Werbung

Nachricht vom 20.04.2016    

Berufswahl und Erwerbsleben: Von Rollenbildern geprägt

Typisch weiblich, typisch männlich: Noch immer sind Berufswahl und Karriere vom traditionellen Rollenbild geprägt. Unsere Region mit den Landkreisen Westerwald und Rhein-Lahn bildet da keine Ausnahme. Interessante Einblicke gewährt ein Faltblatt, das die Agentur für Arbeit Montabaur und die Jobcenter jedes Jahr gemeinsam herausgeben: „Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt“. Jetzt liegt die neue Ausgabe vor.

Logo des Arbeitsamts.

Montabaur. Die Beschäftigung wächst seit Jahren und hat einen neuen Höchststand erreicht. „Nie zuvor waren so viele Menschen im Bezirk in sozialversicherungspflichtiger Arbeit“, erklärt Agenturleiterin Madeleine Seidel. Zum Stichtag 30. Juni 2015 waren dies 95.496 Personen – 42.909 Frauen und 52.587 Männer. Gegenüber dem Jahr 2010 ist ein Zuwachs von knapp 10 Prozent zu verzeichnen. „Erfreulich ist, dass die Frauen von dieser positiven Entwicklung stärker profitiert und somit aufgeholt haben“, beobachtet Madeleine Seidel. „Bezeichnend ist aber auch, dass jede zweite Frau mit einer sozialversicherungspflichtigen Stelle in Teilzeit arbeitet. Bei den Männern sind es gerade mal sieben Prozent. Darin spiegelt sich die klassische Arbeitsteilung in der Familie: Männer sorgen für das Haupteinkommen. Frauen unterbrechen für die Familienphase häufig ihre Erwerbsbiografie. Und vor allem sie sind es, die beruflich zurückstecken, um sich um die Kinder zu kümmern oder Angehörige zu pflegen.“

Die Statistik zur geringfügigen Beschäftigung rundet dieses Bild ab. 15.352 Frauen verdienten hauptberuflich monatlich nicht mehr als 450 Euro; hier gibt es im Fünfjahreszeitraum einen Rückgang um 335 Personen, der sich prozentual mit lediglich 2,1 Prozent niederschlägt. Demgegenüber stehen 8.155 Männer - das allerdings ist ein deutliches Plus von 1.173 Personen bzw. 16,8 Prozent. Bei der geringfügigen Beschäftigung als Nebenjob ist die Kluft zwischen den Geschlechtern nicht ganz so ausgeprägt: 6.173 Frauen und 5.418 Männer hatten Mitte 2015 einen solchen Zuverdienst. Die Zuwachsraten gegenüber 2010 sind beiderseits beträchtlich.

Schon bei der Berufswahl sind Jungen und Mädchen auf „eingetretenen Pfaden“ unterwegs. Im vergangenen Ausbildungsjahr (Oktober 2014 bis September 2015) haben sich bei der Agentur für Arbeit Montabaur 1.414 Bewerber und 1.052 Bewerberinnen für eine betriebliche Ausbildungsstelle gemeldet. Die Priorität der Wünsche und die Konzentration auf wenige Berufe sind seit vielen Jahren nahezu unverändert. Unter den Top Ten finden sich bei den Mädchen – die übrigens häufiger als junge Männer einen mittleren oder höheren Schulabschluss vorweisen können - zuverlässig die Verkäuferin, die medizinische Fachangestellte und die Friseurin. Gemeinsam ist allen das Interesse an kaufmännischen Tätigkeiten – und hier gibt es bekanntlich ein breites Spektrum von (Fach)Verkäufern über Industriekaufleute bis hin zu Kaufleuten im Büromanagement. Typisch für Jungs ist, dass viele eine Lehre zum Kfz-Mechatroniker, Fachlageristen, Industriemechaniker oder Metallbauer machen möchten.



Fast 40 Prozent der Mädchen und 56 Prozent der Jungen fixieren sich auf die jeweiligen Top-Ten-Berufe. Die Agenturchefin rät dazu, den Blick zu weiten und neue Felder zu erkunden: „Es gibt in Deutschland etwa 330 anerkannte Ausbildungsberufe und damit viele Perspektiven für ein spannendes und erfolgreiches Erwerbsleben.“

Was bei der Berufswahl beginnt, dokumentiert sich folgerichtig in der Beschäftigungsstruktur einzelner Branchen. Sehr viele Frauen sind in Büros und Sekretariaten, in Erziehung und sozialer Arbeit sowie in Arztpraxen tätig. Bei den Männern liegen Schwerpunkte bei der Maschinenbau- und Betriebstechnik, dem (Hoch)Bau, der Lagerwirtschaft und der Metallbearbeitung.


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Berufswahl und Erwerbsleben: Von Rollenbildern geprägt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Verkehrsunfallflucht in Ötzingen mit positivem Ausgang

Ötzingen. Der Unfall wurde von einem Zeugen beobachtet. Dieser meldete den Vorfall der Polizei. Ein entsprechendes Strafverfahren ...

Gabriel Hermes - Europameister 2022 Solo über 18 UDO Streetdance

Höhr-Grenzhausen. "Up 2 move", das Tanzstudio der "Neuen Heimat", ein Nachmittag mit dem Hip-Hop Tänzer, dessen Kariere steil ...

Ukraine Support: Westerwälder packen an

Montabaur/Region. Die ehrenamtlichen Helfer haben die Geflüchteten aus der Ukraine mit notwendigen Dingen versorgtm um den ...

"Vereinsblutspende" des DRK Selters: Bier gegen Blut

Wittgert. Da die Zahl der Spendenwilligen beim Blutspenden leider rapide sinkt, hat sich das DRK dieses Mal eine besondere ...

Wirges: Verkehrsunfallflucht durch betrunkenen Autofahrer

Wirges. Die Streife der Polizeiinspektion Montabaur konnte den Pkw parkend antreffen und den Fahrer im Haus ermitteln. Aufgrund ...

Westerwald-Tipp: Das Biermuseum in Bitzen

Bitzen. Wer sich für Bier interessiert, der wird sich im Biermuseum in Bitzen wahrscheinlich wohlfühlen. Luis De Sousa hat ...

Weitere Artikel


Saisonstart im Erlebnisbad Herschbach

Herschbach. Das Team um die Schwimmmeister/in Judith Imeri und Alexander Schmidt freut sich auf Ihren Besuch. Judith Imeri ...

Familienfreundlichkeit– Chance für engagierte Betriebe

Montabaur. Das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist nicht neu, aber es gewinnt stetig an Bedeutung. Bereits 2012 ...

Herz-Jesu-Krankenhaus begrüßt neuen Chefarzt für Akutgeriatrie

Dernbach. Dr. Kirch, der wegen einer von Geburt an bestehenden Gehbehinderung bereits als Kind die Medizin intensiv aus Patientensicht ...

Laute und leise Töne sichtbar machen

Region. Wichtig für alle Beteiligten ist der Wechsel zwischen laut und leise sowie Rückzugszonen für Groß und Klein. Darauf ...

Paolo Springhetti spielt Werke von Lübeck und Zipoli

Neunkirchen. Dabei spannt der Musiker einen Bogen zwischen Norddeutschland und Italien. Zu hören ist unter anderem die „Canzona ...

Warum in die Ferne schweifen?

Dernbach. Auf Einladung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis begaben sich die Lernerinnen und Lerner der ...

Werbung