Werbung

Nachricht vom 11.04.2016    

Dreißig Jahre Pfarrer in Liebenscheid und Rabenscheid

Fast keine Maus passte mehr in die Evangelische Kirche in Liebenscheid beim Festgottesdienst für Pfarrer Eckhard Schmitt. Anlässlich des 30-jährigen Ordinations- und Dienstjubiläums des Gemeindepfarrers strömten so viele Menschen in das Gotteshaus, dass selbst die Treppen zur Empore komplett als Sitzplätze dienen mussten.

Pfarrer Eckhard Schmitt und seine Frau nach dem Festgottesdienst. Fotos: Sabine Hammann-Gonschorek.

Liebenscheid. Seit dem 31. März 1986 lebt und arbeitet der aus Dillenburg-Frohnhausen stammende Schmitt nun schon in Liebenscheid. Zeitgleich wurde er für die Evangelische Kirchengemeinde Rabenscheid zuständig. Die Kirchengemeinde in Stein-Neukirch übernahm Pfarrer Schmitt vor rund zehn Jahren dazu. Mit einem Festgottesdienst dankten seine Kirchengemeinden ihrem beliebten Seelsorger für seinen langjährigen Dienst. Pröpstin Annegret Puttkammer predigte zum Konfirmationsspruch Schmitts aus Psalm 36, Vers 9:“Bei dir ist die Quelle des Lebens, Herr, und in deinem Lichte sehen wir das Licht.“ Sie sprach über die besonderen Anforderungen, die der Beruf des Pfarrers mit sich bringe. In Kirchengemeinden eingebunden zu sein bedeute viel persönliches Engagement, gleichzeitig aber auch von den Gemeindegliedern getragen zu werden. Anschließend wurde eine kurzweilige Fotopräsentation mit Bildern aus dem familiären und beruflichen Leben Pfarrer Schmitts gezeigt.

Großen Stellenwert in der Arbeit des fünffachen Familienvaters Schmitt haben Kinder und Jugendliche, was in der engagierten Kindergottesdienst- und Konfirmandenarbeit sowie den jährlichen Sommerfreizeiten für Jugendliche deutlich wird. Auch Hinweise auf die sportliche Vergangenheit des Pfarrers als Hobby-Fußballer und Tischtennisspieler sowie seine Begeisterung für die Fotographie fehlten nicht. Im Anschluss hielten Liebenscheids Bürgermeisterin Mechthild Hoffmann; der stellvertretende Dekan des Evangelischen Dekanats Bad Marienberg, Pfarrer Ulrich Schmidt; ein Vertreter der Freien evangelischen Gemeinde Liebenscheids und Volkmar Peter von der Gemeinschaft der Rabenscheider Ortsvereine ein Grußwort.

Die musikalische Gestaltung des Nachmittags lag bei den vereinten Posaunenchören aus Liebenscheid und Stein-Neukirch unter Leitung von Albert Wehr, dem Lobpreischor „Voices for Jesus“, dem Kirchenchor, der Band und Manfred Hick an der Orgel. Gemeinschaftlich intonierten Chöre, Musiker und Gemeinde zum Abschluss des Festgottesdienstes das Lieblingslied Pfarrer Schmitts: „Großer Gott, wir loben dich“. Im Anschluss waren die Gottesdienstbesucher zum geselligen Beisammensein ins Dorfgemeinschaftshaus Liebenscheid eingeladen. (shg)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Dreißig Jahre Pfarrer in Liebenscheid und Rabenscheid

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Am 11. August gibt es 435 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 368 wieder genesen. 153 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gibt es seit Samstag 12 neue Fälle.


Wirtschaft, Artikel vom 11.08.2020

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Das Traditionsunternehmen setzt auf modernste Kommunikationstechnik, Digitalisierung, viel Eigenverantwortung und persönliche Betreuung. Zum Ausbildungsstart im August verstärken nun drei weitere junge Menschen das Azubi-Team der Westerwald-Brauerei.


NI fordert: Flächennutzungsplan Heiligenroth aufheben!

„Der geplante Autohof Heiligenroth wird nicht gebaut. Dies ist nach über sieben Jahren ein großer Erfolg des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) für unsere Landschaften, Wälder, Wildtiere, Lebensräume und die Menschen, denen nun ein wichtiger Erholungsraum erhalten bleibt. Den Anwohnern bleibt nun weiterer Lärm, Gestank und Dreck erspart und der Wald bleibt als wichtiges Biotop erhalten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).


Die Kurfürsten in ihren Kutschen kannten keine Kreisel

Dieser Knotenpunkt in der Stadt hat sich schon oft gewandelt: Einst stand im Kreuzungsbereich Fürstenweg / Freiherr-vom-Stein-Straße / Albertstraße / Elgendorfer Straße eine Brücke aus Bruchstein; sie wurde in den 70er Jahren durch eine Unterführung ersetzt. Jetzt gibt es hier wieder eine Großbaustelle: Damit der Verkehr fließen kann, wird ein Kreisel gebaut. Zudem muss an die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer gedacht werden. Eine solche Welt hätten sich die Kurfürsten von einst nie träumen lassen, als sie in Kutschen auf diesen Wegen nach Montabaur fuhren.


FCK-Fanclub spendet über die Jahre mehr als 10.000 Euro

Seit 27 Jahren organisiert Gerhard Hehl, Vorsitzender des FCK-FAN-CLUB Kuhnhöfen/Arnshöfen, ein jährliches Tippspiel zur Fußball-Bundesliga. 2020 konnte er 1.800 Euro Erlös aus dem Tippspiel an das Hospiz St. Thomas überweisen. Insgesamt hat der Fanclub des 1. FC Kaiserslautern so über die letzten sechs Jahre stolze 10.400 Euro an Spenden zusammengebracht. Corona-bedingt mussten sowohl die traditionelle Siegerehrungsfeier als auch die persönliche Spendenübergabe im Hospiz ausfallen.




Aktuelle Artikel aus der Region


FCK-Fanclub spendet über die Jahre mehr als 10.000 Euro

Dernbach. An der letzte Runde des Tippspiels haben rund 500 Mitspielerinnen und Mitspieler aus „nah und fern“ teilgenommen. ...

Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 7.157
Positiv ...

Standortschießanlage Seck saniert

Westerburg/Seck. Rund 1,5 Millionen Euro investierte der Bund in die Sanierung der drei Schießstände, an denen mit Handfeuerwaffen ...

Hohe Anforderungen an Zuverlässigkeit in der Luftfahrt

Region. Der Kläger begehrt die Feststellung seiner luftverkehrsrechtlichen Zuverlässigkeit, weil er im Frachtbereich eines ...

Das „Spiele-Mobil“ des Jugendzentrums kommt auch in Corona Zeiten

Hachenburg. Einige Ortsgemeinden hat das Team bereits in den letzten Wochen besucht. Auf seinen Besuch freuen dürfen sich ...

Fortbildung für Feuerwehren der VG Wallmerod

Wallmerod. Allein im Juli dieses Jahres wurden die Feuerwehren der VG Wallmerod zu vier Flächenbränden alarmiert. Anfang ...

Weitere Artikel


Sperrung Eschelbacher Straße am 23. April

Montabaur. Im betroffenen Straßenabschnitt der Eschelbacher Straße stehen geotechnische Arbeiten an: Es soll ein geologisches ...

Klimaschutzanstrengungen müssen intensiviert werden

Altenkirchen, Montabaur, Neuwied. Ziel des Regionalforums war, über Herausforderungen und Chancen der Energiewende und des ...

Praxisworkshop „Übersetzen in Leichte Sprache“

Westerburg. Für alle, welche die Leichte Sprache beherrschen möchten und bereits über Grundkenntnisse verfügen, bietet das ...

BI Wildenburger Land will Gemeinsamkeit

Friesenhagen. Gemeinsam mehr bewegen - unter diesem Motto lud die BI Wildenburger Land kürzlich befreundete Bürgerinitiativen ...

Jugend+Gottesdienst „iCross“

Bad Marienberg. In einem witzigen und zugleich tiefgründigen Theaterstück wurde in das Thema des Abends eingeführt und der ...

Bad Marienberger Wanderer erkundeten Burg Rotenhain

Rotenhain. An der Motte wurden von Oberritter Peter Benner 15 Mägde und 3 Knappen herzlich begrüßt. Benner erläuterte bei ...

Werbung