Werbung

Nachricht vom 20.05.2016    

Westerwälder Geschichte mit allen Sinnen erlebt

Hachenburger Geschichtswerkstatt lässt Vergangenheit lebendig werden. Nach einem Besuch des „Kleinen Dorfmuseums“ in Nistertal stand ein Besuch der ältesten Kornbrennerei des Westerwaldes auf dem Programm. Marianne Lieber vom Struthhof in Unnau verriet eine Menge vom Geheimnis des Schnapsbrennens und wartete mit einer Fülle von Kostproben edler Brände auf.

Fotos: Reinhard Panthel

Nistertal/Unnau. Das Dorfmuseum im Ortsteil Erbach ist nicht nur eine Sammelstelle von Utensilien aus längst vergangener Zeit, sondern es ist ein „Lebendiges Zeugnis“ der Geschichte aus der Vergangenheit. Liebevoll hergerichtet und präsentiert von fleißigen Helfern bot das „Kaffeekränzchen“, zu dem die Geschichtswerkstatt Hachenburg eingeladen hatte, einen idealen Rahmen Vergangenes lebendig werden zu lassen. Ein weiterer Höhepunkt dieser Exkursion bot sich beim Besuch der Struthhof-Brennerei im benachbarten Unnau.

Aufgelockert durch Mundartgedichte oder Vorträge im Wäller Dialekt durch die erfahrenen Akteure Verena Kauschka, Renate Gwiss aus Kundert oder Dietmar Schmidtgen aus Gehlert waren geeignet, neben Kaffee und Kuchen auch etwas für die gute Stimmung zu bieten. „Kindersegen“ oder die Geschichte vom „Kuchenbacken“ in früherer Zeit lockerten auf und die Beschreibung eines „Ausflugs“ auf Gehlerter Platt verfehlten ihre Wirkung nicht.

Dann starteten die Mitglieder der Hachenburger Geschichtswerkstatt zum Besuch der ältesten Kornbrennerei - dem Struthhof – zwischen Unnau und Nistertal. Marianne Lieber kennt nicht nur was von ihrem Fach, sondern versteht es auch ausgezeichnet alles „Rund um die Schnapsherstellung“ transparent zu machen. Mit launigen Worten zog sie die Gäste in ihren Bann. Spannte einen großen Bogen über die Geschichte des 1967 erbauten Struthhofes und erläuterte das wechselvolle Geschehen vom „festen zum flüssigen Korn“. Nicht zu vergessen die Zielsetzung des Struthhofes nur Qualitäts-Naturprodukte zu verwenden. „Getreide, Wasser, Malz und Hefe“ sind die Grundstoffe für die Brennerei. Dazu kommen das gute, weiche Wasser und die richtige „Reifezeit“. Reine Kräuter, Beeren und Wacholder sorgen nach geheimen „Hausrezepturen“ für den hochwertigen Geschmack der Brände, die nach vorgeschriebener Lagerzeit zur Qualität reifen. Zur Verkostung wurden „Wäller Mädchen“, „Räuber“, „Erdbeer-Likör“ und weißer „Kristall-Kümmel“ zum Probieren angeboten.

Aber auch Geschichtliches war zu erfahren und für viele der Besucher neu und bisher unbekannt. Der Struthhof besteht seit 1766. Deshalb ist geplant, zum Jubiläumsjahr 250 Eichen anzupflanzen. Nach der Überlieferung haben die Zisterzienser Mönche das Geheimnis des Schnapsbrennens nach Unnau gebracht. Auch die Flurnamen geben Zeugnis für diese Theorie. „Eiche und Wasser“ sorgen für „Struth“, danach ist auch der Hof benannt. „Ziest“ (kommt von Zisterzienser) ist der Flurnamen und die „obere Wiese“ gehört heute zum Familienbesitz und stammt aus dem damaligen Klostereigentum.

Damit es auch „rund um den Hof“ einladend aussieht, ist ein Panoramagarten angelegt worden. Hier waren einst Sonnenblumen zum Selbstpflücken und derzeit 500 Tulpen eingesetzt und geerntet worden. „Wie kann man 500 Tulpenzwiebeln rationell setzen?“, fragte Marianne Lieber mit einem verschmitzten Lächeln in die Runde. „Ganz einfach, mit einer Kartoffelsetzmaschine“, verriet sie die erfolgreich in die Tat umgesetzte Praxis.

Allein im Raum Unnau gab es einst etwa 20 Schnapsbrennereien. Für die Landwirte eine lukrative Nebeneinnahme. Von den fünf Brennereien, die später im Westerwald die einheitlichen Tonkrüge für Korn (grau) und Kümmel (grün) verwendet haben sind mittlerweile nur noch drei Brennereien aktiv. Und dabei muss man auch darauf achten woher sie kommen. Die Krüge sehen gleich aus, aber der Inhalt unterscheidet sich im Geschmack. (repa)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Westerwälder Geschichte mit allen Sinnen erlebt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 06.03.2021

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Unternehmens AstraZeneca hat ein schlechtes Image und wird als Impfstoff zweiter Klasse abgestempelt. Viele halten ihn gar für minderwertig und wollen sich nicht mit einem ihrer Ansicht nach schlechteren Vaccin impfen lassen.


Neu im Westerwald: Mehrtägige geführte Radtouren in der Kleingruppe

Wer gerne mit dem E-Bike in der frischen Luft unterwegs ist, gerne in der Kleingruppe radelt, kein "Höhenmeter-Jäger" ist und neben einer schönen Landschaft auch nette Leute kennen lernen möchte – für den ist das neue Angebot der geführten mehrtägigen Radtour im Westerwald genau das Richtige.


Arbeitsreiches Wochenende für Polizeiautobahnstation Montabaur

Fünf Verkehrsunfälle ereigneten sich am Freitag, drei davon in der Baustelle Bendorfer Brücke. Bei Kontrollen stellten die Autobahnpolizisten diverse Straftaten bei kontrollierten Fahrern fest.


Region, Artikel vom 06.03.2021

Scheunenbrand in Deesen

Scheunenbrand in Deesen

Ein Klassiker in der Brandbekämpfung rief Feuerwehren der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach in Aktion: Noch nicht erkaltete Asche, die in eine Mülltonne gefüllt wurde, setzte diese und in der Folge eine Scheune in Brand. Menschen kamen nicht zu Schaden.


Destillateurmeister Jonas Klöckner gewinnt Titel in Berlin

„Träume kennen keinen Jugendschutz: Als Jonas Klöckner in der Schule einen Aufsatz über seine eigene Zukunft schreiben soll, steht da: „Junior-Brennmeister auf dem Birkenhof“. Und das mit 12 Jahren!




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Buchtipp: „Engel tragen Gummistiefel“ von Doris Manroth

Dierdorf/Windhagen. Der Roman ist voller Liebe: der unerwarteten Liebe der alleinerziehenden Protagonistin Maxie zu Matthias, ...

Kulturlandschaft unter Naturschutz – wie geht das?

Montabaur. Beinahe in der Mitte zwischen Lahn und Sieg ist über 300 Jahre hinweg eine Kulturlandschaft eigenen Charakters ...

Der Stöffel-Park lädt zur virtuellen Vernissage ein

Enspel. Fotografien sind die Spezialität von Kohlhas, und Dino Schäfer ist – schon beruflich – für Corporate Art (Symbiose ...

Digitale Chorproben mit Dekanatskantor Jens Schawaller

Ransbach-Baumbach/Hilgert. „Leider können wir momentan natürlich nur digital proben – das wollen wir aber nach der langen ...

Englisch lesen und hören mit Overdrive

Montabaur. Unter rlp.overdrive.com oder über die App Libby können Kinder, Jugendliche und Erwachsene kostenlos englische ...

Chorverbände bereiten Neustart der Chorkultur vor

Neuwied. Dazu haben die beiden Chormusikverbände in Rheinland-Pfalz einige Ideen für das Jahr 2021 entwickelt. „Für den Neustart ...

Weitere Artikel


Positive Zwischenbilanz in den Qualitätsbetrieben in Montabaur

Montabaur. Seit Oktober 2014 sind insgesamt 17 Betriebe in der Stadt Montabaur durch Service-Qualität Deutschland zertifiziert. ...

Vorverkauf für "Summer in the City“ in Bendorf hat begonnen

Bendorf. Der legendäre Auftritt beim Eurovision Song Contest machte Guildo Horn berühmt. Nach einer furiosen Performance ...

Mai-Wanderungen des Westerwaldvereins Bad Marienberg

Bad Marienberg. Zur traditionellen Abendwanderung im Mai trafen sich am 19. Mai 28 Wanderfreunde am Fuße des Schorrbergs. ...

Schwerer Unfall auf A3 bei Görgeshausen

Görgeshausen. Die genaue Unfallursache war zum Zeitpunkt der Unfallaufnahme noch nicht zu erfahren. Auch das Alter des Fahrers ...

38. Europäischer Keramikmarkt in Höhr-Grenzhausen steht an

Höhr-Grenzhausen. Auf einer rund 500 Meter langen Marktzone wird beim europäischen Keramikmarkt alles gezeigt, was die Vielfalt ...

Jubiläumsausstellung der Galerie im Uhrturm

Dierdorf. Anlässlich ihres vierzigjährigen Bestehens laden die „Uhrtürmer“ zu einer Jubiläums-Ausstellung mit einer festlichen ...

Werbung