Werbung

Nachricht vom 16.05.2016    

Kräftige Brise zu „Wäller Pfingst-Cup“ und „Pottumer Pott“

Wer am Pfingstwochenende am Wiesensee spazieren ging, der konnte das Schauspiel, welches sich die rund 30 Segelboote der Marke Conger auf dem Wiesensee lieferten, in aller Ruhe beobachten. Dabei trugen die teilnehmenden Zweiermannschaften sowohl einen Kampf um den traditionellen „Pottumer Pott“ als auch um den „Wäller-Pfingst-Cup“ aus.

Fotos: Ulrike Preis

Pottum. 34 Teams aus ganz Deutschland konnte der Segelclub „Wällerwind“ Pottum (SCWP) am Pfingstwochenende registrieren. Dieser hatte zu seinen alljährlichen Pfingst-Regatten eingeladen. Hiermit boten sie den Seglern der Bootsklasse Conger wieder die Möglichkeit, ihr Können unter Beweis zu stellen.

Der Verein selbst war mit sechs Booten am Start. Obwohl sich das Wetter wechselhaft zeigte, waren die Teilnehmer mit den Bedingungen recht zufrieden. Dank der kräftigen Brise konnten die Teams wichtige Punkte für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft sammeln. Die DM findet in diesem Sommer am Dümmer See bei Hüde in Niedersachsen statt.

In den vergangenen Jahren sind die Regatten auf dem Wiesensee stetig gewachsen, sodass es derzeit nur eine Regatta in Deutschland gibt, die in dieser Bootsklasse besser besucht ist, und das ist die Deutsche Meisterschaft. Die positive Resonanz ist sowohl der guten geographischen Lage des Sees zu verdanken, als auch den rührigen Mitgliedern des Pottumer Segelclubs. „Diese Regatta war die bisher größte Conger-Regatta in der Vereinsgeschichte“, erzählt der Vereinsvorsitzende Carsten Held voller Stolz. „Wir hatten einen sehr anspruchsvollen kalten Wind. Im Hafenbereich war der Wasserstand nicht so gut, was zur Folge hatte, dass manche Boote aufsetzten. „Aber draußen auf dem See war alles in Ordnung“, so der Vorsitzende, der selbst mit ins Rennen ging.

Der Verein zählt zurzeit 150 Mitglieder, wovon 30 aktiv sind. Dazu gehören auch Patrick Höhne und Maximilian Berg aus Nürnberg. Die beiden belegten bei der Frühlingsregatta am Rothsee in Bayern den ersten Platz und sorgten so für ihren Verein für einen guten Auftakt in die Regatta-Saison 2016. Am Wochenende ging Höhne zusammen mit Sabine Seitz an den Start. Diesmal hatte er leider kein Glück: sein Boot kenterte. Nachdem er sich trockene Kleidung angezogen hatte, war ihm die Lust für einen neuen „Angriff“ an diesem Tag vergangen. Begeistert spricht er jedoch vom Pottumer Segelclub, in dem sich der 23-Jährige seit fünf Jahren engagiert. Vor allem das familiäre Miteinander sei es, was ihn dazu bewogen habe, diesem Verein beizutreten.



Alle Hände voll zu tun hatten an den drei Tagen Ulrich Becker aus Diez und sein siebenköpfiges Team. Becker fungierte erneut als Wettfahrtleiter. Die Aufgaben von ihm und seinen Kameraden sind sehr vielfältig. Neben den Wetter- und Windverhältnissen müssen sie auch auf die Zeit und die teilnehmenden Teams achten, die in einer vorher festgelegten Route ihre Runden auf dem Wiesensee drehen. Ein „alter Hase“ im Wettfahrtteam ist Horst Hölper. Er ist seit der allerersten Segelretatta, die im Jahre 1976 auf der Bootsklasse 470 stattfand, im Verein aktiv. Lange Jahre war er Wettfahrtleiter.

Am Samstag fanden zwei Läufe auf dem Wiesensee statt. Am Sonntag konnte am späten Nachmittag mit dem „fünf Lauf“ der Wäller-Pfingst-Cup abgeschlossen werden.

Zum Siegerteam wurden Sven Naumann und Hans-Hermann Franke aus Hamburg ernannt. Hauke Weber und Maren Boy aus Essen belegten den zweiten Platz gefolgt von Udo Boy und Andreas Kahlert aus Essen. Erfolgreichstes Teilnehmerteam der Gastgeber waren auf Platz acht Alexander Stahl und Silvia Hagemeyer aus Elbtal-Elbgrund. Stahl belegte übrigens bei der Frühlingsregatta am Rothsee den dritten Platz. Den „Pottumer Pott“ gewann am Montag das Team Hauke Weber und Maren Boy aus Essen. Den zweiten Platz belegten Sven Naumann und Heinz Hermann Franke aus Hamburg und den dritten Platz das Ehepaar Eberhard und Korinna Nalop vom Jachtclub St. Peter-Ording.

Oktoberfeststimmung kam am Samstagabend auf, als der Verein unter dem Motto „Wiesen“ zum gemütlichen Beisammensein einlud. In Dirndl und Lederhose wurde bis in die späte Nacht zünftig gefeiert. Zuvor fand die Taufe des Bootes „Chillen 4000“ statt. Dieses Boot wird dank verschiedener Sponsoren jedes Jahr von der Klassenvereinigung dem Nachwuchs eines Vereins zur Verfügung gestellt. Diesmal konnten sich Bewerber aus Bayern über den Zuschlag freuen. Aus den Reihen der Gastgeber kümmerten sich 24 freiwillige Helfer an den drei Tagen um das leibliche Wohl von Seglern und Besuchern. Ulrike Preis


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       


Kommentare zu: Kräftige Brise zu „Wäller Pfingst-Cup“ und „Pottumer Pott“

1 Kommentar

es ist schon eine kleine Sensation was der SCWP in jedem Jahr zu Pfingsten für eine Regatta auf die Beine stellt. Es wäre zu wünschen, das die Planungen der Vertiefung des Wiesensees auch zur Ausführung kommen. Das Engagement der vielen Helfer aus Pottum sollte endlich Früchte tragen, um die Saison auf dem Wasser entsprechend zu verlängern. Wir Segler aus ganz Deutschland freuen sich darauf.
Einer, der Pottum schon seit 30 Jahren besucht.
#1 von Udo Boy, am 17.05.2016 um 15:51 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Steinebacherin sammelt mit Filzarbeiten 2.000 Euro für stationäres Hospiz St. Thomas

Dernbach / Steinebach. „Meine Filzarbeiten bereiten so vielen Menschen Freude, da war die Entscheidung schnell getroffen, ...

Rehe fragte nach dem "Warum?" des Kahlschlags am Rad- und Wanderweg

Rehe. Das Thema des radikalen Kahlschlags des Rad- und Wanderwegs bei Rehe beherrscht und beschäftigt Bürger aus Rehe, aber ...

Impfbus im Westerwald unterwegs

Region. „Die Impfbusse waren diese Woche wieder erfolgreich im Einsatz. Allein am Standort der TSG Kaiserslautern haben rund ...

Zeugen gesucht: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr auf der L 300 bei Seck

Seck. Am Freitag, dem 22. Oktober zwischen vermutlich 22 und 23 Uhr wurden durch einen unbekannten Täter absichtlich zwei ...

Brennende Mülltonne im Stadtgebiet Hachenburg: Polizei sucht Zeugen

Hachenburg. Am 22. Oktober wurde gegen 15 Uhr ein brennendes Abfallbehältnis im Stadtgebiet Hachenburg, vor der Westerwaldbank, ...

Kloster und Burg Ehrenstein: ganz viel Geschichte im Tal der Wied

Ehrenstein. Eine Burg gleich neben einem Kloster, nicht oft findet man diese Gebäude so eng nebeneinander. In der Gemeinde ...

Weitere Artikel


Edwin Klöckner erfüllt sich seinen Lebenstraum

Nister. So manch einer hat seinen Traum…. Aber Edwin Klöckner gehört zu den Menschen, die nach dem Motto leben: „Träume nicht ...

Krankenhaus Dernbach: Erstes zertifiziertes EndoProthetikZentrum

Dernbach (Westerwald). Mit der Zertifizierung des EndoProthetikZentrums Dernbach haben die Prüfer der Fachgesellschaften ...

Brexbachtalbahn soll reaktiviert werden

Neuwied. „Wir dürfen die Chance zur Aufnahme in das Prüfverfahren nicht verstreichen lassen“, betont Fraktionsvorsitzender ...

Schlägereien in Gehlert, Mündersbach und Dreisbach

Gehlert. Im Umfeld der Kirmesveranstaltung in Gehlert gerieten am 14. Mai um 0:50 Uhr, zwei 19- und 21-jährige Besucher im ...

Vogelkundliche Wanderung um die Rother Weiher in Giershofen

Dierdorf. Die großen Wasservögel Graureiher, Stockenten und Blesshühner sind leicht zu erkennen. Auch die vor einigen Jahren ...

Das goldene Zeitalter der Naturtrompete

Hadamar. Im Barock war ein Fürstentum ohne Trompetenensemble undenkbar. Schließlich hatte die Trompete die unterschiedlichsten ...

Werbung