Werbung

Nachricht vom 08.04.2016    

AfA Stegskopf im "Stand-by"-Betrieb: Niemand soll entlassen werden

Flüchtlingshilfe gelingt nur gemeinsam: Das Land findet Lösungen mit Beschäftigten und Vertragspartnern für die Zukunft auf dem Stegskopf. Die ADD teilt mit, das es keine betriebsbedingten Entlassungen geben wird, die meisten Angestellten sollen in die Einrichtung nach Diez wechseln. Auch werde der DRK Kreisverband keine Kündigungen aussprechen. Der Landrat sei bereits vor Ostern informiert worden.

Vizepräsidentin der ADD, Dr. Anna Köbberling (Rechts) teilt mit, das es keine betriebsbedingten Kündigungen für die Mitarbeiter/Innen der AfA Stegskopf geben wird. Foto: anna

Emmerzhausen/Stegskopf/Trier. Die Landesregierung und die Landesverwaltung haben jetzt mit allen Beteiligten Gespräche über die Zukunft der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende auf dem Stegskopf geführt. Die im letzten Jahr eröffnete Einrichtung, die mit
viel Engagement und großem Einsatz der hauptamtlichen und ehrenamtlichen Helfer
in den letzten Monaten betrieben wurde, wird in den „Stand-by“-Betrieb versetzt. Sie
dient damit künftig als Reserve für den Fall, dass die Zugangszahlen der Asylsuchenden wieder stark zunehmen sollten.

„Wir brauchen diese Reserve, denn wir möchten auf Veränderungen der Flüchtlingsbewegungen gut vorbereitet sein und schnell reagieren können. Die Menschen haben lange und beschwerliche Wege hinter sich, wenn sie zu uns kommen. Das Mindeste, was wir tun können, ist eine gute Versorgung für sie bereit zu halten, und das geht nur mit allen Beteiligten. Deshalb waren und sind diese Gespräche so wichtig. Flüchtlingshilfe gelingt nur gemeinsam,“ erklärt ADD-Vizepräsidentin, Dr. Anna Köbberling.

Am Dienstag sprachen Integrationsministerin Irene Alt, Flüchtlingskoordinator Detlef
Placzek und ADD-Vizepräsidentin Dr. Anna Köbberling mit Vertreterinnen und Vertretern der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe, die sich in vorbildlicher Weise für die Asylbegehrenden auf dem Stegskopf eingesetzt haben und dankten ihnen für ihr großes Engagment. Die Landesregierung versprach, die Ehrenamtler, die sich auch weiterhin für Flüchtlinge im Westerwald engagieren wollen, zu unterstützen und den Dialog zu intensivieren.

Am Mittwoch folgten Gespräche mit dem Caterer, dem Sicherheitsunternehmen sowie
den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Einrichtung, die die ADD aber zuvor schon
schriftlich informiert hatte. „Hier steht das Land ganz klar zu seinen vertraglichen Verpflichtungen gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Keiner der 21 Beschäftigten wird eine Kündigung aus betrieblichen Gründen erhalten“, betont die ADD-
Vizepräsidentin. Einige Mitarbeiter, vor allem Hausmeister, werden weiterhin auf dem
Stegskopf beschäftigt, um die Einrichtung während der Stand-by-Phase zu pflegen.



Das Land bietet allen anderen Beschäftigten einen alternativen Arbeitsplatz beim
Land an. Der Großteil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird dabei in die Erstaufnahmeeinrichtung nach Diez wechseln, wo noch zahlreiche Arbeitskräfte benötigt
werden.

Am Donnerstag folgte ein konstruktives Gespräch mit dem Kreisverband des DRK. Von Seiten des DRK wird es keine Kündigungen geben. Um alternative Beschäftigungsmöglichkeiten zu finden, wird mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Einzelgespräche geführt werden. In der Zeit zwischen Ende April und Anfang Mai gibt es ein Folgegespräch. Ein Gespräch mit dem Reinigungsunternehmen hat ebenfalls stattgefunden.

Die Kreisverwaltung Altenkirchen wurde bereits vor Ostern über die Entscheidung des „Stand-by“-Betriebes informiert, heißt es in der Pressemitteilung. Vertiefende Gespräche von Staatssekretärin Margit Gottstein und Landrat Michael Lieber, in denen Einzelheiten hinsichtlich der Zukunft der Einrichtung und dem weiteren Verfahren besprochen werden, sind noch im April geplant. „Wir konnten mit allen Vertragspartnern und Beteiligten zufriedenstellende Lösungen finden und sind zuversichtlich, auch in Zukunft gemeinsam und engagiert in der Flüchtlingshilfe zusammen zu arbeiten. Entscheidend ist, dass wir das
Ziel der Versorgung der geflohenen Menschen mit dem gemeinsamen Einsatz aller
Beteiligten sicherstellen“, heißt es in der Mitteilung von Dr. Anna Köbberling.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: AfA Stegskopf im "Stand-by"-Betrieb: Niemand soll entlassen werden

1 Kommentar

Und dann wird irgendwann vielleicht mal die AfA wieder aus dem "Stand-by" geweckt und plötzlich wächst dann aus dem nichts die Werksfeuerwehr, deren fehlen ja laut diversen Zeitungen in erster Linie für die "vorübergehende Schließung" verantwortlich ist, aus dem Boden und die Flüchltingszahlen der nächsten Jahre sind auf einmal abschätzbar?

Man sollte die vielen ehrenamtlichen Helfer nicht für dumm verkaufen. In den Brandschutz vor Ort, der aktuell aus vielen ehrenamtlichen Feuerwehren besteht, die im Ernstfall zum Stegskopf fahren, wird auch dann nicht investiert werden.

Ich finde, hier sollten gewisse Personen einmal mutig sein und die Wahrheit aussprechen. Das würde viele Diskussionen rund um das Thema "Stegskopf" beenden.
#1 von Philipp Weigand, am 09.04.2016 um 17:42 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.


Waldbrandtragekörbe bei den Feuerwehren angekommen

Die SPD in der Verbandsgemeinde Bad Marienberg hatte im VG-Rat beantragt, dass die Feuerwehren mit Waldbrandtragekörben ausgestattet werden. Die Antragsteller haben die langen und heißen Sommer der vergangenen Jahre nicht vergessen.


Corona: Ausnahmen für vollständig Geimpfte in Rheinland-Pfalz

Am Freitag, den 9. März hat der rheinland-pfälzische Ministerrat Änderungen der Corona-Bekämpfungsverordnung sowie der Absonderungsverordnung beraten und beschlossen.


Wir vom „WällerLand“ - Monika Leithold: „Wir gehen wandern“

„Ich würde mir wünschen, dass mehr Menschen das Wandern wieder neu für sich entdecken. Der Westerwald ist so schön. Zudem hilft es, das Leben zu entschleunigen, es kostet nichts und hält fit.“


Krankenhausneubau in Müschenbach: Mediziner reagiert auf Äußerungen von Erwin Rüddel

LESERMEINUNG | Kürzlich hatte der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel die "Vorgänge" rund um den geplanten Klinikneubau in Müschenbach kritisiert. Die vom Land favorisierte Einheitslösung vor Hachenburg sei nicht überzeugend. Eine Gegenrede des Arztes Tıp Dr. Türkei Michael Blees.




Aktuelle Artikel aus der Region


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

Der Brief im Wortlaut:
„Sehr geehrte Frau Weber, sehr geehrte Frau Dreyer,
ich bin Bürgerin des Landes RLP, wohnhaft im ...

Waldbrandtragekörbe bei den Feuerwehren angekommen

Bad Marienberg. Daher war es der SPD ein Anliegen, dass jetzt reagiert wird und nicht erst, wenn das Kind in den Brunnen ...

Wir vom „WällerLand“ - Monika Leithold: „Wir gehen wandern“

Weltersburg. Das ist das Fazit von Monika Leithold aus Weltersburg, die sich vornahm, mit ihren beiden jüngsten Kindern in ...

Nicole nörgelt... - über Maskenmode und Testwahnsinn

Region. Jetzt, wo jeder Schüler in Rheinland-Pfalz das Recht hat, sich zweimal pro Woche in der Schule selbst auf Corona ...

Neue Schulmensa der Heinrich-Roth-Realschule plus eröffnet

Montabaur. Das großräumige und aufgrund der fast komplett aus Glas bestehenden Fronten lichtdurchflutete Gebäude lädt nicht ...

Tipps zum Umgang mit Zecken

Region. Die blutsaugenden Spinnentiere werden aktiv, sobald draußen die Temperatur an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen ...

Weitere Artikel


CDU-Landtagsfraktion fordert Gesamtkonzept

Emmerzhausen/Mainz. Der integrationspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Adolf Kessel, und der CDU-Landtagsabgeordnete, ...

Spirituelles Festival „Frühlingserwachen“

Hachenburg. Mit dem spirituellen Festival „Frühlingserwachen“ möchte die Hachenburger Kultur-Zeit dem immer größer werdenden ...

Zeit kostet Nerven – ärztlicher Vortrag über Schlaganfallbehandlung

Altenkirchen. Dauerhafte Funktionsstörungen können oft vermieden werden, wenn das Blutgerinnsel rechtzeitig aufgelöst wird. ...

Gewandhaus Altenkirchen unterstützt die Kinderkrebshilfe

Altenkirchen. Ein kurzer Rückblick: Das Gebäude des früheren Markt-Cafés in Altenkirchen wurde wahrscheinlich schon im 16. ...

Originelle Ideen für die Grillsaison

Region/Koblenz. Das Atrium im Zentrum für Ernährung und Gesundheit (ZEG) der Handwerkskammer (HwK) Koblenz war brechend voll. ...

Den Flüchtlingen und Unterdrückten eine Stimme geben


Westerburg. Aziza Brahim will mit ihren Songs das Unrecht aufzeigen, das die Unterdrückten weltweit erfahren. Beginn dieses ...

Werbung