Werbung

Nachricht vom 23.04.2016 - 11:20 Uhr    

First-Responder Gruppe Weltersburg stellte sich vor

Im Rahmen der Feierlichkeiten rund um die Indienststellung des neuen Feuerwehrfahrzeugs der Löschgruppe Girkenroth stellte sich die First-Responder Gruppe (FRG) Weltersburg der Öffentlichkeit vor. Die Gruppe besteht derzeit aus zwölf medizinisch, rettungs- oder sanitätsdienstlich ausgebildeten Helfern. Sie sind allesamt Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr.

Stellvertretend nahm Michael Dasbach (knieend 2. v. li.) sowohl von den örtlichen Vereinen als auch von der Löschgruppe Girkenroth jeweils eine großzügige Spende entgegen. Fotos: Ulrike Preis.

Weltersburg. Ihre Alarmierung erfolgt über die Rettungsleitstelle in Montabaur. In lebensbedrohlichen Situationen in der Region überbrücken sie den Zeitraum bis zum Eintreffen der Rettungsdienste. Zum Einsatz kommen sie in Girkenroth, Guckheim, Salz, Weltersburg und Willmenrod, wo sie auch beheimatet sind. Deshalb können sie innerhalb von drei bis vier Minuten am Einsatzort sein.

In einer Präsentation machten sie deutlich, wie ihre Arbeit aussieht, welche Ausrüstung sie haben und in welchen Fällen sie zum Einsatz kommen. Gerne standen sie den Interessenten Rede und Antwort. Überdies boten sie an, den Blutdruck und EKG zu messen oder auch den Blutzuckerwert festzustellen.

Ortsbürgermeisterin Claudia Schmidt hieß am Sonntagvormittag zunächst die zahlreichen Besucher des Frühschoppens willkommen. Ihr besonderer Gruß galt den Mitgliedern der FRG Weltersburg, denen sie gemeinsam mit Gemeinderatsmitglied Gudrun Schmidt einen Spendenscheck in Höhe von 500 Euro überreichte. Hierbei handelt es sich um einen Teil des Erlöses aus dem alle zwei Jahre stattfindenden Weihnachtsmarkt, der von den örtlichen Vereinen ausgerichtet wird.

„Es ist ein Glücksfall, dass eine solche Gruppe in der Nachbargemeinde zu finden ist“, hob Claudia Schmidt das ehrenamtliche Engagement der zwölf Mitglieder hervor. Auch Ehemann Joachim Schmidt, der als Wehrführer der Löschgruppe Girkenroth fungiert, freute sich, dass die First-Responder Gruppe Weltersburg gekommen war. „Wir haben gestern schon kräftig gefeiert und so die Kasse gut gefüllt“, berichtete er und überreichte aus dem Erlös der Veranstaltung ebenfalls eine großzügige Spende an Einsatzleiter Michael Dasbach.

Dieser bedankte sich im Namen seiner Mannschaft herzlich für die beiden Umschläge. In seiner Ansprache machte er deutlich, dass die Arbeit der Gruppe auf Spendengelder angewiesen sei. In früheren Jahren sei es die „Gemans Schwester“ (Krankenschwester aus der Gemeinde) gewesen, die Hilfe in der Nachbarschaft geleistet hätte. Die Idee um „First-Responder“ sei vor rund 50 Jahren in Amerika ins Leben gerufen worden. „Es ist wirklich nichts einmaliges“, so Dasbach. Im Westerwaldkreis sind sie dennoch im Bereich der Feuerwehren neben Herschbach bei Selters erst die zweite Gruppe, die sich einem solchen Erstehilfedienst verschrieben hat.

Weltersburg und Hartenfels sind aber nicht die einzigen beiden First-Responder-Gruppen in der Region. Das Deutsche Rote Kreuz unterhält weitere. Hierzu zählen Augst, Montabaur und Nentershausen. „Dies machte die Genehmigung am Anfang problematisch, da man einer Feuerwehr diese Aufgabe nicht so richtig zutrauen wollte“, so Dasbach.

Dass sie ernst genommen werden, machten die 90 Alarmierungen deutlich, die seit der Gründung vor eineinhalb Jahren eingegangen seien. „Eigentlich ist von uns immer jemand Zuhause“, berichtete Dasbach weiter. Lediglich in neun Fällen mussten sie passen.

Im Laufe der Zeit konnten sie ihre Ausrüstung erweitern. Diese besteht im Wesentlichen aus zwei Notfallrucksäcken und einem AED mit zusätzlichem Display zur Darstellung eines EKG. Zum Eigenschutz der Einsatzkräfte verfügen die First-Responder darüber hinaus über zwei CO-Warngeräte. Die Ausrüstung steht einsatzbereit im Feuerwehrgerätehaus in Weltersburg und wird im Alarmfall von den Helfern dort aufgenommen.

Mehr Infos gibt es auf der Homepage unter: www.first-responder-weltersburg.de. Ulrike Preis



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: First-Responder Gruppe Weltersburg stellte sich vor

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Tradition und Moderne beim großen Schustermarkt in Montabaur

Montabaur. Wieland verlieh der Hoffnung Ausdruck, dass viele Menschen das schöne Wochenende für einen Besuch des Schustermarkts ...

Neubau: Heizen mit Holz

Montabaur. Holz als Rohstoff ist - bei richtiger Verwendung in einer modernen Feuerstätte - ein umweltgerechter Brennstoff, ...

Von Frauen für Frauen: Sisterhood ist ein besonderer Gottesdienst

Herschbach. Jede Frau wird schon an der Tür persönlich begrüßt. In einem halbstündigen Vorlauf zu dem eigentlichen Gottesdienst ...

Oktoberfest für Senioren

Montabaur. Am 21. September findet das erste „Oktoberfest“ für die ältere Generation in der Stadthalle in Montabaur statt. ...

Große Schöpfungsfeier auf dem Klostergelände der Abtei Marienstatt

Marienstatt. Den Abschluss der Gebetswochen bildet eine Schöpfungsfeier am 29. September von 11 bis 18 Uhr auf dem Gelände ...

Rekord beim Westerwälder Firmenlauf: 1.500 Starter in Betzdorf

Betzdorf. Das war ein tolles Event am Freitagabend (13. September) in Betzdorf: Die neunte Auflage des Westerwälder Firmenlaufs ...

Weitere Artikel


Die Freude am eigenen Auto dauerte nicht lange

Hachenburg. Eine junge Frau freute sich über ihr eigenes Auto, das sie am Freitagmorgen bei der Zulassungsbehörde der Verbandsgemeinde ...

Bernd Stelter mag die Ehe

Ransbach-Baumbach. Seine ganz persönliche Ransbach-Baumbach-Geschichte erzählte der sympathische Komiker zu Beginn: Stelters ...

Immobilien-Profi Ortner gibt Tipps zum privaten Immobilienverkauf

Montabaur. Erklärt wird dabei nicht, wie ein Makler arbeitet, sondern was ein Privatmann beim Verkauf seiner Immobilie beachten ...

Das Interesse am Kletterwald ist eine Erfolgsgeschichte

Bad Marienberg/Unnau. Bernd Becker, überzeugter Sportler, hatte die Idee im Unnauer Wald, - nahe des Wildparks in Bad Marienberg ...

Westerwald Bank: 10.000 Euro für die Neue Arbeit

Altenkirchen. Mitte Januar hat die Neue Arbeit e.V. Altenkirchen ihr neues Domizil in der Philipp-Reis-Straße in der Kreisstadt ...

Widerstand gegen Polizeibeamte und Beleidigungen sind trauriger Alltag

Region. Polizei am Limit - so nennt sich die Dokumentation, die Spiegel TV produziert. Sie geht dem Alltag der Beamtinnen ...

Werbung