Werbung

Nachricht vom 23.05.2016    

Das Petermännchen-Ensemble probt wieder

Der Sommer nähert sich mit großen Schritten und auch im Petermännchen Theater tüftelt man bereits an neuen Projekten und Stücken. So wurde zum Beispiel im Jugendtheater ein Schnuppertag für junge Nachwuchsschauspieler veranstaltet, der auf große Begeisterung stieß. Und natürlich wurden auch die neuen Stücke für die Theatersaison 2016 beschlossen. Seit Anfang März bereits wird im Kleinen Haus in Rothenbach wieder fleißig geprobt.

Petermännchen-Ensemble.

Rothenbach. In diesem Jahr wird das Petermännchen-Theater im September die Komödie „Boeing - Boeing“ von Marc Camoletti aufführen.

Der Innenarchitekt, Bernard, charmant, Junggeselle und in Paris lebend, hat ein Arrangement getroffen, das sein Freund Robert, der aus der Provinz zu Besuch angereist kommt, bewundernd ein „Perpetuum mobile der Liebe“ nennt. Bernard ist mit drei Damen gleichzeitig verlobt, von denen sich natürlich jede für die Einzige hält. Wie das möglich ist? Nun, alle drei „Bräute“ sind Stewardessen: Wenn Judith, die Schweizerin, abends aus Stockholm kommend landet, ist Jaquelin, die Französin, bereits mittags nach Kairo abgeflogen, während Janet, die Amerikanerin, nicht vor morgen Mittag aus New York eintreffen wird. Dieses perfekt ausgeklügelte System funktioniert, da auch Ella, das Hausmädchen, stets dafür sorgt, dass die Wohnung von Herrn Bernard für die jeweilige Dame hergerichtet ist und das Lieblingsessen auf dem Herd steht. Eines Tages jedoch kommt Unordnung in den perfekten Plan des Meisters, als die Damen auf eine schnellere Maschine wechseln. Wird Bernard das drohende Chaos abwenden können? Und findet Robert vielleicht doch noch die Frau fürs Leben?

All dies und vieles mehr erfährt man in dieser mit Wortwitz gespickten und spritzigen Komödie des Petermännchen – Theaters an folgenden Aufführungsterminen: Die Premiere findet am 3. September im Kleinen Haus in Rothenbach statt. Weitere Aufführungen folgen am 10. und 11. September, am 17. und 18. September, am 24. und 25. September. Die Dernière findet am 3. Oktober in der Stadthalle Westerburg statt.

Im November bringt das Petermännchen-Ensemble den Familien-Klassiker „Alice im Wunderland“ auf die Bühne. Von einem weißen Kaninchen angelockt, lässt sich Alice in einen unterirdischen Bau führen. Dort startet ein großes Abenteuer für das kleine Mädchen, Bald beginnt Alice zu glauben, fast nichts sei unmöglich: sie wird größer und kleiner - je nachdem, welche wundersamen Getränke und Speisen ihr angeboten werden - sie begegnet sprechenden Türen und allerhand seltsamen Geschöpfen: einer rauchenden Raupe, einer grinsenden Katze, einer menschenscheuen Spinne, einer immerwährenden Teegesellschaft, einem Hofstaat, bestehend aus Spielkarten und deren wütender Herzkönigin. Das Abenteuer wird immer verrückter...

Wie diese spannende Reise endet und ob Alice am Ende wieder sicher nach Hause findet kann der Zuschauer an der Premiere in der Stadthalle Westerburg am 11. November erfahren. Weitere Aufführungen sind am 19. und 20. November, am 3. und 4. Dezember sowie am 10. und 11. Dezember im Kleinen Haus in Rothenbach.

Weitere Informationen finden sich auf unserer Homepage www.petermaennchen-theater.de oder auf der Facebookseite unter www.facebook.com/Petermaennchen-Theater .


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Das Petermännchen-Ensemble probt wieder

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Region, Artikel vom 14.12.2019

Fußgänger in Rennerod angefahren

Fußgänger in Rennerod angefahren

Zu einer Kollision zwischen Auto und Fußgänger kam es am Freitag, 13. Dezember in Rennerod: Gegen 18 Uhr wollte ein 67 Jahre alter Mann aus der Verbandsgemeinde Rennerod in der Ortslage Rennerod die Fahrbahn überqueren und wurde hierbei von einem PKW frontal erfasst.


Drei Fahrzeuge kollidierten mit umgestürztem Baum

In der Nacht von Freitag auf Samstag, ab circa 2:18 Uhr, gingen bei der Polizeiautobahnstation Montabaur mehrere Anrufe über "Äste" auf der Fahrbahn der Autobahn 48 in Fahrt-Richtung Autobahndreieck Dernbach ein. Bei Kilometer 8,000 (Gemarkung 56203 Höhr-Grenzhausen) konnte ein umgestürzter Baum konstatiert werden, welcher auf den Seiten- sowie den rechten von zwei Fahrstreifen der A 48 ragte.


Weiter in Attraktivität der Stadt Hachenburg investieren

In einer mitgliederoffenen Fraktionssitzung haben die Hachenburger Christdemokraten für das Jahr 2020 in der Stadt anstehende Projekte erörtert. Stadtbürgermeister Stefan Leukel stellte die Eckdaten des städtischen Haushaltes vor, der umfangreiche Investitionsmaßnahmen in Höhe von 3,4 Millionen Euro beinhaltet. So ist für das Jahr 2020 der Endausbau der Straßen im neuen Wohngebiet Rothenberg geplant. Allein für diese Maßnahme werden bis zu 1,5 Millionen Euro benötigt.


Händler möchten auch an einem Adventssonntag öffnen dürfen

Vor dem Hintergrund anhaltender Diskussionen über Ladenöffnungszeiten hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz eine Online-Blitzumfrage zum Thema „Verkaufsoffene Sonntage“ unter rund 300 Händlern durchgeführt.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Ministerpräsidentin Malu Dreyer empfängt musikalische Talente

Mainz/Region. Die Ministerpräsidentin dankte den Musikerinnen und Musikern für ihre herausragenden Leistungen als Solisten, ...

Weihnachtlich verzaubern lassen auf der Sayner Hütte

Bendorf. Von Freitagabend bis Sonntag haben Besucher die Möglichkeit, dort wo einst Eisen gegossen wurde, Keramik, Schmuck, ...

Impressionen des Hier und Jetzt

Montabaur. Davon überzeugte sich auch Andree Stein, der mit der Kursleiterin Waltraud Schütz-Klößmann die Ausstellung besichtigte. ...

Jugendzentrum ins Kino: „2040 - Wir retten die Welt“

Hachenburg. Damon Gameau begibt sich auf eine Reise um die Welt auf der Suche nach Antworten auf diese drängenden Fragen. ...

Vortrag „Im Namen des Volkes – Das Gerichtswesen im Westerwald“

Limbach. Für Dienstag, den 17. Dezember, um 19 Uhr konnte Richter i. R. Hans Helmut Strüder als Referent gewonnen werden. ...

Winterliche Klänge im Gewölbe

Montabaur. Zum Programm gehören neben Instrumentalstücken aus dem südlichen Raum Deutschlands auch Lieder aus dem Erzgebirge, ...

Weitere Artikel


LBM Diez: Lutz Nink neuer Leiter

Diez. Bernd Hölzgen, technischer Geschäftsführer des LBM, hat ihm jetzt das Ernennungsschreiben überreicht. „Für Ihren neuen ...

Artenschutz hautnah: Zoo-Erlebnistag im Zoo Neuwied

Neuwied. Immer stärker und immer schneller greift der Mensch in die Kreisläufe und Zusammenhänge der Natur ein: Er zerstört ...

Ortsverband der CDU-Montabaur besuchte Tierheim

Montabaur. Dabei erhielten die Mitglieder des Ortsverbandes auch Einblick in den sich noch im Bau befindlichen Anbau, in ...

Grenzüberschreitende Radler waren auf „Tour de France“

Montabaur/Nassau. In unserem Land wohnende Flüchtlinge sagen oft, dass ihr Körper zwar im Gastland angekommen, ihre Seele ...

Was tun beim Jungvogelfund?

Montabaur. „Viele Jungvögel wagen sich in diesen Tagen aus den schützenden, aber mittlerweile eng gewordenen Nestern und ...

„Gelbe Wolken“ über Hachenburg

Hachenburg. Harald Hericks, Leiter des Forstamtes Hachenburg erklärt: „Die Fichtenblüte ist in unserer Region im Augenblick ...

Werbung