. Die Stadt Montabaur investiert rund 650.000 Euro in das Projekt.

Sportplatz Montabaur-Horressen: Regelmäßig treffen sich Vertreter von Baufirma, Planungsbüro, Sportverein und Verbandsgemeindewerken, um den Fortgang der Bauarbeiten zu besichtigen und die nächsten Schritte zu besprechen. Foto: VG Montabaur.

Montabaur. Im Sommer letzten Jahres hatte der Stadtrat der umfassenden Sanierung des Sportplatzes im Stadtteil Horressen zugestimmt. Ziel ist es, für die Vereine einen ganzjährig bespielbaren Platz zu erhalten, denn die beiden städtischen Rasenplätze im Stadion und in Eschelbach werden über die Wintermonate und während Sommerpause gesperrt. Der alte Kunstrasenbelag in Horressen stammte aus dem Jahr 2000 und war so stark abgenutzt, dass er kaum noch bespielbar war. Ein geologisches Gutachten hatte außerdem ergeben, dass die Unterkonstruktion in punkto Tragfähigkeit, Wasserdurchlässigkeit und Frostsicherheit nicht mehr heutigen Standards entspricht und deswegen ebenfalls erneuert werden muss.

Inzwischen wurde die Spielfläche bis zu dreißig Zentimeter tief ausgeschachtet, und für das Drainage-System vorbereitet, das im Anschluss verlegt werden soll. Als oberste Schicht ist ein hochwertiger Kunstrasen vorgesehen, der mit grünem Neu-Gummi-Granulat verfüllt wird. „Dieses Granulat hat gegenüber dem schwarzen Recycling-Material den Vorteil, dass es nicht ausdünstet, es ist umweltfreundlicher und hat verbesserte Spieleigenschaften“, erklärt Projektleiter Ralf Kohlhaas von den Verbandsgemeindewerken die Auswahl des Materials. Wann der Kunstrasen genau verlegt werden kann, ist indes vom Wetter abhängig. „Wenn wir mit Kunststoff arbeiten, müssen wir wirklich ein paar Tage lang trockenes Wetter haben. Sonst bekommen wir sehr bald Qualitätsprobleme“, so Werkleiter Florian Benten. „Davon hängt auch die Fertigstellung des Platzes ab. Ein Tag Regen zieht drei Tage zum Abtrocknen nach sich.“

Der neue Platz wird im Wesentlichen die gleichen Abmessungen haben wie vorher und mit rund 68 auf 101 Meter den Normmaßen entsprechen. Die vorhandenen Pflasterwege und die Barrieren können weitgehend erhalten werden. Lediglich zwischen der alten Einfassung und der eigentlichen Spielfläche wird ein etwa dreißig Zentimeter breiter Randstreifen angelegt, der der Entwässerung dient und die Pflege erleichtert. „Auch ein Kunstrasen muss regelmäßig gepflegt werden. Immer wieder muss man das Granulat gleichmäßig verteilen und die künstlichen Halme aufrichten. Außerdem müssen Fremdkörper entfernt werden. Das ist mit Maschinen einfacher zu machen, wenn die Spielfläche nicht bis an die Barriere heranreicht“, weiß Frank Zei vom Bauunternehmen Heus aus Elz, das den Auftrag für die Platzsanierung erhalten hat. Die Planung stammt von Büro Dr. Matthias und Moors aus Taunusstein.



Beim Sportverein SV Horressen freut man sich auf den neuen Platz. Der Vorsitzende Wilhelm Bochartz nimmt regelmäßig an den Besprechungen auf der Baustelle teil. Er und die Vertreter der anderen Sportvereine in Montabaur waren in die Bau- und Terminplanung mit einbezogen. „Wir hoffen nun auf gutes Wetter, damit der Platz bis Mitte Juli wirklich fertig gestellt werden kann. Denn wir wollen hier ab dem 24. Juli unsere Sportwoche feiern“, so Bochartz. Wichtig ist für die Vereine aber vor allem eines: Ein Platz, der ganzjährig für den Trainings- und Spielbetrieb zur Verfügung steht. Auch nach der Sanierung wird der Platz nicht komplett eingezäunt, so dass er außerhalb der Vereinszeiten auch Freizeitsportlern zum Kicken und Spielen zur Verfügung steht.

Infokasten: Sportwoche Horressen
Der „14. Nissan-Wagner Cup 2016“ wird vom 24. bis 31. Juli ausgetragen und zwar, wenn alle Bauarbeiten nach Plan verlaufen, auf dem neuen Kunstrasenplatz in Montabaur-Horressen. Bei dem Fußballturnier treten zwölf Mannschaften aus der Rheinland-, Bezirks- und Kreisliga gegeneinander an; nach der Gruppenphase finden die Endspiele am Sonntag, dem 31. Juli statt. Zusätzlich wird samstags ein Blitzturnier mit sechs Mannschaften aus der C/D-Klasse durchgeführt. Veranstalter der Sportwoche ist der SV Horressen.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kunstrasen am Sportplatz Horressen wird erneuert

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Aktualisiert: Schwerer Verkehrsunfall zwischen Montabaur und Niederelbert

VIDEO | Heute morgen kam es auf der B49 im Bereich der Abfahrt Montabaur-Horressen zu einem schweren Unfall mit drei Verletzten. Die Bundesstraße wurde für zwei Stunden voll gesperrt.


Quittung vor Gericht: Rabiater Vater verprügelt erwachsene Tochter

Es müssen nicht immer die medienwirksamen Strafverfahren wie Mord, Totschlag, Vergewaltigung und Raub sein, die das Interesse der Öffentlichkeit wecken. Nein, auch hinter verschlossenen Türen innerhalb von Familien spielen sich regelrechte Dramen ab, über die man auch mal sprechen sollte.


Westerwälder Feuerwehren kehren aus Krisengebiet zurück

Am späten Montagabend kehrt nahezu das gesamte Kontingent der Westerwälder Einsatzkräfte aus dem Krisengebiet im Landkreis Ahrweiler an die Heimatstandorte zurück. Mehr als 1.300 Westerwälder Feuerwehrleute waren seit dem 14. Juli im Krisengebiet im Wechseldienst im Einsatz.


Der Bundespräsident ist Mateo-Vincenzos Patenonkel

Mateo-Vincenzo aus Montabaur hat einen ganz besonderen Patenonkel: Der kleine Junge aus der Verbandsgemeinde Bad Marienberg ist das siebte Kind der Familie Romstadt-Demirel und bekommt somit eine Ehrenpatenschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.


Flut-Katastrophe: Betroffene kamen zur Ruhe auf einem Hof im Wisserland

Diese Erinnerungen würden Michaela (70) und Martin (73) aus Antweiler im Oberahrtal gerne wieder los. Verliebten sie sich einst in ihre neue Heimat, nimmt die Angst seit der Flut in ihrem Leben eine große Rolle ein. Und nicht nur die. Der Hof unserer Reporterin schenkte den beiden eine kurze Auszeit von der Katastrophe.




Aktuelle Artikel aus der Region


Höhr-Grenzhausen: Hohe Spende für Wiederaufforstung

Höhr-Grenzhausen. Aktuell unterstützt das Ehepaar Barbara Raffauf-Weiler und Udo J. Weiler die Stadt Höhr-Grenzhausen ...

Westerwälder Rezepte - Obstboden mit frischen Aprikosen

Region. Frische Aprikosen schmecken als Kuchenbelag immer lecker, aber vollreif und weich müssen sie sein. Wenn die Früchte ...

Aktualisiert: Schwerer Verkehrsunfall zwischen Montabaur und Niederelbert

Montabaur. Am heutigen Morgen (Mittwoch, 28. Juli), gegen 8.09 Uhr kam es auf der B 49, im Bereich der Abfahrt Montabaur-Horressen ...

Flut-Katastrophe: Betroffene kamen zur Ruhe auf einem Hof im Wisserland

Wisserland/Ahrtal. Als Michaela und Martin aus Antweiler im Oberahrtal vergangene Woche am 19. Juli mit ihrem Wohnmobil auf ...

23 neue Feuerwehrleute in der Verbandsgemeinde Montabaur




Montabaur. Am letzten Wochenende stand ein solcher Termin im Kalender von Andree Stein, denn er übernahm es, die Neu-Feuerwehrleute ...

Tischtennisclub Winnen 70 unterstützt stationäres Hospiz St. Thomas

Dernbach. Der traditionsreiche Tischtennisclub Winnen 70, vertreten durch seinen ersten Vorsitzenden Cliff Simon, unterstützt ...

Weitere Artikel


Unwetter trifft Agentur für Arbeit und Jobcenter in Nastätten

Nastätten. Die Feuerwehr war mit Pumpen im Einsatz. Wegen der Überflutung ist das Stromnetz zusammen gebrochen; es wird frühestens ...

Alle Katastrophen haben auch erklärbare Ursachen

Westerwald. Schaut man sich derzeit die Tagesnachrichten im Fernsehen an und hört und sieht die Schreckensmeldungen über ...

Beach-Soccer Cup kam gut an

Altenkirchen. Am Sonntag, 29. Mai fand auf der Beach-Soccer Anlage im Sportpark Glockenspitze in Altenkirchen der erste Beach-Soccer ...

Blitzeinschlag – Elektrik in Wohnhaus schwer beschädigt

Schenkelberg. Die Freiwilligen Feuerwehren Schenkelberg, Hatenfels und Herschbach rückten mit 40 Mann aus. Vor Ort stellte ...

Verkehrsunfall sorgte für schnelles Ende von Edwins Traumreise

Nister/Feldkirchen. Nach dem „Boxenstopp“ bei seinem Freund Günther Rittker in Salem am Bodensee verstummte der Kontakt zu ...

Verkehrsunfall: Ein Schwerverletzter, vier Leichtverletzte

Hergenroth/Stahlhofen am Wiesensee. Am Montag, den 30. Mai, gegen 7.17 Uhr, kam es auf der K 54 zwischen Stahlhofen am Wiesensee ...

Werbung