Werbung

Nachricht vom 28.05.2016    

Im Gefangenenlager Siershahn sind 1945 Menschen verhungert

Als die alliierten Truppen 1945 den Rest der deutschen Soldaten überrannten, wurden vielerorts spontane „Gefangenenlager“ eingerichtet. Den Krieg hatten die Soldaten zum Glück überlebt, aber dann begann für die ein neues Martyrium. Viele starben im Lager, auch Alfons Maucher aus Langenargen. In Siershahn ist seine Grabstätte, die Marianne Pfeil liebevoll pflegt.

Marianne und Franz-Josef Pfeil am Grab von Alfons Maucher. Fotos: Reinhard Panthel

Siershahn. Zusammengepfercht im Lager harrten die geschwächten Gefangenen oft wochen- oder monatelang aus – nicht selten unter freiem Himmel und ohne Nahrung. Entsprechend hoch war die Sterberate. So fand auch der damals erst 18-jährige Alfons Maucher aus Langenargen hier im Westerwald seinen Tod.

Marianne Pfeil pflegt seit nunmehr mehr als zehn Jahren die Grabstätte des 18-jährigen Opfers, der zu den verhungerten Gefangenen gehörte. „Alfons Maucher 1927-1945“ steht auf der schlichten Grabplatte auf dem Friedhof in Siershahn, wo viele unnötige Opfer des unglückseligen Krieges ihre letzte Ruhe fanden.

Marianne und Franz-Josef Pfeil gehören zu den Rentnern, die mit ihrem Wohnmobil oft unterwegs sind. Auch die hübsche Stadt Langenargen am Bodensee gehört zu den beliebten Zielen. Wer als Wohnmobilfahrer einen passenden Parkplatz sucht, wenn der Magen knurrt, der kann verstehen, wie den beiden Westerwäldern zumute war, als eine flinke PKW-Fahrerin die Parklücke schnell besetzte. Bei solch einer Situation ist leichter Frust verständlich. „Das ist unsere Bäckerei und unser Parkplatz!“, war die Erklärung. Aus dem anfänglichen Disput entwickelte sich ein nettes Gespräch. Dabei gelangten die Blicke auf das Nummernschild der Familie Pfeil. „Sie sind aus dem Westerwald, von wo genau?“ Natürlich reagiert jeder Wäller auf eine solche Frage mit dem Hinweis auf die nächst größere Stadt: „Montabaur“, lautete die Antwort. Genau gesagt, aus Siershahn. Diese Ortsangabe bewegte die Dame und rief Erinnerungen wach. „Da fahren wir alljährlich hin, zur Grabstätte unseres Bruders Alflons, der dort begraben liegt!“



Es entwickelte sich ein tiefgründiges und langes Gespräch und Marianne Pfeil reagierte auf eine Art und Weise, die heute nicht alltäglich ist. Marianne Pfeil, „Mary mit dem grünen Daumen“, nahm selbstverständlich einen Blumengruß vom Bodensee mit nach Siershahn und platzierte ihn auf der beschriebenen Grabplatte auf dem „Ehrenfeld für die gestorbenen Soldaten“ auf dem gepflegten Friedhof Siershahn.

In den darauffolgenden Jahren gehörte ein regelmäßiger Besuch in der Bäckerei Metzler in Langenargen für die Westerwälder zur Selbstverständlichkeit. Und so kam es, dass Marianne Pfeil nun seit mehr als zehn Jahren diese spezielle Grabstätte pflegt und den beiden noch lebenden Schwestern Doris Maucher und Elfriede Metzler Fotos von der Grabstätte ihres Bruders Alfons schickt. Ehemann Franz-Josef Pfeil, der ehemals ein Fertighaus-Unternehmen führte, lobt das Engagement seiner Frau. Eine „konkurrenzlose“ Gartenanlage „Im Jungholz“ gibt Zeugnis darüber, dass Gartenpflege eine Herzenssache ist. Und so sitzen die Beiden nach getaner Arbeit und planen weitere Urlaubsziele. repa


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Im Gefangenenlager Siershahn sind 1945 Menschen verhungert

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 13.04.2021

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Ab sofort gilt der Westerwaldkreis als Modellregion für die neue Luca-App. Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 13. April 5.822 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 433 aktiv Infizierte, davon 302 Mutationen.


Drohungen und Beleidigungen wegen Kinderlärm auf Spielplatz in Bendorf

Am 12. April postete eine Mutter in einer Gruppe des Sozialen Netzwerkes „Facebook“ ein Bild von einem Zettel, auf dem sich jemand beleidigend über den Lärm spielender Kinder auf einem Parkplatz beschwerte und Drohungen aussprach.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Eilantrag gegen Ausgangsbeschränkungen bleibt ohne Erfolg

Die durch den Rhein-Hunsrück-Kreis für das Kreisgebiet verfügten Ausgangsbeschränkungen von 21 bis 5 Uhr müssen vorläufig befolgt werden. Das entschied das Verwaltungsgericht Koblenz in einem Eilverfahren, das durch den Landrat des Kreises als Privatperson anhängig gemacht worden war. Bei Anträgen aus anderen Landkreisen dürfte ähnlich geurteilt werden.


CDU-Gemeindeverband Rennerod spricht sich für Markus Söder aus

In einer gemeinsamen Videokonferenz hat sich der CDU-Gemeindeverbandsvorstand Rennerod in großer Einmütigkeit für Markus Söder als Kanzlerkandidaten der Union für die Bundestagswahl 2021 ausgesprochen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Drohungen und Beleidigungen wegen Kinderlärm auf Spielplatz in Bendorf

Bendorf. Auf dem Zettel, der von einem Unbekannten in einem der Briefkästen in der Nachbarschaft eingeworfen wurde, steht: ...

20 Jahre Arbeitskreis Integration und Asyl in Hachenburg

Hachenburg. Er ist eine Zusammenarbeit der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in Hachenburg. Hervorgegangen ...

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Montabaur. Der Westerwaldkreis wurde vom Land Rheinland-Pfalz als einer von sechs Test-Landkreisen für die Luca-App ausgewählt. ...

Eilantrag gegen Ausgangsbeschränkungen bleibt ohne Erfolg

Region. Die Koblenzer Verwaltungsrichter stellten dabei fest, dass die Rechtmäßigkeit der erlassenen Allgemeinverfügung derzeit ...

Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

Altenkirchen. Der Volksmund ist immer gerne bereit, Dinge zu kommunizieren, für die letztendlich die Nachweisbarkeit fehlt. ...

Kuriere bauen Redaktion und Reichweite aus

Region. Die letzten Monate waren sehr arbeitsintensiv für die Kuriere. Neben der redaktionellen Berichterstattung, besonders ...

Weitere Artikel


11. Bad Marienberger Weinfest

Bad Marienberg. Folgende Regionen und Winzer werden auf dem Marktplatz vertreten sein:
Nahe: Weingut Ritter, Guldental
Rheinhessen: ...

Die Glühwürmchen: ”Sing, sing and swing!”

Höhr-Grenzhausen. Ausgestattet mit Flüstertüte- und Grammophonsound zeichnen die Glühwürmchen die vergilbten Photographien ...

Wohnhausbrand in Herschbach/Uww forderte die Feuerwehren

Herschbach/UWW. Am frühen Morgen des 29. Mai, um 3.10 Uhr erhielt die Rettungsleitstelle in Montabaur einen Notruf über einen ...

Unternehmer bekennen sich zu dualem Ausbildungssystem

Neuwied. Unter der Moderation des Vorstandsmitgliedes Elmar Lersch waren sich die Diskussionsteilnehmer, Mechthild Heil, ...

PKW rast unter LKW – Zwei Verletzte

Girod. Am frühen Samstagmorgen gab es zwischen den Anschlussstellen Diez und Montabaur auf der Autobahn A 3 einen schweren ...

Immobilien: Schere klafft immer weiter auseinander

Region. Eine lange Vermarktungsdauer ist an der Tagesordnung, die von den Verkäufern gewünschten Preise können nur in den ...

Werbung