Werbung

Nachricht vom 11.04.2016    

Neues Museum in Bilkheim

Verträumt liegt das kleine Örtchen Bilkheim mit seinen knapp 500 Einwohnern genau zwischen Schloss Molsberg und dem kleinen Wasserschloss Hof Neuroth. Erstmalig urkundlich erwähnt wurde die Gemeinde, die zur Verbandsgemeinde Wallmerod gehört, im Jahr 1345. Dementsprechend prägen viele kleinere und auch größere Fachwerkhäuser das Dorfbild in Bilkheim. Und mit Stolz kann nun die Gemeinde auf ein weiteres Kleinod verweisen, das am Sonntag, 24. April, ab 14 Uhr der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.

Im Flur sind verschiedene Arten der Wandgestaltung zu erkennen. Fotos: Klaus-Dieter Häring.

Bilkheim. Die Rede ist vom neuen Museum „Lernort Historischer Wohnraum“ der im Fachwerkhaus St. Barbara-Straße 5 nach vierjähriger Renovierungsarbeit entstand. Erbaut wurde das Haus 1684 und gehört zu den letzten, erhaltenen Zeugnissen des Dorfmittelpunktes. Am Platz, den einst viele Fachwerkhäuser und Scheunen zierten, stehen heute unter anderem das Dorfgemeinschaftshaus und zahlreiche Neubauten. Und eben auch das Fachwerkhaus, das zu einem Museum umgebaut wurde. Möglich wurde dies durch den Ankauf des Hauses 2007 durch das ehemalige Vorstandsmitglied der Fraport und Bilkheimer Bürger Herbert Mai, der schon vor vielen Jahren die Alte Schule im Dorf kaufte und zu seinem Wohnheim mit viel Liebe zum Detail umbaute.

Mit dem Kauf kam für Herbert Mai die Frage auf, was mit dem Haus zu tun sei. Erst nach und nach entstand bei Sichtung des „Innenlebens“ des Hauses die Idee, dieses Haus zu renovieren und ein Museum zu errichten. Herbert Mais Ziel ist es, mit seinem Museum vor allem jungen Menschen, Schulklassen und Kindergartengruppen, die Lebensweise unserer früheren Generationen konkret erfahrbar zu machen. Um dies nun in die Tat umzusetzen, wurde in Verbindung mit Diplomrestauratoren das Haus renoviert. Dies ist schon im Eingangsbereich des Hauses zu sehen. Da sind alte Stromleitungen aus dem Jahr 1928 und uralte Holzdübel in der Wand des Flures zu erkennen. „Es ist alles so geblieben wie es damals war“ so Herbert Mai. Im Wohnbereich im Erdgeschoss ist wunderschön die Entwicklung der Wandverkleidung zu sehen. Hier alter Lehmputz aus dem Jahr 1684, an anderer Stelle Bemalungen aus der Jugendstilzeit und eine Ecke weiter die erste Tapete. Insgesamt 27 Schichten wurden entdeckt und zum Teil frei gelegt.



Durch Spenden aus dem Dorf und von Freunden aus den umliegenden Dörfern können Möbel aus verschiedenen Jahrhunderten gezeigt werden. So wie in der guten Stube ein wunderschöner Herd. Weiter geht der Rundgang vom Erdgeschoss in den ersten Stock, wo das großzügige Schlafzimmer zu sehen ist und im Flurbereich auch eine Räucherkammer entdeckt wurde. Ganz oben, auf dem Dachboden des Hauses, wurde eine alte Kornwaage gefunden, die die Annahme deckt, dass auf dem Dachboden einst Korn gelagert wurde. Sind die Innenarbeiten im Haus beendet, sind noch Arbeiten im Außenbereich zu erledigen. Hier soll der ehemalige Brunnen wiederaufgebaut werden. Wie zu erfahren war, hatten nicht alle Häuser in Bilkheim in früheren Jahren Wasser oder einen Brunnen vor dem Haus. Daher war dieser Brunnen damals für die Allgemeinheit wichtig.

Mit Beginn der Restaurierungsarbeiten wurde im Dorf auch der Verein zur „Förderung der Denkmalpflege und des Dorfcharakters in der Gemeinde Bilkheim“ gegründet, dessen Vorsitz Herbert Mai übernommen hat. Der Verein freut sich über Unterstützung in Form von Spenden oder neuen Mitgliedern mit oder ohne Erfahrung. Die Mitgliedschaft im Verein ist kostenlos. kdh


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wallmerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Neues Museum in Bilkheim

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Die Fuchskaute: Der höchste Punkt im Hohen Westerwald

Für alle, die gern mal hoch hinaus wollen, bietet sich ein Ausflug zur Fuchskaute an. Mit 657 Metern findet man hier den höchsten Punkt im Westerwald. Die Fuchskaute ist kein normaler Berg, sondern wer den Ausblick dort genießt, steht auf einem erloschenen Vulkan und einem 40 Hektar großen Areal.


Corona im Westerwaldkreis: Acht Neuinfektionen, Inzidenz stabil

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, 23. Juli, acht neu festgestellte Corona-Fälle seit Mittwoch. Der Westerwaldkreis verzeichnet damit aktuell laut Gesundheitsamt 26 aktiv Infizierte.


Westerwaldwetter am Wochenende – Warnung vor Gewittern

Der Freitag (23. Juli) zeigt sich noch sonnig-sommerlich. Doch das ändert sich über das Wochenende. Teilweise gibt es zwar zwischendurch am Samstag, 24. und Sonntag, 25. Juli, durchaus viel Sonne, aber insgesamt zeigt sich das Wetter wechselhaft. In der Samstagnacht muss auch mit Gewittern in der Region gerechnet werden.


Region, Artikel vom 23.07.2021

Holz-Transporter verliert Ladung

Holz-Transporter verliert Ladung

Am Donnerstagnachmittag, dem 22. Juli, kam es auf der B49 zwischen Montabaur und Neuhäusel zu einem Unfall, bei dem ein Holz-Transporter seine komplette Ladung verloren hatte. Dies sorgte für erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen im Feierabendverkehr.


Trotz Corona: Kirmesgesellschaft Hachenburg präsentiert gut durchdachte Alternative

Wie schon im vergangenen Jahr lässt auch 2021 die Corona-Pandemie eine breit aufgestellte Kirmes nicht zu. Unter strengen Auflagen darf die Kirmesgesellschaft Hachenburg e.V. immerhin einen Konzertabend und einen der beliebten Frühschoppen im Burggarten durchführen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Wieder da: Bad Marienberger Sommerfestival 2021 kommt!

Bad Marienberg. Im vergangenen Jahr musste das Bad Marienberger Sommerfestival leider komplett ausfallen und auch in diesem ...

Corona im Westerwaldkreis: Acht Neuinfektionen, Inzidenz stabil

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert des Kreises bleibt damit einstweilen bei 6,4 stabil (Stand: 23. Juli, 15 Uhr) und liegt ...

Westerwaldwetter am Wochenende – Warnung vor Gewittern

Region. Für Freitag, 23. Juli (2021) ist noch Hochdruckeinfluss angesagt. Hoch Dana, aktuell mit ihrem Zentrum über der nördlichen ...

Montabäurer Mären: Wandern auf den Spuren der Sagen und Mythen des Westerwalds

Montabaur. Wahrlich sagenhaft ist er, der Montabäurer Mären Wanderweg von Nentershausen nach Montabaur. Stolze 22 Kilometer ...

Krankenhaus Dierdorf/Selters: "Der Patient muss wieder in den Mittelpunkt"

Dierdorf/Selters. Vertreter des KHDS-Verwaltungsrates und der Geschäftsführung gaben Dr. Machalet einen praxisnahen Einblick. ...

Libellen in der "Hasenwiese" bei Guckheim entdeckt

Guckheim. Unter den entsprechenden Coronavorgaben war eine begrenzte Anzahl von 20 jungen und erwachsenen Libellenforschern ...

Weitere Artikel


Das Konzept „Greenroom“ geht an den Start

Hachenburg. Den Weg dahin, diese Einstellung gegenüber Gleichaltrigen zu vertreten, ohne belehrend oder als Spaßbremse wahrgenommen ...

Panflöte und Harfe

Marienstatt. Matthias Schlubeck ist Lehrbeauftragter für das Hauptfach Panflöte am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück, ...

SG Wienau II holt wichtige Punkte für den Klassenerhalt

Marienhausen. Bereits in der 9. Minute erzielte Tobias Müller den Treffer zum 1:0. So ging es auch in die Pause. Nach dem ...

Spanische Praktikanten starten in Betrieben aus der Region

Region. Anja Witt, Bildungsberaterin International bei der IHK Koblenz: „Für die Jugendlichen ist das Praktikum nicht nur ...

Beratung für Krebspatienten und Angehörige

Bad Marienberg. Daher unterstützt die Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz Betroffene und ihre Familien wohnortnah mit kostenfreier ...

Vortrag zur Stadtgeschichte

Montabaur. In einer Urkunde von 1526 ist zu lesen, dass Bürgermeister und Rat „Oberseher und Befehlshaber“ der Pfarrkirche ...

Werbung