Werbung

Nachricht vom 28.04.2016    

Frühlingslaune bestimmt den regionalen Arbeitsmarkt

Zahl der Menschen ohne Job sinkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Montabaur auf 6.748 – Quote: 3,8 Prozent. „Zehnjahreshoch“ hat der Bestand an zu vermittelnden Stellen erreicht; derzeit sind es 2.492. Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen bleibt hoch.

Logo des Arbeitsamts.

Montabaur. Am regionalen Arbeitsmarkt herrscht Frühlingslaune. Im April ist die Zahl der Arbeitslosen um 539 auf 6.748 Personen gesunken, die Arbeitslosenquote um 0,3 auf 3,8 Prozent. „Aktuell haben wir die niedrigsten Aprilwerte im Zehnjahresvergleich“, erklärt Madeleine Seidel, Leiterin der Agentur für Arbeit Montabaur, deren Bezirk den Westerwald- und den Rhein-Lahn-Kreis umfasst. „Die saisonale Belebung, die sich im März ankündigte, hat sich spürbar verstärkt. In den vergangenen Wochen sind nochmals deutlich mehr Menschen ins Erwerbsleben gegangen, die zuvor keine Beschäftigung hatten“. Im Vergleich zum April 2015 gibt es einen Rückgang um 557 Arbeitslose und 0,4 Prozent in der Quote.

Von der guten Entwicklung profitierten beide so genannten Rechtskreise fast gleichermaßen: Die Agentur für Arbeit ist für alle zuständig, die Arbeitslosengeld I als Versicherungsleistung beziehen. Hier sind aktuell etwa 40 Prozent der Arbeitslosen gemeldet. Das sind 2.795 Männer und Frauen. Diese Zahl hat sich gegenüber dem März um 243 Personen reduziert, gegenüber dem April vergangenen Jahres um 340 Personen. Etwa 60 Prozent der Arbeitslosen und ihre Familien leben von der Grundsicherung (Hartz IV) und werden von den Jobcentern Westerwald und Rhein-Lahn betreut. In diesem Bereich gibt es aktuell 3.953 Menschen ohne Beschäftigung – 296 weniger als vor einem Monat und 217 weniger als vor einem Jahr.

Ebenfalls ein „Zehnjahreshoch“ hat der Bestand an zu vermittelnden Stellen erreicht; derzeit sind es 2.492. „Das große und breit gefächerte Angebot spricht zum einen für die gute Wirtschaftslage“, beobachtet Madeleine Seidel. „Zum anderen stellen wir aber auch fest, dass es vielen Betrieben nur mit Mühe gelingt, zeitnah geeignetes Personal zu finden.“ Im April meldeten die Betriebe dem gemeinsamen Arbeitgeberservice der Agentur und der Jobcenter 682 Stellen; verglichen mit dem Vormonat und dem Vorjahresmonat gab es kaum Veränderungen.

Einer anderen Taktung als das Kalenderjahr folgt der Ausbildungsmarkt. Hier reicht der statistische Berichtszeitraum jeweils vom 1. Oktober des einen bis zum 30. September des Folgejahres. Im Ausbildungsjahr 2015/16 meldeten sich bei Agentur für Arbeit bisher 2.033 Jungen und Mädchen mit dem Wunsch, eine Lehre zu absolvieren. Auf der anderen Seite gibt es bislang 1.548 betriebliche Ausbildungsstellen. „Das ist ein Plus gegenüber dem Vorjahr“, sagt Madeleine Seidel. „Die Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen bleibt hoch – in der Erkenntnis, dass sich die Fachkräfte von morgen am besten auf diese Weise qualifizieren und rekrutieren lassen. Außerdem beobachten wir, dass nicht nur die großen, sondern zunehmend auch die kleinen und mittleren Betriebe ihre Ausbildungsstellen möglichst frühzeitig besetzen möchten.“

In den beiden Landkreisen, die die Agentur betreut, verlief die Entwicklung am Arbeitsmarkt sehr ähnlich: Für den Westerwaldkreis werden 4.198 Menschen ohne Job gezählt. Das sind 315 weniger als im März und 266 weniger als vor einem Jahr. Die Quote liegt bei 3,8 Prozent und damit 0,3 Punkte unter dem Wert des Vormonats und des Vorjahresmonats.

Im Rhein-Lahn-Kreis sind 2.550 Arbeitslose gemeldet – 224 weniger als im März und 291 vor einem Jahr. Aktuell beträgt die Quote 3,9 Prozent, was einem Rückgang von 0,4 Punkten gegenüber März und 0,5 Punkten gegenüber April 2015 entspricht.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Frühlingslaune bestimmt den regionalen Arbeitsmarkt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


„Ozzy Osbourne“ rockte den Stöffel-Park in Enspel

Man musste sich verwundert die Augen reiben, um zu glauben, wer in Enspel auf der Open-Air-Bühne stand, es war tatsächlich Ozzy Osbourne, der legendäre Sänger der Heavy Metal-Band „Black Sabbath“. Erst beim genauen Hinsehen konnte man erkennen, dass es sich um ein leibhaftiges Double handelte: Joe Mizzi, den Leadsänger von „Sabbra Cadabra“, der mit seiner Band ein vielumjubeltes Rock-Konzert gab.


Elf frisch examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger/innen

Sie absolvierten ihr Examen in schwierigen Zeiten: die elf Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, die am Montag erfolgreich ihr Examen im Zeichen der Corona-Pandemie bestanden: „Was Home-Schooling bedeutet, wissen jetzt alle von Ihnen“, spielte die Leiterin der BILDUNGSWERKstadt St. Vincenz, Sibylle Schnurr, auf die in den letzten Monaten erschwerten Bedingungen der Ausbildung an.


Wirtschaft, Artikel vom 26.09.2020

Warmes Wasser doppelt so teuer?!

Warmes Wasser doppelt so teuer?!

INFORMATION | Heißes Wasser aus dem Hahn ohne zu warten und rund um die Uhr – die Zirkulation macht’s möglich. Dieser Luxus kostet allerdings Geld. Denn in zentralen Trinkwassersystemen verbraucht man für die ständige Bereithaltung von warmem Wasser unter Umständen mehr Energie als für die Erwärmung des tatsächlich gezapften Wassers gebraucht wird.


Krankenhausgeschäftsführer im Dialog mit Patienten

Medizin nah am Menschen: diesem Grundsatz hat sich die Krankenhausgesellschaft St. Vincenz verschrieben. Um jenem Leitgedanken gerecht zu werden, sind neben Siegeln und Zertifikaten, welche die Qualität des Krankenhauses bestätigen, vor allem die Meinungen derjenigen entscheidend, die das Krankenhaus aus den verschiedensten Gründen aufsuchen: die Patient/innen.


Von Bach bis Flamenco: Gitarrenkonzert in Neunkirchen

Eine musikalische Reise durch drei Jahrhunderte Gitarrenmusik lockt am Samstag, den 10. Oktober um 19 Uhr nach Neunkirchen. Der Gitarrenvirtuose Wolfgang Mayer spannt in der Johanneskirche den Bogen von Johann Sebastian Bach bis hin zu Klängen, die in Kirchen eher unüblich sind: Flamenco.




Aktuelle Artikel aus der Region


Elf frisch examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger/innen

Limburg. Zudem habe das Examen im Zeichen des bald anstehenden Paradigmenwechsels für den Pflegeberuf stattgefunden: ab diesem ...

Krankenhausgeschäftsführer im Dialog mit Patienten

Limburg. Jemand, der unterschiedliche Fachabteilungen im St. Vincenz aus erster Hand erlebt hat, ist Holger Buß. Im Gespräch ...

Steppenadler im Zoo Neuwied gelandet

Neuwied. Nachdem einer der beiden Gänsegeier, die bis vor Kurzem in der Voliere gehalten wurden, im Juni gestorben war, ...

Alle Test an der Realschule Wirges negativ - Im Kreis 6 neue Fälle

Montabaur. Am Montagabend erhielt das Gesundheitsamt die Information, dass eine Lehrkraft der Theodor-Heuss-Realschule plus ...

Kostenfrei geführte Wanderung rund um Grenzau

Höhr-Grenzhausen. Die erste Samstag-Wanderung eines jeden Monats startet in Höhr-Grenzhausen im Stadtteil Grenzau. Ausgangspunkt ...

Nister-Wiesensee-Tour: eine große Rundfahrt um den Wiesensee

Bad Marienberg. Die Tour ist rund 34 Kilometer lang und startet in der Stadtmitte von Bad Marienberg. Für diesen Ort sollte ...

Weitere Artikel


Westerwald trifft die Welt in Hannover

Westerwald. Zum Team, das den Auftritt auf der Industrieschau realisierte, gehörten wie in den vergangenen Jahren die Mitarbeiter ...

Greenpeace Westerwald lädt zur vierten Kleidertauschparty

Altenkirchen. Mitgebrachte Kleidungsstücke, die keinen neuen Besitzer finden, werden wieder gespendet. Auch dieses Mal wird ...

Schaltkreise und Kita-Knirpse

Frauen bedienen CNC-Maschinen und steuern Feuerwehrautos, Männer erziehen Knirpse im Kindergarten und pflegen Senioren im ...

Einbruch in Verbandsgemeinde-Hallen

Rennerod. Die Täter hatten mittels Manipulation das elektrisch betriebene Sektionalrollentor einer Halle der Verbandsgemeindewerke ...

Skulls n Roses aus Staudt schaffen es ins Finale

Staudt. Insgesamt acht Bands präsentieren sich an dem Tag mit jeweils vier Songs der fünfköpfigen Jury aus Fachleuten und ...

Wirtschaft nicht nur lernen, sondern leben

Dernbach/Westerwald. In Schülergenossenschaften werden realistische Wirtschaftsvorgänge nicht nur durchgespielt, sondern ...

Werbung