Werbung

Nachricht vom 11.05.2016    

Autonomes Fahren im Interesse der Mittelständler

„Fahren unsere Autos demnächst alleine?“ diese Frage stand als Thema über dem aktuellen „BVMW Meeting Mittelstand“ der heimischen Mitglieder des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) Ende April, das diesmal in der Universität Siegen stattfand.

Autonomes Autofahren stand im Interesse des BVMW Region Siegen/Westerwald. Foto: pr

Siegen. Referent war Prof. Dr. Klaus-Dieter Kuhnert vom dortigen Institut für Echtzeit-Lernsysteme. Der heimische Geschäftsführer des BVMW, Rainer Jung, vertrat die Ansicht, dass „wir mit den vielen Fahrassistenten in modernen Autos heute bereits halbautomatisch fahren“.

Prof. Kuhnert bezeichnete das Thema „autonomes Fahren“ als generell nichts Neues. Technisch machbar sei es schon seit vielen Jahren. Schließlich erfolgte die erste autonome Fahrt – mit einer Geschwindigkeit von 100 km/h auf einer leeren Autobahn – bereits 1989. In neuester Zeit werde es allerdings mit dem Einstieg von Google in dieses Thema erst ernst genommen. Bisher habe weder der Markt wirklich danach gefragt, noch seien die (bei kleinen Stückzahlen hohen) Preise akzeptabel, noch die rechtlichen Voraussetzungen für dessen Einsatz gegeben gewesen. „Wir alle“, so ist sich der Professor sicher, „werden mit automatischen Autos fahren“.

Die Universität Siegen (und Prof. Kuhnert in seiner Vor-Professoren-Zeit) war bei der Entwicklung von Assistenzsystemen für die großen Automobilunternehmen an verschiedenen Produkten beteiligt. Autonomes Parken, „erkennen von Objekten im optischen Fluss“, Seitenspiegel-Kamera, Stereo-Kamera, Fahrspur-Erkennung, Nebel-, Eis- und Regenerkennung waren Themen, an deren Weiterentwicklung die Uni Siegen beteiligt war. Für einen großen Automobilkonzern wurde ein Autonomes Parken entwickelt, bei dem der Fahrer am Parkhaus die Kontrolle übergibt, sich das Fahrzeug selbständig einen Parkplatz sucht und automatisch einparkt. Bei der Rückkehr ins Parkhaus kann das Auto dann wieder mittels Funkschlüssel „gerufen“ werden.
Schwerpunkt eines aktuellen Projekts an der Uni Siegen ist die Vorhersage des Verhaltens anderer Fahrzeuge, die Vorhersage der Fahrabsicht menschgesteuerter oder automatisch fahrender Autos. Die Umsetzung dieser Kriterien erlaubt „intelligentes“ Fahren und eine Kollisionsminderung.



Praktisch unterstützt werden die Forschungen zu dem Thema autonomes Fahren durch das in der Universität entwickelte Projekt „Amor“, das sich selbst seinen Weg von A nach B sucht, einen Flugroboter „Psyche“ und ein Amphibienfahrzeug „Doris“, das bei der Grenz-Vermessung an und in Flüssen helfen kann. Mit dem Projekt „Zephyr“, der sich Wege um Ackerpflanzen sucht, dabei Hindernisse erkennt und die Pflanzen auf Wuchs und Krankheiten kontrolliert, hat das Team um Prof. Dr. Kuhnert gegen 22 internationale Teams 2015 den Weltmeister-Titel geholt.
Natürlich konnten die Unternehmer diese Fahrzeuge teilweise im praktischen Einsatz sehen.



Kommentare zu: Autonomes Fahren im Interesse der Mittelständler

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Stöffel-Park in Enspel: Ein Mekka für Oldtimer-Fans

Enspel. Am 12. Juli wird im Stöffel-Park die schon legendäre Ausstellung "Oldtimer im Park" veranstaltet. Ein weiteres Highlight ...

Tierisch gute Väter: Wer sind die besten im Tierreich?

Neuwied. Die althergebrachte Aufteilung der Aufgaben, bei der die Mutter sich um die Kinder kümmert und der Vater die Familie ...

"Friedenslauf" an der Grundschule Hoher Westerwald in Nister-Möhrendorf

Nister-Möhrendorf. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sammeln so für jede gelaufene Minute Geldspenden von Firmen, ...

Montabaur: Tiefgarage Nord nach Sanierung wieder in Betrieb

Montabaur. Mit einem Gesamtvolumen von rund 2 Millionen Euro bleibt die Maßnahme im Kostenrahmen. Bei der Einfahrt werden ...

Große erfolgreiche Spendenaktion für die Ukraine - Flohmarkt mit Rahmenprogramm

Wahlrod. Schnell war man sich einig, es sollte eine Spendenveranstaltung werden, bei der der Erlös den vielen ukrainischen ...

Jugend- und Kulturzentrum "Zweite Heimat": "Musikmoment" beim Treffpunkt Kannenofen

Höhr-Grenzhausen. Mit einer mitreißenden Liedauswahl, einer gesunden Portion Witz und Charme bringen “Musikmoment” ihre Zuhörer ...

Weitere Artikel


Junge Fahrer sind Sorgenkind der Polizei

Montabaur. Im Straßenverkehr sind die „jungen Fahrer“ eine besondere Risikogruppe. Mit dem „Projekt 25“ geht die Polizeidirektion ...

Wolf im Westerwald durch DNA-Spuren nachgewiesen

Dierdorf. Derzeit werde in Zusammenarbeit mit den hessischen Behörden geprüft, ob es sich bei dem Wolf um das „wolfsähnliche ...

Helmut Schmidtgen engagiert sich für Krebspatienten

Eschelbach. Seit neun Jahren engagiert sich der umtriebige Rentner mit viel Herzblut gegen Krebs und bittet dafür immer wieder ...

André Remy vom TSV Neunkirchen in den "Club 100" des DFB berufen

Neunkirchen. Dass man Ehrenamt leben und pflegen muss konstatierte der Präsident des Fußballverbandes Rheinland, Walter Desch ...

Foto-Tour für Jugendliche

Selters. Unter dem Motto „Perspektivwechsel“ sind die jungen Menschen eingeladen zu einer Tour durch Selters, bei der sie ...

„Mein Rollator, Freund und Helfer“

Horbach. Die nützlichen Gehhilfen mindern die Sturzgefahr, gleichen Gang-Unsicherheiten aus, erleichtern das Stehen und bieten ...

Werbung