Werbung

Nachricht vom 10.05.2016    

André Remy vom TSV Neunkirchen in den "Club 100" des DFB berufen

Ehrenamtlichkeit und ein besonders großes Engagegemt hatte André Remy vom TSV Neunkirchen an den Tag gelegt, als es um den Sportplatzumbau ging. Jetzt wurde er vom DFB ausgezeichnet und belohnt. Dafür kam der Präsident des Fußballverbandes Rheinland, Walter Desch, nach Neunkirchen.

André Remy erhielt die Ehrung und Geschenke vom Präsidenten des Fußballverbandes Rheinland, Walter Desch.

Neunkirchen. Dass man Ehrenamt leben und pflegen muss konstatierte der Präsident des Fußballverbandes Rheinland, Walter Desch bei der Verleihung der Auszeichnung an André Remy. Der DFB hat hierfür die „Aktion Ehrenamt“ ins Leben gerufen. Bundesweit wird dabei Ehrenamtlichkeit herausgestellt und ins Blickfeld gerückt. Besonders Engagierte werden darüber hinaus für ein Jahr in den „Club 100“ des DFB aufgenommen.

Im Fußballkreis Westerwald/Sieg war André Remy vom TSV Neunkirchen in den Focus gerückt. Er hatte als Vereinsvorsitzender beim Sportplatzumbau „Grüner Rasen statt Roter Asche“ praktisch den ganzen Ort im Hohen Westerwald in das Bauprojekt einbezogen und nicht nur die rund 140 Mitglieder. Einher gingen auch eine komplette Sanierung des gesamten Außenbereiches der Sportanlage sowie eine Erweiterung des Sportheimes. Dafür war André Remy bei der DFB-Ehrenamtsaktion des Fußballkreises Westerwald/Sieg im vergangenen Jahr bereits zum „Ehrenamtsträger“ gekürt worden. Durch Beschluss der Kommission Ehrenamt & Traditionspflege des FVR war Remy zusätzlich als einer von vier Ehrenamtsträgern im gesamten Bereich des Fußballverbandes Rheinland in den „Club 100“ des Deutschen Fußballbundes berufen worden.

Grund genug, dass sich der Präsident des FVR, Walter Desch auf den Weg nach Neunkirchen machte, wo das ehrenamtliche Engagement auch stattfindet, um André Remy, gemeinsam mit dem Kreisehrenamtsbeauftragten (KEAB) des Fußballkreises WW/Sieg, Hans-Werner Rörig, die Auszeichnung zu überreichen. Remy ist seit 1995 bereits ehrenamtlich im TSV Neunkirchen tätig und seit 2010 auch dessen Vorsitzender.



WW-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Hans-Werner Rörig stellte bei seiner Begrüßung die Unverzichtbarkeit des Ehrenamtes heraus. Diese sei der Schlüssel zum Spiel der Mitarbeit im Verein. Es müsse an einem Strang gezogen werden. Zuvor hatte bereits der 2. Vorsitzende des TSV, Rüdiger Remy vom im positiven Sinne "ehrenamtlichen Wahnsinn" des zu Ehrenden gesprochen.

In seiner Laudatio freute sich Präsident Walter Desch, dass das Dorf Neunkirchen den Verein lebe. Die anstehende Ehrung für André Remy zeige bei dessen großen Engagement aber auch, dass seine Familie und die Ehefrau mitziehen müssten. Deshalb gab es zunächst auch Blumen für Manuela Remy (passend zum Muttertag). André Remy erhielt im Rahmen der vorgenommenen Ehrung einen DFB-Chronographen, eine Ehrenamts-Urkunde und die Plakette zur Aufnahme in den „Club 100“, die mit zahlreichen Annehmlichkeiten, unter anderem auch dem Besuch eines Länderspiels der A-Nationalmannschaft, verbunden ist.

Angesichts der Ehrung stellte André Remy bescheiden fest: „Allein geht gar nichts“, und meinte damit nicht nur seine Familie, sondern auch die Mitglieder und die vielen Helfer im Verein und in seinem Heimatort. Als Zugabe erhielt der TSV Neunkirchen fünf Fußbälle und zwei Trainings-Minitore. Text/Fotos: Willi Simon


Lokales: Rennerod & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: André Remy vom TSV Neunkirchen in den "Club 100" des DFB berufen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Fahrer unter Drogeneinfluss und Fund von Betäubungsmitteln

Hachenburg. Es wurde daher die Entnahme einer Blutprobe bei dem Mann angeordnet und die Weiterfahrt untersagt. Es konnte ...

Wanderung durch die Felsgrabenschlucht

Höhr-Grenzhausen. „Durch die Felsgrabenschlucht“ und hat eine Länge von circa 6,4 Kilometern. Schriftliche Voranmeldung unter ...

Jugend- und Kulturzentrum "Zweite Heimat": Die Kunz & Brosius "Comedy-Show"

Höhr-Grenzhausen. Egal, ob samstags im Supermarkt, beim türkischen Friseur oder im Fitnessstudio: Mit meisterhaften Parodien ...

Blutspenden dringend gebraucht: Hier kann man im Juli im Westerwaldkreis spenden

Westerwaldkreis. Damit der Ablauf besser zu organisieren ist und die Wartezeiten für die Spendewilligen möglichst gering ...

Unfallflucht bei Mudenbach: Bagger überholt und Auto gestreift

Mudenbach. Die Polizei Hachenburg schildert den Vorfall wie folgt: Gegen 18 Uhr war ein Bagger auf der Hauptstraße aus Richtung ...

Zeugensuche: Verkehrsschilder an der B8 in Winkelbach beschädigt

Winkelbach. Unter den umgedrückten Schildern war auch die Ortstafel der Gemeinde Winkelbach. "Die Tat", so schreibt die Polizei ...

Weitere Artikel


Autonomes Fahren im Interesse der Mittelständler

Siegen. Referent war Prof. Dr. Klaus-Dieter Kuhnert vom dortigen Institut für Echtzeit-Lernsysteme. Der heimische Geschäftsführer ...

Junge Fahrer sind Sorgenkind der Polizei

Montabaur. Im Straßenverkehr sind die „jungen Fahrer“ eine besondere Risikogruppe. Mit dem „Projekt 25“ geht die Polizeidirektion ...

Wolf im Westerwald durch DNA-Spuren nachgewiesen

Dierdorf. Derzeit werde in Zusammenarbeit mit den hessischen Behörden geprüft, ob es sich bei dem Wolf um das „wolfsähnliche ...

Foto-Tour für Jugendliche

Selters. Unter dem Motto „Perspektivwechsel“ sind die jungen Menschen eingeladen zu einer Tour durch Selters, bei der sie ...

„Mein Rollator, Freund und Helfer“

Horbach. Die nützlichen Gehhilfen mindern die Sturzgefahr, gleichen Gang-Unsicherheiten aus, erleichtern das Stehen und bieten ...

Stadtsanierung: Bürger bewerten Konzept

Montabaur. Das ISEK soll Ansätze aufzeigen, wie die Bereiche Wohnen, Handel, Freizeit und Kultur in der Innenstadt gestärkt ...

Werbung