Werbung

Nachricht vom 13.05.2016    

Mitglieder des Nister-Komitees machen sich ein Bild vor Ort

Die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord hat in ihrer Funktion als Obere Wasserbehörde die Mitglieder des Nister-Komitees zu einer Informationsveranstaltung in Stein-Wingert an die Nister eingeladen. Nach der konstituierenden Sitzung des Komitees im April diesen Jahres, konnten sich die Vertreter von Kommunen, Behörden, Vereinen und Verbänden, ein persönliches Bild vor Ort machen und sich zu den Themen Gewässerökologie, Flussperlmuscheln, sowie Einträge ins Gewässer und dessen Selbstreinigungskraft austauschen.

Nister-Quelle. Foto: SGD Nord.

Nisterau. Die Teilnehmer erhielten darüber hinaus Informationen über ein aktuell an der Nister stattfindendes Forschungsprojekt zur Gewässergüte. Im Rahmen dieses Modell- und Demonstrationsvorhabens der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) untersuchen Wissenschaftler der Universität Koblenz-Landau, die Bürogemeinschaft für Fisch- und Gewässerökologische Studien (BFS) und Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Nister (ARGE), die hohe Algenbelastung des Flusses sowie den Rückgang von Großfischen und Muscheln.

Zum Hintergrund: Mit Blick auf die Europäische Wasserrahmenrichtlinie und die Aktion Blau Plus, die die Wiederherstellung von naturnahen Gewässerzuständen fördert, sind konkrete Maßnahmen für die Nister geplant. Das Land Rheinland-Pfalz hatte im Dezember 2015 gemeinsam mit den Kommunen im Einzugsgebiet der Nister die Einrichtung eines Flusskomitees initiiert, welches gemeinschaftlich einen „Flussvertrag für die Nister“ erarbeiten soll. Dieser soll bis zum Ende dieses Jahres fertiggestellt werden. Ziel des Nister-Komitees ist es, Maßnahmen für einen guten, ökologischen Zustand des Gewässers zu erarbeiten. Im Fokus steht dabei der Erhalt der Flussperlmuschel, die vom Aussterben bedroht ist. Die landesweit letzten Exemplare dieser Art leben in der Nister.



Weitere Informationen unter: „Die Nister – Ein Bündnis für die Flussperlmuschel“ http://sgdnord.rlp.de/de/wasser-und-abfall/wasser/aktion-blau-plus/nisterprogramm/.


Lokales: Bad Marienberg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Mitglieder des Nister-Komitees machen sich ein Bild vor Ort

1 Kommentar

An den Taten soll man sie erkennen
Es fehlt nicht an Menschen, denen die Natur und deren Schutz am Herzen liegt, sondern an Entscheidungsträgern, die Missstände erkennen und sie mit gesetzlichen Maßnahmen zu verhindern versuchen. Es fehlt nicht an "Bachpaten", die sich gerne und unentgeltlich engagieren, sondern an Behördenvertretern, die die Sache ernst nehmen und in Gesetze einbringen. Das Zuständigkeitsgeflecht der Behörden hilft dabei kaum, sondern es "bremst". Wenn eine Gemeinde beschließt, ein Kreis prüft und es für richtig und gut hält, das Land letztendlich entscheidet, warum benötigt man dazwischen noch eine Struktur- und Genehmigungsbehörde (anderes Wort für die ehemalige Bezirksregierung), die nur empfehlen aber nicht entscheiden kann? Dieses System hilft nicht, sondern es "verzögert" eher. Der Beweis dafür sind die immer noch intakten Wehre, die den ungehinderten Fischzug unmöglich machen. Das sind die wahren Gründe für den kontinuierlichen Niedergang der schützenswerten heimischen Fließgewässer und deren "Bewohner". Solange der Gesetzgeber am "vererbbaren Wasserrecht" festhält, wird es keine Änderungen geben. Reinhard Panthel
#1 von Reinhard Panthel, am 15.05.2016 um 16:22 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Trockengelegt: Dem Wiesensee ging beim Abfischen das Wasser aus

Stahlhofen. Das Ablassen des Wassers aus dem Wiesensee wurde seitens der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord angeordnet, ...

Kostümspaß zu Karneval - aber sicher? Kein Problem mit diesen Tipps!

Region. Grundsätzlich sollte man bei allen Karnevalsartikeln die Warnhinweise ernst nehmen. Kostüme und Accessoires sollten ...

Hachenburg: Mit 1,85 Promille etwas "unorthodox" gefahren

Hachenbrug. Es war 2.10 Uhr in der Nacht, als Beamte der Polizeiinspektion Hachenburg in der Saynstraße der Stadt einen Fahrzeugführer ...

Austausch über Situation im ärztlichen Bereitschaftsdienst - was muss passieren?

Region. Die Zuständigkeit hierzu obliege der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) im Rahmen ihrer Selbstverwaltung. Die Situation ...

Caritas unterstützt Menschen in der Energiekrise

Westerwaldkreis. Die Vergabe des Geldes erfolgt über die Strukturen der Caritas im Bistum Limburg. Auch der Caritasverband ...

"Een jecke Blutspend - Wenn net jitz, wann dann!?‘" - Blutspenden über Karneval

Selters/Weidenhahn. Leider verlassen sich 97 Prozent der deutschen Bevölkerung auf die nur drei Prozent der Mitbürger, die ...

Weitere Artikel


Pfarrer Steinke sagt Wirges adieu

Wirges. Wenn sich Steinke am kommenden Sonntag, 22. Mai, um 10 Uhr mit einem Gottesdienst von seinen Schäfchen verabschiedet, ...

Erfolgreiche Städtebauförderung im Wahlkreis

Montabaur. Allein im vergangenen Programmjahr 2015 wurden mit den vom Deutschen Bundestag bereitgestellten Bundesmitteln ...

Die Tier- und Pflanzenwelt der Streuobstwiesen

Hundsangen. So wird die Stiftung zusammen mit der Ortsgruppe des NABU Hundsangen am Freitag den 20. Mai um 14 Uhr den artenreichen ...

Vernissage und Gründungsfeier am Raiffeisen-Campus

Dernbach/Oberwesterwald. Die Besucher erwartete ein abwechslungsreicher Abend: Nachdem die Lernerinnen und Lerner des Wahlpflichtfaches ...

Snapchat, Gronkh und Bibi

Urbar. Gleichzeitig treten seit einigen Jahren junge Menschen in die Arbeitswelt ein, die die Welt ausschließlich digital ...

„Deutschland ist ein digitales Analphabetenland!"

Urbar. Fischer vermisst im Koalitionsvertrag Investitionen in digitale Bildung. Er sagte: „Deutschland ist ein digitales ...

Werbung