Werbung

Nachricht vom 26.05.2016    

Der Islam – Vom Streit zum Gespräch

Islamwissenschaftler Dr. Alboga spricht am 31. Mai im Keramikmuseum Höhr-Grenzhausen zu dem Thema „Der Islam – Vom Streit zum Gespräch (Dialog)“. Der Vortrag wird gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“; der Eintritt ist frei.

Höhr-Grenzhausen. Am 13. Oktober 2007, anlässlich des Ramadanfestes 1428 n. H. haben 138 muslimische Theologen und Wissenschaftler mit dem Motto "Unsere unsterblichen Seelen stehen auf dem Spiel" einen offenen Brief an Papst Benedikt XVI. und die religiösen Führer evangelisch-protestantischer, orthodoxer und katholischer Christenheit gesendet.

Zur Einführung ihres Schreibens schrieben sie: "Unsere unsterblichen Seelen stehen auf dem Spiel! Im Namen Gottes des Allerbarmers, des Barmherzigen! Ein gemeinsames Wort zwischen uns und Ihnen! Muslime und Christen gemeinsam stellen mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung. Ohne Frieden zwischen diesen beiden religiösen Gemeinschaften kann es keinen wirklichen Frieden in der Welt geben. Die Zukunft der Welt hängt vom Frieden zwischen Muslimen und Christen ab.

Die Basis für diesen Frieden und dieses gegenseitige Verständnis ist bereits gegeben. Sie ist Teil der Grundprinzipien beider Glaubensüberzeugungen: Liebe den einen Gott und liebe deinen Nächsten. Diese Prinzipien finden sich immer wieder in den heiligen Texten des Islam und des Christentums. Die Einzigkeit Gottes, die Notwendigkeit, ihn zu lieben und die Notwendigkeit der Liebe zum Nächsten ist daher eine gemeinsame Basis für den Islam und das Christentum.“ (Auszug aus dem Brief von 138 muslimischen Gelehrten an die Christenheit vom 13. Oktober 2007.)

Der Vortrag des renommierten Islamwissenschaftlers Dr. Alboga befasst sich mit dem Zusammenleben von Muslimen und Christen. Dr. Alboga stammt aus einer türkischen Gastarbeiterfamilie, 1982 begann er ein Germanistikstudium und studierte von 1984 bis 1990 an der Universität Göttingen Islamwissenschaften, Publizistik, Kommunikationswissenschaften und Osmanistik-Altaistik. 2012 wurde er an der Universität Heidelberg promoviert. Bereits 2004 wechselte er in die Dialogabteilung der DiTiB-Zentrale in Köln und wurde Referatsleiter für interkulturelle und interreligiöse Begegnung, außerdem ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Deutsch-Türkische Integrationsstudien und Mitglied der deutschen Islamkonferenz sowie des Integrationsgipfels.

Der Vortrag soll die in der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen lebenden Muslime und Christen zu einem gemeinsamen Dialog zusammenbringen. Gerade vor dem Fastenmonat Ramadan, der immer wieder aufflammenden Diskussion über die Zugehörigkeit des Islams zu Deutschland, im Schatten der gescheiterten Dialoge zwischen Zentralrat der Muslime und AfD sowie den muslimfeindlichen Bürgerbewegungen in Deutschland scheint ein konstruktiver Dialog zwischen den Religionen umso dringender. Diese Möglichkeit wird am 31. Mai um 19 Uhr im Keramikmuseum Höhr-Grenzhausen gegeben. Der Vortrag wird gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“; der Eintritt ist frei.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Höhr-Grenzhausen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Der Islam – Vom Streit zum Gespräch

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Zwei weitere Todesfälle im Westerwaldkreis

Die Kreisverwaltung gibt die aktuellen Zahlen vom 5. April bekannt. Das Kreisgesundheitsamt hat ein Infotelefon eingerichtet, das wie folgt erreichbar ist: Telefonnummer 02602 124-567, werktags von 8 bis 18 Uhr, am Wochenende von 10 bis 16 Uhr.


Einkaufsmöglichkeiten: Interaktive Karte zeigt Hofläden

Regionale Produzenten, landwirtschaftliche Betriebe, Imker, Winzer und Jäger sichern nicht nur in Krisenzeiten die Versorgung mit hochwertigen, heimischen Lebensmitteln. Das LEADER-Projekt „Regionale Produkte und Direktvermarktung“ hat sich die Unterstützung dieser Produzenten in den drei Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis zum Ziel gesetzt und informiert Verbraucher über die vielfältigen Angebote vor Ort.


Wann beginnt die Schule wieder? Entscheidung nach Ostern

Nach Ostern wird erst die Entscheidung fallen, wann der Schulbetrieb in Rheinland-Pfalz wieder aufgenommen wird. Darüber hat das Bildungsministerium am Freitagabend informiert. Zwei Szenarien stehen zur Option.


Region, Artikel vom 04.04.2020

Corona: 198 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis

Corona: 198 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis

Die Kreisverwaltung gibt die aktuellen Zahlen vom 4. April bekannt. Das Kreisgesundheitsamt hat ein Infotelefon eingerichtet, das wie folgt erreichbar ist: Telefonnummer 02602 124-567, werktags von 8 bis 18 Uhr, am Wochenende von 10 bis 16 Uhr.


Kirchen rufen auf: Alle Wäller sollen an Ostern singen

Obwohl die Corona-Krise das Leben fest im Griff hat: Bald ist Ostern. Die beiden großen Westerwälder Kirchen wollen das Fest in diesem verrückten Jahr auf eine ganz außergewöhnliche Art feiern: Die Osterfreude soll als Lied in die Welt hinausgerufen werden.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona: Zwei weitere Todesfälle im Westerwaldkreis

Montabaur. Das Kreisgesundheitsamt erreichte die traurige Mitteilung, dass zwei 93-jährige Frauen aus dem Westerwaldkreis ...

Flüssigkeitszufuhr: Wichtig für Konzentration, Leistung und Wohlbefinden

Region. Die Körpertemperatur wird mithilfe von Wasser reguliert, das Blut bleibt schön flussfähig, wichtige Nähr- und Vitalstoffe ...

Kirchen rufen auf: Alle Wäller sollen an Ostern singen

Westerburg. Das Evangelische Dekanat Westerwald und der Katholische Bezirk Westerwald laden alle Menschen des Westerwalds ...

Corona: 198 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis

Aufteilung Coronainfizierte nach Verbandsgemeinden
• Bad Marienberg 14
• Hachenburg 9
• Höhr-Grenzhausen 17
• Montabaur ...

Einkaufsmöglichkeiten: Interaktive Karte zeigt Hofläden

Altenkirchen/Westerwald. Dazu gibt es auf der Projekthomepage www.westerwaldgenuss.net eine Karte, auf der die Standorte ...

A 48/ B 42 – Kurzzeitige Sperrungen der Anschlussstelle Bendorf

Bendorf. Die ausgeschilderte Umleitung nach Koblenz erfolgt entlang der Bedarfsumleitung U44 über die Rheinbrücke Neuwied/ ...

Weitere Artikel


Infoveranstaltung zum rheinland-pfälzischen Tourismus

Montabaur. Nach der Zielgruppensegmentierung ist nun mehr über die Werte und Einstellungen, das Konsumverhalten, die Mediennutzung, ...

Bundeskongress Kleinwüchsiger Menschen in Oberlahr

Oberlahr. Die Selbsthilfevereinigung bietet Menschen mit Kleinwuchs Unterstützung bei psycho-sozialen, rechtlichen und sozialpolitischen ...

Packende Lesung mit Annegret Held in Marienthal

Hamm-Marienthal. Die Programmleiterin der Westerwälder Literaturtage, Maria Bastian-Erll, freute sich über die Zusage des ...

Marvin Frey startet „Sommermusik vor dem Rathaus“

Montabaur. Der gebürtige Pfälzer Marvin Frey absolvierte sein Abitur 2013 am Landesmusikgymnasium in Montabaur, wo er eine ...

Luthers Apfelbäumchen für Wittenberg und Bad Marienberg

Bad Marienberg/Darmstadt. Ein roter Boskoop erinnert seit Mittwoch, 25. Mai in Bad Marienberg an die Reformation: Der Kirchenpräsident ...

CDU informiert sich zum Konzept lebendige Ortskerne

Dierdorf/Wallmerod. Insbesondere junge Menschen ziehen aus der Dorfmitte aus um sich am Rand des Ortes niederzulassen oder ...

Werbung